Monatsarchive: August 2015

Für Juden ist überall Dresden!

Tapfer im Nirgendwo

Neulich in der U-Bahn. Eine Unterhaltung zweier Männer:

„Warste am Wochenende bei der Gaza-Solidaritätskundgebung?“

„Nee, habs verpasst!“

„Waren kaum Leute da, nur Touristen. Und dieses eine Mädchen. Die, die bei der Merkel geweint hat. Aber die durfte nichts sagen. Glaubste das? Das hat man ihr verboten!“

„Wer hat das verboten?“

„Na Springer! – … – Und die Polizei! Ist doch beides in Judenhand!“

„Sei leise, man! Nicht, dass die das hier hören.“

„Die Juden? Die fahr’n doch gar keine Bahn, die reichen Säcke.“

„Ja stimmt, ich hab auch noch nie ’nen Juden in der Bahn gesehen …“

Dieser Dialog fand in der U-Bahn neben meiner Facebook-Freundin Linda Rachel statt und fasst das ganze Problem des Judenhass‘ zusammen: Ein Judenhasser behauptet den gröbsten Unfug über Juden, weil er keine Juden kennt!

Wenn in Köln jemand etwas abfälliges über Muslime sagt, kennt jeder Kölner genug Muslime, um sagen zu können: „Bist…

Ursprünglichen Post anzeigen 411 weitere Wörter

Wenn Kinder mit dem Feuer spielen: „Nazis beim Arbeitgeber melden“

ScienceFiles

„Antidemokratisches Denken in der Weimarer Republik“, ist der Titel eines Buches von Kurt Sontheimer, das es – wie viele gute Bücher – derzeit im Buchhandel nur noch als Gebrauchtbuch zu erwerben gibt. Das ist schade, denn das Buch von Sontheimer, es sollte Unterrichtsgegenstand sein, in Schulen und an Universitäten als Standardwerk eingesetzt werden, um nicht nur die Gefahren antidemokratischen Denkens aufzuzeigen, sondern vor allem den Inhalt und Gegenstand antidemokratischen Denkens.

SontheimerWenn die Lektüre des Buches von Kurt Sontheimer zu der Einsicht führt, dass eine Demokratie auf einer Reihe von Werten basiert, die geschützt werden müssen und nicht zur Disposition gestellt werden können, Werte wie die Meinungsfreiheit, den gleichen Zugang zu gesellschaftlichen Positionen für alle Gesellschaftsmitglieder, das Verbot der Privilegierung bestimmter gesellschaftlicher Gruppen, den Schutz von Eigentum und das Gebot, Gewalt nur zum Zwecke der Selbstverteidigung einzusetzen, dann wäre schon viel gewonnen.

Wenn sich zudem die Erkenntnis verbreiten würde, dass Demokratien…

Ursprünglichen Post anzeigen 975 weitere Wörter

A Brooklyn street named for a president’s son

Ephemeral New York

QuentinroadOn a street grid packed with lettered avenues, Brooklyn’s Quentin Road stands out.

Stuck between Avenue P and Avenue R, Quentin Road actually used to be known as Avenue Q. But in 1922, a petition to change the name was brought to the city’s Board of Aldermen. So who was Quentin, and why did Brooklynites want to honor him with a street name?

Quentin was Quentin Roosevelt, 21, fifth child of Teddy Roosevelt. Rambunctious and mischievous as a child, Quentin left Harvard and his fiance, Flora Vanderbilt Payne, in 1916 to volunteer for World War I.

QuentinrooseveltHe trained as a pilot at a field on Long Island (today known as Roosevelt Field), but was killed in combat over France in 1918.

The petition to rename Avenue Q for Quentin may have had to do with his father’s popularity in New York. After all, he was the former city…

Ursprünglichen Post anzeigen 77 weitere Wörter

The West is on Fire

Goodnight Already

Our Cabin in Winter Our Cabin in Winter

This morning, moments after I woke up, Kellie greeted me by saying, “It’s all over.”

“Huh?” I said, rubbing my eyes and starting the kettle.

“Our cabin,” she said, and explained that Aeneas Valley was evacuated overnight. Our cabin currently sits between two rapidly growing fires.

Just last weekend we had traveled there with a weed whacker in the back of the truck because the fire season was well under way, because it was already a bad one, because we were overdue for our annual fire abatement—and also, because we love it there.

interiorWe left on a Friday morning, the same morning that lightning had started dozens of small fires. Some of the fires had grown into big ones. As we drove through Chelan, the air grew increasingly thick with smoke. The parking lot of the elementary school was filled with fire trucks and mobilizing crews…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.324 weitere Wörter

Inside Dismaland

JNEL.ME

riot wagon

This post contains descriptions of Dismaland that are better left to your untarnished initial experience.  Leave if you don’t want the experience explained to you.

Getting there is easy enough.  From London, you can catch a train to Bristol, and then onward to Weston Super Mare.  The home of the 5 week Banksy and Friends exhibit known as Dismaland.  The experience starts with a one-hour queue to get to the ticket booth to purchase wristbands for entry.  Once you’ve completed that obstacle, you are ushered into a second queue to actually get in which ends up taking another hour.  Welcome to Dismaland.

Upon entering you’re „greeted“ by the hard working security staff of Dismaland, who make sure to diligently probe you with questions such as „Did you pack your own bag today?“, „Where are you from?“, „Didn’t your mother teach you to button your top shirt button?“, or „Is that…

Ursprünglichen Post anzeigen 256 weitere Wörter

« Ältere Einträge