Kategorie-Archiv: Antisemitism

Poland’s Crime Against History / Polens Verbrechen gegen die Geschichte

JERUSALEM – My parents and I arrived in Tel Aviv a few months before World War II began. The rest of our extended family – three of my grandparents, my mother’s seven siblings, and my five cousins – remained in Poland. They were all murdered in the Holocaust.

I have visited Poland many times, always accompanied by the presence of the Jewish absence. Books and articles of mine have been translated into Polish. I have lectured at the University of Warsaw and Krakow’s Jagiellonian University. I was recently elected an external member of the Polish Academy of Arts and Sciences. Though my knowledge of the Polish language is scant, the country’s history and culture are not foreign to me.

For these reasons, I recognize why Poland’s government recently introduced legislation on historical matters. But I am also furious.

The Poles understandably view themselves primarily as victims of the Nazis. No country in occupied Europe suffered similarly. It was the only country that, under German occupation, had its government institutions liquidated, its army disbanded, its schools and universities closed. Even its name was wiped off the map. In a replay of the eighteenth-century partitions of Poland by Russia and Prussia, the 1939 Molotov-Ribbentrop Pact led to the Soviet occupation of eastern Poland in the wake of the German invasion. No trace of Polish authority remained.

The total destruction of the Polish state and its institutions made Poland an ideal location for the German extermination camps, in which six million Polish citizens – three million Jews and three million ethnic Poles – were murdered. Everywhere else in German-controlled Europe, the Nazis had to deal, sometimes in an extremely complicated way, with local governments, if only for tactical reasons.

This is why Poland is right to insist that the camps not be called “Polish extermination camps” (as even US President Barack Obama once mistakenly referred to them). They were German camps in occupied Poland.

But the current Polish government is making a serious mistake by trying to criminalize any reference to “Polish extermination camps.” Only non-democratic regimes use such means, rather than relying on public discourse, historical clarification, diplomatic contacts, and education.

The government’s proposed legislation goes even further: it makes any reference to ethnic Poles’ role in the Holocaust a criminal offense. It also refers to what it calls “historical truth” regarding the wartime massacre of Jews in the town of Jedwabne by their Polish neighbors.

When the historian Jan Gross published his study establishing that Poles, not Germans, burned alive hundreds of Jedwabne’s Jews, Poland naturally suffered a major crisis of conscience. Two Polish presidents, Aleksander Kwaśniewski and Bronisław Komorowski, accepted the findings and publicly asked for the victims’ forgiveness. As Komorowski put it, “even in a nation of victims, there appear to be murderers.” Now, however, the authorities claim that the issue must be re-examined, even calling for the mass graves to be exhumed.

The government’s views and ideology are an internal Polish matter. But if it seeks to gloss over or deny problematic aspects of Polish history, even those who identify with Poland’s pain may raise questions that, in recognition of Poles’ terrible suffering, have until now been largely overlooked. These questions are neither trivial nor directed at the behavior of individuals. They implicate national decisions.

The first question concerns the timing of the Warsaw Uprising in August 1944. The Poles justly point out that the Red Army, which had reached the Vistula, did not help the Polish fighters and actually let the Germans suppress the insurgency unimpeded – one of Stalin’s most cynical moves.

But why did the Polish underground (Armia Krajowa, or Home Army), controlled by the Polish government-in-exile in London, strike at this moment, when the Germans were already retreating, eastern Poland was already liberated, and the Red Army was about to liberate Warsaw itself? The official Polish explanation is that the uprising against the Germans was also a pre-emptive strike against the Soviet Union, intended to ensure that Polish, not Soviet, forces liberated Warsaw.

That may explain (though obviously not justify) the Soviets’ refusal to help the Poles. Yet questions linger: Why did the Home Army wait more than four years to rise against German occupation? Why did it not disrupt the systematic extermination of three million Jews, all Polish citizens, or strike during the Jewish uprising in the Warsaw Ghetto in April 1943?

One sometimes hears arguments about how many guns the Home Army sent – or did not send – to the fighters in the ghetto. But that is not the question. The German suppression of the Warsaw Ghetto Uprising took weeks; on the “Aryan side,” Poles saw and heard what was happening – and did nothing.

We cannot know the outcome had the Home Army joined the Jews – not only in Warsaw but throughout occupied Poland, where it had prepared thousands of its members for a possible uprising. What is certain is that the Nazi SS would have found it more difficult to liquidate the ghetto; moreover, joining what was considered a “Jewish uprising” would have been powerful proof of solidarity with Polish Jews. The key point is that highlighting the moral dimension of the decision to start an uprising to prevent the Soviets from liberating Warsaw, while ignoring the failure to act to prevent the murder of three million Polish Jews and join the ghetto uprising, can be legitimately questioned.

This raises another long-suppressed question. By March 1939, the British and French governments knew that appeasing Hitler had failed: after destroying Czechoslovakia, Nazi Germany was turning against Poland. That spring, Britain and France issued a guarantee to defend Poland against a German invasion.

At the same time, the Soviet Union proposed to the British and the French a united front against German aggression toward Poland – the first attempt to develop a Soviet-Western anti-Nazi alliance. In August 1939, an Anglo-French military delegation traveled to Moscow, where the head of the Soviet delegation, Defense Minister Kliment Voroshilov, asked the Western officers a simple question: would the Polish government agree to the entry of Soviet troops, which would be necessary to repel a German invasion?

After weeks of dithering, the Polish government refused. As a Polish government minister reportedly asked: “If the Soviet Army enters Poland, who knows when they would leave?” The Anglo-French-Soviet talks collapsed, and a few days later the Molotov-Ribbentrop Pact was signed.

One can understand the Polish position: on regaining independence in 1918, Poland found itself in a brutal war with the Red Army, which was poised to occupy Warsaw. Only French military support helped repel the Russians and save Poland’s independence. In 1939, it appeared that Poland feared the Soviet Union more than it feared Nazi Germany

No one can know whether Poland would have avoided German occupation had it agreed to the Red Army’s entry in the event of an invasion, much less whether WWII or the Holocaust might have been prevented. But it is reasonable to maintain that the government made one of the most fateful and catastrophic choices in Poland’s history. In one way or another, its stance made the Molotov-Ribbentrop Pact possible, and the 1944 Warsaw Uprising brought about the city’s near-total destruction.

In no way should this be viewed as an attempt to blame the victim. The moral and historical guilt belongs to Nazi Germany and, in parallel, to the Soviet Union. But if the current Polish government wishes to revise history, these broader issues must also be addressed. A nation and its leaders are responsible for the consequences of their decisions.

Recently, I visited POLIN, the Jewish museum in Warsaw, initiated by then-President Kwaśniewski. I was deeply impressed not only by the richness and presentation of the materials, but also by the sophistication and historical integrity underlying the entire project: without the Jews, the exhibition made clear, Poland would not be Poland.

Yet the museum also shows the darker side of this intertwined history, especially the emergence in the late nineteenth and early twentieth centuries of Roman Dmowski’s radical nationalist and anti-Semitic Endecja party. A non-Jewish friend who accompanied me said: “Now is the time to build a Polish museum with a comparable standard.”

Shlomo Avineri will be attending this year’s Forum 2000 conference, The Courage to Take Responsibility, which will be held in Prague, Czech Republic, October 16-19.

https://www.project-syndicate.org/commentary/poland-crime-against-history-by-shlomo-avineri-2016-09

JERUSALEM – Ein paar Monate vor Beginn des Zweiten Weltkriegs kamen meine Eltern und ich in Tel Aviv an. Der Rest der Familie und Verwandte – drei meiner Großeltern, die sieben Geschwister meiner Mutter und fünf meiner Cousins – blieben in Polen. Sie alle wurden im Holocaust ermordet.

Ich habe Polen viele Male besucht, immer begleitet von allgegenwärtiger jüdischer Abwesenheit. Von mir verfasste Bücher und Artikel wurden ins Polnische übersetzt. Ich unterrichtete an der Universität von Warschau und an der Jagiellonen-Universität in Krakau. Kürzlich wurde ich zu einem externen Mitglied der Polnischen Akademie der Wissenschaften und Künste gewählt. Trotz meiner spärlichen Kenntnisse der polnischen Sprache sind mir Geschichte und Kultur des Landes nicht fremd.

Aus diesen Gründen verstehe ich, warum die polnische Regierung jüngst Gesetze für historische Angelegenheiten verabschiedete. Aber ich bin auch wütend.

Die Polen betrachten sich verständlicherweise in erster Linie als Opfer der Nazis. Kein Land im besetzten Europa litt in ähnlicher Weise. Polen war das einzige Land, in dem unter deutscher Besatzung Regierungsinstitutionen sowie Armee aufgelöst und Schulen und Universitäten geschlossen wurden. Sogar der Landesname wurde von der Landkarte gelöscht. Wie eine Neuauflage der Teilungen Polens durch Russland und Preußen im 18. Jahrhundert führte der deutsch-sowjetische Nichtangriffspakt aus dem Jahr 1939 im Gefolge der deutschen Invasion zur sowjetischen Besetzung Ostpolens. Von polnischer Staatsmacht blieb keine Spur.

Die totale Zerstörung des polnischen Staates und seiner Institutionen ließen das Land zu einem idealen Ort für die deutschen Vernichtungslager werden, in denen sechs Millionen polnische Bürger – drei Millionen Juden und drei Millionen ethnische Polen – ermordet wurden. Überall sonst in dem von Deutschland kontrollierten Europa mussten sich die Nazis, wenn auch nur aus taktischen Gründen, in manchmal überaus komplizierter Art und Weise mit lokalen Regierungen auseinandersetzen.

Aus diesem Grund beharrt Polen zurecht darauf, dass diese Lager nicht als „polnische Vernichtungslager“ bezeichnet werden sollen (wie es sogar US-Präsident Barack Obama einst fälschlicherweise tat). Es handelte sich um deutsche Lager im besetzten Polen.

Mit ihrem Versuch, jeden Verweis auf „polnische Vernichtungslager“ zu kriminalisieren, begeht die derzeitige polnische Regierung jedoch einen schweren Fehler. Lediglich undemokratische Regime bedienen sich derartiger Methoden anstatt sich auf den öffentlichen Diskurs, historische Klarstellung, diplomatische Kontakte und Bildung zu verlassen.

Der Gesetzesentwurf der Regierung geht sogar noch weiter: darin wird nämlich jeder Verweis auf die Rolle ethnischer Polen im Holocaust zu einer Straftat gemacht. Hinsichtlich des während des Krieges in der Stadt Jedwabne an Juden von deren Nachbarn verübten Massakers bezieht sich die Regierung außerdem auf die von ihr so bezeichnete „historische Wahrheit“.

Als der Historiker Jan Gross seine Studie veröffentlichte, in der er darlegte, dass nicht Deutsche, sondern Polen hunderte Juden aus Jedwabne bei lebendigem Leib verbrannten, löste dies in Polen natürlich eine veritable Gewissenkrise aus. Zwei polnische Präsidenten – Aleksander Kwaśniewski und Bronisław Komorowski – akzeptierten die Erkenntnisse aus dieser Arbeit und baten die Opfer öffentlich um Vergebung. Komorowski formulierte, dass es „sogar in einer Nation der Opfer offenbar Mörder gibt.” Mittlerweile allerdings behaupten die Behörden, die Angelegenheit müsse erneut untersucht werden und sie fordern sogar die Exhumierung der Leichen aus den Massengräbern.

Ansichten und Ideologie der Regierung sind eine innere Angelegenheit Polens. Wenn man allerdings versucht, problematische Aspekte der polnischen Geschichte unter den Teppich zu kehren oder zu leugnen, werden auch diejenigen, die sich mit dem Schmerz Polens identifizieren, möglicherweise Fragen aufwerfen, die in Anerkennung der schrecklichen Leiden der Polen bislang weitgehend übersehen wurden. Diese Fragen sind weder trivial noch an das Verhalten von Einzelpersonen geknüpft. Es geht dabei vielmehr um nationale Entscheidungen.

Die erste Frage betrifft den zeitlichen Ablauf des Warschauer Aufstandes im August 1944. Die Polen verweisen mit Recht darauf, dass die Rote Armee, die bereits an der Weichsel stand, den polnischen Kämpfern nicht zu Hilfe kam und die Deutschen den Aufstand praktisch ungehindert niederschlagen ließ – einer der zynischsten Schritte Stalins.

Aber warum schlug der von der polnischen Exilregierung in London kontrollierte polnische Untergrund (die Armia Krajowa oder Heimatarmee) ausgerechnet in dem Moment zu, als sich die Deutschen bereits auf dem Rückzug befanden, Ostpolen bereits befreit war und die Rote Armee kurz vor der Befreiung Warschaus stand? Die offizielle polnische Erklärung lautet, dass der Aufstand gegen die Deutschen auch ein Präventivschlag gegen die Sowjetunion war, womit gewährleistet werden sollte, dass nicht sowjetische, sondern polnische Truppen Warschau befreiten.

Das mag vielleicht erklären (wenn auch offensichtlich nicht rechtfertigen), warum sich die Sowjets weigerten, den Polen zu Hilfe zu kommen. Dennoch bleiben Fragen: Warum wartete die Heimatarmee über vier Jahre, um sich gegen die deutsche Besatzung zu erheben? Warum wurde nichts gegen die systematische Vernichtung von drei Millionen Juden unternommen, bei denen es sich allesamt um polnische Staatsbürger handelte oder warum schlug man nicht während des jüdischen Aufstandes im Warschauer Ghetto im April 1943 zu?

Manchmal hört man Argumente darüber, wie viele Waffen die Heimatarmee an die Kämpfer im Ghetto schickte – oder nicht schickte. Das ist allerdings nicht die Frage. Die Niederschlagung des Aufstandes im Warschauer Ghetto durch die Deutschen dauerte Wochen; auf der „arischen Seite“ hörten und sahen die Polen was geschah – und sie taten nichts.

Wir können nicht wissen, was geschehen wäre, hätte sich die Heimatarmee den Juden angeschlossen – nicht nur in Warschau, sondern im gesamten besetzten Polen, wo man tausende Armeeangehörige auf einen möglichen Aufstand vorbereitete. Sicher ist allerdings, dass es für die SS schwieriger geworden wäre, das Ghetto zu liquidieren. Außerdem wäre es ein starkes Zeichen der Solidarität mit den polnischen Juden gewesen, hätte man sich den als „jüdisch“ bezeichneten Aufstand angeschlossen. Der entscheidende Punkt ist: die Hervorhebung der moralischen Dimension der Entscheidung, einen Aufstand zu beginnen, um die Sowjets an der Befreiung Warschaus zu hindern und gleichzeitig außer Acht zu lassen, dass man untätig blieb, als es darum ging, den Mord an drei Millionen polnischer Juden zu verhindern, darf berechtigterweise in Frage gestellt werden.

Das wirft eine weitere lange Zeit unterdrückte Frage auf. Im März 1939 wussten die britische und die französische Regierung, dass die Appeasement-Politik gegenüber Hitler gescheitert war: nach der Zerstörung der Tschechoslowakei, wandte sich Nazi-Deutschland gegen Polen. In diesem Frühling gaben Großbritannien und Frankreich eine Garantie ab, Polen gegen eine deutsche Invasion zu verteidigen.

Gleichzeitig schlug die Sowjetunion den Briten und Franzosen eine geeinte Front gegen die deutsche Aggression gegenüber Polen vor – der erste Versuch, eine Allianz der Sowjets und des Westens gegen die Nazis zu bilden. Im August 1939 reiste eine englisch-französische Delegation nach Moskau, wo der Vorsitzende der sowjetischen Delegation, Verteidigungsminister Kliment Woroschilow, den westlichen Vertretern eine simple Frage stellte: würde die polnische Regierung dem für die Zurückschlagung einer deutschen Invasion notwendigen Einsatz sowjetischer Truppen auf ihrem Territorium zustimmen?

Nach wochenlangem Hin und Her, verweigerte die polnische Regierung ihre Zustimmung. Ein polnischer Regierungsminister meinte angeblich: „Wer weiß, wann die Sowjetarmee im Falle eines Einsatzes in Polen wieder abzieht.“ Die Gespräche zwischen Briten, Franzosen und Sowjets scheiterten und ein paar Tage später wurde der deutsch-sowjetische Nichtangriffspakt unterzeichnet.

Man kann die polnische Position verstehen: nach Wiedererlangung der Unabhängigkeit im Jahr 1918 fand sich Polen in einem brutalen Kampf mit der Roten Armee wieder, die darauf aus war, Warschau zu besetzen. Nur mit militärischer Unterstützung Frankreichs gelang es, die Russen zu zurückzuschlagen und Polens Unabhängigkeit zu sichern. Im Jahr 1939 schien es, als ob Polen die Sowjetunion mehr fürchtete als Nazi-Deutschland.

Niemand weiß, ob die deutsche Besetzung Polens zu verhindern gewesen wäre, wenn Polen dem Einsatz der Roten Armee im Falle einer Invasion zugestimmt hätte und noch viel weniger kann gesagt werden, ob der Zweite Weltkrieg oder der Holocaust hätten verhindert werden können.  Dennoch kann man vernünftigerweise behaupten, dass die Regierung eine der verhängnisvollsten und katastrophalsten Entscheidungen in der polnischen Geschichte traf. Auf die eine oder andere Weise ermöglichte ihre Haltung den deutsch-sowjetischen Nichtangriffspakt und der Warschauer Aufstand 1944 führte zur fast vollständigen Zerstörung der Stadt.

Keinesfalls soll dies als Versuch betrachtet werden, dem Opfer die Schuld zuzuweisen. Die moralische und historische Schuld gilt Nazi-Deutschland und parallel dazu der Sowjetunion. Wenn die derzeitige polnische Regierung allerdings die Geschichte einer Überprüfung unterziehen möchte, müssen auch diese allgemeineren Fragen beantwortet werden. Eine Nation und ihre Führung sind verantwortlich für die Folgen ihrer Entscheidungen.

Kürzlich besuchte ich POLIN, das auf Initiative des damaligen Präsidenten Kwaśniewski errichtete jüdische Museum in Warschau. Ich war tief beeindruckt, nicht nur von der Vielfalt und der Präsentation der Ausstellungsstücke, sondern auch von der Differenziertheit und historischen Integrität, die dem gesamten Projekt zugrunde liegen: ohne Juden, so stellt die Ausstellung klar, wäre Polen nicht Polen.

Doch das Museum zeigt auch die dunklere Seite dieser verflochtenen Geschichte, insbesondere die Entstehung der radikal nationalistischen und antisemitischen Endecja-Partei Roman Dmowskis im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert. Ein nicht-jüdischer Freund, der mich begleitete, sagte: „Jetzt ist es Zeit, ein polnisches Museum vergleichbaren Standards zu errichten.“

Aus dem Englischen von Helga Klinger-Groier

https://www.project-syndicate.org/commentary/poland-crime-against-history-by-shlomo-avineri-2016-09/german

 

BBC Scrubs ‚Ali‘ from Munich Killer’s Name and calls him David, although his real name is Davood, not David.

„Ein Land mit Janusgesicht – Eindrücke einer Reise nach Polen“

mleczko-obrzezany-symbol

„Als ich erfahren habe, daß ich mich beschneiden lassen muß, um Polens Staatswappen sein zu dürfen, verfiel ich in eine Depression“ – Achtung! Das ist eine polnische anrisemitische Fälschung einer Karikatur von Andrzej Mleczko.

 

Hier das Original:

Mleczko - Orzel

„Als ich erkannt habe, daß ich das Symbol Polens bin, verfiel ich in eine Depression“

Autor: Andrzej Mleczko (in Polen ein berühmter Karikaturist.)

 

„Ein Land mit Janusgesicht – Eindrücke einer Reise nach Polen“

von Elvira U. Grözinger

groezinger

Seit Heinrich Heines Bericht „Über Polen“ von 1823 hat sich Vieles geändert. Polen, damals zwischen Preußen, Österreich und Russland geteilt, war ein Vielvölkerstaat mit großer jüdischer Bevölkerung. Meine Polen-Reise im September 2015 führte mich in mein Geburtsland, das meine Eltern und ich 1957 aufgrund von antisemitischer Hetze verlassen mussten. Diesmal war die Reise mit einer Suche nach den Spuren meiner ermordeten Verwandten (in Warschau, Siedlce und Lublin) zugleich aber, wie fast alle meine Reisen dorthin in den letzten zwanzig Jahren, mit einer Konferenzeinladung verbunden. 2015 jährte sich zum 100. Mal der Todestag des berühmten jiddischen Schriftstellers Izchak Leibusch Peretz, der im ostpolnischen Zamość geboren und in Warschau gestorben war. Ihm war die hervorragend organisierte internationale Konferenz gewidmet, die in zwei Teilen – in dem neuen Jüdischen Museum in Warschau und in der restaurierten Renaissance-Stadt Zamość -stattgefunden hat, wobei die TeilnehmerInnen auch Lublin, das ehemalige „Jerusalem Polens“, besuchten. An der Einfahrt nach Lublin liegt das Vernichtungslager Majdanek, jetzt eine Gedenkstätte. Die schwarzen angestrichenen Wachtürme und Baracken dienen als memento mori für die abwesenden polnischen Juden.

 

Polen ist die Wiege des modernen Jiddisch, der Muttersprache von fast allen der 3,5 Millionen jüdischen Einwohner des Landes. 3 Millionen von ihnen wurden in der Shoah ermordet. I. L. Peretz war der spiritus rector der neuen Generation von aufgeklärten vor allem Jiddischsprachigen Intellektuellen, deren Beitrag zur Literatur und Publizistik in dem neuerstandenen polnischen Staat während der kurzen Zwischenkriegszeit eruptive Höhepunkte erreichte. Parallel zum jüdischen Aufbruch in Polen erwachten die polnischen nationalen und antisemitischen Kräfte, so dass bereits in den 1930er Jahren der optimistische Geist der ersten Jahre verflogen war. Dem judenfreundlichen Marschall Piłsudski (der mit meinem Großvater befreundet war) folgte als Staatschef der extreme Nationalist und rabiate Antisemit Roman Dmowski. Das Ende der kurzen jüdischen kulturellen Blüte in Polen kündigte sich an, die Deutschen Invasoren und ihre polnischen Helfer taten das Ihre. Heute wird Dmowski mit Denkmälern und nach ihm benannten zentralen Plätzen in den Städten Polens geehrt.

 

1968 warf Polen die letzten Juden im Lande raus und kappte die diplomatischen Beziehungen zu Israel, die es erst nach der Wende 1990 wiederaufgenommen wurden. Seither erwuchs in dem fast „judenfreien“ Land, eine neue Generation von nichtjüdischen Künstlern und WissenschaftlerInnen, die sich mit dem Judentum, der jüdischen Kultur, Geschichte und der jiddischen Sprache befassen. Ihre haupt- und ehrenamtliche Arbeit im akademischen und musealen Bereich ist bemerkenswert. Erfreulich rege sind auch die polnischen Jiddisten. Es gibt zahlreiche Vereinigungen, Verbände und Stiftungen, die Festivals jüdischer Kultur organisieren, Zeitschriften oder Buchverlage wie z. B. der Krakauer Austeria, die sich der jüdischen Publizistik und Literatur widmen, oder welche sich für den Erhalt und die Restaurierung der zerstörten jüdischen Friedhöfe, Synagogen und Lehranstalten als Zeugnisse des vernichteten jüdischen Gemeindelebens einsetzen. Kleine lokale Museen wie in Lublin, das traditionsreiche Jüdische Historische Institut in Warschau oder das 2013 in Warschau eröffnete Museum der Geschichte der polnischen Juden, das gegenüber dem Denkmal der Helden des Warschauer Ghettos errichtet wurde, dokumentieren das, was nicht mehr existiert. Im Letzteren wird fast ausschließlich digital die eintausend jährige jüdische Geschichte des Landes präsentiert. Das ist das helle, sehr erfreuliche Gesicht Polens, das einem Mut macht. Weniger erfreulich aber ist, dass trotz der Abwesenheit von Juden der Antisemitismus in Polen weiterhin gedeiht[i], was nicht nur die Besucher, die des Polnischen mächtig sind, verwundert und irritiert, denn man braucht nur einen Spaziergang durch polnische Städte zu machen, um dieses hässliche Gesicht zu sehen

 

Warschau hat eine bald nach dem Krieg wieder restaurierte Altstadt zwischen dem Ufer der Weichsel und dem ehemaligen jüdischen Viertel, später dem Ghetto. Dort gibt es zahlreiche Verkaufsstände mit Volkskunst. Neben Holzfiguren in polnischen Trachten finden sich überall geschnitzte Judengestalten mit Hut, Bart, Schläfenlocken und Kapoten, zum Teil einen Koffer tragend, auf dem das $-zeichen steht. Es gibt ebenfalls ein tausendfach kopiertes und in vielen Formaten vorhandenes Gemälde eines Juden (mit Kippa oder in hasidischer Tracht, s. Abbildungen), der vor einem Haufen Goldmünzen sitzt, diese zählt oder genüsslich betrachtet. Die Züge vieler dieser Juden sind im Stürmerstil karikiert. Sie werden alle ganz offen und in aller Unschuld mit der anderen „Folklore“ angeboten, und sollen zudem angeblich dem Haus, in dem sie hängen den Geldsegen bringen. Ein solches Klischeebild des Juden hegen die Polen in Abwesenheit von echten Juden.

 

Auf der wieder restaurierten Warschauer Prachtstraße Krakauer Vorstadt mit dem Präsidentenpalais und der nahen Universität erwarb ich ein gerade erschienenes Buch eines mir unbekannten Autors, betitelt Geniusz Żydow na polski rozum (Das Genie der Juden für das polnische Hirn) und mit der polnischen Flagge samt Davidstern auf dem Umschlag. Bereits das Inhaltsverzeichnis ließ nichts Gutes ahnen. Der Autor, der mehrere Jahre in den USA als Journalist tätig war, getarnt als Kenner des Judentums und Bewunderer der Juden und Israels, trägt alle antisemitischen Vorurteile zusammen, um angeblich den Polen zu beweisen wie dumm sie im Vergleich mit den durchtriebenen, klugen, vor allem aber geldgierigen Juden sind. Sie sollten sich an der „jüdischen Lobby in Amerika“ – allen voran der Anti Defamation League und AIPEC – ein Beispiel nehmen, wie diese die amerikanische Politik in ihrem Sinne manipulieren, notfalls mit Erpressung, um endlich ökonomisch auf einen grünen Zweig zu kommen. Seitenweise zitiert er das berüchtigte Buch The Israel Lobby von John Mearsheimer und Stephen Walt (2006). Die Juden seien aufgrund ihrer Geschichte und genetischer Auslese intelligenter als andere Völker, was sich in deren Bilanz an Nobelpreisen widerspiegelt. 40% der Polen glauben, dass die meisten ihrer Politiker „jüdischer Abstammung“ seien, und in absurden Internetforen werden Juden als die schlimmsten Feinde des polnischen Volkes dargestellt. Sie hätten vor, die Polen auszubluten, ja zu vernichten (etwa mit Hilfe jüdischer Ärzte, welche die polnischen Neugeborenen töten, wie in amerikanischen Blogs zu lesen ist). Das hätten schon die angeblichen „Judäo-Kommunisten“ getan, die den Kommunismus als „Waffe des internationalen Judentums“ gegen das katholische Polentum erfunden hätten. Das „jüdisch-kommunistische Regime“ soll zudem „in den Jahren zwischen 1944-1956 600.000 Polen ermordet“ haben.

 

Als Variante des „Judäo-Kommunismus“ sei Polen durch den seit dem Krieg in der Ukraine entstandenen „Judäo-Banderismus“ in Gefahr, benannt nach dem Antikommunisten und ukrainischen Nationalisten Stepan Bandera, der in Polen und Russland überwiegend als Nazikollaborateur und Kriegsverbrecher gilt. Die Juden beabsichtigten demnach, die Polen in den „faschistischen Ost-Teil der Ukraine“ zu vertreiben, um dort ein neues “Chasarenreich“ zu gründen, während der westliche deutsch werden würde. Und wie ein polnisches Buch von 2001/2 raunt, drohe den Polen nun das Schlimmste, die „Judäo-Polonia“. Hier wurde ein längst vergessener Vorschlag eines Zionisten von 1902 ausgegraben, der einen Pufferstaat zwischen Russland und Preußen vorschlug. Der Staat Polen, den es ja erst seit 1918 wiedergibt, existierte damals noch nicht. Aber als Beweis für diese Pläne, zu denen auch die Forderungen nach Restitution des jüdischen Vermögens in Polen und das jüdische Rückkehrrecht gehören, dient das künstlerische Projekt der israelischen Künstlerin Yael Bartana. Sie zeigte in einem dreiteiligen Film-Projekt, das auch im Berliner Gropiusbau zu sehen war, die Gründung eines Kibbutz im ehemaligen Warschauer jüdischen Viertel, samt einem Manifest der erfundenen Bewegung, die sie „The Jewish Renaissance Movement“ nannte und mit dem polnischen Adler mit der Krone samt Davidsstern dekorierte. Diese Pläne seien 2007 auf einem Kongress dieser Bewegung in Berlin besiegelt worden. Der Autor vergisst hierbei allerdings zu erwähnen, dass der „Kongress“, bei dem in der Tat verschiedene Fragen diskutiert wurden, im Rahmen einer Biennale in dem Berliner Off-Theater, dem Hebbel am Ufer (sic!), stattfand. Die Ironie ist, dass Bartanas Filmtrilogie als polnischer Beitrag auf der 54. Biennale in Venedig präsentiert wurde und damit alle polnischen Nationalisten und Antisemiten zutiefst erschreckte.

 

Polen hat also ein Janusgesicht. Seine hellen und düsteren Seiten können die bittere Erkenntnis nicht verdecken, dass Polen nach dem Verlust dieses wichtigen Teils der eigenen Geschichte und Kultur an einer Art Phantomschmerz leidet. Denn dort, wo einst das jüdische Leben blühte, herrscht nun eine Leere, die man vielerorts nur digital zu füllen vermag. So war auch meine Spurensuche in der materiellen Wirklichkeit ohne Erfolg geblieben. In Siedlce, der Stadt, in der vor dem Krieg 37% der Bewohner Juden waren, gedenkt man heute der ehemaligen Nachbarn nicht. Die neuesten Publikationen zur Geschichte der Stadt erwähnen sie nur ganz am Rande, so auch meinen Großvater, der dort die renommierte Druckerei „Artystyczna“ besaß, deren künstlerische Drucke in der polnischen Nationalbibliothek aufbewahrt werden.

Quelle „Jüdisches Leben in Bayern“ 3. Jahrgang/Nr. 128, Dezember 2015

[i] Für den Antisemitismus braucht man keine Juden, es reicht, daß es Antisemiten gibt. Anm. JSB

Deconstructing Israel (deutsch/english)

Es war stets ein Rätsel, warum eine Frau, die die Elogen der US-amerikanisch-palästinensischen Genderforscherin Lila Abu-Lughod auf die Burka gutheißt, als Vordenkerin des Feminismus gelten kann. Abu-Lughod schreibe der Vollverschleierung von Frauen, so Judith Butler, »wichtige kulturelle Bedeutungen« zu. In ihrer 2005 auf Deutsch erschienenen Essaysammlung »Gefährdetes Leben« bringt Butler Abu-Lughods Verdikt gegen die »Dezimierung islamischer Kultur« und eine »Ausbreitung von US-amerikanischen kulturellen Annahmen, wie Sexualität und Handlungsfähigkeit zu organisieren und darzustellen seien«, gegen die Bilder entschleierter afghanischer Mädchen und Frauen in Anschlag. Die Verschleierung der Frau könne, so fasst Butler einen Vortrag Abu-Lughods zustimmend zusammen, auch als »eine Übung in Bescheidenheit und Stolz« verstanden werden und diene »als Schleier (…), hinter dem und durch den die weibliche Handlungsfähigkeit wirken kann«. Kritik am islamischen Tugendterror diskreditiert Butler als »kulturimperialistische Ausbeutung des Feminismus«.

Jener Teil von Butlers Anhängerschaft, der den Feminismus noch einigermaßen ernst nimmt, musste vor solchen Aussagen, die eine Absage an die universelle Vorstellung von Freiheit darstellen, stets die Augen verschließen. Ähnlich verhielt man sich, als mit Butler 2012 einer Autorin der Adorno-Preis der Stadt Frankfurt verliehen wurde, deren Schriften das exakte Gegenteil von Kritischer Theorie sind. Die Absage an jegliches die Gesellschaft transzendierende Denken zieht sich trotz der kritischen Attitüde wie ein roter Faden durch ihre Texte. Im Zuge der durch die Preisverleihung ausgelösten Diskussionen über ihre israelfeindlichen Aussagen versuchten das Preiskomitee und viele Fans der Gender-Queen, Butler mit der Behauptung in Schutz zu nehmen, sie kritisiere lediglich den fortgesetzten Siedlungsbau und konkretes Regierungshandeln in Israel. Das war zwar angesichts der Verlautbarungen der Starphilosophin auch damals schon kaum haltbar, mit der Veröffentlichung von Butlers Buch »Am Scheideweg« dürfte diese Verteidigungsstrategie in der Zukunft aber kaum mehr durchzuhalten sein.

Das 2012 auf Englisch und 2013 auf Deutsch erschienene Buch beginnt mit der Lieblingslüge aller sich als Opfer rachsüchtiger Verfolgung gerierender Antizionisten, die ohne ihre Phantasie, jegliche Kritik am Vorgehen des israelischen Staates werde von der als allmächtig halluzinierten Internationale der Israel-Verteidiger reflexhaft als antisemitisch gebrandmarkt, nicht mehr auskommen. Butler gibt die banale Tatsache, dass es schon immer auch jüdische Kritiker des Zionismus gegeben hat, als bahnbrechende Neuigkeit aus, deren Thematisierung einem ausgesprochen mutigen Tabubruch gleichkomme. Die jüdischen Kritiker des Zionismus wie Hermann Cohen, Franz Rosenzweig und Hannah Arendt dienen ihr als Rückversicherung, um ihrem Hass auf einen »ausbeuterischen Siedlerkolonialismus« der jüdischen Israelis, der bei ihr jenseits aller realen Ereignisse im Nahen Osten existiert, freien Lauf zu lassen und ihn mit höheren philosophischen Weihen auszustatten. Durch Bezugnahme auf die Kritik des Shoah-Überlebenden Primo Levi am Libanon-Krieg von 1982 versucht sie, ihrer grundsätzlichen Ablehnung des zionistischen Projekts selbst den Koscher-Stempel aufzudrücken. So gerüstet, kann sie sich vollends ihrer politischen Programmatik widmen, die ganz wie bei ihrem Stichwortgeber Edward Said auf nichts anderes hinausläuft als die Abschaffung Israels. So findet Butler ihre jüdischen Kronzeugen denn auch nicht radikal genug: Die Vorschläge von Hannah Arendt, Martin Buber und Judah Magnes zum Binationalismus gehen ihr noch längst »nicht weit genug«. Sie will die endgültige Aufgabe des »politischen Zionismus« und streitet für eine klare Absage an jede Form »jüdischer Souveränität«.

Butler fordert die Abschaffung des israelischen Rückkehrgesetzes, das allen Juden die Einwanderung nach Israel garantiert, und die Verwirklichung des Rückkehrrechts der Palästinenser, womit das Ende Israels als jüdischer Staat besiegelt wäre. Angesichts von Butlers Einschätzung, dass der »Verlust der demographischen Überlegenheit der jüdischen Bevölkerung in Israel« mit »Sicherheit die Aussichten für die Demokratie in dieser Region verbessern« würde, ist es nur eine minimale Übertreibung, von einem »Erlösungsantizionismus« zu sprechen. Ihre leidenschaftlich betriebene Desavouierung der Legitimität Israels versucht sie in dem Buch durch ihre bereits seit Jahren proklamierte, von vielen ihrer deutschsprachigen Fans verharmloste oder relativierte Unterstützung des »Boycott/Divestment/Sanctions-Movement« voranzubringen, von dem sich mittlerweile selbst Noam Chomsky und Norman Finkelstein distanziert haben. Butler betont, dass es ihr keineswegs nur um den Boykott von Waren aus Siedlungen in der Westbank geht, sondern um einen umfassenden Boykott des Staats der Shoah-Überlebenden und ihrer Nachkommen, da sonst die palästinensischen »Ansprüche von 1948« und das »Recht auf Rückkehr« aufgegeben würden. Butlers Programm ist eindeutig: Es geht ihr – ganz so wie Ali Khamenei, sunnitischen Islamisten und der PFLP, wenn auch aus einer anderen Vorstellung von einem zukünftigen Zusammenleben in der Region – um die »Befreiung« ganz »Palästinas«, weshalb sie sich auch explizit gegen linke Spielarten des Zionismus ausspricht.

Butlers Zionismuskritik munitioniert die Israel-Hasser jeglicher Couleur – insbesondere die pseudokritischen linken. Sie werden sich am aufgeblasenen Begriffsapparat der poststrukturalistischen Meisterdenkerin delektieren und sich an ihrer prätentiösen Sprache erfreuen. Das Buch ist ein weiterer Meilenstein bei der Delegitimierung Israels. Es ist eine Fortschreibung von Tony Judts Attacken auf den Zionismus als »Anachronismus«, die vor einigen Jahren eine Renaissance intellektuell verbrämten Israel-Hasses im deutschsprachigen Raum einläuteten. Micha Brumlik hat 2012 in der Süddeutschen Zeitung mit Bezug auf Martin Buber für die Schaffung eines binationalen Staates plädiert und kürzlich in Konkret eine Argumentation präsentiert, die auf die Aufgabe des israelischen Rückkehrgesetzes hinausläuft, dessen Abschaffung Butler explizit fordert. Allerdings buchstabiert Butler die antizionistischen Konsequenzen ihrer Israel-Kritik deutlich offener aus, und Brumlik lobt in seiner Rezension ihres neuen Buchs in der Zeit zwar einige ihrer moralphilosophischen Einlassungen, wirft ihr aber »Blindheit gegenüber der Wirklichkeit« vor. Sie genieße als Moralistin »die Reinheit ihrer Überzeugungen und damit sich selbst«. Ginge es mit rechten Dingen zu, bliebe für all jene Butler-Fans, die noch bei der Verleihung des Adorno-Preises meinten, der Autorin gehe es nur um die israelische Präsenz in der Westbank, nicht viel Spielraum. Die Professorin für Rhetorik und Komparatistik betont: »Festzuhalten ist, dass der Binationalismus (…) in meiner eigenen Argumentation nicht in eine Zweistaatenlösung mündet, sondern in einen einzigen Staat.« Selbst die vermeintlich aufgeklärten Antizionisten im deutschsprachigen Raum, die nach zwei Dekaden Kritik und Diskussion zumindest gelernt haben, dass man die Politik der Israelis nicht mit den Verbrechen der Nationalsozialisten auf eine Stufe stellen kann, wenn man noch irgendwie ernst genommen werden möchte, werden mit Butlers Buch keine rechte Freude haben – so sie es nicht als eine Art Befreiungsschlag verstehen, dass die prominente Jüdin nun genau das sagt, was man als Deutscher eben doch nicht aussprechen könne. In jedem Kapitel versichert Butler aufs Neue, sie wolle die Zionisten sicher nicht mit den Nazis in Verbindung bringen, um genau das zu tun, wenn sie beispielsweise im selben Satz, in dem sie die »deutschen Konzentrationslager« erwähnt, vom »›Erfolg‹ des konzentrierenden Kolonialismus im Westjordanland und vor allem in Gaza« spricht, wo die »Lebensumstände ganz nach dem Modell der Konzentration beengt und verarmt« seien.

Butler abstrahiert nicht nur vom gegenwärtigen Antisemitismus, sondern von der gesamten Vorgeschichte der israelischen Staatsgründung. Die Vertreibungen von Palästinensern 1948 sind bei ihr kein Resultat eines bereits jahrzehntelang währenden Konflikts, der maßgeblich durch den arabischen Antisemitismus befeuert wurde, und keine Konsequenz aus dem von arabisch-palästinensischer Seite provozierten Krieg, sondern im Wesen des Zionismus begründet. Die Vertreibungen von Hunderttausenden Juden aus den arabischen Ländern finden bei ihr keine Erwähnung. Von der Geschichte des arabischen Antisemitismus und den gegenwärtigen Bedrohungen Israels durch das iranische Regime ist auf 280 Seiten ebenso wenig die Rede wie vom Judenhass der Hamas oder der Hizbollah, die Butler bekanntlich für »fortschrittlich« hält und als »Teil der globalen Linken« betrachtet. Über 100 Jahre Nahost-Konflikt stülpt sie ihre zur Schau getragene und faktenresistente universalistische Gesinnungsethik, in der jihadistische Mörderbanden problemlos als Verbündete im Kampf gegen Israel Platz finden.

Nicht nur bei der Verteidigung der Burka, sondern auch in ihrer radikalen Absage an den Zionismus bezieht sie sich auf Lila Abu-Lughod und ihre Kritik an etwas, das sie »jüdischen Exzeptionalismus« nennt. Butlers zentrales Argument ist die Mobilisierung eines abstrakten und geschichtslosen Universalismus gegen den Partikularismus des Zionismus. Zur Unterfütterung ihrer universalistischen Pseudomoral, die, wie bei der eingangs zitierten Apologie der Zwangsverschleierung, jederzeit durch krudesten Kulturrelativismus ersetzt werden kann, verweist sie auf Walter Benjamins Mes­sianismus und Emmanuel Lévinas’ Ethik. Sie verkennt nicht nur das in den unterschiedlichen Ausprägungen des Judentums stets präsente Spannungsverhältnis von Partikularismus und Universalismus, sondern ignoriert die seit Jahrzehnten in den diversen zionistischen Strömungen existierende Diskussion über Separatismus und Kosmopolitismus, über univer­salen Anspruch und notwendigerweise partikulare Praxis. Butler und ihre Fans wollen nichts davon wissen, dass der Partikularismus des Zionismus ein aufgezwungener, kein frei gewählter ist. Wer sich an ihm stört, sollte etwas gegen seine Ursache unternehmen: den Anti­semitismus. Den jedoch befeuert Butler allein schon dadurch, dass sie selbst eine Art von »jüdischem Exzeptionalismus« betreibt und sich für ihre Kritik ausgerechnet den jüdischen Staat herausgreift. Was an Israel kritisiert wird – seine Staatsgewalt, sein Nationalismus, die Absicherung eines Territoriums –, wünscht Butler sich ihrem postnationalen Konzept zum Trotz für die palästinensischen Brüder und Schwestern. Über den Inhalt deren politischer Projekte und deren Nationalismus verliert sie kein Wort und stellt sie außerhalb jeder Kritik. In ihrer Parteinahme für die Sache »Palästinas« entpuppt sich die politische Theorie der postsouveränen Denkerin des Antinationalismus endgültig als Kumpanei mit der Barba­risierung.

Judith Butler: Am Scheideweg. Judentum und die Kritik am Zionismus. Aus dem Englischen von Reiner Ansén. Campus-Verlag, Frankfurt/Main 2013, 280 Seiten, 28,90 Euro

Geändert am 20. Januar 2014

http://jungle-world.com/artikel/2014/03/49173.html

 

line-wordpress-long

In her latest pamphlet, Judith Butler urges the end of the Jewish state.

BY STEPHAN GRIGAT*

Why should an author favoring US gender scientist Lila Abu-Lughod’s praise of burka be recognized as a mastermind of feminism? According to Judith Butler, Abu-Lughod cherishes the full veiling of female bodies for transporting “important cultural meanings”. In “Precarious Life”, (published in German in 2005 as “Gefährdetes Leben”), Butler makes use of Abu-Lughod’s verdict against the “decimation of Islamic culture” and the “extension of US cultural assumptions about how sexuality and agency ought to be organized and represented” to cry against pictures of non-veiled Afghan girls and women. Veiling should be understood as “an exercise of modesty and pride“ and serves as “a veil behind which, and through which, feminine agency can and does work.“ Butler blames any critical view on Islamist terror of virtues to be a “culturally imperialist exploitation of feminism”.

Those of Butler’s followers, who still take feminism for serious, had much bother to turn a blind eye on such statements that clearly cancel the universal idea of freedom. And suchlike took place, when the city of Frankfurt/Main conferred the Theodor W. Adorno award to an author whose essays express the exact opposite to Critical Theory. In spite of her critical attitude, the negation of any argument aiming to transcend contemporary society runs like a golden thread through her writings. During the course of debates raised by her anti-Israeli statements, the jury and many of her admirers tried to defend the gender queen by claiming that she only attacked continuous settlement building and specific governance of Israel leaders. Was that merely defensible then, considering the insights of the popular philosopher starlet, will this defense strategy now, after the publication of “Am Scheideweg”, never stand the gaff.

The book, published in English as “Parting Ways. Jewishness and the Critique of Zionism” 2012 and translated into German 2013, starts with the grand delusion of all anti-Zionists that keep dressing up as victims of merciless persecution, who cannot live without their idée fixe, that any critic of the Israel state policy will be stigmatized as anti-Semitic by the allegedly omnipotent International of Israel defenders. For Butler, the trivial fact that there have always been Jewish opponents of Zionism is a breakthrough discovery and a taboo that requires courage to be addressed. Jewish critic of Zionism by Hermann Cohen, Franz Rosenzweig or Hannah Arendt serves as a counterinsurance for Butler to give full scope to her hatred of an “ausbeuterischen Siedlerkolonialismus” (“exploitations of a project of settler colonialism”) that she perceives—far from the reality of Middle East—in Israel, and nobilitate it as a scheme of philosophy.

Quoting the Shoah survivor Primo Levi’s disappreciation of the Libanon war of 1982, she tries to stamp herself the kosher seal on her strict refusal of the Zionist project. Geared up with this, she wholeheartedly applies herself to her political objectives that aim, like those of her stooge Edward Said, at nothing less than the abolishment of Israel. Unsurprisingly, her Jewish accomplice witnesses are not radical enough for Butler: The bi-national proposals of Hannah Arendt, Martin Buber and Judah Magnes “did not go far enough”. She demands a final call-of for the “political Zionism” and contends for a clear cancellation of any form of “Jewish sovereignty”.

Butler pleads for the abolition of the Law of Return that guarantees all Jews the immigration to Israel, and the realization of the Right of Return for Palestinians, which would spell doom for Israel as a Jewish state. Considering Butler’s thesis, “the loss of demographic advantage for the Jewish population in Israel would surely improve prospects for democracy in that region” it would be a miniscule aggrandizement to speak of “Erlösungsantizionismus” (redemptive anti-Zionism). In her book, Butler tries to push forward her passionate defamation of Israel’s legitimacy by supporting the “Boycott/Divestment/Sanctions-Movement”, that she had proclaimed for many years now, belittled or qualified by her German friends—a movement, that meanwhile even Noam Chomsky and Norman Finkelstein backed away from.

Butler clarifies that it deals not only with the boycott of products from West Bank settlements, but a wholesale boycott of the State of Shoah survivors and their offspring, everything else means resignation to the Palestinian “claims of 1948” and the “right to return”. Butlers objectives are unmistakable: Like Ali Khamenei’s, Sunnite Islamist’s and the PFLP’s, albeit with a different vision of future cohabitation in that region, Butler’s concern is the “liberation” of entire “Palestine”. Therefore, she takes issue even against leftist versions of Zionism.

Butler’s objections against Zionism provide Israel’s haters of any variety with ammunition, mostly the pseudo-critical liberals. They will relish the bombastic apparatus of notions and the pompous language of the post-structural mastermind. Her book is another milestone on the way to delegitimate Israel, an update to Tony Judt’s attacks on Zionism as an “anachronism”, that heralded the renaissance of intellectually dressed-up hatred towards Israel in German-speaking and other countries. In 2012, German professor Michael Brumlik advocated the founding of a bi-national state in “Süddeutsche Zeitung” with reference to Martin Buber. Lately, he published a reasoning in “Konkret” that implies the abdication from Israel’s Return Law, which Butler would like to see abolished.

Admittedly, with more candor Butler spells out the anti-Zionist consequences of her blackmarking of Israel, and Brumlik, who praised some of her ethico-philosophical arguments in his review of the book in “Die Zeit”, cannot refrain from charging her “blindness to reality”. From her moralist’s view, she “enjoys the purity of her convictions and thus, herself”. Unless I am mistaken, Butler’s admirers, who claimed during the Adorno award debate that her polemics were confined to Israel’s presence in West Bank, should have little scope left. The professor of rhetoric and comparative literature points out: “It is important to note that for Said and for my own argument here, binationalism leads not to a two-state solution, but to a single state.“

Even the allegedly sophisticated anti-Zionists in German-speaking countries, who after two decades of debate and critique have at least taken the point that, to be taken seriously, one should not place Israel’s policy on the same level with the crimes of National Socialism, will not easily feel blessed with Butler’s new book. Unless they consider it as some kind of a complete relief, that a prominent Jewess now articulates what a German is not just permitted to say loud. With each chapter, Butler insists repeatedly that she never wanted to tie Zionists with Nazi crimes. But then, she does exactly this, for example with a reference to the “German Konzentrationslager” that introduces a sentence which mentions an “‘succes’ of concentrative colonialism in the West Bank and, most emphatically, in Gaza, where living conditions are cramped and impoverished in accord with the concentrative model.”

Not only Butler ignores the current anti-Semitism, but the whole background of the founding of the state of Israel. For her, displacements of Palestinians of 1948 are not the result of a decade-long conflict essentially fuelled by Arabian anti-Semitism, and not the outcome of a war triggered by the Arab-Palestinian party, but inherent to the substance of Zionism. Butler does not say a thing about the displacements of hundreds of thousands of Jews from Arabian countries. The history of Arabian anti-Semitism and Israel’s constant threat by the Iranian regime are never mentioned on the 280 pages of her book, not to speak about the anti-Jewish furor of Hamas or Hezbollah, which Butler takes, as commonly known, for “progressive” and “part of a global left”. Undisturbed by facts, she drowns hundred years of Middle East conflict with her flaunted ethics of conviction, whereas gangs of Jihadist killers find an unquestioned place as allies in her combat against Israel.

Not only in her defense of the burka, but in the radical verdict of Zionism as well, Butler refers to Lila Abu-Lughod and her struggle against something she calls “Jewish exceptionalism”. Butler’s main argument is the mobilization of an abstract and ahistorical universalism against the Zionist particularism. Her universalistic pseudo-morality may be replaced by crude cultural relativism without further adoe, for example in the quoted apology of veiling dictates. It is upholstered by references to Walter Benjamin’s messianism and the ethics of Emmanuel Lévinas. Thus, she fails to recognize not only the relationship of tension between particularism and universalism that always was present among various manifestations of Judaism. She also ignores the debate that went on for decades in various Zionist movements about separatism and cosmopolitism, universalistic aspiration and the requirements of particular practice.

Butler and her entourage want none of that, but Zionist particularism is imposed and not voluntarily chosen. Whoever dislikes it, should get down to the root of the trouble: the anti-Semitism, that Butler fuels herself with her own variety of “Jewish exceptionalism”, when she singles out, of all, the Jewish state for her critique. Whatever she disapproves for Israel, sovereignty, nationalism, safeguarding of territories, Butler, in spite of her post-nationalistic conception, grants freely to the Palestinian brothers and sisters. The substance of their political intentions and their nationalism are unmentioned, as if these were like uncharted waters and without reproach. With her alignment for the cause of “Palestine”, the post-sovereign thinker of anti-nationalism reveals her own political theory as chumminess with barbarianism.

Judith Butler: Parting Ways. Jewishness and the Critique of Zionism. Columbia University Press, New York 2012, 250 pages (German edition: Am Scheideweg. Judentum und die Kritik am Zionismus. Aus dem Englischen von Reiner Ansén. Campus-Verlag, Frankfurt/Main 2013, 280 pages).


* Stephan Grigat received his PhD from the Free University of Berlin and currently lectures at the Institutes for Political Science, Philosophy and Jewish Studies at the University of Vienna. He is
the Co-founder and Scientific Director of the NGO STOP THE BOMB—Coalition for a nuclear-free and democratic Iran and writes for the German monthly Konkret and the weekly Jungle World. His op-eds were published in Die ZEIT, Der Tagesspiegel, Neue Zürcher Zeitung, Basler Zeitung, Der Standard and Die Presse. He is the author of Fetish & Freedom. The perception of Marx’ critique of fetishism and its relevance for a critical theory of anti-Semitism (in German, 2007) and edited several anthologies on anti-Semitism in Austria and Germany as well as on the Iranian regime (e.g. Iran in the World-System. Alliances of the Regime & Perspectives of the Freedom Movement [in German, 2010]). Currently he published an article about “Anti-Semitism and the failure of the Left on Iran” in Platypus review.

This article was published in German left-wing weekly Jungle World, January 16th, 2014. Translation by Nikolaus Gatter.

Wow, Jakob Augstein has done it again in the anti-Semites charts!

Jakob Augstein, part owner of and columnist for German newsweekly
Der Spiegel, for drawing parallels in his column subtitled, “Fascism
is not a phenomenon of the past,” between Israel’s Netanyahu-led
government and historical European fascism, France’s National Front
party and the far-right Alternative for Germany party (AfD). Augstein
wrote, “So right-wing like the German right-wing populists is the
government of Benjamin Netanyahu.”
Volker Beck, the Green Party spokesman for Interior Affairs and
Religion, charged that for Augstein, “Israel is to blame for everything –
somehow also still for the right-wing populists of the AfD. Mr. Augstein
is once again on the wrong track with his Israel obsession.” In 2012,
Augstein was included in the Center’s Top 10 list after equating Islamic extremists to Hasidic Jews in Israel.

Melanie Phillips on Israel TV

 

Melanie Phillips on Israel TV

 

Melanie Phillips is a British journalist, author and public commentator. She started on the left of the political spectrum, writing for The Guardian and New Statesman. During the 1990s she moved to the right, and currently writes for The Times, Jerusalem Post and Jewish Chronicle, covering political and social issues from a social conservative perspective. Phillips defines herself as a liberal who has „been mugged by reality.“[2]
Phillips has often appeared as a panellist on the BBC Radio 4 programme The Moral Maze and BBC One’s Question Time. She has written a number of books, including her memoir Guardian Angel: My Story, My Britain.[3] She was awarded the Orwell Prize for Journalism in 1996, while she was writing for The Observer.
In 2013 she launched a US-focused e-book publishing company called emBooks, a branch of Melanie Phillips Electric Media LLC.

Key:

M: Male
MP: Melanie Phillips

MP: I call it a pathology not likely and by pathology I mean it’s a kind of madness by which I mean this, that the people who are in the grip of this delusional perspective through which they view Israel and the middle east are simply impervious to reason, they’re impervious to evidence, they are impervious to facts. You bring along facts on the ground and they say no it’s not true. You tell them the history of the Middle East; they say no it’s not true. Now that’s not true of everybody. There are a very large number of people in my view in Britain who are not impervious to reason at all, they’re entirely rational but unfortunately the discourse they hear day after day, week after week, from the media, from the intelligentsia, from politicians across the political spectrum, from the universities, from their teachers in universities, all tells one story. It’s a story which turns truth and lies, justice and injustice, victim and victimiser in the Middle East on their heads. The problem is this; there is no alternative discourse that they hear, there is virtually no media outlet that tells the truth about the Middle East.

M: Are you saying Miss Phillips that Israel is defenceless?

MP: Israel has made itself defenceless over the years.

M: Made itself?

MP: Yes. There is a serious problem, as I have just described, among the western intelligentsia, amongst the British media political class, but Israel has contributed this problem in great measure because Israel has been absent from this process. Israel could have changed this if it had understood over these many years that this has been going on, that it is not just fighting on a military battleground, but it’s fighting on what I’ve called in my writing, the battleground of the mind. Israel has ignored that, Israel has taken the view we don’t care about…Britain’s lost anyway, Europe’s lost anyway, we have America, we have other things to do, we have many more things to concern us and we are not in the business of having to defend ourselves and our existence. Well unfortunately, they have vacated the battle ground to the other side.

M: What about what we call in Israeli Hebrew, Israeli Hasbara?

MP: Israeli Hasbara is a joke.

M: Joke?

MP: An absolute joke. Israel is completely outclassed and out manoeuvred on a battleground it doesn’t even understand it is on. He doesn’t even have the basics of proper Hasbara, it is simply nowhere. The Arabs, the Palestinians, the Muslims have organised for years, they’ve put money and thought and intelligence and shrewdness behind this, they understand that the way they could win against Israel may not be a military route, they’ve been frustrated in that over the years as we all know. They’ve understood very well, there’s a weakness in Britain which they could exploit, that they could mount a kind of psychological warfare by which they would do two things; they would, by colonising the battleground of the mind for their lies and propaganda, they would do two things. They would recruit millions of fanatics to their cause who would literally be prepared to die for that cause, having been brainwashed into these lies which tell them that Israel or the Jews are about to destroy them, they’re about to destroy the Islamic world and so on and at the same time they could bamboozle the west because they understood very well that the western intelligentsia is signed up to a way of looking at the world which is, I would call, ideological. It’s to do with ideas and long ago it lost the idea, it lost the belief in truth that there was such a thing as truth.

If, for example, you say to people in Britain, you know the Jews are the only people for whom the land of Israel was ever their national homeland, they look at you as if you’re crazy, they have no idea, they have been told that the land of Israel was the homeland of Palestinian Muslims since time immemorial. They have no idea that historically this is absolute garbage, no one’s told them, no one tells them this, they have absolutely no idea of the legal commitments entered into by Britain and the international community after the First World War which said that on account of their unique claim to this land the Jews should be settled throughout Palestine.

M: And you’re talking about the intellectual community, about the press, about the theatre world, the arts…

MP: I’m talking about the community…

M: …universities?

MP: …I’m certainly talking about all those people, and you know you have this here in Israel, I’m absolutely astounded to find so many of your luminaries in the universities who themselves have no idea of Jewish history, Israel history, middle east history, who themselves have been taught a whole load of rubbish and are teaching the young in Israel that Israel was basically born in sin. Quite a lot of the animosity in the British high class media is fed by organisations such as Haaretz newspaper. It’s coming out to a certain extent from Israeli academics; this cuts the ground from under the feet of those…

M: Yes but the recent freedom of the press in Israel, freedom of expression, everybody can express its own views including Haaretz.

MP: That’s absolutely fine. The problem has been that the government of Israel, over many years, has not understood that that is the only story being told. Freedom of the press fine, let Haaretz say whatever it wants to say but somebody should be putting the truth into the public domain and the government of Israel has not done this for many years. Freedom of the press, freedom of speech, absolutely but let’s have more of it, let’s have the freedom of speech used so that people are made aware of the lies being told because unless people are made aware of that how on earth are they supposed to know.

M: May be the idea of a Palestinian state, this is the solution, may be this will solve the problem.

MP: Well…

M: It’s been advocated even by Mr Netanyahu, the prime minister.

MP: Of course it would solve the problem in the abstract but the fact is this terrible war has been conducted over the two state proposals. In other words the two states solution has been on offer as I said earlier from the 1930s onwards, it cannot be the solution. Every time it’s been offered there is more war, it is quite obvious if you offer…how can it possibly be still considered to be the solution, if only it were the solution I would wish it to happen. Who could possibly object to this idyllic scenario, it could work so well. State of Israel, State of Palestine…

M: Living side by side.

MP: …living side by side, economic cooperation, you can see a great future for both countries together. Fine, but this is to ignore the reality that this has been on offer since the 1930s, the other side, the Arab side, doesn’t want it, it wants Israel gone, it says so, it shows it by every word and deed and has done consistently for nine decades.

M: Miss Melanie Phillips, how many intellectual journalists in Britain share your views?

MP: There are intellectuals who think like this but they tend to be scorned and abused and vilified as the right, right wing, that all purpose nonsensical infantile insult which is designed to shut down argument. There is nothing remotely right wing about standing up for truth against lies, justice against injustice, freedom against those who would snuff out freedom and human life. Nothing right wing about that at all but this is the label hung around the necks of people like myself and believe me it has a very chilling effect on people because you can lose your professional livelihood, your chances of promotion, you lose your friends, it’s not something that people will willingly embrace.

M: Miss Melanie Phillips, thank you very much indeed.

MP: Thank you.

M: Thank you.

 

« Ältere Einträge