Kategorie-Archiv: Nationalsozialismus

Nazi Holocaust – A singular horror

spectator.co.uk

A singular horror

Philippe Sands

Seventy years after the Nazi Holocaust, against the background of a rich and varied literature, Laurence Rees has achieved the unexpected: a magisterial book that consolidates what has come before and manages to offer fresh perspectives. With Brexit, Donald Trump and Marine Le Pen now centre stage, it also offers a timely reminder of the dangers that are unleashed when the path of demonisation and discrimination is embraced in the name of national well-being. As Primo Levi wrote in 1947, from his own experience, when the ‘unspoken dogma’ of group targeting becomes ‘the major premise in a syllogism, then, at the end of the chain, there is the Lager’.

Like Levi, Rees understands the Holocaust as representing ‘a singular horror in the history of the human race’, and he is particularly well placed to guide us through the multitude of difficulties it presents. One of the world’s foremost historical documentary film-makers, he has spent a lifetime thinking about the Nazi era, crafting balanced, rigorous and reflective films that have won plaudits and prizes. In the course of that work, he has mined a rich seam of human experiences. He has met and interviewed a vast number of people who occupied the front rows of the times of which he now writes, as perpetrators, victims and observers. He is more familiar than most with the theories that seek to explain what happened, and the lessons that might — or might not — have been learned.

He is also a seriously good storyteller — and this is his masterwork. It reaches that pinnacle precisely because he has anchored vast and grotesque stories in individual experience, an approach that gives a book passing across well-trodden ground the immediacy and power of personal testimony.The work is also imbued with its author’s mature reflection; and the warning he implicitly offers to our current crop of politicians, who seem to have had a collective loss of historical memory, is plain: your words and your actions truly matter.

There is a simple reason that so many people watch the documentaries, read the books and devour the personal accounts: the events of this period go to the heart of who we are as human beings, and they remain, even with the passage of so many years, without simple or satisfactory explanations. The two central questions are: how could it have happened? And could it happen again? As to the first, we sense that the events that occurred between 1933 and 1945 have their roots in diverse factors, from elevated matters of state policy and history to the most personal of psychological elements. As to the second question, our television and computer screens tell us on that such horrors do continue — albeit in different shape and form — as one group is pitted against another.

Rees poses his own questions. ‘What were the reasons the Nazis decided to exterminate an entire group of people? Why did they take millions, and gas them, shoot them, starve them, beat them to death — and kill them by whatever means possible? What was the place of this genocide amid the catalogue of other horrors that the Nazis were responsible for?’

In seeking answers he paints a vast canvas across time and place. His approach is essentially chronological, identifying particular milestones that led from a letter written by Hitler in 1919 — the point at which Rees’s book opens — to the appalling death marches out of the concentration camps for tens of thousands of prisoners in January and February 1945. What came between — the rise of the Nazis, the logic of the Nuremberg laws, the killing of the disabled, the shifting of populations to the east, the mixing of war and deportation, the mass extermination of human beings on an industrial scale — is minutely detailed.

The particular personality of Hitler plays a central role in Rees’s assessment, along with the total capture of the machinery of government, and the removal of domestic legal protections for minority groups. At that time — and it may seem remarkable —international law had nothing to say about the treatment by a state of its own population, and there was no body of rules known as the international law of human rights to offer protection for every human being.

But nor does Rees ignore the vital involvement of a mass of individuals, in Germany and in many other countries across Europe. For these participants and observers — the foot soldiers, the oil and the cogs — he suggests motivational factors that included revenge, expiation, anti-Semitism, opportunism and self-enrichment. These factors are reflected in other works that focus on the minutiae — the young lawyers who populate Sebastian Haffner’s remarkable Defying Hitler (2000), for example, or the musicians in Fritz Trumpl’s fascinating and more recent The Political Orchestra: The Vienna and Berlin Philharmonics during the Third Reich (2016). Erna Krantz, a Nazi supporter in Germany, offers a chillingly honest explanation of her own passivity, faced with a neighbour and friend newly forced to wear a Jewish star on her coat: ‘I was so sorry about that… such a nice woman… but really, just like today, you can’t help everywhere.’ Seeking to understand the rare instances where a local population withheld cooperation from the Nazis — Rees cites the singular example of Denmark — he concludes that there can be ‘no simple explanation… a combination of factors all came together at this moment’.

That conclusion applies equally to the bigger questions posed. On the old debate between the intentionalists (focused on the key role played by Hitler, and his supposed intention to kill the Jews for years before the Holocaust) and the functionalists (more persuaded by the complex interactions between Hitler and a multitude of outside factors), Rees is persuasive in his disdain for the former: ‘The journey to the Holocaust was a gradual one, full of twists and turns, until it found final expression in the Nazi killing factories.’

What of the lessons? Reading the book in the days following the election of a new US president, one hesitates to draw parallels. Yet Donald Trump does not help us with the language of swamps, which also permeated Nazi discourse; and his tweets about flag-burners (who should face consequences, ‘perhaps loss of citizenship or year in jail!’), mirror the views of Hermann Goering (‘he who offends this [Nazi] flag insults the nation’), distinguishable only by the exclamation mark. When Rees describes the Führer as being ‘not a “normal” statesman, and one for whom it did not matter … that his “facts” were wrong’, who comes most immediately to mind?

Time will tell whether Brexit and a Trump presidency will herald the unravelling of the post-second world war settlement, arrangements originally intended to prevent the Nazi horrors from being repeated. Warts and all, bodies like the EU, the European Convention on Human Rights and Nato were intended to bind like-minded countries together, establishing a club whose membership was based on liberal free trade and investment, an end of war as foreign policy, and minimum rights for every human being.

Laurence Rees has written a remarkable book, one that reminds us where unconstrained sovereignty can lead; what can happen when a state is unbound, when it has taken back control, when it follows a path it believes will make it great again, when civil courage is lost, when we forget from whence we came. ‘At the end of the chain, there is the Lager.’

B. Quinkert: Wir sind die Herren dieses Landes

Alexander Neumann, Institut für Geschichte der Medizin, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Im vorletzten Jahr jährte sich der Überfall der deutschen Wehrmacht auf die UdSSR zum 60. Mal. Aus diesem Anlass organisierte die Berliner Gesellschaft für Faschismus- und Weltkriegsforschung und das Deutsch-Russische Museum in Berlin-Karlshorst eine wissenschaftliche Tagung, deren Beiträge nun überarbeitet und erweitert in Buchform vorliegen.

Der erste von vier thematischen Blöcken umfasst „Kriegsbeginn und Kriegsziele“. Dietrich Eichholtz umreißt die wesentlichen Ziele des von der NS-Führung verfolgten „Rassekrieges“ und den Zielen der „alten Eliten“, die sich in wesentlichen Punkten (z.B. territoriale Ostexpansion und Vernichtung der UdSSR) trafen. Eichholtz legt seinen Schwerpunkt auf die ökonomischen Motive, die dem Ostfeldzug zugrunde lagen (u.a. Zwangsarbeiter, Erdöl) und zeigt die dem jeweiligen Kriegsverlauf angepasste Strategie, die Ressourcen des eroberten Landes optimal auszubeuten. Da auch bereits ausführlich behandelte Themen im Rahmen einer solchen Veranstaltung resümiert werden müssen, verwundert es nicht, dass auch die lange Zeit heftig umstrittene „Präventivkriegsthese“ behandelt wird. Oleg Wischlow widerlegt vier zentrale Argumente der Anhänger dieser Aufassung, wobei er vor allem russische Quellen heranzieht, was darüber hinwegsehen lässt, dass einige relevante Literatur zu diesem Themenbereich (etwa die von Bianka Pietrow-Ennker im Jahre 2000 herausgegebene Aufsatzsammlung) nicht einmal in den Fußnoten erwähnt wird. Gewohnt überzeugend schildert im Anschluss Christian Gerlach die operativen Planungen der Wehrmacht für den Vernichtungskrieg, wobei er in Kurzform auf die von ihm schon ausführlich dargelegte Strategie eingeht, die russische Zivilbevölkerung verhungern zu lassen, da die Wehrmacht angesichts von Transport- und Versorgungsschwierigkeiten die vorhandenen Nahrungsmittel für die Versorgung der eigenen Soldaten brauchte.

Die nächsten drei Artikel behandeln die Okkupationspolitik unter den Aspekten der Herrschaftssicherung und Vernichtung. Zuerst schildert Gerhart Haas die deutsche Besatzungspolitik am Beispiel Leningrad: Ausführlich und quellenreich schildert er die Entwicklung der deutschen Vorstellungen, die sich nach dem Ausbleiben eines „Blitzsieges“ ergaben und auf eine Unterstützung durch die einheimische Bevölkerung abzielte – sei es freiwillig oder unter Zwang. Dass letzten Endes nur die Ausbeutung des Landes im Mittelpunkt stand, zeigen die Verschleppungen und Zerstörungen, die auch in Leningrad und Umgebung Hunderttausende von sowjetischen Opfern forderten. Deutlich benennt Haas die Verantwortung der Wehrmacht für diese Opfer und fügt so ein weiteres Mosaiksteinchen in der Diskussion um die Verbrechen der Wehrmacht hinzu. Daran knüpft Peter Klein mit seiner Untersuchung der Folgen der Partisanenbekämpfung für die Zivilbevölkerung in Weißrussland an, indem er differenziert aufzeigt, wie die Bevölkerung zwischen Wehrmacht auf der einen und Partisanen auf der anderen Seite buchstäblich „zwischen die Fronten geriet“, so dass letztendlich über 300.000 weißrussische Opfer im Partisanenkrieg zu beklagen waren. Als dritter Autor behandelt Andrej Angrick die Rolle der deutschen Militärverwaltung im Holocaust. Angrick stellt noch einmal eindringlich dar, dass die Wehrmacht den Einsatzgruppen eben nicht nur logistische Hilfe leistete, sondern auch selbst an Morden beteiligt war oder von sich aus die Initiative ergriff, was er mit mehreren Beispielen belegt (u.a. Kamenez-Podolsk, Mogilev). Aus diesem Grund spricht der Autor von „gleichberechtigter Partnerschaft“ zwischen SS und Heer.

Im dritten großen Themenkomplex drehen sich drei Beiträge um das Schicksal der sowjetischen Kriegsgefangenen und Zwangsarbeiter. Zunächst zeigt Reinhard Otto, inwieweit neu erschlossene Quellenbestände – wie etwa die personenbezogenen Bestände der früheren Wehrmachtauskunftstelle im Archiv des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation in Podolsk – neue Fragestellungen und Auswertungsmöglichkeiten eröffnen, da nun sowohl individuelle Schicksale sichtbar als auch präzisere Gruppenbiografien möglich sind, die beispielsweise auch den bisher kaum erforschten Bereich des Widerstandes der sowjetischen Gefangenen erhellen können. Während Pavel Polian eine statistische Übersicht über das Schicksal der verschiedenen Gruppen von sowjetischen Staatsangehörigen während des Zweiten Weltkrieges liefert, konkretisiert Michael Gander die eher abstrakten Zahlen am Beispiel von Osnabrück, indem er das Verhältnis zwischen deutscher Bevölkerung und den sowjetischen Zwangsarbeitern nachzeichnet. Dabei werden noch keine endgültigen Ergebnisse präsentiert, da es sich um ein noch laufendes Forschungsprojekt handelt. Allerdings geben die angeführten Interviewauszüge bereits einen Eindruck von der Bandbreite der zu erwartenden Ergebnisse, die nicht zuletzt Aufschlüsse über mögliche Handlungsspielräume und die Einstellung der deutschen Bevölkerung gegenüber den Gefangenen geben können.

Den größten Themenkomplex nimmt die Rezeptionsgeschichte des Krieges ein. Zunächst schildert Bernd Bonwetsch ausführlich und detailliert die Entwicklung in der UdSSR, die unter Stalin hauptsächlich im Kult um das Staatsoberhaupt bestand und weder andere Helden noch irgendwelche sowjetischen Opfer sehen wollte. In der Ära Chruschtschows kam es dann zwar zu einer Annäherung an eine „realistischere Sichtweise“, doch spätestens unter Breschnew setzte sich der pathetische und staatstragende „Heldenkult“ durch. Besonders interessant ist es, wenn Bonwetsch das wechselvolle Schicksal einzelner Biografien von hohen Militärs wie beispielsweise die Memoiren Marschall Schukovs beschreibt. Die Erinnerung und die Auswirkungen des (wechselnden) Geschichtsbildes auf die Individuen zeigt Sabine Arnold anhand von Interviewauszügen von ehemaligen sowjetischen Soldatinnen und Soldaten. Besonders interessant ist die anschließende Analyse der Literatur in den beiden deutschen Staaten im Hinblick auf den „Ostkrieg“. Leonore Krenzlin zeigt klar und gut strukturiert die unterschiedlichen Stadien der literarischen Verarbeitung in der DDR, die sich zwischen den Polen einer staatlich-volkspädagogischen Beeinflussung und dem Bemühen um eine Aufarbeitung dieses dunklen Kapitels der deutschen Geschichte (z.B. Christa Wolfs „Kindheitsmuster“) bewegten. Peter Jahn dagegen kann in seinem Beitrag darauf verweisen, wie stattdessen in der Literatur – der im Titel angezeigte Bezug auf die bundesdeutsche Gesellschaft im Allgemeinen wird durch den Text nicht erfüllt – der BRD Gedankenmuster und Einstellungen der NS-Zeit konserviert und weiterverbreitet wurden, da im Kalten Krieg der Antikommunismus weiterhin eine der deutschen Leitideologien war. Das rassistische Russlandbild findet sich beispielsweise gerade auch in so erfolgreichen Romanen wie Konsaliks „Arzt von Stalingrad“.

Zum deutschen Überfall auf die UdSSR existieren eine fast nicht mehr zu überschauende Zahl von wissenschaftlichen Publikationen, so dass auch immer nach dem Wert einer Neuerscheinung zu fragen ist. Auch wenn der von Babette Quinkert herausgegebene Sammelband kaum ganz neue Erkenntnisse bietet, sondern im Wesentlichen die bestehenden Forschungen bekräftigt, liefert er dennoch einen ausgezeichneten Überblick über zentrale Aspekte des Themas, was angesichts der meist als Fachleute bekannten Autorinnen und Autoren nicht verwundert. Erfreulich ist außerdem die Zusammenarbeit zwischen deutschen und russischen Historikern, die unterstreicht, dass internationale Konferenzen einen wesentlichen Beitrag zum Erkenntnisgewinn beitragen können. Wie Hans Umbreit in der Einleitung zu Recht ausführt, liefern die einzelnen Beiträge nicht zuletzt auch einen Ausblick auf weitere Forschungen, indem auf Desiderata hingewiesen oder gerade laufende Forschungsprojekte vorgestellt werden, so dass sicherlich in einiger Zeit ein erneutes Fazit zu ziehen sein wird.

Titel: Wir sind die Herren dieses Landes. Ursachen, Verlauf und Folgen des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion

Hrsg. v. Quinkert, Babette
Erschienen Hamburg 2002: VSA Verlag
Umfang 270 S.
Preis € 20,40

Wie wuchsen die Konzentrationslager der Nazis von improvisierten Haftanstalten zu industriellen Vernichtungslagern heran?

Wie wuchsen die Konzentrationslager der Nazis von improvisierten Haftanstalten zu industriellen Vernichtungslagern heran? Nikolaus Wachsmann erklärt es in einem Monumentalwerk, das die Experten überzeugt, aber auch die Laien anspricht.

Von Markus Schär

Die Schreie der Häftlinge schockieren ihn, als er mit dem ganzen Wachpersonal erstmals beim Auspeitschen zuschauen muss. Aber er reisst sich zusammen, um sich gegenüber den Kameraden keine Blösse zu geben: «Ich wollte als hart verschrien sein, um nicht als weich zu ­gelten.» Schliesslich hat er schon viel Gewalt erlebt. 1900 geboren, floh Rudolf Höss als Sechzehnjähriger aus dem Elternhaus und zog mit der Armee in den Krieg, wurde mehrfach verwundet und ausgezeichnet. Nach der Kapitulation von 1918 kämpfte er weiter in Freikorps, zog sich in einen Siedlungsbund auf dem Land zurück und brachte mit Kumpanen einen angeblichen Verräter um. Dafür sass er vier Jahre im Zuchthaus.

Schon in den zwanziger Jahren lernte er bei den Nazis Heinrich Himmler kennen, und dieser warb ihn 1934 als Polizeipräsident von München für die «Totenkopf»-SS an: für das Konzentrationslager in einem Vorort, wo die neuen Herrscher ihre Gegner einsperrten und misshandelten.

«Nun war ich doch beruhigt»

Rudolf Höss macht in Dachau schnell Karriere, auch weil er zunehmend Gefallen daran findet, seinen kommunistischen, sozialdemo­kratischen oder jüdischen Kontrahenten Schmerzen zuzufügen. Er wechselt 1938 nach Sachsenhausen bei Berlin, wo Himmler als Reichsleiter SS seit 1936 das erste völlig neue Lager bauen lässt. Als Adjutant des Kommandanten leitet er im September 1939, nach Kriegsausbruch, die ersten Erschiessungen von «inneren Feinden» und zwingt im Januar 1940 Hunderte von jüdischen Häftlingen, stundenlang im eisigen Wind auf dem Appellplatz zu stehen, so dass Dutzende sterben. Er nimmt danach eifrig die Aufgabe an, im polnischen Auschwitz als Kommandant ein Musterlager einzurichten. Als Erster bringt er dort im September 1941 sowjetische Kriegsgefangene mit dem Giftgas Zyklon B um und freut sich – nachdem bis dahin schwache Häftlinge mit Genickschuss getötet worden waren – gemäss seinen Erinnerungen: «Nun war ich doch beruhigt, dass uns allen diese Blutbäder erspart bleiben sollten.» Und er wacht am Kriegsende 1945 im brandenburgischen KZ ­Ravensbrück über die Massaker.

«Während seiner Karriere bahnten neue ­Gewalttaten neue Wege», schreibt Nikolaus Wachsmann, «und jede Grenzüberschreitung machte die nächste leichter, denn sie gewöhnte ihn, wie andere SS-Täter, an Taten, die noch kurz zuvor undenkbar gewesen wären.» Deshalb stützt sich der Historiker häufig auf die ­Erinnerungen von Rudolf Höss. Der Kriegs­verbrecher schrieb sie nach seiner Festnahme im Gefängnis in Krakau, «mit professionellem Stolz über seine mörderischen ­Erfindungen», bis er am 16. April 1947 in Auschwitz an den Galgen kam: «Mit einer ­typisch schneidigen Bewegung reckte er seinen Kopf, um die Schlinge zurechtzurücken. Dann öffnete sich die Falltür.»

An der Biografie von Rudolf Höss lässt sich die gewaltige Geschichte verfolgen, die Nikolaus Wachsmann erzählen will: wie sich die Konzentrationslager – ­ursprünglich mit dem Kürzel KL – von improvisierten Haftanlagen über organisierte Zwangsarbeitsanstalten zu monströsen Vernichtungsfabriken entwickelten und die Unmenschen, die sie betrieben, mit ihnen. Der 45-jährige Historiker kommt aus München. Er machte aber seine ganze akademische Karriere in England, an der London School of Economics, in Cambridge und wieder in London; dort lehrt er am Birkbeck-College seit elf Jahren Neuere europäische Geschichte. In ­seiner Forschung setzte er sich stets mit der Gewalt in Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg auseinander, vor allem mit der «legalen», also der vom Staat gebilligten oder sogar geforderten. «KL – Die Geschichte der nationalsozialis­tischen Konzentrationslager», letztes Jahr im englischen Original erschienen und jetzt in der deutschen Übersetzung vorliegend, fasst als lange erwartetes opus summum diese ­Studien zusammen.

Es ist, dem Gegenstand angemessen, ein ­Monumentalwerk. Die Erinnerungen von Rudolf Höss sind nur einer von zahllosen Texten, aus denen Nikolaus Wachsmann schöpft: Das ­Quellenverzeichnis umfasst die Bestände von 44 ­Archiven von Stanford bis Jerusalem und ­gedruckte Quellen auf weiteren 44 Seiten, die Anmerkungen erstrecken sich über 166 Seiten. Dazu veranschaulichen 65 Bilder das Grauen, vom zerschundenen Leichnam eines Häftlings in Dachau 1933 über die Sklavenarbeit im ­gefürchteten Steinbruch von Flossenbürg 1942 bis hin zur Zwangsführung von Weimarer ­Bürgern durch die Leichenberge im nahen ­Buchenwald 1945 und zur Hinrichtung von ­Rudolf Höss in Auschwitz 1947. Ian Kershaw, ­einer der grossen Spezialisten für die Ge­schichte des ­Nationalsozialismus, dürfte also recht behalten, wenn er feststellt, das Opus sei kaum noch zu übertreffen: «Keine ernsthafte Unter­suchung des NS-Staats kommt zukünftig an ­diesem Werk vorbei.»

Wenn die Experten von einer Studie schwärmen, von ihrer Gründlichkeit und Vollständigkeit, spricht das meistens für Laien eher gegen die Lektüre. Nikolaus Wachsmann – glücklicherweise in England, nicht in Deutschland als Historiker geschult! – schafft aber das Kunststück, auch die ganz gewöhnlichen interessierten Leser zu packen. Er bietet jenen, die sich von den über 700 vor Fakten und Daten strotzenden Seiten Text abschrecken lassen, immer ­wieder Einstiegsmöglichkeiten und Zusammenfassungen; ­allein der Prolog mit drei Schlaglichtern auf die Entwicklung von Dachau, 1933, 1939 und 1945, lohnt den Kauf des Buches. Und wie ein grosses Vorbild am Birkbeck-College, Eric J. Hobsbawm, erkundet er die Strukturen und die Prozesse, indem er sich den Individuen zuwendet. So leitet er jeden Abschnitt mit ­einer Geschichte ein: vom «Bolschewisten» Hans Beimler, den die Nazi-Schergen 1933 in Dachau in den Selbstmord treiben wollten, der aber fliehen und von diesem ersten ­Lager künden konnte, bis hin zum tschechischen Judenknaben Tommy, der dem politischen Gefangenen Odd Nansen in Sachsenhausen im Februar 1945 vom Todes-Treck aus dem KZ Auschwitz berichtete.

«Gesetz des Dschungels»

Ganz traditionell erforscht Nikolaus Wachsmann damit, «wie es eigentlich gewesen» – gemäss der in den letzten Jahrzehnten verpönten Lehre von Leopold von Ranke (1795–1886), einem der Stammväter der Geschichtsschreibung. Er erzählt also weitgehend chronologisch, genauer: in klar abgegrenzten Entwicklungsphasen, und vertieft nur auf wenigen Seiten grundsätzliche Fragen, so vor allem im Kapitel «Unmögliche Alternativen» jene nach dem Zusammenleben in den Lagern. Dabei herrschte das «Gesetz des Dschungels», stellt der Historiker wie zahllose Zeugen fest: «Die Bedingungen verursachten ihrer Ansicht nach einen gnadenlosen Kampf um Güter und ­Positionen und schufen eine gewaltige Kluft zwischen einer kleinen Elite, meist Kapos, und der notleidenden Masse, die wegen einem ­extra Stück Brot oder Kleidung auf Leben und Tod kämpfte.»

Aber Nikolaus Wachsmann verliert sich nicht in seinem monströsen Thema mit Bergen von Quellenmaterial, weil er sich stets von klaren Fragestellungen leiten lässt, vor allem von der wichtigsten: «Wie lässt sich der Werdegang der NS-Konzentrationslager am besten begreifen?» Dazu bietet der Historiker überzeugende Antworten, auch wenn er selber meint, sein «Forschen nach einem tieferen Bedeutungsgehalt der KL» werde weitergehen. «Das KL-System war ein grosser Werte-Wandler», zeigt er unter anderem an der Biografie von Rudolf Höss: «Seine Geschichte ist eine Geschichte dieser Wandlungen, die brutalste Gewalt, Folter und Mord zur Norm machte. Und diese Geschichte wird fortgeschrieben werden, und sie wird ­weiterleben, und so auch die Erinnerung an ­jene, die ihre Zeugen, ihre Täter und ihre Opfer waren.»

Nikolaus Wachsmann: KL. 
Die Geschichte der 
nationalsozialistischen 
Konzentrationslager.
Siedler. 992 S., Fr. 49.–

Frederick Pollock: Is National Socialism a New Order?

Zeitschrift für Sozialforschung, Jg. 9, 1941

Is National Socialism a New Order?

By Frederick Pollock
When I speak of a new order I do not refer to the new system of
frontiers, coalitions, puppet states and such that the Axis is establishing
all over Europe or that might be worked out at the forthcoming
peace conference. My aim is to clarify the new order as a
new social and economic system in contrast to monopoly capitalism.
To cite the most obvious example, nineteenth century capitalism must
certainly be called a new social and economic system when compa
red with the feudal order that preceded it. But must we, for instance,
also declare monopoly capitalism to be a new order as
contrasted with competitive capitalism?
Obviously, we can proceed only after we‘ have chosen a yardstick
permitting us to distinguish a new order from an old Olle. The
basic concepts and institutions of our economic and social system
must serve as such a yardstick. Only if we agree upon the essential
characteristic of our own social system, will the answer to our problem
make sense. For those who refuse agreement, the answer will
be meaningless.
I should like to put the essential characteristics of modern society
under the following headings:
( 1 ) the ruling dass,
(2) the integration of society,
(3) the operation of economic life,
( 4) the relation between government and governed,
(5) the role of the individual.
‚The following ia the last in aseries of live public lectures delivered at Columbia
University by the Institute of Social Research during November and December 1941.
The other four lectures were:
Herbert Marcuse, State and Individual under National Socialism;
A. R. L. Gurland, Private Property under National Socialism;
Franz Neumann, The New Rulers in Germany;
OUo Kirchheimer, The Legal Order under National Socialism (published in tbis issue.)
The author’s task was a two·fold one: to summarize the four preceding lectures and to
answer the question whether National Socialism is a new social order. The combination
of these two tasks led to the stressing of those points wbich were discussed before
and in wbich the author partly disagrees with his colleagues.
Since it was impossible to publish the whole series; the text of the concluding lecture
is given here in its original form, incorporating the main points of the previous lectures as
weIl as the controversial issues. This lecture represents the application of a general
theory of State Capitalism (as outlined on pp. 200ff. of IX, No. 2 of this periodical)
to Nazi Germany.
Is National Socialism a New Order? 441
Before we enter into the discussion of these headings we have
to make two methodological remarks. (1) No social system is
static. A continuous change daily alters the structure of· society.
Such changes may not he at once apparent. They may he hidden
particularly hecause the institutions remain unchanged while their
functions change. The legal institution of property, ·for instance, has
remained unchanged for centuries-and yet the social function of
property today radically differs from previous periods. (2) When
do changes that gradually creep into an existing order hecome so
vital that we must speak of a structural change entailing a new order?
When does quantitative change turn into qualitative change? A convinciIig
answer can only he given after this change has heen in progress
for a considerable time.2
(1) The Ruling Class.
Under National Socialism four groups are in control which are
distinctly marked off from each other, have conflicting interests, but
are nevertheless bound together by common aims and the fear of
common dangers. These four groups are big business, the army, the
party, and the bureaucracy. They share among them the coercive
power which was previously the monopoly of the state that stood
above them all. Whereas until recently in the capitalistic era social
power mainly derived from one’s property, under National Socialism
one’s status is determined by his social function. Wealth, acquired
or inherited, may and does facilitate access to positions of power,
hut instead of market laws and property rights, thestatus of the individual
within the group decides the use he can make of his property.
This development will be better understood when seen in· connection
with the universal trend toward a divorce between ownership
and control. 3 Side by side with the owner-manager who owns the
majority of capital, stands the pure manager, who, having only
‚For the latest comprehensive material about. the National Socialist economy and
society see: Franz Neumann, Behemoth. The Structure and Practice 0/ National Social·
ism, New York 1942; Lewis L. Lorwin, Economic Consequences 0/ the Second World
War, New York 1941 (parts one and three); Maxine Y. Sweezy, The Structure 01 the
Nazi Economy, Cambridge, Mass., 1941. The important problem of the connection
between the recent technical revolution and the new order has been discussed in
A. R. L. Gurland’s article on Technological Trends and Economic Structure under
National Socialism (IX, No. 2, pp. 226fI. of this periodical).
‚The American standard work on this trend is still A. A. Berle and G. C. Means, Tke
Modern Corporation and Private Property, New York 1933. James Burnham, in his
Managerial Revolution (New York 1941), has tried to discover where this trend is leading
to. In arecent article, „Coming Rulers of the U. S.“ (Fortune, November 1941) he has
presented his thesis in terms of developments in the United States. It should, however,
benoted that Burnham speaks of a lait accompli where, so far, a trend only is
visible. For the scope of ownership control still existing in the United States, see
Tke Distribution 01 Ownership in the 200 Largest Nonfinancia1 Corporations, Temporary
National Economic Comrnittee, Monograph No. 29, Washington, D. C., 1940.
442 Frederick Pollock
a minority interest, yet as fully cotltrols the enterprise as the
owner-r.nanager. As against these two, who exercise economic power,
stands the man who owns capital without. exercising power. If his
capital is smalI, he will become a victim of the process of concentration
which has been speeded up by thesupra-enterpreneurial organization.
It may eliminate him by refusing him the right to produce,
to buy raw materials, or to hire labor. If, on the other hand, his
capital is large and the enterprise sound, the inefficient capitalist
will be reduced to a mere rentier.
The situation of private property in Nazi Germany has been summarized
as follows: 4 „The legal institution of private property has
been preserved under National Socialism. The claim of invested
capital for a just return has never been questioned. But the owner’s
right to control the use of his property is subject to manifold restrictions,
the handling of which lies with the supra-enterpreneurial organizations.
They are being run by representatives of the most
powerful industrial and financial combines. The checks imposed
upon the rights of the individual property owners result in an increased
power of a few groups every one of which rules over real
industrial empires.“
1 quite agree that the legal institution of private property has
been retained and that many of the characteristics shown to be inherent
in National Socialism are already apparent, perhaps only in
an embryonie stage, in non-totalitarian countries. But does it mean
that the function of private property is unchanged? Is the „increased
power of a few groups“ really the main result OI the change that
has taken place? 1 think that it goes far deeper and should be described
as the destruction of all but one of the essential characteristics
of private property. Even the mightiest combines have been deprived
of the right to establish a new business where the highest profits can
be expected; or to discontinue production where it becomes unprofitable.
These rights have been transferred to the ruling groups
as a whole. It is the compromise between the controlling groups
which decides on the scope and direction of the productive process;
against such decision the property title is powerless even if it is
derived from ownership of an overwhelmingmajority of a stock, not
to speak of a minority stock owner.
This view of ,mine. might be challenged by reference to the
growth of „interna 1 financing.“ But „internal financing“ is deli herately
furthered hy the ruling groups to facilitate expansion. Like al1Y
‚By A. R. L. Gurland. in his lecture mentioned above.
Is National Socialism a New Order? 443
other investment it depends upon the consent of the authorities and
not upon the mere fact. that internal funds are available. If the expansion
of an enterprise does not fit into the general program of
the government, the utilization of the accumulated reserves for plant
expansion will be prohibited and the accumulated funds must then
be used otherwise, perhaps compulsorily invested in government
bonds.
It is hardly necessary to mention that all those who do not belong
to the controlling group–the urban and rural middle classes,
workers and salaried employees-have no institutionalized means
to enforce their wishes upon the rulers. Their organizations have
been destroyed or transformed into agencies to dominate them. Only
the fear that they could rebel when the pressure from above becomes
too strong, makes the pressure from below somewhat effective and
enforces concessions.
In this short summary I can neither discuss the transfer of power
from finance capital to industry nor the different trends in the powerposition
of producers and consumers goods industries. In a complete
survey of the changes which have occurred within the ruling
class these and other processes would have to be thoroughly analyzed.
5 It is their totality, combined with the change in the functions
of property, that, in my opinion, justifies speaking of a qualitative
change in the ruling class under National Socialism. Although the
power of the industrial monopolists may still be enormous, it is today
contingent upon the goodwill and cooperation of the „practitioners
of violence“ (as Rarold LassweIl has aptly termed them).6
(2) The Integration 0/ Society.
Under National Socialism the individuals as weIl as the social
groups meet in a way which, in its social meaning and legal status,
is totally different from that of the traditional society. In the latter
the individuals and strata communicate with each other through the
medium of exchange as legally equal partners. Free workers and
free entrepreneurs meet each other on the market. Income figures
determine the social value and power of the individual.
National Socialism has abolished the last vestiges of such free
economic subjects; property and income are no longer the foremost
determinants of the individual’s social position. Capitalists and
·Cf. Franz Neumann, op. cit., and OUo Kirchheimer, „Changes in the Structure of
Political Compromise“ in IX, No. 2, pp. 264fI. of this periodicaI.
‚Harold D. LassweIl, „The Garrison State“ in The American /ournol 0/ SocioloB’Y,
No. 4 (1941) pp. 455fl.
Frederick Pollock
labor alike are organized in one all.embracing organization, the
Labor Front, and fused ideologically in the people’s community.
Their relationship is defined as that of leaders and followers, and
it is based upon command and obedience. Though wages are paid,
they have lost one of their main functions, namely, to distribute the
labor power within the economic process. Social power, prestige,
and honor now depend decisively upon one’s place in the govern·
ment and party hierarchies. The relation between property, income
and social power has thus been radically altered. Money alone gives
only limited power or (as in the case of the J ews) no power at all.
Political power, in turn, which is equivalent to the control of the
means of production, may become the source of practically unlimited
income.
It has been suggested that the National Socialist relation of
„leader and followers“ is equivalent to the feudal relation between
lord and vassal. I do not believe this to be true. We must not be
deceived by terminological similarities ahd especially not by skilful
National Socialist propaganda which would like us to believe in a
paternalistic relation between employer and worker. Feudal society
is characterized by the directness of human relations which are
based on a contract of trust and faith, incompatible with authoritarian
discipline. The leader of a German enterprise is merely a cog in the
wheel of a huge bureaucratic machine which has destroyed the last
remnants of personal relations still existing in capitalist society.
(3) The Operation of Economic Life.
National Socialism has not created a planned economy so that
the whole economic life might be directed and performed according
to a well conceived and detailed plan. Its so·called Four Years
Plan has never been published, because it does not exist and must
be considered a mere ruse to enforce concentration of control and
speed·up of armament production. As late as 1941 the Frankfurter
Zeitung7 declared that „the problem of a totally planned economy
has never been seriously discussed.“ Planning in Nazi Germany is
a mere patchwork of stop gap measures designed to cope with the
tasks created by armament and warfare. It has been stressed that the
„legislative measures carried through during the first years of Na·
tional Socialist administration were based on the assumption that
the inherited economic system would last forever.“g In view of the
fact that there is no general plan, and no intention of establishing a
‚In its issue of J une I, 1941.
‚A. R. L. Gurland, in his lecture mentioned ahove.
Is National Socialism a New Order? 445
planned economy, in view of the emergency character of preparedness
and war economy, many observers believe that no new economic
order has arisen_ In this view, a highly monopolized war economy
has resulted in some strengthening of the monopolistic positions but
has left the economic structure untouched_ I believe this view to
take surface phenomena at face value. Even if the German leadership
should be committed to the maintenance of private capitalistic
economy, the objective force of its manifold interferences in the
economy is more powerful than its pious wishes. Even against its
. desires and preferences the objective facts are on the way to destroying
the old order. One interference of necessity produces another.
The leaders are driven to take increasingly drastic steps by
the unpleasant alternative of proceeding and having a chance of
survival or of stopping and meeting complete collapse. To summarize:
all basic concepts and institutions of capitalism have changed
their function; interference of the state with the structure of the
old economic order has by its sheer totality and intensity „turned
quantity into quality,“ tran1iformed monopoly capitalism into state
capitalism.
Let me examine a few details: the market, prices, and profits. It
seems certain that no master plan exists for the Nazi economy and
it is unlikely that detailed figures have been worked out for the
various branches of industry. But there is definitely a detailed plan
for agriculture which has led to wholesale regimentation of agricultural
production and marketing. For industrial production, however,
a clearly defined general program exists embodying the basic
aim of National Socialist economy: full employment, utmost nondependence
on imports, withdrawal from consumption of whatever
can be spared of the national income, and producing the physical
maximum of producers goods in general and armament in particular.
To carry out this program, a variety of methods are at the disposal
of the regime; they have been described.10 The supra-enterpreneurial
organizations, federated in the National Economic Chämber,
co operating with the numerous Four Years Plan bureaucracy,
obviously bears the brunt of this task. Such central steering of
the whole economy leads to the actual disappearance of the market
as the steering wheel of production. It is not only that many
prices have‘ been frozen. Even where ßuctuations of prices are
still permitted, prices can no longer serve as signals for increasing
or curtailing production. Allocation of raw material, of machinery,
„See this periodical, IX (1941) No. 2, pp. 20411.
446 Frederick Pollock
of fuel and of labor were gradually replaeing the system of bidding
for the faetors of produetion. I don’t believe eentral steering
to be merely the result of searcity that develops in every war
eeonomy and disappears with the emergeney. On the eontrary; the
avowed goal of Nazi eeonomie poliey is permanent full employment
without reeurring phases of boom and depression; or, to put it in
the words of a Nazi writer, „an epoeh without trade eycles whieh
is the fulfillment of National Soeialist aims and which spares the
employer ha:rd times of los ses and the risk of collapse.“ll This goal
can only be aehieved if the market meehanism is definitely scrapped
as the controlling machinery and if centralized control, more centralized
than before, is put in its place.12
What will be the fate of the so-ca lIed economic incentives? Are
there no longer profits and is the profit system abolished? I should
like to give a paradoxieal .answer: there are and will be profits in
Nazi Germany, even enormous profits for big business, but the
profit system, as we have known it, is nevertheless dead. Profits
have lost their main eeonomie funetion, namely, to direet the flow
of eapital. To put it paradoxieally aga in, under National Soeialism
produetion is for use and not for profit. It should be understood
that produetion for use is not intended to mean „for the needs of
free men in a harmonious soeiety“ but simply the contrary of production
for the market. In the capitalist economy produetion and
investment have always swiftly moved into the sphere of the highest
profits. Under National Soeialism, even the most powerful profit
interests become subordinated to the general program. If they act
in accordanee with this program (and under prevailing cireumstances
they often do), profits may be made. But the most outrageous
profit expectations will lead nowhere if they run contrary to this
program. In every ca se where the interest of single groups or individuals
conflicts with the general plan or whatever serves as its substitute,
the individual interest must give way. It is the interest of
the ruling group as a whole that is decisive, and not the individual
interests of those who belong to it. Even very strong partieular
interests cannot prevent the execution of urgent tasks necessary for
the common weaI,13
„Frankfurter Zeitung, loe. eit.
„The main arguments for the feasibiJity of substituting for the market mechanism a
control machinery making use of a pseudo.market are given on pp. 204fl. of IX, No. 2,
of Ihis periodical.
„For Ihe situation in Ihe United States prior to its entry into the war, see the findings
of the Special Committee Investigating the National Defense Program (Truman Com·
mittee). The following blunt statement illustrates our point: „The oommittee, in the
investigations which it has already conducted, has found numerous instances of gross
(/ootnote eontinued on ,:e“t page)
Is National Socialism a New Order? 447
Two functions are left to profits in National Socialism: as income
for the property owners and as a premium for enterpreneurial
efficiency. In the first aspect they are strictly controlled and limited,
in the second they are the reward for efforts and accomplishments
which are above average. Since business cycles are eliminated it is
quite „natural“ that „the ever recurring profit for the average enterpreneurial
performance, a profit which is not mortgaged by los ses
and risks, will be smaller than in former times of booms and
depressions. „14
I believe these remarks to be sufficient to clarify my thesis that
National Socialism is building a new economic order where the
market is replaced by the command.
( 4) The Relation between Government and Governed.15
The ruling groups exercise their domination over the masses
through bureaucracies which in their upper layers are themselves
partners to the „compromise“16 and which in the lower ranks of
police, judiciary and party bureaucracy are the executive organs
entrusted with the domestication of the masses.
In this new partnership the spheres of influence are not fixed
once and for all. They fluctuate constantly according to the failure
or success, relative strength or weakness of a given policy with
which one given gtoup may be more intimately associated than another.
But these fluctuations do not change two essential facts.
First, the position of the individual has largely become dependent
upon his status within his group. This status, in turn, is sanctioned
and confirmed by administrative orders which have come to supersede
the rules of civillaw. A new state of affairs has arisen which
has aptly been called „a synthesis between government and private
enterprise.“ Second, the consequence of this new synthesis is the
disappearance of the rule of law as equally binding on ruler and
ruled. The two-sided rationality subjecting rulers and ruled to
the same formulas has been replaced by a one-sided technical rationality.
The uppermost concern of the government is the precision
and speed with which its rapidly changing orders are executed.
inefficiency and still more instances where the private interests of Ihose concerned
have hindered and delayed the defense program. A considerable quantity of supplies
and material which we should have today have nol been produced and the war effort
has been seriously handicapped as a result.“ (77th Congress, 2nd Session, Senate,
Report No. 480, Part 5, WashingIon, D. c., 1942, p. 2.)
„Frankfurter Zeitung, [oe. eit.
„For the foIIowing see Otto Kirchheimer’s arlicles on pp. 456ff. of this issue, and
pp. 264ff. of IX, No. 2, of Ihis periodical.
„See Otto Kirchheimer, loe. eit., p. 264.
448 Frederick Pollock
Under such a system the executive organs tend to be more and more
machinelike, and this machine quality gives the state apparatus its
high degree of precision and technical calculability.
Law in Nazi Germany presents a striking example of functional
changes. Many of the old legal institutions are still working and
still applying time-honored formulas. The stafI of the Ministry of
Justice is unchanged. The whole difIerence between democratic and
totalitarian laws seems to boi! down to a wholesale use of terror
by National Socialism. Yet, factually, nothing has been left of the
old order of things besides the fa~ade.
(5) The Role 0/ the Individual.17
The National Socialist regime has, more than any other form of
government, unleashed the most brutal instincts of the individual.
It regards man only as the ultimate source of that energy on which
the gigantic apparatus of domination and expansion feeds. The
human individual is cared for and even cherished only insofar as
he is the source of labor power, furnishing the instruments of war
and expansion. All the official efIorts to beautify work and leisure,
all the Strength Through J oy activities, serve, in the last analysis, to
increase the output of the individual, to strengthen his performance,
to enhance bis efficiency. Tbe mobilization of the individual is without
limits: National Socialism tears down the protective walls which
the liberalistic era had erected between private and social life. Thi!l
mobilization cannot be carried .through, however, without compensating
the individual for the total loss of his independence. Since
every compensation that amounts to areal increase of individual
liberty and happiness must, of necessity, endanger the system of
domination, a form of satisfaction had to be found which was to
intensify rather than weaken the system. Such a form of satisfaction
was made possible by the abolition of certain social taboos which,
while restricting the drives and desires of the individual, at the same
time had guarded his privacy against the interference of state and
society. National Socialism has done away with discrimination
against illegitimate mothers and children, it has encouraged extramarital
relations between the sexes, and it has transformed this
entire sphere of protected privacy into arealm of public service. It
must be noted, however, that the increase in liberty and pleasure
involved in this abolition of taboos is efIectively counteracted by
several factors:
“For the problems connected with the role of the individual in modem 8Ociety,
cf. Max Horkheimer’s article in this issue.
Is National Socialism a New Order? 449
(1) The very fact that the individual’s private satisfaction has
become a public affair and an officially rewarded and controlled
performance removes the danger implied in such liberation.
(2) The sexual relations have been made instruments for executing
the imperialist population policy of the Third Reich. They
are thus means to a definite end, which is posited and supervised by
the National Socialist regime.
(3) And perhaps most important, the liberation of this sphere
is skilfully coordinated with the release of instincts and impulses
operating against the enemies and scapegoats of the regime, such as
cruelty against the weak and helpless (Jews, feeble-minded and
„unfit“ persons), hatred of racial aliens, or instincts and impulses
operating directly in the interest of the present rulers: masochistic
submission to all kinds of commands, to suffering, sacrifice or death.
The released individual is thus caught in a physiological and psychological
structure which serves to guarantee and perpetuate his
oppression.
It would be worthwhile to discuss the fundamental changes in
the role of the individual from the point of view of the changed
status of the family. The family in Nazi Germany is in full disintegration,
deprived of all its former functions. It can no longer protect
the individual economically. W ords carelessly used in front of
one’s own children may lead to disaster. Education has passed completely
into the hands of the party, and even the family’s monopoly
on legitimate procreation has been broken.18 The destruction of the
cornerstone of modern society, the family, may prove more convincingly
than any other single argument that a New Social Order
is being built in Nazi Germany.
1 have come to the end of my cursory analysis of the changes in
the functions of basic institutions and concepts. 1 should have added
many others, e.g., the nature of the new imperialism. Its decisive
difference lies in the fact that oldfashioned imperialism could be
saturated, while the new imperialism must incessantly expand until
it has attained world domina ti on.
The deeper one goes into the comparison of the old and the new
in Nazi Germany, the more one comes to the conclusion that a New
Order is in the making, a New Political, Legal, Economic and Social
Order. What is this new order and can it last?
,. All these and related problems are reported in: Gregor Ziemer, Education fOT Death,
New York 1941.
450 Frederick Pollock
The New Order-what is it?
Is it useful to label the new order „State Capitalism“?19 Serious
objections may be raised against this term. There are already grave
doubts as to whether it makes sense to call the National Socialist
system astate. The word state capitalism, besides, is possibly misleading
because it may be understood to denote a society wherein
the state is the sole owner of all capital. This is definitely not the
case for National Socialism. Nevertheless, the term „State Capitalism“
describes better than any other term four properties of
the new system: (I) That the new order is the successor of private
capitalism, (2) that the state assurnes important functions of the
private capitalist, (3) that capitalistic institutions like the sale of
labor, or profits, still playa significant role, and (4) that it is not
Socialism.
Many other labels have been ofIered in recent discussions, such
as controlled economy,state organized monopoly capitalism, totalitarian
state economy, neo-mercantilism, bureaucratic collectivism.
I believe the term „Command Economy“ best expresses the meaning
of the new system. This word was first used by a Nazi writer20 in an
article in which he asserts that „competition, monopoly and command,
these basic elements of every economic theory, equal each
other today in scope as weIl as in power. But gradually the weight
turns in favor of command.“21 What strikes me in the concept
„Command Economy“ is that it essentially counterposes itself to the
concept „Exchange Economy.“ It suggests an economy which is
based upon command in a similar sense as the liberal economy is
based upon exchange. It leads logically to describing the new
society as a „Command Society“ in contrast with the „Exchange
Society“ of bygone days.
In using these labels, 1 do not wish to imply that National Socialist
Germany is a fully developed state capitalism or a total command
economy. 1 want to stress that the new German system comes
closer to these economic concepts than to those of laissez faire or of
monopoly capitalism.
The difIerences between the new order and private capitalism
need no further discussion. But wherein lies the difIerence hetween
„See the discussion of this concept on pp. 20011. in: IX, No. 2, of this periodical.
„‚Willi Neuling, „Wettbewerb, Monopol und Befehl in der heutigen Wirtschaft.“ Eine
Vorstudie zur Neubegründung der deutschen Wirtschaftstheorie, in Zeitschrift für die
Besamte Staatswissenschaft, 1939, pp. 27911.
„Loc. cit., p. 317.
Is National Socialism a New Order? 451
National Socialism and an economy in which „the concentration of
economic power in, and financial control over, production and distribution
of goods and services“22 has become typical of most spheres
of the economic life? Certainly, under monopoly capitalism many
of the conditions of production and distribution are controlled in a
way similar to that of National Socialism. In pre-Nazi Germany
the quantity and quality of many commodities were fixed by supraenterpreneurial
organizations or straightforward monopolies independent
of the laws of the market. Wage and salary scales did not
necessarily change with the variations of supply and demand. But
the manipulation of the market lay in the hands of antagonistic
groups; it was not determined by any other goal than that of bettering
their bargaining positions. The interference with the market
system made the market more and more unworkable but no provisions
were foreseen to eliminate the ever more serious disturbances.
Under National Socialism, we again observe a typical change
from quantity into quality. The monopolistic organizations no
longer operate as disturbing intruders but take over the market functions
as government agents. What formerly were more or less
voluntary supra-enterpreneurial organizations have become compulsory
and comprehensive. Instead of each specific industrial group
fighting for maximum profits at the expense ofmore and more
frequent interruptionsof production, they collectively aSSllme the
responsibility of coordinating the whole economic process and thereby
of maintaining the existing social structure.
This development has been accentuated in the hothouse of the
war economy but is far from completed. Bitter struggles between
competing groups have made their appearance in the past and will
probably come into the foreground aga in, provided that the whole
system will survive the war. Meanwhile the sm aller Iry is being
annihilated at top speed under the impact of priorities, allocations,
labor and exchange controp3
In following this li ne of reasoning, the monopolistic phase of
German economic development appears as a transitory one. During
„This is the Temporary National Economic Committee’s official description of its
object of investigation.
„A similar process is going on in the Uni ted States. The New York Times (February
6, 1942) quotes areport of the Senate’s Special Small Business Committee (Murray
Committee): „Small busiriess enterprise … is facing bankruptcy and chaos along a
wide front. Unless eflective measures are taken . . . the postwar period will see it
wholly out of the pictnre. Then, big business, with its branch and chain establishments,
backed by great financial and political power, will move in to occupy the entire field ….
The position of small business has long been precarious. The eflect of the defense
program has been to grease the skids for it.“
452 Frederick Pollock
a few decades the organs of the new order had been developed, so
to speak, in the wo mb of the laissez faire economy. When it became
evident that theold system was no longer workable, the new one
sprang into being with that incredible ease which can be understood
only when we recognize the preceding decades as preparatory to it.
The New Order-can it last?
During the last years, we have been driven to ponder again and
again the question: can this totalitarian system last, and what are
its possibilities and limitations? I do not claim to possess an answer
to the manifold problems involved here. What I shall try to discuss,
and only hriefly, are the economic aspects of the question.
So far, the National Socialist economy has shown an enormous
strength under -all sorts of pressure and has probably overcome all
the handicaps which ought to have led to its doom-in the opinion
of many economic experts. These prophets of downfall have overlooked
that National Socialism applies a new set ofrules to its
economic policy, rules which made its economic policy more efficient
than anything known heretofore. They have also misjudged
the limits of those economic la ws which the recognized science of
economics has in vain tried to bring under control for the last
150 years.
By a new set of rules I und erstand those principles which are
applied with the purpose of replacing the principles of laissez faire.
Most of the new rules have been mentioned before, especially the
iron necessity of full employment. The totalitarian state is in a position
to guarantee one single right to all its „racial comrades,“ a
right which no democratic state so far has been able to grant to its
citizens: economic security.- This security, it is true, is bought at
the expense of a total brutalization of society. Still, the integrative
function of full employment in this era of ever more threatening
general economic insecurity can hardly be overestimated.24 It prob-
„lt is a rapidly spreading opinion that the creation of uninterrupted fuH employment
has become a main economic task in all industrialized countries. The following
quotations are representative of numerous others: „The problem of full employment
is crucial; it must be solved even at the cost of radically modifying our system. If
it is not solved, it wHl itself modify the system-radically.“ (Elliot V. Bell in the
New York Times Book Review, July 27, 1941.}-UThe dangerous temptation to barter
politieal freedom for eeonomic security will exist until it is proved by experience tbat
a free government ean not only provide a higher but a safer standard of living for
the ma.ses than despotism. Yet safety of livelihood can only exist if a suflicient number
of jobs is available, and it would be a fatal error to believe that tbis can be achieved
at the end of the war by ‚letting nature take its course.'“ (earl Landauer in a letter to
the New York Times, February 15, 1942.}-“ … The Free Enterprise System will
have to provide full proteetion, fuH employment, full distribution of goods and services, or
(jootnote continued on next page)
Is National Socialism aNew Order? 453
ably counts for more in the minds of most people than their standard
of living (provided that this standard is not desperately low
and has a tendency to improve), it probably counts for more to the
smaIl business man than the loss of independence, or to the worker
than the loss of his own organization. In foIlowing up the purely
economic aspects, we find those devices that were designed to replace
the functions of the market. There is, firstly, the goal set for
aIl economic activities, a goal which is not based upon the anonymous
and unreliable poIl of the market, verified post /estum, but based
upon a conscious decision on the ends and means of production before
it starts. There is, secondly, the administration of prices which
are no longer aIlowed to behave as masters of the economic process
but have been reduced to a closely controIled tool. There is, thirdly,
the one which I have already discussed, namely, the subordination
of the profit interest to the general economic program. There is,
fourthly, the replacement of guess work by the principles of scientific
management in aIl spheres of public activity (and under National
Socialism that means in all spheres of sociallife). Guess work
and improvisation must give way to an aIl-comprehensive technical
rationality. This principle of „rationalization“ is being applied to
spheres which were previously the sanctuary of guess work, of routine
and of muddling through, e.g., military preparedness, the conduct
of war, manipulation of public opinion, the granting of rewards, the
use of the legal machinery, and the „strategy of terror.“ In the
economic realm the same principle has produced many of the successes
in rearmament, and counteracted some of the destructive effects
of red tape necessarily connected with a scarcity economy.
The recognition of an economic sphere into which the state shaIl
not and cannot intrude, so essential for the era of private capitalism,
is being radicaIly repudiated. In consequence, execution of the program
is enforced by state power and nothing essential is left to the
functioning of laws of the market or other economic“laws.“ The
primacy of politics over economics, so much disputed under democracy,
is clearly established.
But have we not been taughtthat politics cannot successfuIly interfere
with the economic laws and that aIl attempts to cope with
them by political pressure have ended in dismal failure? Myanswer
to this is that as long as economic laws are attacked from the outside
step aside for government agencies … There is no ‚return to normalcy‘ ahead for the old
world, whoever wins • . . Our people demand economic freedom and security. If we·
don’t give them their birthright, some other system will attempt the job ….. fCharles.
E. Wilson, President of the General Electric Company, in Readers Digest, January 1942.)
454 Frederick Pollock
only (for instance in tampering with money and prices to overcome
the fluctuations of the business cycles), all these efforts are in vain.
But it is a different story when the economic laws are put out of op·
erati()n by depriving the market of its main functions. Exactly this is
happening in National Socialist Germany. I do not pretend that the
ruling groups in Germany have unlimited power in the economic
realm-there is no such thing as unlimited power on earth-but I
stress that in a command economy the „theoretical laws of classical
economic theory as weIl as of the theory of monopolistic competition
are eliminatedto a wide degree. Notwithstanding certain unavoid·
able deviations (which result from the co·existence of residues from
the old order) the fundamental fact remains that every command in
the economic sphere has acquired a range of discretion. [Beliebig·
keitsspielrauml which surpasses everything possible under individu·
alistic or monopolistic conditions.“25
All this may make most unpleasant hearing for those of us who
had hoped that a totalitarian order was bound to collapse as a result
of the dash between po li ti ca I aims and economic necessities. As far
as the purely economic aspect is concerned, I cannot see serious
dangers for the continuance of the new order, if Germany should
succeed in acquiring control over an adequate supply of raw mate·
rial and foodstuffs. We all expect that Germany will suffer military
defeat and that the National Socialist system will disappear from the
earth. But that is not the point in our present discussion; we are con·
cerned here with the–Iet us hope purely academic-question
whether there are economic limitations of the new order. I do not
speak here of the limitations that apply to every social system, e.g.,
those which result from the necessity to reproduce the given re·
sources, to achieve optimum efficiency, to have a sufficient supply
of labor, raw materials and machinery. I am searching for those
factors which under conditions of private capitalism tend to create
unemployment, overproduction and overinvestment, tend to make
accounting impossible and tend to produce astandstill or even
retrogression in technical development. In analyzing the structure
of state capitalism I am unable to discover such inherent economic
forces as would prevent the functioning of the new order. The
command economy possesses the means for eliminating the economic
ca~ses of depression, cumulative destructive processes and unem·
ployment of capital and labor. Economic problems in the old sense
no longer exist when the coordination of all economic activities is
effected consciously instead of by the „natural la ws“ of the market.
„Willi Neuling, op. eit., p. 286.
Is National Socialism a New Order? 455
There are indeed limitations to the possihilities of the new order
hut they derive from the very structure of die society which state
capitalism seeks to perpetuate and from the opposition of the non·
totalitarian outside world. If the democracies can show that economic
security must not he tied up with the loss of liherty hut can he
achieved under democratic conditions, then I dare forecast that the
new order of National Socialism will he followed in Germany and
elsewhere hy an infinitely superior democratic new order.27
„An attempt to outline an economic program for such a democratic „new order“ was
recently made by Alvin H. Hansen in a pamphlet issued by the National Resources
Planning Board, Alter the War-Full Employment, Washington, D. C., 1942. Hansen
formulates the problem as follows: „If the victorious democracies muddle through
another decade of economic frustration and mass unemployment, we may expect social
disintegration and, SOOner or later, another international conflagration. Ar.sitive program
of post·war economic expansion and full employment, boldly conceive and vigorously
pursued, is imperative. Democracies, if they are going to lead the world out of chaos
and insecurity, must first and foremost oller their people opportunity, employment, and
a rising standard of Bving.“

 

The Legal Order of National Socialism

By Otto Kirchheimer
It is one of the strongest contentions of the National Socialist
legal system that it has finally closed the gap which, under the liberal
era, had separated the provinces of law and morality.2 Henceforth,
the legal and the moral order are one and the same. What is the
reality against which we have to measure this contention? The
National Socialist legal order substitutes racial homogeneity for
equality, and therefore abandons the conception of human beings
equipped with similar capacities and equally capable of bearing
legal rights and duties. It was easy for the Nazis to make fun of
this conception. Under the conditions of our advanced industrial
society, it usually did not offer a profitable tool for the adjustment
of differences which frequently represented claims of social groups
and not of mere individuals. But our legal heaven does not consist
exclusively of group claims and counter claims. There exist also
parallel relations among individuals and hetween the individual
and the state. Indeed the suhjection of individual and government
alike to the same rules of the game is one of the happiest and not
unintentional consequences of the liheral emphasis on general notions,
with its quest for equality hetween the contending parties.
Under the veil of the community ideology, the system of general
legal conceptions equally applicahle to all cases falls.s With it falls
the heneficial fiction of a government ho und hy law to the same rules
as the individual contesting its commands. Now the individual is
checked hy two forces, the official social grouping and the government,
whose commands are not suhject to discussion and who are
organized so that their jurisdictional disputes cannot he exploited
hy the individual. The individual is suhjected to the law of his
professional group as weIl as to the impetuous command of the
state. For the run of his daily task the government relinquishes hirn
to the patemal care of the group, hut does not hesitate to make use
of its own coercive machinery when the latter’s persuasive and dis-
‚Public lecture given in Columbia University in December 1941.
‚H. Frank, Recktsgrundlegung des Nationalsozialistichen Führerstaates, Munich
1938, p. 11.
·Cf. G. A. Walz, Artgleichheit gegen Gleichartigkeit, Hamburg 1938, p. 19.
The Legal Order of National Socialism 457
ciplinary means of professiopal, racial, and intellectual co-ordination
and discrimination have been of no avail. The group’s police power
is in itself no creation of the National Socialist regime. But before,
the power of the professional and trade associations was limited
by the individual’s chance to stand aloof from them and was
further subjected to the rule of the civil law interpreted by the civil
courts. With the access to power of National Socialism the common
legal bond of a generally applicable civil law disappeared more
and more, and at the same time the professional organizations lost
their voluntary character. The labor organization, economic groups,
the handicraft and peasant organizations became compulsory organizations.
By the same token the National Socialist system dispensed
with an outside body to whose authority a group member could appeal
when faced with an inequitable group decision.4
The authority of the groupbureaucracy in industry, trade and
the professions, representing the most powerful interests or combinations
of interests, is steadily increasing with the number of
executive tasks relinquished to them by the state bureaucracy.5 For
this reason the conventional notions of property and expropriations
are in need of redefinition. What profit an individual is able to draw
from his real property, trade or ownership of means of production,
depends mainly on his status within his professional group and on
the general economic policy of the government. It is the group that
determines the qilOta of available raw material and with its authoritative
advice guides the labor authorities in deciding the vital question
as to the labor force to which an individual entrepreneur should
be entitled.6 Should his property lose its economic value in consequence
of such decisions of the group bureaucracy, it is once more the
organs of the group and not the courts that will decide whether and
‚Even in cases involving the coercive power of an organization as much affected with
public interest as that of the social insurance doctors, the civil courts have shown tbe
utmost reluctance to examine the orders of the group leadership which deprive a member
of his livelihood. Cf. German Supreme Court, April 26, 1940, Entscheidungen des
Reichsgerichts in Zivilsachen, 164, pp. 15, 32; German Supreme Court, December 21,
1937, Zeitschrift der Akademie für Deutsches Recht, 1938, p. 131, with comment by E. R_
Huber; 1. Kattenstroh, „Rechtscharakter und Nachprüfbarkeit von Anordnungen der
Wirtschaftsgruppen,“ in Deutsches Recht, 1939, p. 676.
‚The most recent shifts in the distribution of functions between state bureaucracy
and group bureaucracy have been discussed by A. Dresbach, „Amter und Kammern,
Bemerkungen über die staatliche Wirtschaftsverwaltung,“ in Die Wirtschaftskurve,
1941, No. 3, p. 193.
‚Cf. „Auskämmungskommission,“ in Frankfurter Zeitung, May 18, 1941, Nos. 250-
251, p. 7_ Interestingly enough in this commission where members of the mllitary and
the state bureaucracy, of the bureaucracy of the groups and the chambers of commerce
are always present, representatives of the Labor Front are called upon only irregnlarly_
OUo Kirchheimer
to what amount and in what form indemnity may be granted. 7 They
also will decide whether his exclusion from the rank of the producers
shall be permanent or transitory, whether he should be allowed
some trade privileges or should become arentier fed on a
more or less liberal allowance, to be paid by his more fortunate competitors,
or whether, as in the handicraft organization, he should
simply be thrown into the ranks of the working class.8 The logic of
economic concentration has never. worked more smoothly than when
the ideology of the community deprived the weaker group member
of the right to appeal to an outside body which would be prepared
to maintain the intra-group balance. In the same vein the separation
of the legal title to property from the enterpreneurial function has
been legally stabilized by the new joint-stock company legislation.
The minority stockholder has lost the last vestiges of legally enforcible
influence on the administration of industrial enterprise,
regardless of whoever may actually be in control, the old majority
interests or new managerial elements. If the newspapers and court
decisions report at length instances of .legal skirmishes between
minority stockholders and the controlling group of an enterprise,
this may serve the welcome aim of humanizing the world of corporate
giants, hut the decisions on the scant amount of information
to be thrown open to stockholders do not a:IIect the security of tenure
assured to the controlling group and the complete economic domination
it may exercise.
In the realm of agriculture, the government has gone as far as
to sanction the redefinition of property relations brought about by the
activity of the official groupings, which are more tightly knit in
this field than in any other.9 In the hereditary farm legislation it has
created a powerful tool for the preservation of an agricultural aristocracy
and middle-class throughout the whole country. The creation
and the security of tenure of a dass of well-to-do peasants and landowners
was of such great concern to the government that it took
pains to create a strict legal order of succession in favor of the oldest
or, as the local custom may he, the youngest son of the family, pushing
the other children into the ranks of the proletariat. The decisions
‚Cf. F. Wieacker, „Die Enteignung,“ in Deutsches Verwaltungsrecht, Munich 1937,
p. 749. The practice of the estate courts in indemnity cases is discussed by 1. Gebhard
and H. Merke!, Das Recht der landwirtschaftlichen Marktordnung, Munich 1937, and
by P. Giesecke, „Entschädigungspflicht bei marktordnenden Massnahmen,“ in Festschrift
für Justus Hedemann, Jena 1938, p. 368.
SW e do not have figures on the depletion of these groups as a result of the war
cembing-out measures. As regards the pre·war figures cf. Der Vierjahresplan, 1939,
p. 1029.
·Cf. the remarks of A. Dresbach, ap. eit., p. 196.
The Legal Order of National Socialism 459
of the special hereditary farm courts make itabundantly dear that
undivided preservation of suhstantial agricultural units in the same
family takes precedence over considerations of proven ability.lO
The legislation on the so-called dissolution of entailed property,
which enables the Junkers to take cover under the status of hereditary
farmers, follows exaetly the same pattern. When the present oeeupant
of the entailed estate is in good standing with the authorities
and the undivided preservation of his property fits into the Food
Estate’s agrieultural program, he will become a „peasant.“ll
This legislation was introdueed without delay in the territories
regained from Poland.12 While the great landowners thus get preferential
treatment, the inverse process may be observed with regard
to the internal settlement and colonization policy.13 Under the
Third Reich the interna I settlement poliey, whieh theoretieally at
least would have eorresponded so weIl tothe blood and soil ideology,
reeeded more and more into the background. Agrieulture now takes
on the color of a large seale industry; smaIl units vanish, meehanization
advanees, cheap labor is furnished by the government, produets
are standardized and their sale monopolized by the Food Estate
bureaueraey that fixes the prices in a bargaining process with
the other powers of the realm.
In the ease of the hereditary farmer, the government has taken
eare to lay down binding legal rules of sueeession in the interest of
eonserving a reliable rural upper dass and in order to produee a
maximum amount of staple food. In all other cases the new statute
on wills of July 31, 1938 left fairly intaet the right of the individual
to dispose of his worldly goods.14 It only strengthened the position
of the family of the testator and gave government and family the
legal weapons to harass the ehurches in ca se they might be beneficiaries
and to nullify all dispositions in whieh an absent minded
testator might have shown some afIeetion for a Jew or other enemy
of the eommunity.15 This freedom to testate would be a problematical
one and would not hinder the breaking-up of big industrial
and rural estates if the legal sueeession were subjeet to a heavy tax
‚·Supreme Hereditary Farm Court, May 30, 1939, Entscheidungen des Reichserbhof·
gerichts, 6, p. 295; December 20, 1939, 7, p. 237, and January 30, 1940, 7, p. 256.
„Statute of July 6, 1938, art. 31, I, Reichsgesetzblatt, 1938, I, p. 825, Decree of March
20, 1939, Reichsgesetzblatt, 1939, I, p. 509.
uDecree of March 18, 1941, Reichsgesetzblatt, 1941, 1, p. 154.
„Wirtschaft und Statistik, 1941, p. 285.
14Reichsgesetzblatt, 1941, I, p. 973.
„Cf. A. Roth, „Zum Art. 48, 2 des Testamentgesetzes,“ in Deutsches Recht, 1941, p.
166, and G. Boehmer, „Die guten Sitten im Zeichen nationalsozialistischer Familien·
pflicht,“ in Zeitschrift der Akademie für Deutsches Recht, 1941, p. 73; German Su·
preme Court, September 17, 1940, and September 19, 1940, ibid., pp. 84·85.
460 OUo Kirchheimer
burden as is now the case in England and the United States. But
the German inheritance tax as estahlished in 1925 was already com·
paratively mild, and it was further modified in 1934 in the same
direction by granting more generous exemptions to smaller fortunes
and large lamilies and total exemption for the succession into a
hereditary farm. Inheritance tax rates for children do not exceed
15% in the highest bracket. That the inheritance tax is meaningless
in terms of the German . tax system may be seen from the fact that
out of 23 billion marks total revenue collected in 1939, only 104
millions-that is to say, not even one half of one per cent-was
derived from inheritance taxes.16 Thus, of the two pillars which
characterize the legal order of the liberal era, private property in
the means of production and the freedom of contract, property,
even if heavily mortgaged to the political machine, has managed to
survive. But what about contracts? Is it still justifiable to say, as is
officially done in Germany,17 that the liberty of contract together
with private property, competition and the continuance of free
private trade associations form the irreplaceable fundamentals of
the racial community? This characteristic utterance itself gives a
·eIue to the answer. The right to combine freely into trade associations
is, under prevailing German conditions, synonymous with the
existence of powerful cartels and combines, which exercise public
power either directly or under the thin disguise of official chambers
and groups. Liberty of contract and government-sponsored monopoly
are incompatihle. The effect of this state of affairs was to reduce to
a minimum the sphere in which free contracts are still concluded.
We witness an acceleration of the long drawn-out process by which
general norms and conditions are substituted for individual contracts.
The conditions of business relations between producers in
different stages of the process of production, or between producers
and agents of distribution, are either covered in advance by a general
agreement between partners of approximately equal economic
strength or are forcedby the more powerful party on its economically
weaker partner. Only where this unilateral dictate threatened to
hecome too disastrous in its possible consequences, did the government
take the supervision of these dictated norms into its own hands.
Under the Third Reich the pseudo-contractual relations shaped by
such unilateral dictates are steadily increasing. As cartels acquire
official titles as authorities for distribution, their clients can do
„Wirtschaft und Statistik, 1941, p. 235. It should be borne in mind that there is
only aReich Inheritance Tax in Germany.
„C. H. Nipperdey, „Das System des bürgerlichen Rechts,“ in Zur Erneurung des
Bürgerlichen Rechts, Munich 1938, p. 99, and Hans Frank, Rechtsgrundlagen des Nationalsozialistischen
Führerstaates, Munich 1938, p. 21.
The Legal Order of National Socialism 461
nothing but acquiesce in the general conditions laid down by them.
Criticism and suggestions of academic writers notwithstanding, the
general norms and conditions incessantly replace liberty of contract
and make it meaningless.18 But whereas the government took only
an intermittent interest in the conditions under which so·called free
contracts were concluded, it did not hesitate to interfere more and
more with the stages of execution of individual contracts. At first
it limited its interference by refusing the creditor its help in executing
a judgment against a small debtor. Later it went further and
extended to every reliable racial comrade the help of the judge in
getting wholly or pa:rtially rid of the debts he had contracted during
the „pseudo-prosperity“ period or the previous depression.19 The
war decrees generously widened the frame of this legislation. Liquidation
of most of the small creditor-debtor relations, whether they
concern rents, mortgages, doctor’s or furniture bills, was entrusted
to the administrative skill of a judge, who was expected to alleviate
the little man’s burden wherever feasible.20 Contract, therefore, is
steadily disappearing from the legal horizon of Mr. Everyman.
The workers, the small businessmen and the small farmers as well
as the consumers in general have no bargaining power, as they are
prohibited from combining for such purposes. The local representatives
of the Party, of the Labor Front or of the National Socialist
welfare organizations, may find it convenient to recommend a change
in a particular working, wage, distribution or price arrangement.
They may or may not be able to carry their point against the industry
and industry’s bureaucratic spokesmim. But these battles are
fought and compromises are reached over the head of Mr.Everyman.
For him contract has been replaced by the peculiar compound
of private command and administrative order. This compound,
which joins in the same individual undertaking the interest
of private property and of the administration, the private advantage,
li’fhe German literature in this field is increasing. We note only the scholarly
discussion by L. Raiser, Recht der Allgemeinen Geschäftsbedingungen, Hamburg 1935;
the characteristically vague reform proposals by H. Brandt, „Die allgemeinen Ge·
schäftsbedingungen und das sogenannte dispositive Recht,“ in Deutsche Rechtswissen·
schaft, 5 (1940), p. 76; and the cocksure attitude of the respresentative of industry,
C. van Erkelens, „Lieferbedingungen der Industrie im Kampf der Meinungen,“ in
Zeitschrift der Akademie für Deutsches Recht, 1940, p. 367. More interesting than
the theoretical discussion is the attitude of the bureaucracy which favors more and
more the policy to milke standardized contracts universally binding and applicable.
Cf. C. Ritter, „Legalisierung der allgemeinen deutschen. Spediteurbedingungen,“ in
Deutsches Recht, 1940, p. 779, and especislly 1(. Nehring, „Das neue deutsche Speditions.
recht,“ in Hanseatische Rechts·und Gerichtszeitung, 1940, 23 (1940), Abt. A, pp. 75, 80.
„Statute of August 17, 1938, Reichsgesetzblatt, 1938, 1, p. 1033. Cf. H. Vogel, „Die
Rechtsprechung zur Schuldenbereinigung,“ in Deutsches Recht, 1940, p. 1343.
JODecree of September 3, 1940, Reichsgesetzblatt, 1940, 1, p. 1209. Cf. Breithaupt,
„Die Neufassung des Gesetzes über eine Bereinigung alter Schulden,“ in Deutsches
Recht, 1940, p. 1602.
462 Otto Kirchheimer
and the public purpose, is one of the first characteristics of thenew
legal order. Taken in this sense, the National Socialist legal doctrine
rightly claims to have overcome the traditional gulf between private
and public law.21 Free agreement and contract are restricted to the
province of the mighty. Their contract, in turn, has lost its private‘
character, since their working agreements are the basis of the new
constitutional order.
We may venture to define the present conditions of property in
Germany as folIows: the ranks of the proprietary class, controlling
the means of production, are steadily shrinking through such wellknown
devices as concentration, Aryanization, combing-out legislati
on, quota restrictions and closing-down „on account of war emergency.,,
21a Those proprietary elements that belong to the rentier
group suffer from the administration’s control over investment conditions
and rents. They suffer also from the general ability to gain a
foothold in the process of production, which, with the administration’s
active furtherance, has been monopolized by a few powerful
individuals and combines. New property titles are accumulating in
the hands of the newcomers from the ranks of party, army and bureaucracy.
Yet, members of these groups do not always find it advisable
to acquire formal titles to property but find it sufficient for
their purpose to reap the fruit of administrative contro!. The freedom
to transfer property titles and the lack üf onerous inheritance
taxes are intended to perpetuate the property structure as it is developing
from this process of concentration.
The German lawyer has acquired the habit of separating rather
sharply the rules which dominate family life from the realm of contractual
property relations. In fact, it is one of the most frequent reproaches
against the old civil code that its general rules placed business
relations on the same footing as the order of the family; the
National Socialist legislation takes pride in having radically separated
the issues of blood and money,22 It contends that in its new
racial and family law it has prepared a basis for the development of
the racial community, This new legislation excels in two characteristics:
the thoroughgoing extirpation of the J ews and,‘ above aIl, its
outspoken populationist traits. We do not have to dweIl here upon
the anti-Semitic legislation, as it constitutes the most widely known
element of the German legislative and administrative endeavors. The
„‚E. R. Huber, „Neue Grundlagen des Hoheitlichen Rechts,“ in Grundfragen der
neuen Rechtswissenschaft, 1935, pp. 143, 151.
„“Even the German legal Iiterature has to recognize this process. Cf. J. W. Hedemann,
Deutsches Wirtschaftsrecht, Berlin 1939, p. 209: „The distribution of property becomes
more critical or assumes at least other forms.“
„F. Schlegelberger, Abschied 110m B. G. B., Munich 1937, p. 9.
The Legal Order of National Socialism 463
populationist traits of the new family legislation are visible everywhere.
They are evident in the social and welfare policy, with marriage
loans, substantial tax reductions and exemptions and special
family allowances. They are evident in the manifold attempts to
improve the position of illegitimate mothers and children. That
such adjustment measures are due not to moral or humanitarian but
to purely populationist motives, arecent edict shows very distinctly.
This edict orders the school authorities to see to it that illegitimate
children do not feel at a disadvantage psychologically, provided
that .racially and biologically they are not objectionable.23 The exemption
of parents from punishment under anti-procurement statutes
in ca se they allow their children to have pre-marital sexual intercourse
under their own roof has been forced on a recalcitrant higher
judiciary, mainly by the propaganda of the influential weekly of the
55. Blackshirts, Das Schwarze Korps.24 In spite of earlierjudicial
utterances to the contrary, an employer is no longer aIlowed to dismiss
female workers on grounds of pregnancy, regardless of whether
the expectant mother is or is not married.25 This relaxation of conventional
moral conceptions, noticeable everywhere in Germany,
was accompanied by open attacks on some of the most basic doctrines
of the established churches, calculated to keep down to a minimum
any ecclesiastical influence on the social life of the family. Since
millions of Germans today live a barracks life rather than a family
life, the Statefound‘ it easy to encourage „aa hoc sexual relations.
Together with this encouragement went the official endeavors
to minimize legal as weIl as social consequences of illegitimacy.
Such moves could not fail to influence deeply the sex mores of the
German population and especiaIly of German youth, who would, of
course, be more immediately affected. This change in turn was
bound to leave a heavy imprint on the institution of marriage, even
if not a single word of the family law, as contained in the old civil
code, had been ehanged. But, in fact, the govemment subjected
the family law to complete revision in 1938.26
While this poliey generaIly transforms every woman into an
offieial agent of proereation, marriage in particular is regarded as
astate institution to which the main responsibility for raising the
„Edict of the Ministry of Education of May 29, 1940, reprinted in Deutsche Justiz,
102 (1940), p. 1143.
„German Supreme Court, J une 29, 1937, and the new line of thought in the decision
of the Cottbus Schöffengericht of February 7, 1937, in Juristische Wochenschrift, 1937,
pp. 2386·2389.
„German Supreme Labor Court, August 21, 1937, Juristische Wochenschrift, 1937,
p. 3057.
„Statute of July 6, 1938, Reicksgesetzblatt, 1938, 1, p. 807.
464 Otto . Kirchheimer
hirthrate has been transferred. Marriage becomes a husiness relationship,
the success or failure of which is measured in terms of the
production of soldiers and future mothers who live up to the physical
and intellectual standards of the . Third Reich. The Hereditary
Health Courts are instituted to uphold such standards at the admission
into marriage and during its continuance; divorce and annulment
procedures perform the same tasks at its dissolution. Under the
limited divorce facilities granted by the earlier German legislation,
the parties who wanted to separate usually had to reach collusive
agreement which then was registered by the court under one of the
existing legal categories. The new statute of 1938 has opened a wide
field for controversial divorce proceedings by abandoning the principle
of guilt. It has introduced a number of situations in which
circumstances outside the control of the partners are grounds for a
divorce. Foremost is the sterility of either partner, hut contagious
diseases, mental defectsor a three.year separation are also sufficient
grounds for issuance of a divorce decree.27 Whatever progressive
characteristics this statute may have had, they have been completely
submerged in the course of its interpretation by the courts. Not in
all cases may the decisions rendered be as crude and morally shocking
as the following one handed down by the German Supreme Court.
A woman had lost her fertility through an operation necessitated by
an abdominal cavity pregnancy. The husband’s request for a divorce
was granted and a plea of duress was denied to the defendant mainly
on the grounds that the state had an active interest in the plaintifl’s
getting children from a new marriage.28 But such· decisions set
precedents, and it is no wonder that the chief reasoning in divorce
cases gravitates more and more around the rights and duties deriving
from the fulfillment, partial fulfillment, or impossibility of fulfillment
of matemal functions.29 On the one hand, egotistical or
immoral motivations of a partner are encouraged when they happen
to coincide with the govemment’s desire to raise the birthrate.80
But on theother hand, the same official considerations may lead to
the maintenance of an entirely meaningless marriage as areward for
services a mother has rendered to the Stabl by the production of a
numerous progeny.81 It is too early to surmise all the consequences
of this policy. The rise in the rate of divorce and annulment proceedings,
which began immediately after 1933, may ·have been parn
Loc. cit., Art. 50-55. .
„German Supreme Court, September 5, 1940, Deu,tsches Recht, 1940, p. 2001.
„Geiman Supreme Court, June 29, 1940, ibM., p. 1567; July 8, 1940, ibM., p. 1627.
„‚German Supreme Court, May 7,1940, ibM., p. 1362.
„German Supreme Court, March 6, 1940, ibid., p. 1050; March 20, 1940, ibid.,
p. 1049; May 22, 1940, ibid., p. 1363.
The Legal Order of National Socialism 465
tially caused during the first years by the desire of many to avail
themselves of generous facilities for getting rid of Jewish partners.32
Under the new law of 1938, the divorce rate, as was to be expected,
jumped up. In 1939, out of every 10,000 marriages 38 were terminated
hy divorce as against 29 in 1932 and 32 in 1936.33 That
the institution of marriage does not stand to win much hy its instru·
mentalization, which makes it the most convenient hreeding agency,
seems a fairly safe conclusion.
Before we enter into a discussion of the ways and methods peculiar
to the coercive machinery of the Third Reich, let us have a
moment’s look at the personnel which runs this machine and at the
principles according to which it is run. The personnel of the judicial
bureaucracy, espeeially in the higher ranks; still consists overwhelmingly
of the very persons who held office und er, and to the
detriment of, the Weimar Repuhlie. As late as the heginning of 1941,
a lifelong memher of the hureaueracy of the Ministry of Justice, Dr.
Schlegelherger, was appointed Acting Minister of Justice.
Yet, under the traditional eonceptions, the judiciary is only a
concomitant to an estahlished body of laws which it adapts to the
special needs of the community. The procedural formulas which it
develops provide a eertain amount of predietahility.34 The contending
individuals and groups, though they never are sure which of
the many possihle interpretations of their hehavior will prevail in
a given ease, usually could confine their aetions within such limits
that these could not he said to contradict openly the wording of the
law and the procedural requirements of the estahlished courts and
agencies. The husiness of individualization carried on hy the courts
contained a certain amount of rationality, insofar as their decisions
tried to satisfy as many as possihle of the so-called legitimate interests
of soeiety.
The rationality which we ean ohserve in the courts and agencies
of the Third Reich is of quite a different nature. Rationality here
does not mean that there are universally applicahle rules the con-
„As late as 1939 an appeal courthelped a writer to an annulment of his marriage,
reasoning that only after the events of 1938 (vom Rath assassination and November
pogroms) did the appellant get a cIear perception of tbe Iewish question. Munieh, Appeal
Court, December 11, 1939, ibid., p. 327.
„Wirtschaft und Statistik, 1941, p. 37, incIuding some interesting comments showing
how the rise of the birth rate has become the uppermost ofliciill consideration.
„Vide K. Loewenstein, „Law in the Third Reich,“ in Yale Law lournal, 45 (1936),
pp. 779, 782, 814.
466 OUo Kirchheimer •
sequences of which could be calculated by those whom they afIect.35
Rationality here means only that the whole apparatus of law and
law-enforcing is made exclusively serviceable to those who rule. Since
no general notions prevail which could be referred to by the ruling
and the ruled alike and which thus might restrict the arbitrariness
of the administrative practice, the rules are being used to serve the
specific purposes of those ruling. The legal system that results is
rational for them only. This, then, is a strictly Technical Rationality
which has as its main and uppermost concern the question: How can
a given command be executed so as to have the maximum efIect in
the shortest possible time? In arecent speech Reich Minister Hans
Frank, President of the Academy of German Law and Governor
General of Poland, quite correctly compared this kind of rationality
to the working of a good machine. „A smoothly functioning and
technically superior administration is to a chaotic despotism what
precision machinery is to an unreliable makeshift instrument producing
only chance results.“36 Frank wantsthe industrial methods
of taylorism introduced into the realm of statecraft in order to get
the most precise answer to the question as to how the will of the
political leadership can be put into practical efIect as speedily as
possible. Such an attitude is not the wishful dream of a particular
if highly placed individual. Technical rationality simply follows a
pattern drawn by the organization of industry. There, it was not
conceived as a method for production departments only. The now
officially sponsored Dinta (Institute for Scientific Management and
Rationalization of Work), when still owned by representatives of
industry, was the first to introduce the same principle into the business
of human relations.s7 Technical rationality, as dominant over
all governmental organization, precludes the existence of a general
hody of law in which the rules do evolve but slowly. Under the new
system, a legal rule can have only a purely provisional character;
it must he possihle to change a rule without notice, and, if necessary,
retroactively. The Third Reich, with an unlimited legislative and
decree power given the Führer and liberally delegated by hirn to
his paladins, amply provides for such facilities. With this legislative
omnipotence and latitude for delegations goes· also an unlimited
„Cf. the opposite conclusions drawn by E. Fraenkel, The Dual State, New York
1941, wbo holds that the existence of a rational law is necessary for the existence of a
monopoly-capitalist society, overestimating, however, the importance of some isolated
judicial decisions of the earlier epoch. Vide my review of this excellent book in Politico1
Science Quarterir, 56 (1941), p. 434.
„H. Frank, „Technik des Staates,“ in Zeitschrift der Akademie für deutsches Recht,
1941, p. 2f.
IT As to the Dinta cf. F. 1. Neumann, Behemoth. The Structure and Practice 0/
National Socio1ism, New York 1942, p. 429.
The Legal Order of National Socialism 467
willingness to abandon any pretense of logical coherence. Out of
every individual situation the maximum of advantage must be drawn,
even if the second step contradicts the premisesunder which the
first was taken.38 Moreover, technical rationality makes it necessary
to search always for the shortest ways of transmission from the
top to the bottom. That too has been taken care of. Once an agreement
is reached by the mighty of the realm and promulgated under
the Führer’s authority, there is no intermediary organ which could
venture to arrest or delay its execution. No court has the right to
contest the constitutionality or legality of any legislative enactment.
Whereas the judge is given a certain amount of leeway to
examine the extent to which anterior legislation conforms to the
National Socialist principles,39 he is emphatically discouraged from
making similar inquiries into any piece of Nazi legislation.40 In
short, the idea of technical rationality which underlies the new governmental
organization actually finds its nearest approximation in
a perfectly running, though complicated, piece of machinery. Nobody
save the owners are entitled to question the meaningfulness of
the services which the machine performs: the engineers who actually
operate it have to content themselves with producing immediate
reactions to the owners‘ changing commands. They may be ordered
to proceed more rapidly or more slowly, they may be ordered to
change some technical processes and to attain some variations in
output. The purport of the results achieved lies beyond this kind of
rationality, which is aimed only at the certainty that every order
will produce an exactly calculable reaction.
In its judiciary the Third Reich has created an almost perfect
tool for the realization of its orders. For reasons we have already
explained before, the judiciary has lost much of its earlier jmportance
as an agency for deciding differences between various groups
and between individuals. The judicial statistics amply prove this
thesis. With the above mentioned exception of matrimonial cases,
the number of legal procedures shows a startling decline. Thus, for
instance, the roles of those courts which had jurisdiction over civil
disputes involving 500 RM or more show a decline from 319,000
cases in the prosperity year of 1929 to 112,000 in 1937.41 That
„Cf., for instance, the Decree of March 27, 1941, Reichsgesetzblatt, 1941, I, p. 177,
which legalizes until Deeember 31, 1942, the practiee of Aryan s\leeessors to lewish
business eoncerns carrying on their premises the name of their J ewish predeeessors
side by side with their own.
„On National Socialist „equity“ cf. K. Loewenstein, op. cit., p. 804.
„German Supreme Court, June 17, 1940, Zeitschrift der Akademie für Deutsches
Recht, 1940, p. 304.
„Deutsche Justiz, 100 (1938), p. 1140.
468 Otto Kirchheimer
does not necessarily mean that the courts are going out of business.
But they have thoroughly changed theircharacter. From independ·
ent agencies of society, able to throw their weight with any of the
contending social groups, they have turned into executive agencies
of the government. They are· employed with preference where a certain
amount of individualization is desired. As such they clear up
the debtor-creditor or producer-consumer relation, and as such they
decide many of the issues which come up in the course of the racial
legislation.
As the law, decree, or edict on whose authority the judge bases
his decision can be changed without delay, an inopportune decision
of bis has only the effect that the legal rule will be immediately
changed. In the realm of criminal law, the stake of the authority
of the state is too important to allow an undesirable decision to go
unchallenged. The war legislation has, therefore, introduced the
possibility of changing every individual criminal judgment in the
desired direction. A Special Section of the Reichsgericht is directed
to take up the case again and revise the decigion42 in the direction
desired by the Führer as indicated by the Oberreichsanwalt. The
first case to be carried before the Special Section was as folIows: A
man known for a long time to be a homo sexual had profi ted from
the blackout to force a younger man to become the object of his
desires. A Special Court had sentenced the offender to hard labor.
There are no appeals by either the defendant or prosecutor from sen·
tences imposed by the Special Courts. Nevertheless, under the new
law, the case was reopened before the Special Section of the Reichsgericht
at the request of the Oberreichsanwalt and terminated, as
desired, in a death sentence.43
Adecision which is disadvaritageous to government interests,
though rarely apt to be forthcoming, is frequently of neither legal
nor social consequence for the establishment of a precedent for future
cases arising in similar circumstances. In addition the judge,
like any other administrative official, is accountable for the contents
of his decision. Where the relentless pressure of the party
through channels like the Schwarze Korps should prove of no avail,
the new organizational statutes provide ample facilities for dis-
„Decree of September 16, 1939, Reichsgesetzblatt, 1939, I, p. 1841. Cf. W. Tegtmeyer,
„Der ausserordentliche Einspruch,“ in Juristische Wochenschrift, 1939, p. 2060, and my
articIe „Criminal Law in National Socialist Germany“ in this periodical, VIII, pp. 444H.
„German Supreme Court (Special Section), December 6, 1939, Zeitschrift der
Akademie für deutsches Recht, 1940, p. 48, with comment by Klee.
The Legal Order of National Socialism 469
charging or transferring a recalcitrant judge.44 The judiciary is
entitled to have and to express opinions of its own only in those cases
where it does not act as a kind of common executive organ to the
combined ruling classes. There are some boundary spheres where
the distribution of power between the mighty of the realm has not
been finally settled. The judiciary, for instance, may trespass into
the sphere of the party andtry with varying success to apply the
general rules of civil and criminal responsibility to acts of party
officials.45 The party, of course, does not stand by passively in such
jurisdictional conflicts, and presses forward vigorous attacks of its
own against the bureaucracy. Right now it uses the party.dominated
police as a cover to wrest flom the judicial bureaucracy the com·
plete control of the criminal police and, therewith, the final direction
of criminal prosecution.46 Generally speaking, however, the in·
dustrialists and landowners, party and army, as weH as the cor·
responding bureaucracies, jealously see to it that nobody trespasses
into the provinces carved out for each by common agreement; the
tendency is, therefore, towards departmentalization, towards disap.
pearance of a unified system of law behind innumerable steadily
increasing special competences. H technical rationality is neverthe·
less to be preserved, two conditions have to be fulfiHed. First, every
official agency must grant recognition to an official act of other
public agencies. 5econd, each of these groups must be equipped
with a penal power of its own in order to execute swift reprisals
against malefactors in its own sphere. The party has established
its own jurisdiction over its members and over its special sub·
divisions like the 55;47 the army achieved the reestablishment of
„Judges are subject to the provisions of the Civil Service Statute. Vide A. Brand,
Das Deutsche Beamtengesetz, Berlin 1937. p. 462. Regarding the possibilities of trans·
ferring judges to other jobs. cf. the Decree of September 1, 1939, Reichsges8tzblatt, 1939,
1, p. 1658, and especially Art. 4,3 of the „Decree on the Organization of a Supreme
Administrative Court“ of April 3. 1941, ibid., 1941. 1, p. 201. For an interesting defi.
nition of the meaning of judicial independence under National Socialism, cf. Hans Frank,
„Reichsverwaltungsgericht,“ in Deutsches Recht, 1941, p. 1169.
„A. Lingg, Die Verwaltung der NSDAP, Berlin, 1940, p. 257. The right of the courts
to pass on this question is upheld by S. Grundmann, „Die richterliche Nachprüfung von
politischen Führungsakten,“ in Zeitschrift für die gesamten. Staatswissenschaften, 100
(1940). pp. 511ff., and by the German Supreme Court. February 17, 1939. Deutsches
Recht, 1939, p. 1785.
„W. Best. Die Deutsche Polizei, Darmstadtl940. p. 28, against which E. R. Huber
is polemizing in his review, in Zeitschrift für die gesamten Staatswissenschaften, 101
(1941), p. 723, where he gives the legal and administrative arguments of the higher
bureaucracy in its fight to restriet Party inßuence.
„One of the first statutes of the Third Reich, dated April 28, 1933, Reichsgesetzblatt,
1933, 1, p. 230, enables the Führer to institute special disciplinary and penal courts for
the SA and SS. Cf. also the Decree of October 17, 1939, ibid., 1939, 1. p. 2107. That
the Party. even under actual war conditions, does not relinquish its grip upon its special
formations becomes‘ evident from the Decree of April 17, 1940. ibid., 1940, 1, p. 659,
which takes the jurisdiction over members of SS formations in the armed forces away
from the court martials and transfers it to the SS Court in Munich.
470 Otto Kirchheimer
its own court martials as one of the first rewards of the new
order;48 the industrial groups and chambers as weIl as the official
organizations of the Food Estate can levy fines of their own; the
Ministries of Finance and of Economics and the Price Commissioner
also have been equipped with extensive powers to fine. 49 The latest
newcomer in this list is the compulsory Labor Service. By decree
of Nov. 17, 1940,50 extensive penal powers, which for some time
it had been exercising „illegaIly,“51 were confirmed to it. This
list of exemptions and penal privileges is not given merely for
curiosity’s sake. With the one exception of the penal privileges
granted to the bureaucracy of the Ministries of Finance and Economics
which allows powerful individuals to buy off their penalties
without adverse publicity and thus make the business man prefer
this kind of administrative jurisdiction to the general one of the
criminal courts, this development appears as a death-warrant to
individual rights.
The separation of functions between the employer and the
coercive machinery of the state was one of the main guilfantees of
individual liberty in a society where an ever diminishing number of
people controlled the means of production. This separation is swept
aside when the organizations-Party, Army, Food Estate, Labor
Service-on whose attitude depends the social existence of the individual,
are able to bolster up their commands with a, so to speak,
„company-owned“ disciplinary and penal power. It is at this point
that the inroads of the National Socialist machine into the daily
life of the average citizen appear the most striking and that absence
of an outside agency willing and able to sift the individual’s grievances
will bring tl-e greatest moral and material hardship.
The repressive activities of this joint enterprise, officially ca lIed
the Racial Community, are exercised by the already mentioned
special agencies, by the so-ca lIed People’s Court, the Special Courts,
the regular eriminal courts, and last but by no means least, by the
party-domina ted police. The police has a special and comprehensive
jurisdiction: it may kill or imprison for an indeterminate
time persons whom it thinks to be inimical to the people’s welfare,
without ta king the trouble of handing them over to other
agenciesG2 for examination of the merits of the case. It may
„Statute of May 12, 1933, ibid., 1933, 1, p. 264.
„Cf. K. Siegert, Wirtschaftsstrafrecht, Berlin 1939, and the Decree of April 6, 1940,
Reichsgesetzblatt. 1940, 1, p. 610, regulating the procedure in regard to contraventions
in the sphere of distribution.
„‚Tbid., p. 1513.
„Cf. my article, [oc cit., p. 453, note 3.
„W. Best, „Die politische Polizei des Dritten Reiches,“ in Deutsches Verwaltungsrecht,
Munich 1937, p. 417.
The Legal Order of National Socialism 471
likewise apply the same technique after the other agencies have
relinquishedan accused person, either after he has served his time
or has been acquitted. The latter does not happen too frequent)ythe
rate of acquittals in the regular criminal courts has gone down
from 13 % in 1932 to 7 % in the second quarter of 1940.53 The
procedures followed by the agencies of repression correspond in the
highest degree to the already formulated principles of technical
rationality. To attain the results desired by the government with the
maximum speed and with the greatest possible degree of accuracy,
criminal procedure, that part of the law that was the most formalized
hitherto, now had to become its most formless one.54 Careful preparation
was sacrificed to speed, all possibilities for effective defense
were abolished,55 the functions of the judge, traditionally the central
figure in a Germancriminal trial, completely receded behind those
of the prosecutor, and, finally, the opportunities for an appeal were
severely curtailed and often completely abolished in capital cases.
The same technical calculation dominates the methods applied to the
different categories of offenders. The substantive penallaw has been
equipped with a network of conceptions which with every succeeding
legislative enactment hecome broader and le·ss definite. 56 Within a
framework sufficiently broad to include easily every supposed wrongdoer,
the government has unlimited latitude to be lenient or brutal.
It has shown the utmost leniency against the small fry in general·
and against every criminal in its own ranks. A most generous succession
of general amnesties and general noUe prosequi, repeated
fairly regularly every second year, was turned out to the benefit of
thehost of wrongdoers of little consequence, granting absolution of
nearly every crime committed by overzealous party members.57 Directed
likewise by the desire to enrol as large as possible a number
of racial comrades into the regular labor process, the government
passed on November 17, 1939, and complemented in 1941, some
enlightened rules which allow criminals, after a certain period, to
„Wirtschaft und Statistik, 1941, p. 247.
„Cf. the somewhat melancholie reBections of G. Dahm, „Richtermacht und Gerichts·
verfassung,“ in Zeitschrift für die gesamten Staatswissenschaften, 101 (1941), p. 287.
„As regards the limitations set to the lawyer’s representation of bis client’s interest,
cf. the much pub1icized Groepke case, Deutsches Recht, 1941, p. 918.
„Cf. R. Freisler, „Rechtswahrer·Gedanken zum Kriegsjahr 1940,“ in Deutsche lustiz,
103 (1941), pp. 6, 17. Cf. also the Decree of September 7, 1939, Reichsgesetzblatt,
1939, 1, p. 1683, forbidding listening to foreign broadcasts, which penalizes the spread.
ing of news which might weaken the power of resistance of the German people, with
the comments in Deutsches Recht, 102 (1940), p. 1415 .
.. As regards the earlier amnesties cf. my article, loc. cit., p. 457. A new amnesty has
been granted at the beginning of the war by a decree of September 4, 1939, Reichsgesetzblatt,
1939, 1, p. 1753. No figures have been published, however, as to the
effects of this amnesty.
472 Qtto Kirchheimer
pass as not previously convicted.58 The same viewpoint has dominated
for a long time the National Socialist attitude towards juvenile
crime, where reformation long rernained the official slogan. Still,
in 1940, thanks to the combined eft“orts of the youth and the labor
authorities, who were eager not to lose a single part of their most
precious capital, labor power, fines and short term imprisonment for
juvenile criminals were replaced by a special light and short form
of detention. ~9
However, long before the beginning of the war this policy was
overshadowed by the increasing brutality which became the rule
against an those regarded as criminal enemies of the people at
large. The number of enemies who did not find mercy continued to
increase. In the beginning these comprised mainly habitual and
professional crirninals who were taken into preventive custody, as
wen as tiaitors who were believedto have menaced or to threaten to
menace the interna I and external security of the Reich. Soon this
category of enemies of the people was extended to cover the new
crime of „race defilement“ and was applied to the ever increasing
body of sex offenders, which seems to have arisen from the general
brutalization of sexual morality. Now, after two years of war, the
list of enemies of the people’s community who have to be extirpated
to protect the horne front, comprises those perpetrating almost every
type of criminal act if committed by means of violence60 or as an
exploitation of the state of war. It comprises, too, violations of the
War Economy Decree of September 4, 1939.61 In this connection the
Führer claimed that in this war, for the first time in history, the princi
pie by which the merchant made his gain, whereas the soldier
died,62 had lost its validity. As if to confirm this, the German newspapers
are at present announcing the first death sentences for usury.
But since Sec. 25,4 of the above-mentioned War Economy Decree
„Reichsges~tzblatt, 1939, 1, p. 139, and the announcement in the Frank/urter Zeitung,
September 12, 1941. Cf. also M. Wachinger, „Die Wirkungen der Tilgung eine.
Strafvermerks,“ in Deutsche Justiz, 102 (1940), p. 863.
„Decree of October 4, 1940, Reichsgesetzblatt, 1940, 1, p. 1366. Cf. also Rietzsch,
„Neuordnung des Jugendstrafrechts,“ in Deutsches Recht, 1940, p. 698. Contrast the
Decree of October 4, 1939, Reichsgesetzblatt, 1939, 1, p. 2000, which tend. 10 deprive
juveniles in the more serious cases of the privileges granted in the special juvenile
jurisdictions.
„For an extensive interpretation of the term „weapon to cut and thrust“ as including
the use of the bare fist, cf. Stuttgart Special Court, February 1, 1940, Deutsches Recht,
1940, p. 44l.
„‚Reichsgesetzblatt, 1939, 1, p. 1609. .
„Cf. „Bekanntmachungen über die Bekämpfung der Preistreiberei,“ Executive Decree
of January n, 1941, Deutsche Justiz, 103 (1941), pp. no, 112, which contains detailed
instructions as to· the procedure to be foIIowed in the ease of offenders of the War
Eeonomy Decrees.
The Legal Order of National Socialism 473
exempt~ cartel prices, it is obvious that the main war profiteers are
in no actual danger of punishment. But as a means of popular op·
pression and general deterrence rather than of monopoly control the
death penalty has become fairly widespread during the last two
years. There are no accurate figures available. The published sta·
tistics, even if accepted as accurate, cover only the number of of·
fenders convicted through the channels of the special and regular
law courts, which probably means that they embrace only a sma11
percentage of criminals liable to death penalty. For tlie sake of comparison,
however, those figures are important in that they indicate
a sharp increase in the use of the death penalty. In the fo11owing
figures th~ number of convictions for murder is compa.red with that
of death sentences in general. In 1937 the quarterly average of a11
convictions for murder, attempts at or participation in murder, was
45, as against a total of death sentences for an crimes, inc1uding
murder, of 14; the quarterly average for 1939 begins to show an
inverse ratio between murder convictions and death sentences, 34
murders as against 39 death sentences, and the known figures for the
second quarter of 1940 show only 14 sentenced murderers, but 80
death sentences. 63 The death penalty thus covers a steadily widen·
ing range of so-ca11ed criminal behavior.
Relatively late German writers and officials have realized that
the complete subjection of criminal law and procedure to the idea
of technical rationality. is bound to shatter completely the specific
protective functions inherent in traditionallaw; and the hope is being
expressed that it might be possible, after the war, to reconcile what
we ca11ed Technical Rationality with somewhat enlarged protective
devices and guarantees.64 Yet, it stands to reason that a system of
law which seeks to operate by technical rationality and which at the
same time attempts partial retention of liberal guarantees-two
mutua11y exc1usive and incompatible objectives since they derive
from different social systems-must soon exhaust itself. The
social processes that have taken place under National Socialism provide
the explanation of the changes which the legal system has undergone.
The concentration of economic power which characterizes
the social and political development of the Nazi regime crystallizes
in the tendency towards preserving the institution of private property
both in industrial and agricultural production, whilst abolishing the
correlative to private property, the freedom of contract. In the con-
„Wirtschaft und Statistik, 1939, p. 553; 1940, p. 557, and 1941, p. 257.
„G. Dahm, op. cit., and Hans Frank, „Die Aufgaben der Strafrechtserneuerung,“ in
Zeitschrift der Akademie für Deutsches Recht, 1941, p. 25. .
474 Otto Kirchheimer
tract’s place the administrative sanction now has become the alter ego
of property itself. Equality of law and freedom of contract tended
to secure protection to everyone who hadacquired legal title to
property. The new system of administrative property relations, while
abolishing the general rules and uniform procedures, shifts the decision
on what property titles may be validated to the monopoly-dominated
group.
Within every power grouping, the position of those in control is
enhanced through suhordinating the individual member of the group
to theomnipotence of the group hierarchy that acquires a relatively
autonomous jurisdiction of its own. Thus, in the very structure of
society the rights and privilegesgranted the individual in his own
right are abolished. Intra-group conflicts in which the individual
may fight for the preservation of his claims and legal titles become
an arena of mere force collisions and the economically atomized individual
becomes a mere object of domination by monopolistic group
and estate machines. Simultaneously, legality, no longer serving as
an armor to protect the individual, becomes null and void and dissolves
into technical rationality which now is the foundation of the
structure of legal institutions, of the legal apparatus and of the machine
that applies them, the judiciary.
But then, no rights of the individual have to be preserved and
maintained in spheres outside economicand political life either.
Legal regulation of human relations, whether it be in the sphere of
contractual relations, family life or criminal infractions becomes
suhject to demands of everyday necessities of the totalitarian regime
without mediation or indirect transmission. Necessities of securing
sufficient labor supply preside as directly over legislation on matrimony
as they rule over criminal procedure and substantive criminal
law. Where there is a labor shortage which must be overcome as
soon as possible, no ethical considerations will influence the decision
as to the status of marriage or divorce, and no stipulations of the
criminal code will prevent the government from refraining to prosecute
or from pardoning numerous ofIenders. At the same time, special
categories of ofIenders will be outlawed and victimized to serve
as mementos of the defenselessness of the atomized individual and
of the omnipotence of the groups and machines that run the state with
the assistance of a technicalized apparatus of law and law-enforcing.
The system of technical rationality as the foundation of law and
legal practice has superseded any system for preservation of indio
The Legal Order of National Socialism 475
vidual rights and thus has definitely made law and legal practice
an instrument of ruthless domination and oppression in the interest
of those who control the main economic and politicallevers of social
power. Never has the process of alienation between law and morality
gone so far as in the society which allegedly has perfected the
integration of those very conceptions.

Deutsche Christen

Erich Später
Deutsche Christen
Die evangelische Kirche Mecklenburgs war eine stramm nationalsozialistische Organisation. Nach 1945 hat der Pfarrer Joachim Gauck in ihr Karriere gemacht, ohne bis heute über ihre braune Geschichte auch nur ein Wort zu verlieren. Erich Später
Deutschland im Frühjahr 1933. Die protestantischen Kirchen begrüßen die Machtergreifung der NSDAP und also die Zerschlagung der linken Parteien, die Einlieferung Tausender NS-Gegner in Konzentrationslager, die Ermordung Hunderter Mitglieder und Funktionäre der Arbeiterbewegung, die Zerstörung des Rechtsstaates und die beginnende Entrechtung der jüdischen Minderheit als »Zeitenwende« und Aufbruch in einen »christlichen Kulturstaat« unter Führung Adolf Hitlers. Von den 18.000 Pfarrern ihrer 28 Landeskirchen mit fast 40 Millionen Protestanten sind schon 1933 nach verschiedenen Schätzungen fast 6.000 Mitglieder in der NSDAP.
Organisiert waren sie als »Deutsche Christen «. Bei der letzten freien Kirchenwahl am 23. Juli 1933, in der zahlreiche Kirchenbehörden, vom obersten Kirchenrat bis zu den Kirchenältesten in den Gemeinden, neu gewählt worden waren, hatte die Liste »Glaubensbewegung Deutsche Christen« fast 75 Prozent der Stimmen erhalten. Sie kontrollierte damit fast alle Machtpositionen innerhalb der protestantischen Landeskirchen, besetzte 25 von 28 Landesbischofsstellen und propagierte ein Christentum als »Nationalsozialismus der Tat«. Was als jüdisch galt, sollte aus der Kirche und aus Deutschland entfernt werden.
Damit fanden die »Deutschen Christen« breite Unterstützung weit über den Kreis ihrer etwa 600.000 registrierten Mitglieder hinaus. Die innerkirchliche Opposition gegen die »Deutschen Christen«, seit 1934 organisiert in der »Bekennenden Kirche« und im »Pfarrernotbund «, hatte gegen die Entrechtung der jüdischen Minderheit nichts einzuwenden und war begeistert über den außenpolitischen Konfrontationskurs des Regimes, der Deutschlands Macht und Größe wiederherstellen sollte. Ihre Differenzen zur Politik der »Deutschen Christen « lagen vor allem in der Abwehr des innerkirchlichen Machtanspruchs der radikalen Nazis und der Verteidigung des Evangeliums gegen ideologische Vereinnahmung durch die NS-Ideologie. Man war empört über die Forderung nach Abschaffung des Alten Testaments, das nach Ansicht der »Deutschen Christen« im wesentlichen aus Viehhändler- und Zuhältergeschichten bestand, wogegen die »Bekennende Kirche« unter großem Aufwand theologische Argumente und Bekenntnisse formulierte.
Solidarität mit den von der Auslöschung bedrohten Juden gab es nicht. Denn in der »Judenfrage « waren beide Fraktionen nicht weit voneinander entfernt. Martin Niemöller, Mitbegründer des »Pfarrernotbundes«, predigte vom Fluch, der auf die Juden, die Kreuziger Christi, gekommen sei, und meinte, daß die »nicht arischen « Pfarrer aus Liebe zur Kirche auf ihre Stellen verzichten sollten.
Nach der Verabschiedung der Nürnberger Rassengesetze im Jahr 1935 wurden »Arier« und »Nicht-Arier« auf der Basis der jeweiligen Glaubenszugehörigkeit der Großeltern bestimmt. Die Zugehörigkeit zum Judentum wurde gesetzlich definiert. Von nun an mußte jeder Bürger zum Nachweis seiner Abstammung eine Ahnentafel vorlegen. Jeder Bewerber um ein Amt in Staat, Partei oder SS brauchte mindestens sieben Dokumente: seine Geburts- oder Taufurkunde sowie die entsprechenden Urkunden der Eltern und Großeltern.
Vor 1875/76 waren Geburten, Taufen und Sterbefälle nur von den Kirchen registriert worden. Der Aufbau des NS-Rassestaates und die »erbbiologische« Erfassung der Juden auf dem Weg in die Vernichtungslager wären ohne die Mitwirkung der deutschen Kirchen mit ihren 600.000 Kirchenbüchern nicht möglich gewesen. Die katholische und die evangelische Kirche stellten ihre Unterlagen dem NS-Staat bereitwillig zur Verfügung.
Besonders eifrig bei der Durchführung der erbbiologischen Erfassung war die evangelische Landeskirche Mecklenburg, deren Landesbischof Schulz ein fanatischer Nazi war. Am 1. Mai 1934 errichtete die Mecklenburgische Landeskirche im Einvernehmen mit dem Gaupersonalamt Schwerin der NSDAP aus eigener Initiative die Kirchenbuchabteilung des Schweriner Oberkirchenrates. Bis zum Mai 1934 hatten 274 Pfarrämter ihre Kirchenbücher übergeben. Im Schweriner Raiffeisenhaus befanden sich Anfang 1935 fast 2.000 Kirchenbücher aus Mecklenburg. Von seiten der Kirchenführung betrachtete man die Einrichtung der Kirchenbuchabteilung als »einen bedeutsamen Beitrag zum Neuaufbau unseres Heimat- und Vaterlandes, als einen bedeutsamen Dienst für Führer und Volk«.
In den Augen der mecklenburgischen Kirchenführung war das deutsche Volk seit Jahrhunderten einer mehr oder weniger systematisch betriebenen »blutsmäßigen Verjudung« ausgesetzt. Diese zu erfassen und durch Taufregister und »Judenkarteien« zu belegen, scheute man keinen Aufwand. Ende April 1939 verfügte die Forschungsstelle über 70 Mitarbeiter. Seit ihrem Bestehen hatte sie mittlerweile 418.872 Eingänge bearbeitet und circa eine Million Beurkundungen ausgestellt. Über 18.000 ehrenamtliche Mitarbeiter unterstützten die Arbeit der evangelischen Rasseforscher.
Ab 1939 wurde ein großer Teil der Mitarbeiter zur Wehrmacht eingezogen. Zu diesem Zeitpunkt war Mecklenburg allerdings bereits fast »judenfrei«. Von den 1.600 jüdischen Bürgern des Landes waren viele vor dem antisemitischen Terror geflohen. Wem die Flucht nicht gelungen war, dem stand die Deportation in die Ghettos und Vernichtungslager bevor. Auch die getauften Juden wurden in ganz Deutschland aus der Kirche ausgeschlossen und zur Tötung freigegeben. Am 21. Februar 1939 wurde im kirchlichen Amtsblatt verkündet: »Juden können nicht Angehörige der evangelisch-lutherischen Kirche Mecklenburgs werden.« Der Zutritt zu Kirchengebäuden und die Teilnahme an Gottesdiensten wurden getauften Juden verwehrt.
Den vollkommenen moralischen und politischen Bankrott des deutschen Protestantismus vollendete die begeisterte Unterstützung für Hitlers Krieg. Gepredigt wurde die patriotische Pflicht zum Dienst in Hitlers Wehrmacht, als christlicher Kreuzzug gegen den jüdischen Bolschewismus gefeiert der Überfall auf die Sowjetunion. Die Ermordung Hunderttausender jüdischer Männer, Frauen und Kinder bis Ende 1941 auf dem eroberten Terrain der Sowjetunion war der Kirchenführung bekannt. Anfang November 1941 hatten die ersten Massendeportationen deutscher Juden nach Minsk begonnen. Dessen ungeachtet veröffentlichten die protestantischen Kirchen von Mecklenburg, Thüringen, Sachsen, Hessen-Nassau, Schleswig- Holstein, Anhalt und Lübeck nach einem schweren Bombenangriff der englischen Luftwaffe am 17. Dezember 1941 eine Erklärung, in der es hieß, die Juden könnten aufgrund der Eigenheiten ihrer Rasse durch Taufe nicht erlöst werden, sie seien für den Krieg verantwortlich und »geborene Welt- und Reichsfeinde«. Daher »seien schärfste Maßnahmen gegen die Juden zu ergreifen und sie aus Deutschland auszuweisen «. Damit billigten die Landeskirchen offiziell und aus eigener Überzeugung den Massenmord an der jüdischen Bevölkerung im deutschen Machtbereich.
Nach dem Ende der NS-Herrschaft wurden die protestantischen Landeskirchen auch in der sowjetischen Besatzungszone weitestgehend geschont. Die Pfarrer blieben während der Entnazifizierungsphase fast ausnahmslos im Amt. Das gilt auch für den mecklenburgischen Pfarrer Gerhard Schmitt. Während seines Studiums der evangelischen Theologie war er bereits 1931 Mitglied der NSDAP (Mitgliedsnummer 624.169) und des NS-Studentenbundes geworden. Seine besondere Hingabe galt allerdings der SA, in deren Dienste er 1934 trat. Noch im gleichen Jahr organisierte er »praktische und weltanschauliche Schulungen« in SA-Kasernen und wurde SA-Gruppenführer. Er setzte seine Karriere in der mecklenburgischen Landeskirche fort und beendete seine erste Laufbahn 1945 als oberster Militärseelsorger für den gesamten Militärabschnitt Ostsee. Von 1951 bis 1954 war er Domprediger in Güstrow und von 1954 bis 1959 Landessuperintendent – und damit höchster kirchlicher Würdenträger der evangelischen Landeskirche Mecklenburg. 1959 traute er seinen Neffen Joachim Gauck und sorgte dafür, daß dieser Theologie in Rostock studieren konnte.
Gauck, der in einem Nazi-Elternhaus groß geworden ist und noch heute seine Mutter, die 1932 Mitglied der NSDAP wurde, und seinen Vater, der dies angeblich erst 1934 tat, als Mitläufer entschuldigt, hat über die nazistischen und antisemitischen Traditionen seines Tätigkeitsbereichs, der mecklenburgischen Kirche, bis heute kein Wort verloren. Auch die Rolle, die sein Onkel, ein aktiver Nazi (»Übermorgen habe ich Exekution«, schreibt Schmitt am 5. Dezember 1944 an seine Frau Gerda), für seine Karriere in der Kirche gespielt hat, verschweigt er in seiner 2009 veröffentlichten Autobiographie. Er geht sogar noch weiter und präsentiert seine Familie als Opfer der Kommunisten. Bis heute predigt er einen militanten Antikommunismus, der keinen Begriff von den deutschen Massenverbrechen in der Sowjetunion während des Zweiten Weltkrieges hat. Damit befindet er sich in guter Gesellschaft, denn eine Auseinandersetzung über den mörderischen Antisemitismus der evangelischen Kirche und deren Unterstützung des Naziregimes hat es bis heute so gut wie nicht gegeben.
Dafür blühte die Legende vom »Kirchenkampf « und dem Widerstand vieler Protestanten gegen den gottlosen NS-Staat. Auch die »Judenfrage « wurde durch die evangelische Kirche unmittelbar nach Kriegsende wieder gestellt. Man war beunruhigt über die Anwesenheit Zehntausender jüdischer Überlebender. Da die alten Methoden nicht mehr anwendbar waren, sollte das »jüdische Problem« durch die Bekehrung der Überlebenden zum Christentum gelöst werden. Dazu wurden in allen Landeskirchen Vereine für die »Judenmission« gegründet. Am 2. September 1946 gründeten Vertreter der mecklenburgischen Landeskirche den »Judenmissionsverein für Mecklenburg-Schwerin «. Die Zahl der zu Bekehrenden war allerdings überschaubar. Von den jüdischen Bürgern Rostocks hatten lediglich 14 die Verfolgung überlebt. In Stralsund waren es zwei. Über den Erfolg der Missionsbemühungen gibt es keine Angaben. 1966 wurde der Verein umgetauft in »Arbeitsgemeinschaft Kirche und Judentum«.
Literatur
Zeitschrift »Geschichte und Gesellschaft«, Heft 4/2003: »Protestantismus und Nationalsozialismus«
Der Schweriner Historiker und Archivar Bernd Kasten hat über die Verfolgung und Deportation der Juden in Mecklenburg 1938 – 45 geforscht. Sein Buch ist zum
Preis von 5 Euro über die Landeszentrale für politische Bildung in Schwerin zu bestellen.
Erich Später schrieb in KONKRET 3/12 über den plötzlichen Rückgang der Mitgliederzahl des Bundes der Vertriebenen

Konkret 04/12, S. 16

Folter verbindet

Gremlizas Kolumne 2/2015 und 4/2015: La lutte obscure (Der obskure Kampf) und Vergangenheitsüberwältigung

Die Kolumne vom Februar trägt den Titel La lutte obscure und geht über Terror und gestärkte Hemden.

Ist der Islam in der Moderne angekommen? Nein, er ist nicht angekommen, ruft die türkischstämmige Zugehfrau in der Sendung „Tratsch bei Maischberger“ durchs Treppenhaus. Dass viele Moslems schon darum nicht in der Moderne ankommen können, weil das Wasser des Mittelmeers viel zu tief ist, bedenkt ihr Geschwätz nicht. Im Gegensatz zur Talkshow-Muslima Necla Kelek, die es den christlich-demokratischen Verteidigern des Abendlands schon immer gesagt hat, dass mit dem Islam etwas nicht stimmt, konnten die meisten islamischen Vereinsmeier in Europa bis gestern größte Rücksicht auf die Stimmung und Stimmen ihrer Aberglaubensmilieus nehmen und sind erst unterm Diktat der jüngsten Ereignisse auf Distanz zu ihren blutigen Glaubensbrüdern gegangen. Wie Ahmed Aboutaleb, der Bürgermeister von Rotterdam, der noch nach der Ermordung des Theo van Gogh den Appeasern eine Chance geben wollte, nun aber den Muslimen zurief, dass man es bis nach Wildbad Kreuth hören konnte „Wenn Ihr die Freiheit nicht wollt, packt um Himmels Willen eure Koffer, haut ab“. Auch Aboutalebs deutsche Glaubensgenossen hängten die Fahne des Propheten in den neuen Wind. Bei der Feier um die Toten von Paris suchten sie auf der Bühne engsten Körperkontakt mit der Kanzlerin und sogar die Ditib, die Türkisch Islamische Union der Anstalt für Religion e.V sparte keine Krokodilsträne. Alle hatten begriffen, dass das in Jahrzehnten an der Vergewaltigung der Vergangenheit geschulte politische und mediale Kunstgewerbe made in Germany, wenn es zu einer Manifestation antreten lässt, ob nun mit „Je suis Charlie“ Betroffenheit zu bekunden oder mit „So geht der Gaucho“-Besoffenheit, keinen Pardon gibt. Der hätte für wahr kein Herz im Leib, wer bei der Nachricht von den ermordeten Satirikern und jüdischen Geiseln nicht den spontanen Wunsch verspürte, die Täter und ihre ganze klammheimliche Mischpoke durch den Wolf gedreht zu sehen. Den Jihadisten zum Abendländler zu bekehren, gleicht dem Vorsatz, dem Bettler, der an einer Hauswand in Mumbai kauert, die Pressefreiheit als das Wertvollste aller Menschenrechte anzudrehen. Bei Seite, was die Aufklärung und Freiheit verstanden und sich nicht denken konnten, ohne den Zusammenhang mit Gleichheit und Brüderlichkeit, mag es eine kurze Zeitspanne vor und nach dem Ende des Absolutismus da und dort gegeben haben. Spätestens zu Beginn des 20. Jahrhunderts war damit Schluss. Heute wäre Pressefreiheit eines Aufhebens nur dann wert, wenn sie die Ächtung des Drecks bedeutete, der die Geschäftsidee von Bild, Bunte und all den anderen bildet. „Jeder Diekmann ein Voltaire“ hat Raul Zelik in desperaten Hohn in „Neues Deutschland“ angemerkt und wenn man denkt, es geht nicht mehr noch schlimmer, kommt von irgendwo das französische Hemdenmodell Bernard-Henri Lévy daher, der Welt vorzuführen, was für einen ideellen Fummel man im Spätherbst des Kapitalismus trägt. Es ist an der Zeit, schrieb er in der FAZ, ein für alle Mal mit dem beschwichtigenden Gerede aufzuhören, das uns so lange schon die nützlichen Idioten eines in die Soziologie des Elends und der Verzweiflung auflösbaren Islamismus vortragen. Wer Religion als Antwort auf die soziale Frage verstehe, sei ein nützlicher Idiot des Terrors, soll das heißen und dass die Armut in den Ruinen von Bagdad und in Banlieues von Paris von der Pauvreté (Armut) kommt. Eine Woche nach Lévys Auftritt wird gemeldet, dass ein Prozent der Menschen so viel Vermögen angehäuft hat, wie die restlichen 99 Prozent der Weltbevölkerung zusammen, 92 Milliardäre mehr besitzen als die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung. Einen Meisterdenker kann das nicht erschüttern, er zählt zur anderen Hälfte, wenn nicht zu dem einen Prozent. Es ist so platt wie wahr, dass es reiche Gläubige im christlichen Abendland nur am Sonntag gibt und nach dem ersten Schlaganfall. In Riad juckeln die Prinzen im Konvoi ihre Maybachs und Ferraris mit frisch eingeflogenen Huren zur Champagnerparty am Strand, während sie zur Festigung des Glaubens der Massen an Allah und das angestammte Herrscherhaus, Gotteslästerer öffentlich mit tausend Stockschlägen zu Tode prügeln und Homosexuelle vor der Moschee aufhängen lassen. Und seien die französischen Philosophen irritiert, dass die Saudis die Ersten waren, die zur Kondolenz für die Ermordeten von Paris anrückten und der von den USA geführten Koalition gegen den islamischen Staat beitraten, Folter verbindet. Das Königshaus, das bislang zwei von drei Terroristen in aller Welt finanziert hat, treibt nichts anderes, als den Bürgermeister von Rotterdam und die Ditib. Er will seine Haut und seine Herrschaft retten, wie die ihr Renommee und ihr Portemonnaie. Es ist leicht einzusehen, dass der Punkt, aus dem das Elend der Milliarden Moslems, Hindus, Katholiken usw. zu kurieren wäre, der Umsturz von Verhältnissen ist, unter denen eine Milliarde Menschen mit einem Euro am Tag zu vegetieren verurteilt ist. Und wenn schon nicht Umsturz, so doch eine Reform, die das Elend ein wenig mildert. Da trifft es sich unglücklich, dass der von allen Werten des Abend- und Morgenlands aller Werteste, der Mehrwert, in der Brenne ist wie nie zuvor in seiner Geschichte und das Rattenrennen um ihn alle menschliche Solidarität ersetzt. Die USA, heute die Partei, die immer Recht hat, sind dem Recht der freien Welt nicht allzu weit voraus. Thomas de Maiziere würde auch in Washington einen guten Polizeistaatsminister abgeben und so wird es immer weitergehen, der Überwachung folgt schärfere Überwachung, der Folter tödliche Folter, der rücksichtslosen Abschiebung brutalere, den Kriegen mehr Kriege. Ein paar Gläubige, die man als preiswerte Experten brauchen kann, werden zugekauft, der Rest soll auf seinem Mist verrecken und also wird es mehr und schlimmere Anschläge geben, die zu noch mehr und noch brutalerer Gewalt führen und auch an immer blöderen Reden wird kein Mangel sein. Der Außenminister der USA und Vietnamveteran John Kerry hat zuletzt in Paris gut vorgelegt, als er „la lutte contre le terrorisme“ (die Bekämpfung des Terrorismus) erklärte. Er meinte gewiss nicht die Teaparty, Fox News oder die eigene Haut. Obscure nämlich heißt dunkel, das bringt auf Gedanken.

Und zum Schluss die Kolumne vom April unter dem Titel Vergangenheit zu Überwältigung, über die moralische Verkommenheit des postnazistischen Personals. Eine Karikatur, die sich Mitte Dezember 2014 ins Hamburger Abendblatt verirrt hatte: Mutter und Vater sitzen vorm Bildschirm, der Sohn fragt „Was ist das?“, die Mutter „Bilder vom Reichsparteitag 1958“, der Sohn „Alles Nazis?“, der Vater „Nein, die meisten waren besorgte Bürger“. Ein paar Wochen darauf eine Karikatur in der Athener Zeitung Syriza, die den deutschen Finanzminister in der Uniform eines Wehrmachtsoffiziers zeigt, der den Griechen droht, dass es ihnen ergehen könnte wie einst den Juden. Zitat: „Wir bestehen darauf, Seife aus eurem Fett zu machen“. Eine Unverschämtheit, der Wolfgang Schäuble nicht die Ehre einer Antwort erweisen wollte. Schade, so absurd, so weit hergeholt wie er und die deutschen Einheitsmedien glauben machen wollen, ist die Assoziation von Minister und Nazi keineswegs. Von Beginn seiner Karriere in der Jungen Union war Wolfgang Schäuble Protegier und Gesinnungsgenosse des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Hans Filbinger, der als NS-Marinerichter mehrere Todesurteile beantragt, verfügt und sogar nach dem Krieg in britischer Gefangenschaft einen Matrosen hatte hinrichten lassen. Wozu „nichts Filbinger genötigt hat, als die Tatsache, dass er ein sadistischer Nazi war“, schrieb Rolf Hochhuth. Wie man darüber in der schwarz-braunen CDU des Ländle dachte und denkt, ließ sich zu Filbingers Tod an der Liste der Trauergäste ablesen. Neben Schäuble führte sie Volker Kauder, den Vorsitzenden der CDU/CSU Bundestagsfraktion, Lothar Spät und Erwin Teufel, beide Filbingers Nachfolger im Amt und deren Nachfolger Günther Oettinger. Filbinger, sprach Oettinger, war kein Nationalsozialist, sondern Gegner des Naziregimes, der sich den damaligen Zwängen habe beugen müssen, halt so wie die um ihn trauernden sich in der Vergangenheit Zwängen gebeugt hätten und sich in der entsprechenden Zukunft sich und andere beugen würden. Ein Foto, das Wolfgang Schäuble vor dem Sarg in Münster als einsamen Hinterbliebenen im stillen Gedenken an seinen Förderer zeigte, fiel bei den deutschen Medien dem informationellen Sparprogramm zum Opfer. Damit nicht der falsche Eindruck entsteht, es gebe gar keine Nazis mehr, hat Wolfgang Schäuble gesagt, das Vorgehen Russland gegenüber der Ukraine erinnere ihn an den Expansionsdrang Nazi-Deutschlands. Zitat: „Solche Methoden hat schon der Hitler in dem Sudetenland übernommen“. Von Putin? Das kennen wir alle aus der Geschichte, in deren Überwältigung in hunderttausend Gedenk- und Feierstunden die deutschen Weltmeister so sicher sind wie sonst nur im Rodeln. In einem Punkt freilich blieben sie härter als Kruppstahl, zäher als Leder. Den letzten überlebenden Zwangsarbeitern, die ein wenig von dem vorenthaltenen Lohn einforderten, gab Kanzler Schröder die exemplarische Antwort: „Die Bundeskasse bleibt zu“. Erst als die New York Times ganz klare Anzeigen mit Texten wie „Mercedes Benz, Design, Performance, Slave Labor“ brachte, gab die Exportindustrie ihrem Kanzler die Weisung, den Preis für ein schnelles Ende dieser Kampagne auszuhandeln. Es ist freilich ein Unterschied, ob amerikanische Bourgeoisie mit ihrer New York Times droht oder irgendwelche Bauern aus dem griechischen Distomo oder dem italienischen Santana Distazema, die für die Zerstörung ihrer Dörfer und die Massaker an ihren Verwandten entschädigt werden wollen. Für solche Fälle hält sich das gut gewordene Deutschland mit Joachim Gauck zu, der die Opfer so heftig zu herzen und drücken weiß, bis ihnen bei der schäbigen Auskunft, finanziell sei, so Leid es ihm tue, der Rechtsweg ausgeschlossen, die Luft wegbleibt. Inzwischen ist die verlorene Sprachregelung so perfektioniert, dass sogar der Regierungssprecher sie fast unfallfrei vorzutragen vermag. Der neuen griechischen Regierung, der ersten seit Jahrzehnten, die nicht aus gut geschmierten Lakaien der CDU/CSU oder SPD besteht, antwortete deren Seibert auf das Verlangen, den Kredit zurückzuzahlen, den Deutschland der griechischen Staatsbank aufgezwungen hatte, vorne weg mit Prior: „Deutschland ist sich seiner historischen Verantwortung für das Leid, dass der Nationalsozialismus über viele Länder in Europa gebracht hat, absolut und ständig bewusst“ und daran den perfiden Schluss zu knüpfen, das ändert nichts an der Haltung und der festen Überzeugung, dass die Frage von Reparationen und Entschädigungszahlungen nach unserer Überzeugung abschließend und final geklärt ist, abgeschlossen ist. Tröstlich immerhin, dass in dieses Dokument moralischer Verkommenheit ein Wort geraten ist, das sonst nur in Debatten über den finalen Rettungsschuss vorkommt. Es ist ja wahr, bedeuten die Deutschen den Griechen, dass wir eure Eltern und Großeltern, 180.000 an der Zahl, massakriert und ausgeraubt haben, doch rückwärtsgewandte Vorwürfe seien angesichts der aktuellen Probleme überhaupt nicht hilfreich, ließ Schäuble ausrichten. Zitat: „Wir sollten jetzt gemeinsam nach vorne schauen. Wir haben schwierige Probleme gemeinsam zu lösen“, besonders die Endlösung der Enkelfrage. Der Ton in den deutsche Politiker und ihre Trabanten von Gauck über Schäuble, Gabriel, Steinmeier und die Herren von der Alternative für Deutschland bis zur Pegida und anderen Demokraten in Grün oder Magenta, die Griechen abfertigen, zeigt an, was man auch in den Fußballstadien und auf den Foren der Welt findet, dass die Deutschen das Volk geblieben sind, das sie waren. Ein Volk, dass es leichthin erträgt, dass Behörden der Strafverfolgung, die zehn Morde lang die Täter des NSU schützten, als wären es lauter Filbingers, gegen den Thüringer Ministerpräsidenten ermitteln, weil der sich 2010 an der Blockade eines Aufmarschs ihrer Freunde, der Dresdner Neonazis beteiligt haben soll. Ein Volk das von Bertelsmann gefragt zu 48 Prozent freimütig bekennt, keine gute Meinung über Israel zu haben und zu 35 Netanjahu statt Putin für den Hitler von heute hält. Ein Volk, dessen besorgte Bürger sich nirgends besser verstanden fühlen als beim bunten Abend des NPD-Parteitags der zur Primetime als „Mainz, wie es singt und lacht“ übertragen wird. Und eine Riege von Politikern, die zu jedem Prozess gegen einen befreundeten Steuerhinterzieher ihre Menschenrechtler loslässt, aber nichts dabei findet, dass aus der Hauptstadt eines ihrer liebsten Verbündeten gemeldet wird: „In Riga haben 1.500 Angehörige der lettischen Waffen-SS ihre jährliche Parade abgehalten. Die jüdische Gemeinschaft und die russische Minderheit in Lettland kritisierten den Aufmarsch„. Im zweiten Weltkrieg kämpften etwa 140.000 Letten in Einheiten der Waffen-SS gegen die Rote Armee. Wie bei den Litauern, den Kroaten, Slowenen, Kosovaren und natürlich den Ukrainern, den anderen Hilfsvölkern von gestern und heute. Doch wer muckt da auf typischerweise? Juden und Russen. Zu Zeiten von Schäubles Filbinger hätte man Klammer, Satzende, aus Platzgründen gekürzt.

 

Mod.: Hermann Gremliza, vielen Dank, las heute die ausstehenden zwei Kolumnen Februar und April des Herausgebers, der Konkret und die aktuelle Kolumne des Monats Mai des Heftes der Konkret, das jetzt frisch an den Kiosken liegt. Hermann, vielen Dank, ja?

Bitte sehr.

Mod.: Und wir werden uns vier Wochen dann wiederhören.

Okay.

Mod.: Vielen Dank und alles Gute.
Dankeschön.

Mod.: Bitteschön.

Tschüss.

Mod.: Tschüss.

 

Siehe auch:

 

line-wordpress-long

Von Raul Zelik 15.01.2015 www.neues-deutschland.de
Jeder Diekmann ein Voltaire …
Das Gerede von den »westlichen Werten« wird nicht richtiger, wenn man es endlos wiederholt

 

Wir leben in durchgeknallten Zeiten – wenn diese These noch einer Bestätigung bedurfte, dann wurde sie in diesen Tagen erbracht: Religiöse Fundamentalisten beantworten die US-Invasion in Irak und andere Demütigungen der muslimischen Welt, indem sie eine Satirezeitung in Paris – zweifelsohne eine der Schaltzentralen neoimperialer Macht – ausradieren.

Doch auch auf der Gegenseite beweist man Sinn für Humor: Die Führer der freien Welt, bekanntermaßen glühende Verteidiger der Freiheitsrechte (solange diese nicht in Widerspruch zu Weltmarkt, neoliberaler Marktkonformität und Migrationsbekämpfung stehen), bilden in Paris den ersten Black Block der Herrschenden. Mit Trauerflor und schwarzem Anzug haken sich die Globaleliten zu Demonstrationsketten unter. Noch launiger als dieser an den neulinken Straßenkampf der 1970er Jahre erinnernde Auftritt ist das Setting: Die Regierungschefs kommen weit entfernt von der angeblich von ihnen angeführten Demonstration zusammen. Aufnahmen aus der Höhe zeigen die Staatsmänner auf menschenleeren, abgeriegelten Straßen, umzingelt von Bodyguards.

Man hat den Eindruck, die ganze Welt sei nur noch eine einzige Titanic-Aktion, überall erblüht die Satire: Journalisten, die noch in jeden Arsch gekrochen sind, in den zu kriechen sich lohnte, erdichten sich als Freiheitskämpfer, die die zarte Waffe der Kritik gegen den Terror der Feuerwaffen in Stellung bringen und dafür ihr Leben riskieren. Wie Religiösen und Pegidas ermöglicht auch ihnen das neue Szenario unverhofften Sinngewinn: Nach Paris erstrahlt selbst das Geschmiere für Springer und Bertelsmann in neuem Glanz: Wenn die Meinungsfreiheit unter Beschuss ist, steht dann nicht jedes religionskritische Blaba in aufklärerischer Tradition? Jeder Diekmann ein Voltaire …

Man muss dem französischen Faschisten Jean-Marie Le Pen fast dankbar sein, dass wenigstens er sich dieser neuen Sinngemeinschaft verweigert: »Ich werde nicht kämpfen, um den Geist von Charlie zu verteidigen, der ein anarchisch-trotzkistischer Geist ist, der die politische Moral zersetzt.« Ganz so schlecht, wie französische Trotzkisten (die dieser Tage auf rassistische Stereotype in der »Charlie Hebdo« verwiesen) behaupteten, kann die Satirezeitung also nicht gewesen sein.

Doch was könnte man in Anbetracht dieser Kakophonie, mit der die Irren verschiedenster Couleur dem Sinnverlust im Spätkapitalismus (wie Slavoj Žižek sagen würde) zu entfliehen versuchen, Richtiges sagen?

Man könnte z.B. festhalten, dass es egal ist, ob »Charlie Hebdos« Witze gut oder schlecht, ausgewogen laizistisch oder doch eher islamophob waren. Auch schlechte Satiriker sollten nicht hingerichtet werden – schon gar nicht von religiösen Witzfiguren.

Man könnte zweitens darauf hinweisen, dass das Gerede von den »westlichen Werten« nicht richtiger wird, wenn man es endlos wiederholt. Die Geschichte des Westens bleibt auch nach Paris eine Geschichte von kolonialer Plünderung und unbegrenzter Inwertsetzung: eine Verbindung von ökonomischer Rationalität und religiösem Mythos, wie sich bei den Aufklärern Horkheimer/Adorno nachlesen ließe – würde man noch lesen. Kritik und Aufklärung haben kein geografisches Zuhause – so sehr sich das weiße Europa dies auch einzureden versucht. Die besten Denker waren fast immer Exilierte.

Drittens schließlich wäre es hilfreich, sich – anstatt in den Betroffenheits-Chor einzustimmen – zu überlegen, um was für eine Bewegung es sich beim islamischen Fundamentalismus eigentlich handelt. In Ermangelung einer klaren Definition wird der Begriff des Islamofaschismus auch unter Linken immer populärer. Das scheint auf der einen Seite ganz plausibel: Hinsichtlich Todeskult und Totalitätsanspruch trägt der Fundamentalismus faschistoide Züge. Und auch seinem Siegeszug geht, wie dem des Faschismus, das Scheitern revolutionärer Bewegungen voraus. Die irren, verschwörungstheoretischen Erklärungen für den täglichen Irrsinn globaler Inwertsetzung brechen sich dann ihre Bahn, wenn die emanzipatorischen Bewegungen gegen den Schrecken globaler ökonomischer Herrschaft politisch gescheitert sind.

Und trotzdem ist der Begriff des Islamofaschismus Quark.

Hannah Arendt hat Faschismus einst als einen Pakt von Mob und Eliten beschrieben, der die Gesellschaft mit Totalitätsanspruch durchdringt. Bis hierhin könnte man das vielleicht auch für manche islamistische Bewegung noch behaupten: Dass die prowestlichen Golfdespotien, allen voran der dekadente saudische Öl-Adel, militant-salafistische Gruppen finanziert, wird mittlerweile auch von den NATO-Staaten erkannt und halbherzig kritisiert.

Doch Hannah Arendt hat den Faschismus auch mit zwei spezifischen Erscheinungen der bürgerlichen Moderne erklärt: Rassismus und Imperialismus. Er sei, so Arendt, eine verspätete Wiederholung kolonialer Eroberungszüge, die wegen der Begrenztheit des geografischen Raums besonders aggressiv daherkomme. Das faschistische, ultrarassistische Projekt ist bei Arendt deshalb Ausdruck von kapitalistischer Krise und Imperialismus. Und zumindest, was diesen Aspekt angeht, teilt der islamische Fundamentalismus mit dem Faschismus weniger als der bürgerliche Liberalismus, den in diesen Tagen auch Linke so begeistert zu verteidigen müssen glauben. Der Fundamentalismus ist eben gerade kein ökonomisches Eroberungsprojekt, sondern eher eine irre Antwort auf dieses.

Durchgeknallte Zeiten präsentieren sich verzweifelt – so verrückt, dass man nur noch die Wahl zwischen unterschiedlichen Formen des Schwachsinns zu haben scheint. Aber wahrscheinlich ist auch diese Wahrnehmung nur Teil der allgemeinen Hysterie. Niemand zwingt uns, in die falschen Welterklärungsideologien – religiös, rassistisch, bürgerlich-imperial-liberal – mit einzustimmen. Wenn es so etwas wie eine Linie der Aufklärung gibt, dann die der linken Kritik von Religion und kapitalistischer Herrschaft.

http://www.neues-deutschland.de/artikel/958458.jeder-diekmann-ein-voltaire.html

line-wordpress

Remember: Do X! Don´t do Y!

Protect innocent, respect life, defend art, preserve creativity!

What´s Left? Antisemitism!

http://www.jsbielicki.com/jsb-79.htm

Psychoanalytische Arbeitsstation

DJ Psycho Diver Sant – too small to fail
Tonttu Korvatunturilta Kuunsilta JSB
Tip tap tip tap tipetipe tip tap heija!
http://www.psychosputnik.com
http://www.saatchionline.com/jsbielicki
https://psychosputnik.wordpress.com/

They want 1984, we want 1776

They are on the run, we are on the march!

Be patient, work hard, follow your passions, take chances and don’t be afraid to fail.
I think for food

molon labe

Dummheit ist, wenn jemand nicht weiß, was er wissen könnte.

Dummheit äußert sich heute als empörter Moralismus.

Früher galt als mutig, wer ein Revolutionär war, heute reicht es schon, wenn einer seine Meinung behält.

“Jeder fünfte Bewohner des Westjordanlandes ist ein israelischer Siedler”, greint die Generaldelegation Palästinas heute auf ihrer Homepage.
Und jeder fünfte Bewohner Israels ist ein palästinensischer Araber.
So what?

Werte ohne Einfühlungsvermögen sind nichts wert.

Manche Menschen fühlen physischen Schmerz, wenn sie ihre gewohnten Vorstellungen zugunsten der Realität korrigieren sollen, sie wenden ihre gesamte Intelligenz mit Unterstützung ihrer Agressivität auf, um die Realität nicht zu erkennen und ihr Selbstbild unverändert beizubehalten.

Immer mehr fühlen, immer weniger denken – Der Mensch unterscheidet sich vom Tier nicht durch Gefühle, denn Säugetiere haben die gleichen Gefühle, wie der Mensch: Trauer, Angst, Wut, Liebe, sondern durch sein Denken. Wenn er denkt, falls er denkt.

Political correctness ist, wenn man aus Feigheit lügt, um Dumme nicht zu verärgern, die die Wahrheit nicht hören wollen.

„Sagen Sie meiner Mutter nicht, daß ich in der Werbung arbeite. Sie denkt, ich bin Pianist in einem Bordell.“ – Jacques Seguela

BILD: FAZ für Hauptschüler

Wer „ich will frei sein“ sagt, und es sagen viele, der ist ein Idiot. Denn das höchste was der Mensch als Freiheit haben kann, ist die Freiheit, seine Pflicht frei zu wählen.

“Im Streit um moralische Probleme, ist der Relativismus die erste Zuflucht der Schurken.“ Roger Scruton

Nonkonformistische Attitüde und affirmative Inhalte – einer Kombination, die schon immer die linksdeutsche Ideologie gekennzeichnet hat. – Stephan Grigat

Es sind dieselben, die behaupten, das Geschlecht wäre nicht biologisch angeboren, sondern nur ein sozialer Konstrukt, und zugleich daß die Homosexualität kein sozialer Konstrukt wäre, sondern biologisch angeboren.

Antisemitismus ist, wenn man Juden, Israel übelnimmt, was man anderen nicht übelnimmt.

„Es gibt zwei Dinge“, so wußte Hitler schon 1923, „die die Menschen vereinigen können: gemeinsame Ideale und gemeinsame Kriminalität“ .

Nach der gewaltsamen Beendigung des Mordens durch die Alliierten waren die Deutschen (und sind es bis heute geblieben) noch deutscher als zuvor.

„Der Staat sind wir“: Dies Credo der Sozialdemokratie Ferdinand Lassalles war die Wahrheit der Volksgemeinschaft, und der Nazismus war die vermittlungslose Basisdemokratie der Deutschen.

Die Demokratie der Bürger ist die interessierte Demutsadresse an den autoritären Staat.

„Die deutsche Nation ist das Apriori dieser seltsamen Wissenschaft, die

vorgibt, nichts zu kennen als Quellen, Quellen und nochmals Quellen, nichts als das

lautere Plätschern der Tatsachen und das ungetrübte Sprudeln der Empirie. Die

Quelle aber ist der Historie, was der Jurisprudenz das Indiz: Spielmaterial, bloße

Illustration des Systemzwangs zum Rechtsfrieden, d.h. empirische Legitimation der

vorab existenten letzten Instanz, an der jede Berufung aufhört und jede Revision

endet. Egal, wer Recht hat, solange nur Recht ist; was immer die Quellen sagen,

ein Beweis gegen die Nation wird sich daraus nie und nimmer folgern lassen.“ (…)

„Historische Wahrheit wird nach dem Modell von Meinungsumfragen vorgestellt;

kein Sample jedoch wird je repräsentativ genug sein,

um der deutschen Nation als solcher die Taten der Nazis zuzurechnen.

Die juristische Methode dieser seltsamen Wissenschaft, die sich die Behandlung der

Geschichte anmaßt, weiß so überaus sorgfältig zwischen Intention und Resultat zu

scheiden, daß der einzig noch mögliche Weg historischer Wahrheitsgewinnung, der

allerdings leider ausgeschlossen ist, Psychoanalyse wäre.“ – Joachim Bruhn

Da die Psychoanalyse heute auch nur noch ein korruptes Racket ist, würde sie nicht helfen.

 Der Himmel, wenn er sich schon öffnet, zitiert sich am liebsten selbst. 

Je verkommener eine menschliche Kreatur, desto eher fühlt sie sich beleidigt, respektlos behandelt, in ihrer Ehre verletzt.

Der Nicht-Antisemit ist ein Antisemit, der nach der derzeitigen deutschen Rechtsprechung, Israel, Juden diffamiert, diskriminiert, delegitimiert, jedoch nicht expressis verbis das Ziel der dritten Reichs, den Holocaust, die Judenvernichtung, befürwortet.

Aus Deutschland erreicht mich „tiefe Sorge um den Friedensprozess“. Vorsicht: Wo ist es im Nahen und Mittleren Osten derzeit so friedlich und vergleichsweise gewaltarm wie in Israel? Wo leben Araber derzeit sicherer als in Israel? Wo haben sie besseren Zugang zu Bildung, Arbeit, Konsum und medizinischer Versorgung? – Götz Aly

Islam ist weniger eine Religion und mehr eine totalitäre Gesellschaftsordnung, eine Ideologie, die absoluten Gehorsam verlangt und keinen Widerspruch, keinerlei Kritik duldet und das Denken und Erkenntnis verbietet. Der wahre Islam ist ganz anders, wer ihn findet wird eine hohe Belohnung erhalten.

Der religiöse Rassismus der Islamisten, der den völkischen Rassismus der Nazis ersetzt hat, erklärt Allah zum Führer und die Jihadisten zu seiner privilegierten Kampftruppe: Wenn man so will, zu Allahs SS. Der Zusammenhalt dieser Kampftruppe wird über die Jenseitserwartung von Hölle und Paradies, also über das Instrument der religiösen Angst, sichergestellt. Diese Selbstbildfantasie der Islamisten ist mit ihrer (zumeist antijüdischen) Feindbildfantasie untrennbar verknüpft. – Matthias Küntzel

Wahnsinn bedeute, immer wieder das gleiche zu tun, aber dabei stets ein anderes Resultat zu erwarten.

Gutmenschen sind Menschen, die gut erscheinen wollen, die gewissenlos das Gewissen anderer Menschen zu eigenen Zwecken mit Hilfe selbst inszenierter Empörungen instrumentalisieren.

Irritationen verhelfen zu weiteren Erkenntnissen, Selbstzufriedenheit führt zur Verblödung,

Wenn ein Affe denkt, „ich bin ein Affe“, dann ist es bereits ein Mensch.

Ein Mensch mit Wurzeln soll zur Pediküre gehen.

Wenn jemand etwas zu sagen hat, der kann es immer sehr einfach sagen. Wenn jemand nichts zu sagen hat, der sagt es dann sehr kompliziert.

Sucht ist, wenn jemand etwas macht, was er machen will und sucht jemand, der es macht, daß er es nicht macht und es nicht machen will.

Sollen die Klugen immer nachgeben, dann wird die Welt von Dummen regiert. Zu viel „Klugheit“ macht dumm.

Wenn man nur das Schlechte bekämpft, um das Leben zu schützen, bringt man gar nichts Gutes hervor und ein solches Leben ist dann nicht mehr lebenswert und braucht nicht beschützt zu werden, denn es ist dann durch ein solches totales Beschützen sowieso schon tot. Man kann so viel Geld für Versicherungen ausgeben, daß man gar nichts mehr zum Versichern hat. Mit Sicherheit ist es eben so.

Zufriedene Sklaven sind die schlimmsten Feinde der Freiheit.

Kreativität ist eine Intelligenz, die Spaß hat.

Wen die Arbeit krank macht, der soll kündigen!

Wenn Deutsche über Moral reden, meinen sie das Geld.

Ein Mensch ohne Erkenntnis ist dann  lediglich ein ängstlicher, aggressiver, unglücklicher Affe.

Denken ist immer grenzüberschreitend.

Der Mob, der sich das Volk nennt, diskutiert nicht, sondern diffamiert.

Legal ist nicht immer legitim.

Wer nicht verzichten kann, lebt unglücklich.

Sogenannte Sozial-, Kultur-, Geisteswissenschaften, Soziologie, Psychologie, Psychotherapie, Psychoanalyse, sind keine Wissenschaften mehr, sondern immanent religiöse Kultpropheten, organisiert wie Sekten. Es sind Sozio-, Pädago- und Psychokratien, Rackets, die Erkenntnis nicht fördern, sondern verhindern.

Ohne eine starke Opposition atrophiert jede scheinbare Demokratie zur Tyrannei, und ebenso eine Wissenschaft, zur Gesinnung einer Sekte.

Man kann alles nur aus gewisser Distanz erkennen, wer sich ereifert, empört, wer mit seiner Nase an etwas klebt, der hat die Perspektive verloren, der erkennt nichts mehr, der hat nur noch seine Phantasie von der Welt im Kopf. So entsteht Paranoia, die sich Religion, und Religion als Politik, sogar als Wissenschaft nennt.

Islamisten sind eine Gefahr, deswegen werden sie als solche nicht gesehen. Juden sind keine Gefahr, deswegen werden sie als solche gesehen. So funktioniert die Wahrnehmung von  Feiglingen.

Humorlose Menschen könner nur fürchten oder hassen und werden Mönche oder Terroristen.

Menschen sind nicht gleich, jeder einzelne Mensch ist ein Unikat.

Erkenntnis gilt für alle, auch für Muslime, Albaner, Frauen und Homosexuelle.

Islam gehört zu Deutschland, Judentum gehört zu Israel.

Der Konsensterror (Totalitarismus) ist in Deutschland allgegenwärtig.

Es wird nicht mehr diskutiert, sondern nur noch diffamiert.

Es ist eine Kultur des Mobs. Wie es bereits gewesen ist.

Harmonie ist nur, wenn man nicht kommuniziert.

Man soll niemals mit jemand ins Bett gehen, der mehr Probleme hat, als man selbst.

>>Evelyn Waugh, sicherlich der witzigste Erzähler des vergangenen Jahrhunderts, im Zweiten Weltkrieg, herauskommend aus einem Bunker während einer deutschen Bombardierung Jugoslawiens, blickte zum Himmel, von dem es feindliche Bomben regnete und bemerkte: “Wie alles Deutsche, stark übertrieben.“<< Joseph Epstein

Man muß Mut haben, um witzig zu sein.

Dumm und blöd geht meistens zusammen.

Charlie Hebdo: solche Morde an Juden sind euch egal, mal sehen wie”angemessen”  ihr reagiert, wenn (wenn, nicht falls) eure Städte von Islamisten mit Kasam-Raketen beschossen werden.

Christopher Hitchens großartig: „In einer freien Gesellschaft hat niemand das Recht, nicht beleidigt zu werden.“

Je mehr sich jemand narzisstisch aufbläht, desto mehr fühlt er sich beleidigt und provoziert.

“Das Problem mit der Welt ist, daß die Dummen felsenfest überzeugt sind und die Klugen voller Zweifel.” – Bertrand Russel

Das Problem mit den Islamisten in Europa soll man genauso lösen, wie es Europa für den Nahen Osten verlangt: jeweils eine Zweistaatenlösung, die Hälfte für Muslime, die andere Hälfte für Nicht-Muslime, mit einer gemeinsamen Hauptstadt.

Was darf Satire? Alles! Nur nicht vom Dummkopf verstanden werden, weil es dann keine Satire war.

Islamimus ist Islam, der Gewalt predigt.

Islam ist eine Religion der Liebe,und wer es anzweifelt, ist tot.

Krieg ist Frieden. Freiheit ist Sklaverei. Unwissenheit ist Stärke. Der Islam ist die friedliche Religion der Liebe George Orwell 2015

Islam ist verantwortlich für gar nichts, Juden sind schuld an allem.

Islamisten sind Satanisten. Islamismus ist eine Religion von Idioten.

Leute fühlen sich immer furchtbar beleidigt, wenn man ihre Lügen nicht glaubt.

Jeder ist selbst verantwortlich für seine Gefühle.

Die Psychoanalyse geht niemanden außer den Psychoanalytiker und seinen Patienten etwas an, und alle anderen sollen sich verpissen.

“Zeit ist das Echo einer Axt
im Wald.
Philip Larkin, Gesammelte Gedichte

Wenn jemand wie Islamisten sein Ego endlos aufbläht, dann verletzt er seine eigenen Gefühle schon morgens beim Scheißen.

„Die sieben Todsünden der modernen Gesellschaft: Reichtum ohne Arbeit Genuß ohne Gewissen Wissen ohne Charakter Geschäft ohne Moral Wissenschaft ohne Menschlichkeit Religion ohne Opfer Politik ohne Prinzipien.“
―Mahatma Gandhi

„Wo man nur die Wahl hat zwischen Feigheit und Gewalt, würde ich zur Gewalt raten.“
―Mahatma Gandhi

Warum zeigt sich Allah nicht? Weil er mit solchen Arschlöchern nichts zu tun haben will.

„Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: ‚Ich bin der Faschismus’. Nein, er wird sagen: ‚Ich bin der Antifaschismus’.”  – Ignazio Silone

Politische Korrektheit verlangt eine Sprache für ein Poesiealbum.

Psychoanalyse ist frivol, oder es ist keine Psychoanalyse.

Bunte Vielfalt, früher: Scheiße

Was der Mensch nicht mehr verändern, nicht mehr reformieren kann, ist nicht mehr lebendig, sondern sehr tot. Was tot ist, das soll man, das muß man begraben: Religion, Ehe, Romantizismus, etc.

Romantik ist scheiße.

Die Realität ist immer stärker als Illusionen.

Deutschland gestern: der Wille zur Macht.
Deutschland heute: der Wille zur Verblendung.
Deutschland morgen: 德國

Deutsche Psychoanalyse? Großartig, wie deutscher Charme, deutscher Humor und deutscher Esprit.

Der Widerstand fängt mit einer eigenen, anderen Sprache als die der Diktatur.

Smart phones for stupid people.

Ein Linker kann, muß aber nicht dumm sein.

Wenn man ganzen Staaten nicht übel nimmt, wenn sie mit Millionen Opfern Selbstmord begehen, warum dann einem Co-Piloten mit 149 Toten?

Nur die Reinheit der Mittel heiligt den Zweck.

Ein extremer Narzißt ist ein potentieller Terrorist, und jeder Terrorist ist ein extremer Narzißt.

Islamisierung bedeutet Verblödung.

…der hiesige Autoritarismus (ist) einer ohne Autorität und der hiesige Konventionalismus einer ohne Konventionen. Schon bei den Nazis war nicht das Wort des Führers Befehl, sondern sein Wille, den der kongeniale Volksgenosse erahnte. Nie hätte der Nationalsozialismus funktioniert, hätte den Deutschen jede ihrer Missetaten bei Strafandrohung befohlen werden müssen. Anders, als es das Wort vom „Befehlsnotstand“, von der „Gleichschaltung“ oder vom „Führer“ selber glauben machen will, herrschte das NS-System durch Gehorsam ohne Befehl. (W. Pohrt, Der Weg zur inneren Einheit)

Der faschistische Sozialpakt existiert im bundesdeutschen Postfaschismus weiter als eine im Resultat aufgehobene Voraussetzung, die unmittelbar keine Spur ihrer gewaltförmigen Durchsetzung mehr an sich trägt: umso besser kann diese Tatsache verleugnet und der Nationalsozialismus als das Verbrechen einiger Irrer, als „Unrechtsstaat“, als „das Schlimmste, das Menschen einander je angetan haben“ exorziert werden. Diese Lebenslüge der BRD ist das Fundament aller demokratischen „Vergangenheitsbewältigung“, jenes kollektiven Beschweigens des Nationalsozialismus, das durchaus auch die Form enervierender Redseligkeit annehmen kann. Weil das postfaschistische Deutschland in institutioneller wie personeller Hinsicht in Kontinuität zu seinem Vorgänger steht, muß ausnahmslos jeder Versuch einer Vergangenheitsbewältigung innerhalb des sich weiterschleppenden Systems zur symbolischen Distanzierung, zum substanzlosen Gestus geraten. Im Laufe der Jahrzehnte haben sich die Deutschen einen schier unerschöpflichen Vorrat an größeren und kleineren Entlastungslügen angelegt, aus dem sie sich je nach Gelegenheit und Bedarf bedienen. Danach war das nationalsozialistische System wahlweise das Werk von Hitler höchstpersönlich, einer kleinen Verbrecherclique und ein paar Helfershelfern oder des Monopolkapitals und seiner Schergen. Otto Normalvergaser jedenfalls hat „von alledem nichts gewußt“, war „im Grunde auch dagegen“ oder „konnte gar nicht anders handeln“, weil „Befehlsnotstand“ herrschte und man im Falle des Zuwiderhandelns sofort „ins KZ gekommen“ wäre. “ (…) „Heute haben die Verbreitung des Gerüchts und die Verbreitung der Neidbeißerei neue, technische Möglichkeiten. Sie können sich über das Internet und diverse Subnetzwerke und Blogs rasend verbreiten und auch auf die Politik einen Druck erzeugen, sich ihnen zu beugen. Die gesellschaftliche Mobilmachung wirkt so wieder auf die Politik zurück. Sie muss sich den entsprechenden Stimmungen beugen, weil sonst die Wiederwahl gefährdet würde. Die Devise »Ich bin ihr Führer, also muss ich ihnen folgen«, bleibt auch im zerfallenen Postnazismus das prinzipienlose Grundprinzip von Herrschaft.“ (…) Spezialisierung und Diversifikation sind die zeitgemäße Erscheinungsform von Vermassung und Uniformität. (…) 1 x 1 materialistischer Kritik: es  muss darum gehen, Erscheinungen in eine Konstellation zu bringen, in der sie lesbar werden. (…) Je antirassistischer und weltoffener sich die Deutschen aufführen, desto mehr ähneln sie wieder einer gegen ihre Todfeinde verschworenen Horde, die nicht mehr auf Exklusivität pocht, sondern die Anforderungen zum Mitmachen wieder flexibilisiert hat und sich ihr Jagdrevier mit anderen teilt, sofern sie sich bewähren. Und weil gerade die Entfernung vom Nazismus die Nähe zu ihm verbürgt, waren und sind das diejenigen, die in Personensache am wenigstens mit Nazifaschistischem in Verbindung zu bringen sind, die Linksradikalen, die Linksliberalen, die Linken, die Antifaschisten, die entschiedensten Schrittmacher dafür, dass der anfangs noch gar nicht wirklich übergreifende postnazistische Fundamentalkonsens tatsächlich totalisiert und auf die Höhe der Zeit gebracht werden konnte. Die Nazis und die Rechten hingegen waren für diesen Vorgang nur von unterordnetem Belang. Sie standen immer schon für eine in ihrer konkreten Ausprägung gestrige Gesellschaftsformation und deshalb ging von ihnen auch nie eine ernsthafte Gefahr eines neuen Faschismus aus. Diese Totalisierung der Gemeinschaft der Demokraten, die hauptsächlich die Linke mit herbeigeführt hat, ist allerdings identisch und das zeigt sich heute mit ihrem Zerfall. Dieser wiederum ist im Selbstwiderspruch der postnazistischen Vergesellschaftung angelegt, in der der bereits erwähnte nazistische Kurzschluss von Staaten Subjekt im Modus permanenter Mobilmachung in den politökonomischen Formen im Doppelsinne aufgehoben ist. Seiner Substanz nach anerkannt und aufbewahrt, wie vorerst suspendiert und seiner Verlaufsform nachgezügelt. Also statt den Blockwarten gab es Aktenzeichen XY, da durfte sich jeder dann auch telefonisch dran beteiligen, aber richtige Jagdszenen gab es in der alten Bundesrepublik nicht oder nur in Ausnahmefällen. Taxiert selbst zu Zeiten der Prosperität jeder insgeheim seinen Erwerb als verkappte Arbeitslosenunterstützung, so mobilisiert die Krise der postnazistischen Vergesellschaftung erst Recht die Sehnsucht nach der alten Staatsunmittelbarkeit. Johannes Agnoli schrieb dazu schon in der Transformation der Demokratie 1966: „Der präfaschistisch liberale Ruf nach dem starken Staat wiederholt sich postfaschistisch neoliberal“. Und damit gerät das ganze System des autoritären Etatismus und geraten letzten Endes die politökonomischen Vermittlungen als solche wieder ins Visier des Volkszorns und es war wiederum die Linke, die noch zu Zeiten, wo keine Krise in Sicht war, im sinistren Tram nach Liquidation der Vermittlungen die Zunge gelöst und ihm neue fantasievolle und kreative, wie es so schön heißt, Äußerungsformen zur Verfügung gestellt hat. Sie war das Laboratorium, in dem die allgemeine Mobilmachung eingeübt und jener darauf zugeschnittenen neue und zugleich sehr alte Sozialcharakter herangebildet wurde, indem sich mittlerweile eine Mehrheit spontan wieder erkennt. Derjenige Sozialcharakter, der nach dem Motto „Ich leide, also bin ich“ sich einerseits unter Berufung auf die höchst unverwechselbare Diskriminierung, die ihm angeblich wiederfährt, zur kleinsten existierenden Minderheit erklärt, sich gleichsam nach dem Muster verfolgter und in ihrer Kultur bedrohter Völker begreift und andererseits als Gegensouverän seine private, warnhafte Feinderklärung allen anderen oktroyieren möchte und diesem Zweck entweder vorhandene gesellschaftliche Organisationen zu Rackets umfunktioniert, neue Rackets gründet oder andere Rackets mit ins Boot holt. Der einstige demokratische Fundamentalkonsens wird dadurch einerseits ins einzelne Subjekt zurückverlagert und andererseits vermittlungslos verallgemeinert. Aus der formell kollektiven Feinderklärung der Mitte gegen die Extreme, das war der Normalfall in der Bundesrepublik bis weit in die 80er Jahre, Terroristenhasse, einige werden sich noch daran erinnern. Aus dieser kollektiven Feinderklärung der gesellschaftlichen Mitte gegen die Extreme wird also die pluralisierte Feinderklärung alle gegen alle, die getrennt vereint sich zusammenrotten und auf diese Weise zerfällt die Gemeinschaft der wehrhaften Demokraten und reorganisiert sich zugleich hin zu zerfallen. Ein Zitat von Wolfgang Port in einem anderen Zusammenhang macht es sehr schön deutlich: „Wie durch höhere Gewalt sondern sich die Langen von den Kurzen, die Weiblichen von den Männlichen, die Alten von den Jungen, die Dicken von den Dünnen ab“ und das Resultat ist eine Segregation und Ghettoisierung durch welche die Metropolen, einem riesigen Freiluftgefängnis mit seinen Unterabteilungen für Männer und Frauen, Jugendliche, Kranke, Alte, Port schreibt etc., man könnte noch Schwule und Lesben und Migranten und was weiß ich noch alles ergänzen, Protestanten, Katholiken, Ossis, Wessis, immer ähnlicher werden. Neu ist, dass dieses Freiluftgefängnis als eine kulturelle Einrichtung und seine Insassen als Kulturbotschafter begriffen werden und es ist diese nahezu flächendeckende Selbstkulturalisierung der gesellschaftlichen Mehrheit und der einzelnen Individuen in ihr, die in der Postmoderne ihr bewusstloses Selbstbewusstsein und ihre Legitimation erfährt und im antirassistischen PC-Sprech sich ihren Ehrenkodex schafft, ihre Omertà, die sich an ihresgleichen und die verbliebenen Kritiker draußen richtet, Islamophobie ist ihr derzeit aktuellstes Schlagwort. Dieser Vorgang, diese Selbstkulturalisierung der gesellschaftlichen Mitte und ihr Zerfall ist also die Bedingung der neuen Haltung Ausländern und Migranten gegenüber, an denen die Deutschen projektiv ihre ersehnte Regression auf den Stamm illustrieren. Was ihnen umso leichter gelingt, als manch ihrer Repräsentanten und Lobbyisten sich anschicken, genau dem Bilde zu gleichen, das die Deutschen sich seit jeher von ihnen machten und wofür sie von ihnen jetzt nach kollektiv und offiziell ins Herz geschlossen werden. Der mittlerweile zur Dauereinrichtung erklärte Karneval der Kulturen ist nichts anderes als ein Zerfallsprodukt der postfaschistischen Demokratie, mehr noch, er ist diese Gemeinschaft in einer zugleich flexibilisierten und pluralisierten und kollektivierten Gestalt. In dieser Völkerfamilie, die die Deutschen gerne auf der ganzen Welt hätten, wären da nicht Israel und die USA als Störenfriede und die sie aus Mangel an Realisierungschancen deshalb erstmal bei sich zuhause einrichten, geht es dabei zu, wie in jeder guten Familie: Die einzelnen Mitglieder sind einander spinnefeind und die Widersprüche und Konflikte, die daraus resultieren, gehören auch voll und ganz dieser Vergesellschaftung an, sind von ihr konstituiert und dazu gehört ein fein dosiertes Spiel mit Fremdheit und Nähe, das von allen Beteiligten auch weiterhin gepflegt wird, weil damit ein moralisches Plus bei der Gefolgschaft eingefahren werden kann. (…) Der zweite Weltkrieg war ein kulturindustrielles Massenevent. (…) Eine neue Barbarei sei stets zu befürchten, wird sich nicht aus dem Geist Nationalsozialismus unmittelbar speisen, sondern im Gewande von demokratischem Antifaschismus von Lernen aus der Geschichte und political correctness daher kommen.(…) Abwehr des offenen Faschismus durch dessen demokratische Entnazifizierung und Eingemeindung. (…) Je antirassistischer und weltoffener sich die Deutschen aufführen, desto mehr ähneln sie wieder einer gegen ihre Todfeinde verschworenen Horde, die nicht mehr auf Exklusivität pocht, sondern die Anforderungen zum Mitmachen wieder flexibilisiert hat und sich ihr Jagdrevier mit anderen teilt, sofern sie sich bewähren. (…) Die postnazistische Demokratie hat  die nationalsozialistische Mobilmachung des „gesunden Volksempfindens“ zwar nicht abgeschafft, sondern nur sistiert – sie hat es aber andererseits auch in die Latenz abgedrängt und damit gebremst, indem sie es in die mediatisierende Form des bürgerlichen Repräsentationsprinzips zwängte.  (…) „Rassismus“ ist ein ideologisches Stichwort eines anti-rassistischen Rackets, das jeden Realitätsbezugs entbehrt, das seine Mitglieder vielmehr nur als Ausweis von Gesinnungsfestigkeit und Ehrbarkeit vor sich hertragen und das ihnen als probates Mittel dient, um nach Willkür und freiem Ermessen festzulegen, wer gerade als „Rassist“ zu gelten hat. Und dieses „anti-rassistische“ Racket, das sind heutzutage fast alle: längst ist die Gegnerschaft zum Rassismus keine Domäne der Linken mehr, sondern offizielle Staatsraison und common sense aller Ehrbaren und Wohlmeinenden, und das ist die erdrückende Mehrheit.  (…) Von der moralisierenden Aufdringlichkeit und der enervierenden Verlogenheit einmal abgesehen, ist die Ehrfurcht, die „anderen Kulturen“ entgegengebracht wird und die Unterwürfigkeit, mit der ihre Träger geradezu als Heilsbringer verehrt werden, keine Gegenposition zum Rassismus, sondern dessen logische wie historische Voraussetzung, die im Rassismus und allen naturalisierenden Ideologien als ein Moment überlebt: deren Grundmuster ist die projektive Bekämpfung dessen, was man selbst gern möchte, aber nicht erreichen kann, und deshalb gehört zur Diskriminierung der Neger wegen ihrer „Faulheit“ die Bewunderung für den „Rhythmus, den sie im Blut haben“ und die Achtung vor ihrer „sagenhaften Potenz“; somit ist der „Anti-Rassismus“ nichts weiter als die notwendige Kehrseite des Rassismus selbst, die sich von diesem abgespalten hat und gegen ihre eigene Grundlage wendet. Historisch jedenfalls geht die Wertschätzung fremder Kulturen ihrer späteren, „rassisch“ legitimierten Abqualifizierung voran und sie ist auch logisch deren Voraussetzung: Christoph Columbus etwa beschreibt in seinen Tagebüchern die Eingeborenen, die er 1492 auf den Bahamas, Cuba und schliesslich Haiti angetroffen hat, folgendermaßen: sie sind „ängstlich und feige“, „sehr sanftmütig und kennen das Böse nicht, sie können sich nicht gegenseitig umbringen“, „sie begehren die Güter anderer nicht,“ und er resümiert: „Ich glaube nicht, dass es auf dieser Welt bessere Menschen oder ein besseres Land gibt.“ (7)  (…) Protestantische Innerlichkeit: gemäß der Devise, dass vor der schlechten Tat der schlechte Gedanke und das schlechte Wort kommen, die man demzufolge austreiben muss, damit alles besser wird. (…) So kommt es, dass es heute der Anti-Rassismus ist, der, unter dem Vorwand, heldenhaft gegen einen in Wahrheit nicht existenten „Rassismus“ zu kämpfen, Respekt und Toleranz noch für die rückständigsten und unmenschlichsten Sitten und Gebräuche einfordert und damit selbst als Protagonist und Fürsprecher einer Verrassung der restbürgerlichen Gesellschaft fungiert.  (..) Die unterschiedliche Pigmentierung der menschlichen Haut ist eine objektive Gegebenheit, keine bloße Erfindung. (…) Rasse heute ist die Selbstbehauptung des bürgerlichen Individuums, integriert im barbarischen Kollektiv. (…) Der nervige Sozialcharakter des Gutmenschen ist offenbar eine fast zeitlose Erscheinung und in den verschiedensten Lebensbereichen anzutreffen, die Wahrscheinlichkeit, ihm in fortschrittlichen sogenannten „politischen Zusammenhängen“ zu begegnen, ist besonders hoch: werden doch hier traditionell die altruistischen Tugenden – das Mitgefühl, die Solidarität, Selbstlosigkeit etc. – besonders hoch angeschrieben und deshalb sind sie das geeignete Betätigungsfeld für Sozialcharaktere, die sich als Ersatz für ihr eigenes ungelebtes Leben vorzugsweise mit dem Leiden anderer als Fetisch verbinden. (…) Es sind aber gerade die höchsten Tugenden, die die niedersten Instinkte decken, wie schon Marx wusste: „Bis jetzt hat der Mensch sein Mitgefühl noch kaum ausgeprägt. Er empfindet es bloß mit dem Leiden, und dies ist gewiss nicht die höchste Form des Mitgefühls. Jedes Mitgefühl ist edel, aber das Mitgefühl mit dem Leiden ist die am wenigsten edle Form. Es ist mit Egoismus gemischt. Es neigt zum Morbiden […] Außerdem ist das Mitgefühl seltsam beschränkt […] Jeder kann für die Leiden eines Freundes Mitgefühl empfinden, aber es erfordert […] das Wesen eines wahren Individualisten, um auch am Erfolg eines Freundes teilhaben zu können. (…) Und da jeder demonstrative Altruismus nicht nur einen kleinlichen Egoismus bemäntelt, sondern auch mit dem Anspruch des Idealisten einhergeht, erzieherisch auf das Objekt seiner Zuwendung einzuwirken, ist er die adäquate Ideologie von Rackets, und auch das ist Wilde nicht entgangen: Barmherzigkeit, so schreibt er, sei die „lächerlich unzulängliche Art der teilweisen Rückerstattung oder ein sentimentales Almosen, gewöhnlich verknüpft mit dem skandalösen Versuch des rührseligen Spenders, auf (das) Privatleben (der Armen) Einfluss zu nehmen. (…) Im totalisierten Zugriff auf die ihr Unterworfenen ist die sozialistische Bewegung bis auf den heutigen Tag ebenfalls als ein Racket des Tugendterrors anzusprechen, betrachtet sie es doch als ihre Aufgabe, das Proletariat oder das gerade angesagte Subjekt seiner „wahren Bestimmung“ zuzuführen und d.h. es im Sinne der von ihm zu realisierenden Ideale zu erziehen – und das bedeutet stets noch: ihm die Untugenden und Laster auszutreiben, die der Vorhut als Male der individualistischen Bürgerwelt erscheinen: etwa Alkoholabusus, Faulenzerei, „zerrüttete“, „unsittliche“ Verhältnisse zwischen den Geschlechtern etc. Und um dieser Aufgabe gerecht zu werden, müssen die selbsternannten Vertreter der Klasse die von ihnen verfochtenen Tugenden in eigener Person glaubwürdig verkörpern und deshalb in einer noch rigideren Weise als der gemeine Bürger sich als Subjekte zurichten, d.h. ihre Individualität dem Allgemeinen (dem Kollektiv, der Klasse, dem Frieden etc.) opfern, um totale Identität mit ihm zu erlangen. Wenn Identität letzten Endes den Tod bedeutet, dann hat die Bemühung um sie vorzeitige Erstarrung und prämortale Leblosigkeit zur Folge – von daher die bis in die Gegenwart zu beobachtenden verhockten, verkniffenen und lauernden Mienen aller professionellen Menschheitsbeglücker, ihre rigide Zwangsmoral und durchgängige Humorresistenz, die immergleichen offiziösen Phrasen, die sie dreschen, die tödliche Langeweile, die von ihnen und ihrem penetranten Sendungsbewusstsein ausgeht, und ihr chronisches Beleidigtsein, wenn sie beim Gegenüber auch nur den Hauch eines Zweifels an ihrer aufgetragenen Gutartigkeit zu erspüren glauben. Und zu alldem glauben diese Leute sich auch noch ermächtigt, diese ihre trostlose Existenz zur verbindlichen Richtschnur für alle anderen zu erklären.“ – Clemens Nachtmann

„Die rebellische Haltung, vor einem Jahrzehnt noch das Privileg von Einzelgängern, ist heute Ausdruck des Konformismus. Man will dazugehören, nicht als Schlappschwanz gelten“ – Horkheimer

„Die Demokratie ist nichts weiter als die Herrschaft des Knüppels über das Volk durch das Volk für das Volk. (…) Es gibt drei Arten von Despoten: den Despoten, der den Leib knechtet, den Despoten, der die Seele knechtet und den Despoten, der Leib und Seele zugleich knechtet. Der erste heißt Fürst. Der zweite heißt Papst. Der dritte heißt das Volk. (..) Wer das Volk führen will, ist gezwungen, dem Pöbel zu folgen“ (…) „Man hört immer wieder, der Schulmeister sterbe aus. Ich wünschte beileibe, dem wäre so. Aber der Menschentypus, von dem er nur ein und gewiss noch der harmloseste Vertreter ist, scheint mir wahrhaftig unser Leben zu beherrschen; und wie auf ethischem Gebiet der Philanthrop die größte Plage ist, so ist es im Bereich des Geistes derjenige, der so sehr damit beschäftigt ist, andere zu erziehen, dass er nie Zeit gehabt hat, an seine eigene Erziehung zu denken […] Wie schlimm aber, Ernest, ist es, neben einem Menschen zu sitzen, der sein Leben lang versucht hat, andere zu erziehen! Welch eine grausame Tortur! Was für eine entsetzliche Borniertheit, die unvermeidlich aus der fatalen Gewohnheit resultiert, anderen seine persönlichen Überzeugungen mitteilen zu wollen! Wie sehr dieser Mensch durch seine geistige Beschränktheit auffällt! Wie sehr er uns und fraglos auch sich selbst anödet mit seinen endlosen Wiederholungen und seiner krankhaften Besserwisserei! Wie sehr er jedes Anzeichen geistigen Wachstums vermissen lässt! Wie verhängnisvoll ist der Kreis, in dem er sich unablässig bewegt.“ – Oscar Wilde
„Was die Menschheitsbeglücker in Wahrheit bewirken, ist ihr eigener moralischer Selbstgenuss in der angemaßten oder tatsächlichen Herrschaft über andere, aber gerade nicht die praktische Lösung der Dinge, um die es ihnen vorgeblich so selbstlos zu tun ist: „In den Augen des Denkers allerdings liegt der wahre Schaden, den das moralische Mitgefühl anrichtet, darin, dass es unser Wissen begrenzt und so verhindert, dass wir auch nur eines unserer sozialen Probleme lösen.“ (Wilde) Das Selbstopfer fürs Kollektiv erweist sich nicht nur als die wahre Selbstsucht, sondern auch als gegen die Gattung gerichtet: „Denn die Entwicklung der Gattung hängt von der Entwicklung des Individuums ab, und wo die Ausbildung der eigenen Persönlichkeit als Ideal abgedankt hat, ist das Absinken des intellektuellen Niveaus, wenn nicht gar dessen gänzliches Verschwinden die unmittelbare Folge.“ (Wilde) Und das vorgeblich so praktische und zielorientierte Tun erweist sich als in Wahrheit konfus und unpraktisch: denn es verlässt den Bannkreis des Notwendigen und Zwanghaften nicht, ja, es bestärkt dessen Macht umso mehr, je auftrumpfender und verblendeter es sich in seiner moralischen Selbstgerechtigkeit verhärtet und alle Selbstaufklärung abwehrt. Solange die Gesellschaft den Individuen als fremde äußere Macht entgegentritt, verkehrt sich die gute Intention regelmäßig in ihr Gegenteil und ist menschliches Handeln „nur blindes Tun, abhängig von äußeren Einflüssen und angetrieben von einem dunklen Impuls, von dem es selbst nichts weiß. Es ist seinem Wesen nach unvollkommen, weil es vom Zufall begrenzt wird, und unwissend über seine eigentliche Richtung, befindet es sich zu seinem Ziel stets im Widerspruch […] Jede unserer Taten speist die große Maschine des Lebens, die unsere Tugenden zu wertlosem Staub zermahlen oder aber unsere Sünden in Bausteine einer neuen Kultur verwandeln kann.“ (…) Die Misere des Sozialismus von seinen Anfängen bis heute war und ist stets zuverlässig abzulesen an seiner Verachtung aller autonomen, zweckfreien, in sich begründeten und eben darin gesellschaftlich bestimmten Kunst, weil sie die – prekäre und unvollständige – Emanzipation des Individuums von Blut, Scholle, Rasse, Kollektiv vorausträumt und ihr Ausdruck verleiht. Die Kunst, die sozialistische Bewegungen oder Regimes dann hervorbringen und fördern, eine Kunst, die „Partei ergreifen“, „Stellung beziehen“ und „gesellschaftliche Verantwortung“ dokumentieren soll, zerstört jedoch sich selbst und ihre Voraussetzungen. (…) „Kunst ist Individualismus und der Individualismus ist eine verstörende und zersetzende Kraft. Gerade darin liegt sein unermesslicher Wert. Denn was er aufzubrechen versucht, ist die Einförmigkeit des Typischen, die Sklaverei der Konvention, die Tyrannei der Gewohnheit und die Erniedrigung des Menschen auf das Niveau einer Maschine. (…) alle Künste sind amoralisch, ausgenommen die niederen Formen der sinnlichen oder belehrenden Kunst, die uns zu guten oder schlechten Taten anstiften wollen“ (…) Selbstsucht strebt immer danach, der gesamten Umwelt ein Einheitsmaß aufzuzwingen“ „Selbstlosigkeit bedeutet, andere Leute in Ruhe zu lassen, sich nicht in ihr Leben einzumischen […] Die Selbstlosigkeit weiß die unendliche Vielfalt als etwas Kostbares zu schätzen, sie akzeptiert sie, lässt sie gewähren und erfreut sich an ihr.“ (…) „Die erste Pflicht im Leben ist, so künstlich wie möglich zu sein. Die zweite Pflicht ist noch unbekannt.“(Wilde)
Antizionismus und Antiamerikanismus, ihr Philo-Islamismus nichts anderes sind als moderne Varianten des urdeutschen Antisemitismus.  (…) Massen laufen zur Deutschen Ideologie über, wenn Politik und Staat ihnen diesen Weg nicht versperren (…) Der Vernünftige braucht keinen Dialog mit Leuten zu führen, die sich nicht von Grund auf von denjenigen distanzieren, die Juden oder, was dasselbe ist, den Zionismus für ihr und anderer Leute Unglück verantwortlich machen. Er denunziert desgleichen jede Verhandlungsbereitschaft denen gegenüber, die, bevor sie sich als Staatsbürger und Marktsubjekte definiert haben, als Angehörige einer Religions- oder Volksgemeinschaft anerkannt werden wollen. (…) Antizionismus und Antiamerikanismus, ihr Philo-Islamismus nichts anderes sind als moderne Varianten des urdeutschen Antisemitismus. (…) Antideutsch denken und handeln heißt demzufolge, die politischen Vermittlungs- und Repräsentationsformen in Gesellschaft und Staat, die auf der Trennung von freien und gleichen Warenbesitzern einerseits und am Allgemeinwohl orientierten Staatsbürgern andererseits beruht, gegen die zu verteidigen, die diese Teilung zugunsten eines autoritären Volksstaates überwinden wollen, dessen Subjekte von nichts anderem als von seinen Wohlfahrtsleistungen abhängig sind. Wer in diesem Sinne das Etikett „antideutsch“ nicht auch auf sich bezieht, mißachtet zumindest die Gefährlichkeit der – selbstredend nicht auf Deutschland und deutsche Staatsbürger beschränkte, sondern immer schon weltweit grassierende – Deutschen Ideologie, deren historischer Kern darin besteht, daß auf ihr Konto nicht nur „normale“ kapitalbedingte Ausbeutung und Herrschaft, nicht nur die dem Kapital aus Prinzip immanenten Kriege und nicht nur der ihm in seinen Grund eingeschriebene Antisemitismus gehen, sondern fördert das Überleben einer Ideologie, der zudem noch die historisch und empirisch nicht zu leugnende Tatsache eingeschrieben ist, daß die deutsche Fassung der Beziehung von Staat und Gesellschaft die Auslöschung der Menschheit in zwei Weltkriegen im allgemeinen und den eliminatorischen Antisemitismus im besonderen beinahe total verwirklicht hätte. In der Existenz des Staates Israel manifestiert sich der Einspruch gegen den historisch bewiesenen Vernichtungswahn Deutscher Ideologie praktisch und empirisch. – Manfred Dahlmann

„Wird Freiheit mit Zügellosigkeit verwechselt, entsteht Rücksichtslosigkeit.
Am Schluss Gleichmacherei.
Ihr seid aber nicht alle gleich.
Noch nie wart ihr alle gleich.
Ihr lasst es euch aber einreden.
So werdet ihr immer respektloser, ungenießbarer gegeneinander.
Vergeudet in Kleinkriegen eure Zeit, als hättet ihr ein zweites Leben.
Weil ihr tatsächlich alles verwechselt.
Behauptungen mit Beweisen.
Gerechtigkeit mit Maß.
Religion mit Moral.
Desinteresse mit Toleranz.
Satire mit Häme.
Reform mit Veränderung.
Nachrichten mit Wirklichkeit.
Kulturunterschiede haltet ihr für Softwarefragen und ihre Analyse ersetzt ihr mit Anpassung.
Ihr habt die Maßstäbe verloren.
Der Gordische Knoten ist ein Keks gegen eure selbstverschuldete Wirrsal.

Man geht immer fehl, sucht man den Ursprung menschlicher Handlungen außerhalb der Leidenschaft des menschlichen Herzens …

Der Separatismus gendert sich in die Köpfe, sitzt in Regierungen.
Männer sind keine Männer mehr. Frauen keine Frauen, sondern ‚Menschen mit Menstruationshintergrund’, Quote ist Trumpf.
Auf gar keinen Fall sollen Mann und Frau sich noch als zwei Teile eines Ganzen begreifen. Damit die Geschlechter noch mehr aneinander verzweifeln.
Bis alle in destruktiver Selbstbezogenheit stecken.
Am Ende: Mann ohne Eier. Frau ohne Welt.

Auf die Erschöpfung des Mannes wird aber nur die Erschöpfung der Frau folgen, das sage ich euch.
Auf die Verstörung der Kinder folgt die Zerstörung der menschlichen Schöpfung.“– Hans Dieter Hüsch

Es gibt zweierlei Ethik: die moralische, der die Realität egal ist und die der Verantwortung, die reale Folgen der ethischen Forderungen berücksichtigt. Die erste ist gut gemeint, die zweite ist gut gemacht.

Was dem einen seine Souveränität, ist dem anderen seine Eigenmächtigkeit.

Das Schöne am Euro war, dass die Gewinner immerzu gewinnen konnten, ohne dass ihnen gleich die Quittung präsentiert wurde. Denn sie verdienen ja am Ausland, was heißt, eigentlich ein im Maße des Verdienens zunehmend schlechtes Geld – das ist durch den Euro aufgehoben worden: Man konnte ständig an einer anderen Nation verdienen, ohne dass das Geld dieser Nation darunter gelitten hat, weil sie gar kein eigenes hat. Der Wert dieses Geldes repräsentiert nicht die Leistungsfähigkeit dieser Nation. So hat der Euro von dem innereuropäischen Verdienen aneinander sogar noch gelebt; er hat vor der Krise absurderweise nur den Konkurrenzerfolg der Gewinner repräsentiert.

— Das ist ja mit der Idylle charakterisiert. Dass zunächst mal alle Seiten Gewinner des neu eingeführten Euro waren. Auch die, die ihre vergleichsweise Weichwährung gegen den Euro getauscht haben und damit auf einen Schlag Kredit zu ganz anderen Konditionen und Möglichkeiten hatten. Insofern waren die späteren Verlierer erst mal auch Gewinner.

Kein Nazifaschist hat je wirklich geglaubt, er bezöge die Ermächtigung seiner Ansprüche aus dem Teutoburger Wald; keiner seiner demokratischen Erben hat jemals tatsächlich gedacht, ihnen erwüchse Legitimität im Resultat des “Lernens aus der Geschichte”; niemals war ein Sozialist der Ansicht, es sei die famose “Befreiung der Arbeit” und nicht vielmehr das Recht auf Beute, was seine Politik im Interesse der Arbeiterklasse motivierte. Und keinesfalls erwächst den Palästinensern irgendein Recht aus der Tatsache, daß sie zuerst da waren. Einer Gesellschaft, der Hunger kein Grund ist zur Produktion, kann auch das Leiden kein Grund sein zur Solidarität. Es ist die Ideologie, die mit der Unmittelbarkeit des Leidens agitiert, die aus dessen fragloser Evidenz Sinn zu schlagen sucht, sei es im Sinne von Caritas oder Amnesty International, sei es im Sinne der Freunde des palästinensischen Volkes für den Israelhaß der Antisemiten wie für den Islamfaschismus dieses Volkes. Ariel Scharon jedenfalls, der Zionist und praktische Antifaschist, ist dem aufgelösten Rätsel der Geschichte näher als die deutsche Linke, deren “Antifaschismus” sich als Aufstand der Anständigen à la Gerhard Schröder oder als Solidarität mit dem palästinensischen Volk ausagiert. (…) Im Wesen Israels als des ungleichzeitigen Staates der Juden liegt es aber nicht nur, Reaktion auf den Verrat an Aufklärung und Weltrevolution, nicht nur, Notwehrversuch gegen den Nazifaschismus und Asyl zu sein. Sondern eben auch, daß die üblichen Muster der bürgerlichen Rollenverteilung – hier das Gewaltmonopol des bürgerlichen Staates im allgemeinen und dort die Personen, die die Regierungsausübung im besondern besorgen – für den israelischen Staates aufgrund seiner Konstitutionsbedingungen keine Geltung mehr hat. Was sich unter anderem darin zeigt, daß diese “Kritiker” der israelischen Regierungspolitik für den faschistischen Mob und die Behörden, die Selbstmordattentäter belohnen, Verständnis aufbringen (Folge von Besatzung und Ausbeutung), dagegen für den Versuch, die militärische Infrastruktur der Gegner Israels zu zerschlagen, am liebsten die Begriffe Auslöschung oder Ausrottung der palästinensischen Bevölkerung im Munde führen. Wie hinter der treudoofen Frage, ob es nicht möglich sein müsse, Spekulanten als das zu bezeichnen, was sie sind, ohne gleich als antisemitisch zu gelten, so verbirgt sich hinter der treulinken Frage, ob nicht auch in Israel, weil es sich auch dort um eine bürgerliche Gesellschaft handele, Faschismus möglich sei, die Erkenntnis dieser Fusion in verquerer und verschrobener Gestalt. Verquer, weil ja gerade erklärt werden sollte, wie Israel, dieser Fusion zum Trotz, eine parlamentarische Demokratie ist und bleibt; verschroben, weil diese Einheit von Staat und Regierung im Übergang von einem unerträglichen Alten (die Vernichtungsdrohung) zum noch nicht erreichten Neuen (die herrschaftslose Gesellschaft) ja doch den Inbegriff dessen ausmacht, was einmal als “Diktatur des Proletariats”, als Emanzipationsgewalt und organisierte politische Macht der Revolution, auch und gerade auf den roten Fahnen stand. In Anbetracht der Grundidee des Staates Israel, vor dem Hintergrund der linken Staatsmythen, betreffend die “Diktatur des Proletariats”, muß jede Beurteilung der Handlungen der Regierungsvertreter auch die völlig andere Qualität dieses Staates, verglichen mit allen anderen, deutlich werden lassen. (…)

Wenn diese Linke über Israel schwadroniert, dann hört sich das nicht minder grausig an. Dabei liegt der Zusammenhang zwischen dem Antisemitismus und dem Vernichtungswillen gegen die zum Staat gewordene bürgerliche Gesellschaft der Juden, gegen Israel, eigentlich auf der Hand: Der sogenannte Antizionismus stellt nichts anderes dar als die geopolitische, globalisierte Reproduktion des Antisemitismus, das heißt die Erscheinungsform, die er in Weltmarkt und Weltpolitik nach Auschwitz annehmen muß. Der Antizionismus ist der aus den kapitalisierten Gesellschaften in die Welt herausgekehrte Antisemitismus. So ist Israel der Jude unter den Staaten; die Verdammung des Zionismus als eines “Rassismus” durch die UNO gibt es zu Protokoll. Das macht: die moralische Verurteilung der menschlichen Unkosten der Konstitution bürgerlicher Staatlichkeit allein am Beispiel Israels führt vor Augen, was die Welt der Volksstaaten vergessen machen will – daß die Zentralisation der politischen Gewalt über Leben und Tod keineswegs die natürliche Organisationsform der Gattung Mensch darstellt, sondern Ausdruck eben von Herrschaft und Ausbeutung. Dabei ist Israel – und das macht die Kritik an diesem Staat so perfide und muß deshalb immer wieder gesagt werden – der einzige Staat dieser Welt, der für sich eine nicht zu bezweifelnde Legitimität beanspruchen kann. Israel, das ist der ungleichzeitige Staat, der entstanden ist sowohl als Reaktion auf das Dementi aller Versprechungen der bürgerlichen Nationalrevolution, sowohl als Antwort auf den stalinistischen Verrat an der kommunistischen Weltrevolution als auch als zu spät gekommene Notwehr gegen den Massenmord an den europäischen Juden. (…) Israel ist das Schibboleth jener doch so naheliegenden Revolution; es ist der unbegriffene Schatten ihres Scheiterns. Israel ist das Menetekel, das zum einen (und ganz unfreiwillig) die kategorischen Minimalbedingungen des Kommunismus illustriert, und das zum anderen sämtliche Bestialitäten zu demonstrieren scheint, zu denen der bürgerlich-kapitalistische Nationalstaat fähig ist. Wer Israel nicht begriffen hat, wer den Haß auf diesen Staat, den Antizionismus, und wer den Antisemitismus, das heißt den Vernichtungswillen sowohl gegen die in diesem Staat lebenden als auch gegen die kosmopolitisch verstreuten Juden, nicht begriffen hat als das, was Antisemitismus wesentlich darstellt: den bedingungslosen Haß auf die Idee einer in freier Assoziation lebenden Gattung, der hat den Kommunismus nicht als das “aufgelöste Rätsel der Geschichte” begriffen. –

 Der ostentative Muslimeifer aber, der sich im Alltag mancher ‚Allahu-Akbar‘-Brüller vielleicht doch sehr in Grenzen hält, findet im blanken Judenhass unverhoffte Nahrung, wo ihnen unter unendlich öden Koranrezitationen und geistlosen, absurden Vorschriften längst das bisschen ungeglaubten Glaubens zwischen den Fingern zerrann und ihr Muslimsein kaum je mehr ist als das typisch dauerbeleidigte, immer schon jeder Verantwortung ledige Gruppengefühl. Überhaupt will jeder Eifer – insbesondere der aktuelle, rasende Eifer des weltweit angreifenden Islam – den Stachel eines weniger drohenden als hinterrücks längst geschehenen Glaubensverlustes kompensieren.“ Mit anderen Worten: Muslime wurden nicht für ihr abstraktes Muslimsein kritisiert, sondern dafür, was – global betrachtet – die Mehrheit konkret darunter versteht: Die von Gott gegebene Ermächtigung zu Terror, Entrechtung, Antisemitismus. Wer differenziert, sollte nicht unerwähnt lassen, dass Osama bin Laden, Hassan Nasrallah und wie all die schrecklichen Figuren so heißen, in der muslimischen Welt als Helden gefeiert werden – und zwar nicht von einer minoritären Sekte, sondern von Millionen Muslimen, auch in Deutschland. (,,) Der unfreiwillige und verborgene Essentialismus der Postmoderne macht das Begreifen unmöglich, weil er die Beziehung zwischen Allgemeinem, Besonderem und Einzelnem nicht mehr zu thematisieren vermag. Wenn nur noch Vielfalt herrscht und Einzelnes und Allgemeines gewaltsam auseinandergerissen werden, bleibt die Verstandesleistung des begreifenden Subjekts auf der Strecke und die scheinbar ursprüngliche Differenz wird zum Mythos. Nicht nur dem Begriff des Allgemeinen, das ja ein noch einzulösendes ist, wird Gewalt angetan, auch dem Besonderen, dessen Unglück darin besteht, nur ein Besonderes zu sein, und das sich, weil es kein versöhnendes Ganzes gibt, dem schlecht-Allgemeinen, dem Racket nämlich, anschließen muss. – JAN HUISKENS

„Vernunft und Rationalität sind in dieser durchmedialisierten Welt chancenloser denn je. Ein unangenehmer Typ „Heckenschütze“ terrorisiert die Gesellschaft. Seine aktuelle Waffe: Der Phobienvorwurf.“ – Bettina Röhl

„Man wähnt, wenn man nach wissenschaftlichen Regeln sich richtet, dem wissenschaftlichen Ritual gehorcht, mit Wissenschaft sich umgibt, gerettet zu sein. Wissenschaftliche Approbation wird zum Ersatz der geistigen Reflexion des Tatsächlichen, in der Wissenschaft erst bestünde. […] Je tiefer man ahnt, daß man das Beste vergessen hat, desto mehr tröstet man sich damit, daß man über die Apparatur verfügt.“ (Theodor W. Adorno, Philosophie und Lehrer, AGS 10.2, 491)

„Vieles, was im Sinne von Foucaults »Mikrophysik der Macht« populär werden sollte; also die Erkenntnis, daß Macht nicht pyramidal hierarchisch, sondern durch sämtliche gesellschaftliche Bereiche hindurch wirkt, findet sich bereits in der Medizinkritik der Kritischen Theorie. Daß diese Thesen häufig übersehen wurden, mag daran liegen, daß sich Horkheimers entscheidende Äußerungen über Medizin und Psychiatrie nicht in den breit rezipierten Hauptwerken finden, sondern über die Gesamtausgabe verstreut sind. Wiemer suchte sie zusammen und zeigt, wie Horkheimer anhand der Medizin einen wesentlichen Charakterzug des modernen Kapitalismus ausmachte. Mediziner funktionieren laut Horkheimer wie fast jede wirtschaftliche Gruppe im Sinne eines Rackets. »Ein Racket«, erklärt er, »ist eine unter sich verschworene Gruppe, die ihre kollektiven Interessen zum Nachteil des Ganzen durchsetzt.« Allgemein betrachtet heißt das, daß sich die Klassengesellschaft in eine »neofeudale« Struktur verwandelt hat, innerhalb der Interessenverbände »nach dem Prinzip der Selbsterhaltung und der Machtakkumulation« funktionieren. Diesen Wandel macht Horkheimer an den Medizinern fest; und alles, was Horkheimer in seiner Kritik aussparte, von den Krankenversicherungen bis zum Pfusch in Krankenhäusern, wird von Carl Wiemer polemisch auf den neuesten Stand gebracht“  – Max Horkheimer

 

„Ein Shitstorm hat auch seine positive Seite. Da politisch korrekte Gülle meist in Richtung Originalität, Kreativität und Intelligenz geworfen wird, fliegt sie oft genug auf Leute, die zu lesen wirklich lohnt.“ – Evidenz-basierte Ansichten

Eine Frau wird als Frau geboren. ein Mann muß erst ein Mann werden.
Keine Paternalisierung, sondern fortschreitende Maternalisierung. Die Feminisierung und Genderisierug marginalisiert und zerstört die Vaterposition in den modernen »Gesellschaften«, die Vaterrolle erlitt allgemeine Degradierung, die Kanonisierung der Homosexulität im Speziellen und der sexuellen Diversität im Allgemeinen tilgt die noch übriggebliebenen Spuren einer Männlichkeit restlos aus, die nur noch als Schimpfwort der angeblichen „Paternalisierung“ im Jargon der Medien herumgeistert.

„Es kommt in der Psychotherapie darauf an – mit temporärer Unterstützung – sein eigenes Schicksal in die Hand zu nehmen. Wer mit einem Selbstbild lebt, für das die temporär klärende Rolle des Therapeuten eine unerträgliche Kränkung ist, der muß eben versuchen, alleine zurechtzukommen.“ – Hans Ulrich Gumbrecht

Post-Pop-Epoche: der Sieg der Mode über die Sitten.

„Wir brauchen schadhafte Gebäude, durch deren geborstene Wände man hindurch­ sehen kann, um wenigstens einen Anfang zum Denken zu gewinnen.“ – Victor Tausk

„Was man in römischer Zeit das »Abendland« und später »Europa« nennen wird, ist die politische Konsequenz des individualistischen Martyriums, das ein gesprächsfreudiger Stadtstreicher auf sich nahm, um die Legitimität des im universalistischen Dialekt vorgebrachten Neuen gegen die entkräfteten lokalen Sitten zu demonstrieren.“ – Peter Sloterdijk

„Was nützt einem die Gesundheit wenn man ansonsten ein Idiot ist.“ – Theodor Adorno

line-wordpress

Stupidity is demonstrated by people lacking the knowledge they could achieve

Stupidity manifests itself as outraged moralism

Values without empathy are worth nothing

Some people feel physical pain when they should correct their accustomed ideas in favor of reality, they turn all their intelligence with the support of their aggression, for not to recognize the reality and maintain their self-image

More and more feel, think less and less Man does not differ from animals by feelings, because mammals have the same feelings, like man, sadness, fear, anger, love, but by his thought. When he thinks, if he thinks.

Political correctness can be defined as the telling of a lie out of the cowardice in an attempt to avoid upsetting fools not willing to face up to the truth

“In arguments about moral problems, relativism is the first refuge of the scoundrel.” Roger Scruton

They are the same who claim the sex/gender would not be biologically innate, but only a social construct, and at the same time that homosexuality was not a social construct, but biologically innate.

Antisemitism is when one blames the Jews or Israel for issues, he does not blame others

„There are two things,“ said Hitler in 1923, „which can unite people: common ideals and common crime“

After the violent termination of Murder by the Allies were the German (and have remained so to this day) more german than before.

The depraved human creature, the more she feels insulted, disrespected, offended in their honor.

Islam is less a religion and more a totalitarian society, an ideology that demands absolute obedience and tolerates no dissent, no criticism, and prohibits the thinking, knowledge and recognition. True Islam is totally different, the one who will find it will receive a very high reward.

Craziness is, when one always does the same but expects a different outcome

If a monkey thinks “I am a monkey”, then it is already a human

A man with roots should go for a pedicure

Self smugness leads to idiocy, being pissed off leads to enlightenment

If someone has something to say, he can tell it always very easily. If someone has nothing to say, he says it in a very complicated way

Addiction is, when somebody does something he wants to do, yet seeks someone who can make it so he won’t do it and doesn’t want to, either.

If the clever people always gave in, the world would be reigned by idiots. Too much “cleverness” makes you stupid.

If one only fights evil to protect life, one produces nothing good at all and such a life then becomes no longer worth living and thus requires no protection, for it is already unlived due to such a total protection. One can spend so much money on insurance, that one has nothing left to insure. Safety works in the same way.

Happy slaves are the worst enemies of freedom.

Creativity is an intelligence having fun.

If working makes you sick, fuck off, leave the work!

If Germans talk about morality, they mean money.

A man without an insight is just an anxious, aggressive, unhappy monkey.

Thinking is always trespassing.

The mob, who calls himself the people, does not discuss, just defames.

Legal is not always legitimate.

Who can not do without, lives unhappy.

So called social, culture sciences, sociology, psychology psychotherapy, psychoanalysis, are not anymore scientific, but immanent religious cult-prophets, organized as sects.

Without a strong opposition any apparent democracy atrophies to a tyranny, and as well a science , to an attitude of a religious sect.

You can recognize everything from a certain distance only, who is zealous, outraged, who sticks his nose in something, this one has lost the perspective, he recognizes anything more, he has only his imagination of the world in his head. This creates paranoia, which is called religion, and a religion as politics, even as a science.

Islamists are a real danger, therefore they will not be seen as such. Jews are not a danger, therefore they are seen as such. It is how the perception by cowards functions.

People without a sense of humor are able only to fear or to hate and become monks or terrorists.

People are not equal, each single person is unique.

Insight applies to everyone, including Muslims, Albanians, women and homosexuals.

Islam belongs to Germany, Judaism belongs to Israel.

The totalitarian Terror of consensus is ubiquitous in Germany.
There are no discussions anymore, but defamations only.
It is a culture of the mob. As it has already been.
Harmony is only if you do not communicate.

One should never go to bed with someone who has more problems than you already have.

>>Evelyn Waugh, surely the wittiest novelist of the past century, in World War II, coming out of a bunker during a German bombing of Yugoslavia, looked up at the sky raining enemy bombs and remarked, “Like everything German, vastly overdone.”<< Joseph Epstein

One has to be brave, to have a wit.

Stupid and dull belong mostly together.

Charlie Hebdo: you don´t care if such murders are comitted to Jews, we will see how “adequate” you will react when (when, not if), Islamists will begin to bombard your cities with Kasam missiles.

Christopher Hitchens: In a free society, no one has the right not to be offended.

The more someone narcissistic inflates , the more he feels insulted and provoked.

“The trouble with the world is that the stupid are cocksure and the intelligent are full of doubt.” – Bertrand Russell

 The problem with the Islamists in Europe should be solved exactly as Europe requires to the Middle East: a two-state solution, a half for muslims and the another half for not-muslims , with a common capital.

What may satire? Everything! Except be understood by the fool, because then it was not a satire.

Islamimus is Islam preaching violence.

Islam is a religion of love, and he who doubts is dead.

War is peace. Freedom is slavery. Ignorance is strength. Islam is a peaceful religion of love – George Orwell 2015

Islam is not responsible for anything, Jews are guilty of everything.

Islamists are satanists. Islamism is a religion of idiots.

If someone inflates endless his ego, as Islamists do, then he hurts his own feelings already in his morning own shit.

The seven deadly sins of modern society. Wealth without work pleasure without conscience, knowledge without character business without morality Science without humanity, worship without sacrifice Politics without principles
-Mahatma Gandhi

“Where there is only a choice between cowardice and violence, I would advise violence.”
-Mahatma Gandhi

Heroes of today know nothing, can not and do not want anything. They just look like heroes, that’s all.

It may be that early fathers ate their children. Today, the mothers will eat anything, fathers, children and the rest. Everything Mommy, anyway!

Germany yesterday: the will to power.
Germany today: the will to blindness.
Germany tomorrow:

German psychoanalysis? Great, like German charm, German humor and German wit.

The resistance starts with its own language other than that of the dictatorship.

Smart phones for stupid people.

A leftist can, but do not have to be stupid.

If you do not blame states, when they commit suicide with millions victims , so why to blame a co-pilot with 149 dead?

Only the purity of the means justify the end.

A German is a person who can speak no lie, without actually believe Adorno

„Reason and rationality are chance-less than ever in this totally mediatised world. An unpleasant type Sniperterrorized society. His current weapon: The phobia accusation.“ – Bettina Röhl
„A Shitstorm has also its positive side. As politically correct manure it is usually thrown in the direction of originality, creativity and intelligence, she flies often to people who are really worth to read.“ – Evidenz-basierte Ansichten
A woman is born as a woman. a man has to become a man.
No paternalization but advancing maternalization. The feminization and genderization marginalized and destroyed the father position in the modern „societies,“ the father role suffered general degradation, the canonization of homosexuality in particular and the sexual diversity generally wipes out the still remaining traces of masculinity completely out,  only as an insult haunts the alleged „paternalization“ in the jargon of mass media.
PostPop era: the triumph of fashion over the morals.
„We need damaged buildings, so you can see through their cracked walls to win at least one viewpoint to start to begin to think. Victor Tausk
„What good is health if you are an idiot then?“ – Theodor Adorno

Der Antikommunismus von Vera Lengsfeld

Antikommunismus

Joseph Epstein schreibt: >>Arthur Evelyn Waugh, sicherlich der witzigste Erzähler des vergangenen Jahrhunderts, im Zweiten Weltkrieg, herauskommend aus einem Bunker während einer deutschen Bombardierung Jugoslawiens, blickte zum Himmel, von dem es feindliche Bomben regnete und bemerkte: “Wie alles Deutsche, stark übertrieben.<<

Ebenso Vera Lengsfeld, eine deutsche CDU-Politikerin und Publizistin, die ihren Antikommunismus unnötig übertreibt, und das Schlimme am Stalinismus mit Legenden und Mythen versucht noch schlimmer zu machen, als ob das Schlimme nicht ausreichen würde, um es als Schlimm zu sehen. Umgekehrt schmückt sie alles Antikommunistische zu Heldentum und Heiligtum aus, als ob eine sachliche Schilderung des antikommunistischen Widerstands nicht ausreichen würde. Sie stilisiert die Proteste der DDR-Bürgerrechtler zu einer Revolution, die gar keine war, denn das DDR-Regime ist einfach aufgrund der Machterosion im Ostblock in sich zusammengefallen, wie ein Soufflé in kalter Luft. Erfolgreich gekämpft gegen das kommunistische Regime haben andere, nicht die DDR-Bürgerrechtler, vorwiegend die polnische Solidarność-Bewegung. Und den ukrainischen SS-Freiwilligen KZ-Wächter Demjaniuk entschuldigt sie als einen Traumatisierten durch sowjetische Unterdrückung der Ukraine, und daher für Judenhaß, weil Bolschewiki bekannterweise Juden waren, unschuldig, weil sozusagen unzurechnungsfähig. Vera Lengsfeld äußert sich verharmlosend zum Fall Iwan Demjanjuk: „Das Kriegsende vorspielt unter den heutigen Topthemen keine Rolle. Eher schon die bevorstehende Auslieferung von Iwan Demjanjuk, dem Mittäterschaft am Tod von tausenden Häftlingen vorgeworfen wird. In der stalinistischen Sowjetunion war der Mann Traktorfahrer. Er hat also die stalinistische Willkür gegenüber der ländlichen Bevölkerung miterlebt. Dann wurde er Soldat. An der Front hat er mitansehen müssen, wie die Soldaten der Roten Armee verheizt wurden. Als er gefangengenommen wurde, wusste er, dass seine Familie daheim verhaftet und in die Lager deportiert werden würde. Nach einem stalinistischen Gesetz war nicht nur der kriegsgefangene Soldat ein Verräter, sondern eben auch seine Familie. Er hat sich dann von den Nazis anwerben lassen und als Aufseher in Vernichtungslagern gearbeitet. Als „Iwan der Schreckliche“ soll er dort unzählige Gräueltaten begangen haben. Die Israelis haben ihn dafür zum Tode verurteilt, nach sieben Jahren Haft wegen Mangel an Beweisen freigelassen. Demjanjuk kehrte nach Amerika zurück. Was bleibt vom Leben, wenn die frühere Existenz von den beiden totalitären Diktaturen so vollständig zerrieben wurde? Nun will ihn die deutsche Justiz und man wird das Gefühl nicht los, sie will ein Exempel statuieren, um von ihrem Versagen bei der juristischen Bewertung der Verbrechen der beiden totalitären Diktaturen des letzten Jahrhunderts abzulenken.“

Frau Lengsfeld publiziert auf der Achse der Guten, wo ich bisher keinen einzigen kritischen Text zur Etablierung des jetzigen faschistischen Regimes der Maidan-Putschisten gelesen habe, jedoch immerwieder Sticheleien gegen Putin und gegen Rußland.

Im Prozeß der Transformation der kommunistischen in demokratischen Gesellschaften, kamen in Ungarn, Litauen, Lettland, Estland, Polen und Ukraine klerikal-nationale und faschistische Kräfte an die Macht, die ebensolche Verbrecher und Kriminelle zu Nationalhelden und Heiligen umgedeutet haben, wenn diese gegen Kommunisten, Russen, Juden, usw. gekämpft haben. So wurde in der Ukraine der faschistische Massenmörder Stepan Bandera zum Nationalhelden und Nationalheiligen, in Polen der Erbauer des faschistischen, imperialistischen und antisemitischen Vorkriegspolens Josef Pilsudski, der fahnenflüchtige eidbrüchige Spion und Verräter der militärischen Staatsgeheimnisse Ryszard Kukliński, oder der Spion und Terrorist Witold Pilecki. Die Umdeutung der Verbrechen in Heldentaten diente auch als Grundlage für juristische Freisprüche, die früher Verurteilten wurden jetzt freigesprochen, da sie gegen „die kommunistische Okkupation und Fremdherrschaft“ gekämpft hätten. So verwandelt sich Sabotage, Spionage, Mord und Verrat in gute Tat.

So gesehen wären Bin Laden, ISIS-Kämpfer, Nazi-Verbrecher, usw. aus der Sicht ihrer Anhänger auch Helden.

„Rassisten, Antisemiten und Neonazis waren Teil einer sozialen Realität (der DDR Anm.JSB) und sie bildeten die politischen, re­aktionären Kerne einer ansonsten amorph strukturierten Opposition und deren rassistische Exzesse waren auch ein Ausdruck dafür, dass sie den sozialen und politischen Verhält­nissen kri­tisch oder ablehnend ge­genüberstanden.“

Wenn so ein Pilecki den Vater von Frau Lengsfeld, der ein Oberst des Ministeriums für Sicherheit der DDR war, oder auch ihren Ehemann, den IM Donald, ermordet hätte, würde sie Pilecki auch in diesem Fall für einen Helden halten? Dann würde sie sich der Pavlik Morozov Auszeichnung verdient machen, dessen Büste jedes Komsomol-Gebäude geschmückt hat, weil der Morosow seinen eigenen Vater wegen Versteckens von Getreide angezeigt und somit umgebracht hatte.

Der prozess gegen sog. Witold-Gruppe des Witold Pilecki began vor dem Militätischen Regionalgericht in Warschau am 03 Mürz 1948. Pilecki wurde angeklagt des illegalen Grenzübertritts, Benutzung gefälschter Personaldokumente, fehlende Registrierung in der Regionalen Kommandatur RKU, illegalen Besitz von Schußwaffen, Spionagetätigkeit für die Exilarmee von gen.Anders und vorbereitung der Attentante auf eine Gruppe von leitenden Beamten des Ministeriums für Sicherheit MBP. Pilecki gestand vor Gericht alle Vorwürfe der Anklage, wobei er sogar seinen Stolz darüber zum Ausdruck brachte, gestand jedoch die Vorbereitung der Attentate nicht.

Witold Pilecki hat sich nicht[i] freiwillig nach Auschwitz von Deutschen einliefern lassen, wie Frau Lengsfeld und die polnische Nationallegende behaupten.

[i] Witold Pilecki. Konfrontacja z legendą o „ochotniku do Auschwitz” / Witold Pilecki. Confrontation with the legend of the “volunteer to Auschwitz”, Holocaust. Studies and Materials (10/2014), Author Name: Cuber-Strutyńska, Ewa;, Language: Polish, Issue: 10/2014

plakat NT 12 kwietnia 2013

(„Rotmeister Witold Pilecki, Ritter des Christentums, Patron der Helden des Kampfes mit dem Totalitarismus“)

Die Organisatoren der Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz haben die Kinder von Pilecki nicht eingeladen. Ewa Cuber-Strutyńska, Autorin des Artikels >>Witold Pilecki. Die Konfrontation mit der Legende vom „Freiwilligen nach Auschwitz.“<<, schreibt, dass Pilecki nicht – wie allgemein anerkannt, – der Initiator der eigenen Einlieferung in das Konzentrationslager Auschwitz war. Pilecki führte Befehle seiner militärischen Vorgesetzten aus, er war kein Freiwilliger. Es gab auch andere, die solchen Befehlen folgend ins KZ Auschwitz kamen. Es muß betont werden, daß zum damaligen Zeitpunkt weder die Befehlsgeber, noch die Befehlsnehmer sich dessen bewußt waren, in welche Gefahr sie sich begaben, als sie nach Ausschwitz gingen. Die Heldenverehrung und Heiligenanbetung des Witold Pilecki wurde zunächst massiv von polnischen Fußbalfans betrieben, die traditionell nationalistisch-klerikal, antirussisch und antisemitisch eingestellt sind.

Während des Fußballspielsvom 3 V 2012 Slask Wroclaw gegen Jagiellonia Bialystok haben die Fans Slaska eine Hommage an Pilecki hergestellt, sein Porträt unterzeichnet „Freiwillig nach Auschwitz“, zusammen mit dem Zitat: „Auschwitz mit ihnen war eine Kleinigkeit“.
Im Jahr 2013 anlässlich des 65. Jahrestages des Todes von Pilecki haben Fans der Fußballklubs Zawisza Bydgoszcz und Łódź Widzew und Legia Warschau eine Kundgebung in Milanówek organisiert. Der Kult um Pilecki wächst immerweiter, zuletzt wird bereits seine Heiligsprechung gefordert.

Im KZ Auschwitz gab es andere Widerstandsgruppen, auch kommunistische, um den küftigen Premierminister Polens Cyrankiewicz, für Frau Lengsfeld nicht erwähnenswert, denn beim Wort „Kommunisten“ sieht sie rot,  „brutale Kapos“, keine Widerstandskämpfer. Politische Offiziere der Roten Armee sind für Frau Lengsfeld lediglich Henker der fahnenflüchtigen Sowjetsoldaten. Sie weiß nicht, daß die Politischen Offiziere, Kommunisten, deswegen mit einem Befehl von Hitler zur sofortigen Liquidierung nach einer Gefangennahme bestimmt waren, weil sie maßgebend für die Kampfmoral der Roten Armee mitverantwortlich waren. Frau Lengsfeld kennt den Unterschied zwischen einem Politruk (polititscheskij rukovoditiel) und NKWD nicht. Politische Offiziere hatten nicht als ihre Aufgabe, flüchtende Rotarmisten zu erschießen, das war die Aufgabe des NKWD. Und in fast allen Armeen der Welt werden Frontsoldaten im Krieg beim Angriff, wenn sie fliehen, wegen Feigheit vor dem Feinde zum Tode verurteilt oder standrechtlich erschossen, nicht nur in der Roten Armee. Vielleicht nicht die Bundeswehsoldaten, die in solchem Fall wohl eine Traumapsychotherapie machen und eine Erwerbsunfähigkeitsrente bekommen.

Wystawa-Pilecki

Der Warschauer Aufstand von 1944 war ein Verbrechen an der Bevölkerung Warschaus, der Befehl zum Aufstand wurde von dem ständig besoffenem Oberbefehlshaber der polnischen Untergrundarmee Armia Krajowa (AK) Bór-Komorowski gegeben, trotz des klaren Gegenbefehls des militärischen Oberkommando aus London, einen solchen Aufstand nicht durchzuführen.[i] Zu dieser Zeit war Warschau überfüllt mit zurückweichenden deutschen Truppen, die AK hatte jedoch kaum Waffen und kaum Munition. Es war eine wahnsinnige Entscheidung, auf Wunschdenken und Illusionen basierend, ohne Rücksicht auf die Realität. Der Höhepunkt dieses Wahnsinns war die Entscheidung, den Warschauer Aufstand auszurufen. Obwohl heroisch, hatte der Aufstand nicht die geringste Chance auf Erfolg. Die verursachten Verluste: der Tod von ca. 200.000 Polen, die Vernichtung der Hauptstadt- zusammen mit unbezahlbaren Kulturschätzen – und völlige zerstörung der AK. Es war ein spektakulärer, sinnloser Selbstmord. Stalin Vorwürfe zu machen, wie Frau Lengsfeld es tut, ist idiotisch: warum sollte Stalin den Aufständischen helfen? Hat die AK mit der Roten Armee zusammen kämpfen wollen? Auf keinen Fall! Für die AK war die Rote Armee der erklärte Feind, den es zu bekämpfen galt. Polnische Armee hat beim Ausbruch des zweiten Weltkriegs 1939 zunächst heranrückende Rote Armee angegriffen, während des Krieges hat die AK sowjetische Soldaten gemordet, wo sie ihnen habhaft werden konnte. Und nicht nur Sowjetsoldaten, auch Juden und jüdische Partisanen. Den Aufstand im Warschauer Ghetto 1943 hat die AK nicht unterstützt, AK hat den jüdischen Aufständischen, die lieber im Kampf als in der Gaskammer sterben wollten, kaum Waffen gegeben, und wenn, dann zum 10-100-fachen Preis verkauft. Warum macht Frau Lengsfeld den britischen Vorgesetzten der AK nicht den Vorwurf, den Aufstand nicht unterstützt zu haben? Die Briten haben ihrer AK keine militärische Unterstützung gewährt. Also warum sollte Stalin dem Feind der Sowjetunion, der AK, ohne irgendwelche Absprachen, militärisch helfen? War die Rote Armee zu Diensten der Herren von der AK? Und wieso macht Frau Lengsfeld den Alliierten keine Vorwurf, daß sie Jahre abgewartet und zugeschaut haben, wie Rotarmisten im Kampf gegen die Deutschen ausbluten, bis sie dann endlich 1944 der Invasion zugestimmt haben, als der Krieg dank der Rote Armee bereits entschieden war?

„Stalin hatte dem Abgesandten der Londoner Exilpolen als auch Churchill klipp und klar gesagt, daß an eine Unterstützung eines evtll Aufstandes durch die Rote Armee aus strategischen Gründen (über 400 km Vormarsch hinter sich, dezimierte und ausgebrannte Truppen, überdehnte Logistik) nicht zu denken ist.
Das der Aufstand trotzdem losgetreten wurde spricht für die Menschenverachtung der dafür Verantwortlichen (…)“ – https://propagandaschau.wordpress.com/2015/08/03/geschichtsrevisionist-und-nazi-verharmloser-claus-kleber-will-niederschlagung-des-warschauer-aufstands-der-roten-armee-in-die-schuhe-schieben/

line-wordpress-long

Zum Aufstand von Warschau ’44

 

Gestern präsentierte uns das Staatsfernsehen ZDF den Film „Warschau ’44“. Bereits im vorangehenden „heute journal“ wiederholte „Qualitätsjournalist“ Claus Kleber die Mär von Stalins Verrat am Warschauer Aufstand. Der polnische Kinofilm von Jan Komasa erwähnt sie nur am Rande, doch die anschließende Dokumentation zum Thema wälzt sie um so mehr aus. Auch wenn lediglich rund eine Million Zuschauer den Film sahen, und nur 0,71 Millionen die Dokumentation, ist diese Demagogie Anlaß genug, an dieser Stelle einen rz-Artikel von 2005 erneut zu veröffentlichen.

Der Verrat des Aufstands von Warschau

Der Aufstand:

Anfang August 1944 kam es in Warschau zum Aufstand, der am 1. Oktober zu Ende war. Nach acht Wochen blutigster Kämpfe gegen die übermächtigen Nazi-Truppen, denen 300.000 Menschen zum Opfer fielen, mußten die Aufständischen kapitulieren.

Die Legende:

Die Regierung der polnischen Obristen in ihrem sicheren Londoner Exil benutzten dieses Katastrophe für ihre antikommunistische Propaganda gegen die Sowjetunion.
General BorKomorowski, Kommandant der „Armija Krajowa“, und das Mitglied der Exilregierung Mikolajczyk erklärten, daß die UdSSR Schuld an der Niederlage der Aufständischen sei.
Stalin habe den Warschauer Aufstand verraten.
Stalin opferte die nationalen Kräfte des polnischen Volkes den Nazis, um nach dem Sieg über das faschistische Deutschland eine prokommunistische Regierung in Polen errichten zu können.
Deshalb stoppte die Rote Armee vor den Toren Warschaus ihren Vormarsch und wartete ab, bis der Aufstand niedergeschlagen war.

Auch dieser schmutzige und antikommunistisch motivierte Vorwurf, der zusammen mit den Lügen über die sogenannte „polnische Teilung durch Hitler und Stalin“ und dem angeblichen „sowjetischen Massaker von Katyn“ (sh. auch: Dossier Stalin) die drei Hauptargumente für die von der Reaktion behauptete polenfeindliche Politik der UdSSR darstellt, wurde zu jener Zeit von niemandem geglaubt. Erst später, zu einer Zeit, als es politisch nützlich erschien, wurde dieser Vorwurf wieder ausgegraben und – wider besseren Wissens – als absolute Wahrheit in die Welt gesetzt.

Um die Wahrheit wirklich zu erkennen, müssen wir wieder die Vorgeschichte, den genauen Verlauf und die Bedeutung dieses Aufstands im Zusammenhang mit den Aktivitäten der Roten Armee betrachten.

Die Tatsachen:

Am 4. August 1944 sendet der britische Premier W. Churchill eine Botschaft an Stalin, die er als dringend, geheim und persönlich deklariert. Er schreibt: „Auf dringendes Ersuchen der polnischen Untergrundarmee werfen wir, falls das Wetter günstig ist, ungefähr 60 Tonnen Kriegsmaterial und Munition über dem südwestlichen Stadtteil Warschaus ab, in dem, wie mitgeteilt wird, ein polnischer Aufstand gegen die Deutschen im Gange ist. Die Polen erklären ferner, daß sie um russische Hilfe bitten, die sehr nahe scheint. Sie werden von anderthalb deutschen Divisionen angegriffen. Das könnte für ihre eigenen Operationen von Nutzen sein.“1

Stalin antwortet am folgenden Tag:
„Ihre Botschaft hinsichtlich Warschaus habe ich erhalten.
Ich halte die Ihnen von den Polen übermittelte Information für stark übertrieben und für nicht sehr vertrauenswürdig. Zu einer solchen Schlußfolgerung kann man schon deshalb kommen, weil sich die polnischen Emigranten gewissermaßen die Einnahme von Wilna durch irgendwelche Einheiten der Armija Krajowa zugeschrieben haben und das sogar im Rundfunk bekannt gaben. Das entspricht aber natürlich in keiner Weise den Tatsachen. Die Armija Krajowa der Polen besteht aus einigen Abteilungen, die sich fälschlicherweise als Divisionen bezeichnen. Sie haben weder Artillerie, Flugzeuge noch Panzer. Ich kann mir nicht vorstellen, wie solche Abteilungen Warschau einnehmen wollen, das die Deutschen mit vier Panzerdivisionen, darunter die Division ,Hermann Göring‘, verteidigen.“2

Am 12. August schreibt Churchill abermals an Stalin:
„Ich habe eine erschütternde Botschaft von den Polen in Warschau empfangen, die nach zehn Tagen noch immer gegen beträchtliche deutsche Streitkräfte, die die Stadt in drei Teile aufgespalten haben, kämpfen.
Sie bitten flehentlich um Maschinengewehre und Munition. Können Sie ihnen nicht noch etwas mehr Hilfe leisten, da die Entfernung von Italien so sehr groß ist?“3

Stalins Antwort vom 16. August:
„Nach der Unterredung mit Herrn Mikolajczyk habe ich dem Oberkommando der Roten Armee befohlen, im Raum von Warschau intensiv Waffen abzuwerfen. Es ist auch ein Verbindungsmann mit dem Fallschirm abgesetzt worden, der – wie das Oberkommando meldet – seinen Auftrag nicht erfüllen konnte, weil er von den Deutschen getötet wurde.
Im weitern habe ich mich näher mit der Warschauer Angelegenheit vertraut gemacht und bin zu der Überzeugung gelangt, daß die Aktion in Warschau ein unüberlegtes, furchtbares Abenteuer darstellt, das die Bevölkerung große Opfer kostet. Das hätte vermieden werden können, wenn das sowjetische Oberkommando vor Beginn der Warschauer Aktion informiert worden wäre und die Polen mit ihm Verbindung unterhalten hätten.“4

Sechs Tage später, in Beantwortung eines weiteren Hilferufs, den Churchill und Roosevelt gemeinsam an Stalin sandten, schreibt dieser:
„Ihre und Präsident Roosevelts Botschaft über Warschau habe ich erhalten. Ich möchte dazu meine Meinung äußern.
Früher oder später wird die Wahrheit über die Verbrecherbande, die das Warschauer Abenteuer anzettelte, um die Macht an sich zu reißen, allen bekannt werden. Diese Elemente haben das Vertrauen der Warschauer ausgenutzt und viele praktisch wehrlose Menschen den deutschen Kanonen, Panzern und Flugzeugen ausgeliefert. Es ist eine Lage entstanden, bei der jeder neue Tag nicht den Polen für die Befreiung Warschaus, sondern den Hitlerfaschisten nutzt, die in unmenschlicher Weise die Einwohner Warschaus ausrotten.
Vom militärischen Gesichtspunkt aus ist die entstandenen Situation, die die besondere Aufmerksamkeit der Deutschen auf Warschau lenkt, sowohl für die Rote Armee wie für die Polen außerordentlich unvorteilhaft. Dennoch tun die sowjetischen Truppen, die in der letzten Zeit auf neue beachtliche Versuche der Deutschen gestoßen sind, Gegenangriffe durchzuführen, ihr möglichstes, um diese Gegenangriffe der Hitlerfaschisten zurückzuschlagen und bei Warschau zu einer neuen großangelegten Offensive überzugehen. Es kann keinen Zweifel geben, daß die Rote Armee keine Anstrengungen scheuen wird, um die Deutschen bei Warschau zu zerschlagen und Warschau für die Polen zu befreien. Das wird die beste und wirksamste Hilfe für die polnischen Antifaschisten sein.“5

Stalin nennt die Organisatoren dieses Aufstands eine Verbrecherbande. Warum? Um diese Frage zu beantworten, muß man die Vorgeschichte des Aufstands betrachten.

Im Januar 1944 war in Warschau der Volkskongreß von Polen (Krajowa Rada Narodowa) zusammengetreten. Das war die Vereinigung aller Gruppen, Parteien und Personen, die den Kampf gegen die Faschisten führten, und in der die Kommunistische Arbeiterpartei Polens führend beteiligt war. Zum Volkskongreß gehörten auch die Sozialistische Partei Polens, zahlreiche oppositionelle Organisationen der polnischen Bauernpartei, parteilose Persönlichkeiten und Gruppen von Intellektuellen und Künstlern, sowie auch militärische Untergrundorganisationen, darunter auch verschiedenen Einheiten der Armija Krajowa, die unter dem Befehl der Londoner Exilregierung standen. Einer der dort gefaßten Beschlüsse war der, alle Kräfte zu Schaffung einer einheitlichen Volksarmee (Armija Ludowa) einzusetzen.
Der Volkskongreß arbeitete auch mit dem 1943 in der UdSSR von Exilpolen gegründeten „Bund der polnischen Patrioten“ zusammen, sowie mit der in den Reihen der Roten Armee kämpfenden „Polnischen Armee in der UdSSR“.
Aus dem Volkskongreß entstand dann das „Polnische Komitee der nationalen Befreiung“, das am Tag der Befreiung Lublins durch die Rote Armee sein Manifest von Lublin verkündete und auch Lubliner Komitee genannt wird.

Die politische Einstellung der polnischen Obristenregierung in London kommt dadurch zum Ausdruck, daß sie den Hauptgegner bereits vor dem Kriege in den Kommunisten ausgemacht hatte, den polnischen wie denen der Sowjetunion. Sie zogen den Einmarsch Hitlers einem Bündnis mit der UdSSR vor.
Diese Leute sahen jetzt die Gefahr, daß sich in Polen ohne sie eine echte Volksbewegung gegen die Nazi-Okkupanten entwickelte, an der auch noch die verhaßten Kommunisten beteiligt waren. Selbst A. Werth, von dem bekannt ist, daß er keine Sympathien für den Kommunismus empfindet, kommt angesichts der Sachlage zu folgendem Schluß:
„Es ist keine Frage, daß der Warschauer Aufstand den letzten verzweifelten Versuch darstellte, Polens Hauptstadt von den sich zurückziehenden Deutschen zu befreien und gleichzeitig zu verhindern, daß das Lubliner Komitee in Warschau Fuß faßte und sich dort – nach dem Einzug der siegreichen Sowjetarmee – endgültig etablierte.“6

Aus diesem Grund gaben die Londoner Obristen faktisch sofort nach dem Manifest des Lubliner Komitees den Befehl zum Warschauer Aufstand. Sie wußten was sie taten.

Das Oberkommando der Rote Armee wurde bewußt nicht informiert, eine Koordination war somit unmöglich. Die Kommandierenden der Roten Armee, darunter Stalin, erfuhren erst durch die Nachricht der britischen Regierung von diesem Aufstand.
Zum Zeitpunkt des Beginns des Warschauer Aufstands begann die Rote Armee gerade mit der Durchführung der neuen Befehle vom 28. Juli. Diese Befehle beinhalteten folgendes:
Die 3. Weißrussische Front sollte bis zum 2. August 1944 Kowno erobern und nach Ostpreußen vorstoßen, die 2. Weißrussische Front über Lomscha nach Westpreußen vorrücken und die 1. Weißrussische Front unter dem Kommando Rokossowskijs sollte Brest erobern und versuchen, bis zum 8. August das Ostufer der Weichsel zu erobern, vor allem Praga, das an diesem Ufer gegenüber von Warschau lag. Südlich von Warschau sollte sie mehrere Brückenköpfe am Westufer der Weichsel errichten.

Die Obristen in London beriefen sich später scheinheilig auf den in der „Prawda“ veröffentlichten Artikel „Auf nach Warschau“ der sowjetischen Nachrichtenagentur TASS. Aufgrund dieses Artikels hätten sie den Befehl zum Aufstand gegeben. Statt den angeblichen Partner zu informieren, die Aktion zu koordinieren, pochten diese Herren im Nachhinein auf einen Zeitungsartikel. Auch wenn er in der „Prawda stand, so drücke ich mich noch höflich aus, wenn ich dieses Verhalten lächerlich nenne.

Auch ist nicht zu übersehen, daß dieser Feldzug der Roten Armee schwerer wurde als angenommen, da der deutsche Widerstand wesentlich stärker war als erwartet.

In der ersten Augusthälfte 1944 hatten im Raum östlich Warschaus die Deutschen die Luftherrschaft zurückerobert. Sie flogen vom 1. bis zum 13. August genau 3.316 Lufteinsätze, die Rote Armee nur 3.170. Das deutsche Oberkommando verstärkte seine Truppen bei Praga um eine Infanterie- und vier Panzerdivisionen. Bei der Panzerschlacht vor Praga verlor die Rote Armee 500 Panzer.

In seinen „Erinnerungen eines Soldaten“ schreibt der faschistische deutsche Panzergeneral Guderian, daß die Rote Armee im August und September 1944 nicht in der Lage gewesen sei, Warschau zu nehmen, denn die Wehrmacht hatte dort alle Kräfte konzentriert. Die faschistische Führung in Berlin wußte sehr wohl, daß Warschau den Weg nach Berlin öffnete. Deshalb hatte Hitler, so Guderian, den Befehl gegeben, „Warschau um jeden Preis zu halten“.7

Trotz der äußerst schwierigen Situation, trotz der Tatsache, daß dieser Aufstand ein Abenteuer war, versuchte die Rote Armee alles, um den Aufständischen zu Hilfe zu kommen. Das angebliche „Stillhalten“ der Roten Armee bis Mitte September – ein Stillhalten, das erstaunlicherweise mit der Einnahme Pragas endete – kostete der Roten Armee 160.000 tote und schwerverwundete Sowjetsoldaten.

Als die Lage der Aufständischen nahezu unhaltbar geworden war, gelang es dem sowjetische Oberkommando am Ostufer der Weichsel einen Schutzring mittels Artilleriefeuer zu errichten, der den Aufständischen die Flucht erleichtern sollte. Diesen Fluchtweg nutzten aber nur einige Zehntausend.

Nach der verlustreichen Einnahme von Praga im September und dem von der Wehrmacht zurückgeschlagenen Versuch, Brückenköpfe auf dem Westufer der Weichsel zu errichten, die eine direkte Kontaktaufnahme zu den Aufständischen ermöglicht hätten, verstärkten die Sowjetarmee und die in ihren Reihen kämpfende polnische Armee, unter dem Kommando des Generals Berling, ihre Anstrengungen. Vom 14. September bis zur Kapitulation der Aufständischen am 1. Oktober 1944 flog die Rote Armee mehr als 2.000 Lufteinsätze, wobei über dem Gebiet der Aufständischen pausenlos Waffen, Lebensmittel und sonstige Nachschubgüter abgeworfen wurden.

Selbst Churchill muß in seinen hetzerischen Memoiren zugeben, daß ab 10. September sowjetische Granaten den Osten Warschaus, wo die Deutschen massiert waren, konzentriert trafen, daß seit dem 14. September zahllose Sowjetflugzeuge Hilfsgüter und Waffen brachten.8

Daß die Haltung und Meinung der Sowjetführung richtig war, bestätigten auch zwei Offiziere der Armija Krajowa, die Warschau am 29. Juli 1944 verlassen hatten, um nach Moskau zu fahren, wo sie Mikolajczyk, das Mitglied der Londoner Exilregierung, der sich gerade in Moskau aufhielt, treffen wollten.
Das Ziel dieser Reise war es, von dem Vertreter der Exilregierung im Namen zahlreicher Offiziere von Abteilungen der Armija Krajowa die Rücknahme des Befehls zum Aufstand zu erreichen.
Bei einer Pressekonferenz des Lubliner Komitees am 26. August 1944 berichteten diese beiden Offiziere:
„Bereits am 25. Juli hatten sie von General BorKomorowski den Befehl erhalten, sich für den Aufstand bereit zu halten. Nach Auffassung dieser beiden Offiziere hatte kein Zweifel daran bestehen können, daß die Aufständischen Warschau unmöglich halten konnten, es sei denn, sie schlugen erst im letzten Augenblick zu, das heißt zu einem Zeitpunkt, zu dem die Russen praktisch bereits in der Stadt waren. Unglücklicherweise hatten die beiden Oberste fast 14 Tage gebraucht, um Lublin zu erreichen, und als sie endlich eintrafen, war es zu spät.
Einer von ihnen, Oberst Rawicz, berichtete, das Hauptquartier habe den Befehl zum Aufstand bereits gegeben, als die Russen noch 35 Kilometer vor Warschau standen. Er und viele andere Offiziere hätten die Erteilung des Aufstandsbefehls für Wahnsinn gehalten, solange die Russen die Weichselbrücken nicht erreicht hätten. ,Wir rechneten nicht mit einem Einmarsch der Russen vor dem 15. August. Aber der Mann auf der Straße – und sie wissen, wie mutig und romantisch die Warschauer sind – war überzeugt, die Russen würden schon am 2. August in der Stadt sein, und begeistert machte er mit…‘
Rawicz schien sehr bewegt, als er von der Vernichtung Warschaus sprach. Tränen standen in seinen Augen, als er seine Frau und Tochter erwähnte, die in dem brennenden Inferno zurückgeblieben waren. Seiner Schätzung nach hatten bereits 200000 Menschen in Warschau den Tod gefunden.“9

Die Zahl der Opfer, wie man heute weiß, war noch weit höher.
Sie alle, die so mutig gekämpft hatten, die ihr Leben im Kampf gegen die bestialische Besatzung von Wehrmacht, SS und Gestapo geopfert haben, fielen, weil die Regierung der Obristen auf ihrem Rücken den Kampf um die Macht in Polen nach dem Sieg über die deutschen Faschisten führte.
Daß die polnischen Obristen in London diejenigen waren, die mit dem Leben der Warschauer spielten, ergibt sich auch aus einem Brief Stalins an Churchill und Roosevelt, den er am 8. August 1944 verfaßte.
Darin wird deutlich, daß die polnische Exilregierung, durch ihren Vertreter Mikolajczyk, bei dem Treffen mit den Vertretern des Lubliner Komitees in Moskau eine Zusammenarbeit verhindert hat, trotz der weitreichenden Vorschläge der Repräsentanten des Komitees, die der Exilregierung in einer gemeinsamen polnischen Regierung sogar die Führung, das Amt des Ministerpräsidenten angeboten hatten.
„Ich möchte Sie über die Begegnung mit Mikolajczyk, Grabski und Romer informieren. Die Unterredung mit Mikolajczyk hat mich davon überzeugt, daß er über die Lage in Polen ungenügend unterrichtet ist. Dabei hatte ich den Eindruck, daß Mikolajczyk nicht dagegen ist, daß Wege zur Vereinigung der Polen gefunden werden.
Da ich es für unmöglich halte, den Polen irgendeine Lösung aufzuzwingen, habe ich Mikolajczyk vorgeschlagen, daß er und seine Kollegen sich mit den Vertretern des Polnischen Komitees der Nationalen Befreiung treffen sollten, um mit ihnen gemeinsam ihre Probleme zu erörtern, vor allem die Frage der baldigen Vereinigung aller demokratischen Kräfte Polens auf dem befreiten polnischen Territorium. Diese Begegnungen haben stattgefunden. Ich bin darüber durch beide Seiten informiert worden. Die Delegation des Nationalkomitees hatte vorgeschlagen, der Tätigkeit der polnischen Regierung die Verfassung von 1921 zugrunde zu legen, und billigte im Falle des Einverständnisses der Gruppe Mikolajczyk vier Ministersitze zu, darunter das Amt des Ministerpräsidenten für Mikolajczyk. Mikolajczyk konnte sich jedoch nicht entschließen, dem zuzustimmen. Leider haben diese Begegnungen noch nicht zu den gewünschten Resultaten geführt. Trotzdem waren sie aber von positiver Bedeutung, denn sie gaben sowohl Mikolajczyk wie auch Morawski und dem soeben aus Warschau eingetroffenen Bierut die Möglichkeit, sich gegenseitig ausführlich über ihre Auffassungen zu informieren, insbesondere darüber, daß sowohl das Polnische Nationalkomitee wie auch Mikolajczyk den Wunsch zum Ausdruck bringen, zusammenzuarbeiten und in dieser Richtung nach praktischen Möglichkeiten zu suchen. Man kann dies als erste Etappe in den Beziehungen zwischen dem polnischen Komitee und Mikolajczyk und seinen Kollegen bezeichnen. Wollen wir hoffen, daß es in Zukunft besser vorangeht.“10

Diese Hoffnung Stalins, die er auf die Tatsache begründete, daß sich diese Vertreter immerhin getroffen hatten, war leider vergeblich.
Die Exilregierung verweigerte die Zusammenarbeit. Den Aufstand, den sie schon vor diesem Treffen befohlen hatte, und seine blutige Niederschlagung durch die Nazis, sollten später als Argument gegen die UdSSR dienen.

Es ist eine ungeheure Lüge, wenn angesichts der gewaltigen Opfer der Roten Armee, ihrer vielfältigen Versuche, Hilfe zu leisten, behauptet wird, sie habe abgewartet, um „den politischen Konkurrenten ermorden zu lassen“. Es ist eine ungeheure Lüge, wenn angesichts der zahlreichen Versuche der Sowjetführung, eine einheitliche polnische Nationalregierung zu unterstützen, behauptet wird, sie habe nur Kommunisten an der Regierung sehen wollen, deshalb habe sie die Warschauer Helden geopfert.

Gerade andersherum liegen die Tatsachen: Es war die Exilregierung in London, diese Interessenvertretung der polnischen Feudalen und der englischen und französischen Monopolkapitalisten, die nur Antikommunisten in einer polnischen Regierung sehen wollte und deshalb dieses blutige Abenteuer befahl, den Warschauer Aufstand.

Klaus Wallmann sen.

Fußnoten:
1) Briefwechsel Stalins mit Churchill, Attlee, Roosevelt und Truman, S. 308, Berlin 1961
2) a.a.O., S.309
3) a.a.O., S.312
4) a.a.O., S.314
5) a.a.O., S.316
6) Alexander Werth, Rußland im Kriege 1941-1945, S. 589, München 1965
7) Guderian, Erinnerungen eines Soldaten, S. 588/589, Heidelberg 1951
8) W. Churchill, Memoiren, Bd. 6, 1. Buch, S. 177f.
9) A. Werth, a.a.O., S. 587
10) Briefwechsel, S. 310

http://www.randzone-online.de/?p=26074

line-wordpress-long

Wieso bedauert Frau Lengsfeld nicht, daß die sehr gut ausgerüstete polnische Armee in den ersten Wochen nach Kriegsanfang am 01 September 1939 eher geflohen als gekämpft hat? Daß die polnische Regierung samt der Armeebefehlshaber und der höheren Offiziere über Rumänien nach Frankreich und England geflohen ist, anstatt gegen die Deutschen zu kämpfen? Als sowjetische Truppen am 17. September 1939 die Grenze überschritten, hatte die polnische Regierung bereits aufgehört zu existieren. Das bedeutet, dass Polen zu dem Zeitpunkt kein Staat mehr war. Als Molotow dem polnischen Botschafter Grzybowski an jenem Tag die sowjetische Note überreichte, sagte dieser zu Molotow, dass er nicht wisse, wo seine Regierung sich jetzt aufhalte, man habe ihm aber geraten, mit ihr über Bukarest Kontakt aufzunehmen. Vgl.: polish_state_collapsed.html. Tatsächlich hatten die letzten Mitglieder der polnischen Regierung die Grenze zu Rumänien am 17. September 1939 überschritten und hatten sich noch am gleichen Tag dort internieren lassen. Vgl.: Meldung von United Press auf Seite 4 der New York Times vom 18. September mit einer Datumszeile aus Cernauti/Rumänien, siehe: polish_leaders_flee.html. Ohne Regierung hatte Polen als Staat nach internationalem Recht aufgehört zu existieren. Diese Tatsache wird von Antikommunisten abgestritten oder – häufiger noch – einfach übergangen, weil es für sie unangenehm ist. Ohne eine Regierung – die polnische Regierung wurde in Rumänien interniert – gab es niemand mehr, mit dem man verhandeln konnte. Es gab niemand mehr, dem die Polizei, die kommunalen Verwaltungen oder das Militär gegenüber verantwortlich wären. Polnische Botschafter im Ausland vertraten nicht mehr ihre Regierung, weil es keine mehr gab. Das Geheimprotokoll zum Deutsch-Sowjetischen Nichtangriffspakt hatte seine Gültigkeit verloren, weil es von Einflußsphären in einem Staat handelte, genannt Polen. Spätestens am 15. September 1939 nahm die deutsche Regierung die Haltung ein, dass Polen nicht mehr als Staat existiere. Weil Polen als Staat nicht mehr existierte, fand das Geheimprotokoll keine Anwendung mehr. Deshalb hätten die Deutschen, wenn sie gewollt hätten, direkt zur sowjetischen Grenze weiter marschieren können. Oder, falls die Sowjetunion keine Truppen geschickt hätte, hätten sie die Schaffung von Marionettenstaaten, darunter einem profaschistischen ukrainischen Staat auf die Sprünge helfen können, was Hitler getan hätte und was heute Frau Merkel tut. Angesichts dieser Situation stand die Sowjetunion vor zwei Alternativen:

Entweder die Rote Armee in die Westukraine und in den westlichen Teil Weißrußlands zu entsenden, um dort das Machtvakuum zu füllen, oder zuzulassen, daß Hitler die Naziarmee direkt an die sowjetische Grenze geschickt hätte.

Weil der polnische Staat nicht mehr existierte, war auch der sowjetisch-polnische Nichtangriffsvertrag hinfällig. Die Rote Armee war deshalb in der Lage, die Grenze zu Polen zu überschreiten, ohne eine Aggression gegen Polen zu verüben. Durch die Entsendung ihrer Truppen konnte die UdSSR die Oberhoheit über das Gebiet reklamieren und so verhindern, dass jemand anders es konnte, z. B. ein pronazistischer ukrainischer Staat (wie heute) oder die Nazis selbst. Legitimität ergibt sich aus der Existenz eines Staates und den gab es in Polen nicht mehr.

Deshalb war auch die polnische Armee keine legitime Armee mehr, sondern nur noch eine Gruppe von bewaffneten Männern, die ohne Legitimität handelten. Angesichts dieser fehlenden Legitimität hätte die polnische Armee sofort ihre Waffen niederlegen und kapitulieren sollen. Natürlich hätten sie weiter kämpfen können, aber dann als Partisanen und nicht mehr als legitime Armee. Aber Partisanen haben keinerlei Rechte, außer nach den Gesetzen derjenigen souveränen Regierung, der sie unterstehen. Polnische Armee hatte jedoch keine Lust zu kämpfen. Sie ist geflohen.

Die polnische Regierung hat ihre Armee ohne Führung und ohne Kommunikation gelassen, so daß den Soldaten nichts anderes übriggeblieben ist, als in die Sowjetunion zu fliehen. Wo sie weiterhin von ihrer Londoner Regierung gegen die Sowjets angestachelt wurden, so daß die nun in der Sowjetunion internierten Soldaten sich sowohl geweigert haben, gegen die Deutschen zu kämpfen, als auch zu arbeiten. Polnische Soldaten haben sich einfach hingesetzt und verlangten, von den Sowjets versorgt zu werden. Bis ihr genialer nach Frankreich geflüchteter Oberbefehlshaber General Sikorski, nachdem es real keine polnische Armee gegeben hat, Befehle für den Kampf gegen die Sowjetunion ausgegeben hat, wodurch die in der Sowjetunion internierten polnischen Soldaten zu feindlichen Soldaten geworden sind, was dann die Ermordung ihrer Offiziere in Katyn mitverursacht hat, die im Jahre 1943 entdeckt worden ist. Im November 1941, also nach dem Einmarsch der Deutschen om Juni 1941 in die Sowjetunion, hat er durch Oberst Mitkiewicz an den Oberbefehlshaber der AK Grot-Rowecki folgenden Befehl übermittelt: „Der Einmarsch der Roten Armee muss, als feindlichen Akt, mit bewaffneten Widerstand von unserer Seite aus begegnet werden. Daher als Oberbefehlshaber gebe ich folgenden Befehl: bewaffneter Widerstand muss so stark wie möglich die polnisch-sowjetische Grenze vom Juli 1939 markieren. Wichtig ist es, die inneren Bereiche von Vilnius (Vilna) und Lemberg (Lwiw, Lwow) zu verteidigen „.

Ende Juni 1941 notierte der tellvetretende Chef des polnischen Generalstabs (in London)  Oberst Leon Mitkiewicz nach der Rückkehr aus Amerika: „Im Hauptsitz des Generalstabs in London fand ich die Stimmung der Erwartung ich will nicht sagen, dass sie fröhlich war , dass in ein paar Wochen, Russland  jeden Fall kaputt sein wird, und dass Deutschland im Triumph den Krieg gegen Russland in Moskau beenden und die Sowjetmacht stürzen wird.
Diese Stimmung der Freude, die Mitkiewicz nicht aufschreiben woiite, war allgemein bei Polen verbreitet, die der Wehrmacht Daumen gehalten haben, daß diese Rußland und die Sowjetunion triumphal besiegt..

cover

(Piotr Zychowicz:“Deutsche Alternative – wie polnische Antikommunisten versuchten mit dem III Reich zu paktieren.„)

Allgemein bekannt sei der deutsch-sowjetische Nichtangriffspakt, genannt der Stalin-Hitler (Ribbentrop-Molotow) Pakt von 1939, in dem Hitler und Stalin untereinander Polen aufgeteilt haben., kaum jemand kennt jedoch den ebensolchen deutsch-polnischen Pilsudski-Hitler Nichtangriffspakt von 1934.

Sikorski hat in folgenden Jahren immerwieder bei Hitler antichambriert, mit dem Anliegen, Herr Hitler möchte mit Polen gemeinsam gegen die Sowjetunion kämpfen. Aber Herr Hitler wollte die wendigen Polen als Vasalen nicht haben. Und Churchill ist das Andienen von Sikorski bei Hitler zu bunt geworden und ließ Sikorski mit einem Flugzeug ins Meer fallen, wobei der englische Pilot der Maschine nicht mitgefallen ist, sondern durch ein Wunder unvereletzt den Absturz überlebte. Honi soit qui mal y pense. Frau Lengsfeld wird es nicht schmecken, aber ihre antikommunistischen Märchen und Legenden halten der Wirklichkeit nicht stand. Und die polnischen Hurrapatrioten und Schreipolen verschweigen geflissentlich, daß ihr Land durch den Beschluß des eigenen Parlaments, des Sejm, geteilt und von der Landkarte Europas verschwunden ist.

Der 1918 wiederentstandene Staat Polen brachte es fertig, in den ersten vier Jahren seiner neuen Existenz Streit und Kriege mit fast allen seiner Nachbarn zu beginnen. Und seit seiner Wiederentstehung in 1918 hat Polen offiziell nur einem Staat den Krieg erklärt, und zwar Japan in 1941. Die gut erzogenen Japaner haben jedoch die polnische Kriegserklärung einfach abgelehnt, was uns heute epische Berichte über heldenhaften Kampf der AK gegen Japanerund Auftritte polnischer Fußbalfans in weiß-roten Samuraiuniformen schreiend „Tora! Tora!“ erspart.

Dummheit ist, wenn jemand nicht weiß, was er wissen könnte. Dummheit äußert sich heute als empörter Moralismus.

Manche Menschen fühlen physischen Schmerz, wenn sie ihre gewohnten Vorstellungen zugunsten der Realität korrigieren sollen, sie wenden ihre gesamte Intelligenz mit Unterstützung ihrer Aggressivität auf, um die Realität nicht zu erkennen und ihr Selbstbild unverändert beizubehalten.

Wenn Frau Lengsfeld scheibt, daß sie Ekelgefühle empfindet, wenn sie meine Zeilen liest, dann kann sie nachvollziehen, was viele empfinden, wenn sie ihre Texte lesen. Für seine Gefühle ist jeder selbst verantwortlich.

Man kann alles nur aus gewisser Distanz erkennen, wer sich ereifert, empört, wer mit seiner Nase an etwas klebt, der hat die Perspektive verloren, der erkennt nichts mehr, der hat nur noch seine Phantasie von der Welt im Kopf. So entsteht Paranoia, die sich Religion, und Religion als Politik, sogar als Wissenschaft nennt.

Erkenntnis gilt für alle, auch für Muslime, Albaner, Frauen und Homosexuelle, und für Frau Lengsfeld auch.

In Polen haben amerikanische Geheimdienstler ihre Gefangenen gefoltert, während vor polnischen Gerichten Prozesse gegen polnische Geheimdienstler liefen, die polnische Gefangene gefoltert haben.

[i] Obled ’44 / Wahnsinn `44 (Polnisch) Taschenbuch – Januar 2013 von Piotr Zychowicz (Autor)

line-wordpress-long

manichaeim

Dariusz Libionka

Die größte Sorge „polnischer Patrioten“

In polnischen Archiven in London – der Studien der polnischen Untergrundbewegung, im Polnischen Institut und im Museum namens gen Władysław Sikorski – werden aufbewahrt zahlreiche Unterlagen, Berichte, Erklärungen und Aufzeichnungen, welche die Situation und die Stimmung im (von Deutschen) besetzten Polen beschreiben. Die wichtigsten von ihnen wurden von Vertretern der (polnischen) Militär- und Zivilbehörden unterzeichnet, von geeigneten konspirativen Strukturen., und schließlich von Kurieren und Abgesandten. Andere stammen von Privatmenschen, denen es gelungen war, Vertreter des konspirativen Untergrunds zu kontaktieren und ihnen zu übermitteln einmal oder mehrmals, gesammelte Unterlagen, Briefe oder Aufrufe. Eine weitere Kategorie von Belegen sind Aufzeichnungen der Gespräche mit Menschen, die aus dem besetzten Polen kamen, angefertigt durch Mitarbeiter polnischer diplomatischer Vertretungen oder Spionageorganisationen. Unter ihren Gesprächspartnern waren geflohene Zwangsarbeiter, Menschen die in Konzentrationslagern waren, die aus deutscher Kriegsgefangenschaft geflohen sind, usw. Ein solches Dokument ist hier präsentierte Notiz, eine Niederschrift mündlicher Mitteilung eines namentlich nicht bekannten Holländers. Alles, was wir über ihn wissen, ist, dass er im Gefängnis in Berlin und im Gefängnis der Kriminalpolizei in Warschau wegen Drogenhandels saß, und dass er von dort freigelassen oder freigekauft wurde.

Weder der Ort noch das genaue Datum der Niederschrift seines Berichtes ist uns bekannt (im Archiv ist auch das Original in niederländischer Sprache aufbewahrt.) Die Mehrzahl der hier erwähnten Dokumente aus dem besetzten Polen enthält vielfältige Informationen über die Lage der Juden, über polnisch-jüdische Beziehungen; manche betreffen ganz oder zum großen Teil die Judenfrage. Das war der Fall beim bekannten Bericht abgesandt aus kirchlichen Kreisen kurz nach dem Ausbruch des Deutsch-Sowjetischen Krieges.(die neueste Lesung dieses Dokuments:

  1. Szarota, Sprawozdanie kościelne z Polski za czerwiec i połowę lipca 1941 roku. Próba analizy dokumentu [w:] idem, Karuzela na placu Krasińskich. Studia i szkice z lat wojny i okupacji, Warszawa 2007, s. 198–216.)

Z.B. 04.06.1943 eine Mitarbeiter der polnischen Spionage führte in Lissabon ein Gespräch mit einem geflohenen Kriegsgefangenen französischer Abstammung, aus Ostpreßen, das zahlreiche Informationen über jüdische Themen enthielt, darunter gehörte Erzählungen über das Verbrennen von Juden in Scheunen im Sommer 1941. (siehe (zob. SPP, A2.3.7.1.2, Wywiad obronny 1943, Pismo szefa wywiadu mjr. Żychonia do Szefa Oddziału Specjalnego Naczelnego Wodza, 19 II 1943 r., k. 46–49).

Das einzige Gefängnis, das der Kripo unterstellt war, war das Gefängnis im Stadteil Mokotow (Warschau).

Diese Berichte wurden zum Teil von bekennenden Antisemiten verfasst, die Mehrzahl erwähnt starken Antisemitismus in polnischer Gesellschaft. Nicht anders handelt es sich bei dem hier präsentierten Bericht. Dieses kleine Dokument ist durch die Person des Autors – eines unbeteiligten Beobachters, aber auch unter dem Aspekt, daß die Quellen seines Wissens über Ansichten polnischer Gesellschaft über Juden vermutlich aus Gesprächen mit den mit ihm inhaftierten Mitgliedern oder Sympathisanten antideutscher Konspiration, die er „polnische Patrioten“ nennt. In zitierten Meinungen zeigt sich das ganze Spektrum antisemitischer Motive, es fällt jedoch das Fehlen des Sterotyps des „Judeobolschewismus / Zydokomuny“, oder von Bezügen zur Situation auf den nach 17.09.1939 von den Sowjets besetzten Gebieten in Ostpolen / Kresach Wschodnich. Sichtbar ist dagegen der inspirierende Einfluß der nationalsozialistischer antisemitischer Politik. Wir entscheiden nicht inwieweit die in diesem Text gemachten Beobachtungen repräsentativ wären.

 

Beobachtungen innerer politischer Stimmungen in Polen in Warschau aus der Zeit vor Februar 1942.

Unter polnischen Patrioten existieren diverse Konzepte, die als Folge verschiedener Ereignisse, die während der deutschen Besatzung auf dem polnischen Territorium stattfanden, entstanden. Man muß feststellen, daß ohne Zweifel die Haltung der Ukrainer viel Schlimmes einrichtete, weil sie am Meisten für die Sache der Deutschen arbeiten und zum gewissen Teil rächen sie sich für Verfolgungen, die sie seitens der polnischen Regierung vo4 1939 erlitten haben. Sie kenne Polen perfekt, aus alle Gesichtspunkten und dank dessen genießen sie viele Begünstigungen von den Deutschen, nicht nur politische sondern auch wirtschaftliche Begünstigungen. Vor allem bekommen sie Konzessionen für Monopole von Spirituosen, Tabak, usw., die sie polnischer Bevölkerung zu überhöhten Preisen verkaufen. Unter den Agenten der Gestapo befinden sich eine sehr hohe Anzahl von Ukrainern, die sich durch Erpressung u.Ä. bereichern Das Verhalten der Volksdeutschen ist ziemlich bekannt, so daß Hinzufügung von Einzelheiten überflüssig ist. Unter ihnen sind zum gro0en Teil Menschen, die von Deutschen bereits vor dem Krieg vorbereitet worden sind. Aus polnischer Sichtsind sie mehr fair als Gegner, als Ukrainer, die kein politisches „Ideal“ besitzen, das für die Volksdeutschen das Großreich darstellt,sondern die sich einfach bereichern wollen, in der Hoffnung irgendwann einen mehr oder weniger unabhängigen Staat zu haben (wie Slowakei).

Das größte Problem, das polnische Patrioten beschäftigt, ist die Judenfrage.

Z.B. IPMS, A.9.III 2a/5, Kwestia żydowska w Polsce – w czasie wojny, b.d., bez podpisu

(jest to tzw. sprawozdanie Suryny). Analiza dokumentu, zob. J. Lewandowski, Sprawozdanie

  1. Suryny vel Dębickiego [w:] Rozdział wspólnej historii. Studia z dziejów Żydów w Polsce

ofiarowane profesorowi Jerzemu Tomaszewskiemu w siedemdziesiątą rocznicę urodzin, red.

  1. Żyndul, Warszawa 2001, s. 279–286. Materiały

 

Viele Menschen sagen jetzt, daß selbstverständlich die Deutschen Barbaren sind und lösen die Judenfrage auf eine ziemlich brutale Weise, aber auch wenn die Alliierten bald nach Polen kommen sollten und die polnische Regierung auf ein Neues in Polen entstehen würde, muß man in jedem Fall auf eine effektive Weise die Judenfrage lösen. Die größte Befürchtung polnischer Patrioten ist, daß nach dem Krieg die Macht der Juden noch stärker sein wird, als zuvor und daß insbesondere auf dem Gebiet der Wirtschaft ponische Massen nichts zu sagen haben werden und daß sie wieder durch das jüdische Kapital ausgebeutet werden, das aus den USA oder England kommen wird. Söhne der polnischen Bauern, die keine Arbeit in der Landwirtschaft finden werden, sollen kleine (und später auch große) Händler im Lande werden, und auf diese Weise soll eine wohlhabende Mittelklasse entstehen. Selbstverständlich wird dazu die Eliminierung der Juden aus der Wirtschaft und Handel im größtmöglichen Ausmaß notwendig sein, Polnische Patrioten behaupten, daß die polnische Gesellschaft nicht deswegen so sehr gelitten hat, damit nach so vielen Entbehrungen aufs Neue zum Objekt der Ausbeutung zu werden. Die Stimmung gegen Juden ist sehr feindlich. Obgleich die Methoden, die von Deutschen bei der Regulierung der Judenfrage als ziemlich brutal angesehen werden, doch sieht es nach der Lösung dieses Problems – vielleicht auf eine weniger brutale Weise – jedoch mit mehr oder weniger derselben Ergebnis, wie es die Deutschen erzielen wollen. Andererseits ist die Haltung der Juden gegenüber polnischen Patrioten sehr gut bekannt! Viele Juden arbeiten für Deutsche und das nicht nur wirtschaftlich, sondern auch politisch, und nicht nur um eigene Haut zu retten (solche Fälle sind bekannt, ziemlich seltene. Sondern um sich an Polen zu bereichern.Viele Juden arbeiten in der Gestapo, viele beim Zoll, viele letztendlich machen hervorragende Geschäfte mit deutschen Händlern. Man muß die Verhältnisse kennen, die im Warschauer Ghetto „herrschen“! Juden stellen sich keinen polnischen Staat nach dem Krieg vor, in dem Reichtümer mehr oder weniger mit gewisser Gerechtigkeit zwischen der ganzen Bevölkerung verteilt wären; sie sind überzeugt und bezwecken nur die Macht des Monopols im Wirtschaftsleben, um über andere zu herrschen und andere auszubeuten.Die Augen der Mehrheit der Patrioten sind weit geöffnet und viele von ihnen spricht über den Krieg innerhalb Polens – gegen die Juden – nachdem der Okkupant verjagt sein wird. Der Geist in Polen ist hart wie Granit gewordne und egal welche Regierungaus dem Außland dort entstehen wird – von Sikorski oder ein anderer – begegnet er und findet eine Atmosphäre, die ehrliches und effektives Regieren erfordern wird, das in erster Linie die Judenfrage effektiv lösen wird, daseine Wirtschaftpolitik einfphren wird, dank deren die Landesreichtümer ehrlich verteilt weden und die Übermacht der Juden endgültig liquidiert wird.

Quelle: IPMS, A9.III.2a/29 II, MSW, Wiadomości z Kraju

Schlüsselwörter

Polnisch-jüdischen Beziehungen, Antisemitismus, Zweiter Weltkrieg, Warschau

Dariusz Libionka: größte Sorge „polnischen Patrioten

Dariusz Libionka, Największe zmartwienie „polskich patriotów”

Dariusz Libionka, historyk, adiunkt w IFIS PAN, kierownik działu naukowego Państwowego Muzeum na Majdanku.

MATERIAŁY: Największe zmartwienie „polskich patriotów” (wstęp i oprac. Dariusz Libionka)

Translated Title:       MATERIALS: The Biggest Worry of “Polish Patriots” (prefaced and edited by Dariusz Libionka)

Publication: Holocaust. Studies and Materials (5/2009)

Author Name:          Libionka, Dariusz;

Language:    Polish

Issue:             5/2009

Page Range:            460-463

No. of Pages:           4

Summary:     This document from the archives of the Polish Institute and Sikorski Museum in London, is a record of the observations made by an unknown Dutchman in a Warsaw prison in early 1942. According to documents a major concern of “Polish patriots” was to solve “the Jewish issue” in Poland after the Allied victory in the war. The document is an interesting contribution to the knowledge of Poles’ moods during the occupation.

Keywords:     Polish-Jewish relations; anti-Semitism; World War II; Warsaw

line-wordpress-long

Vera Lengsfeld   12.06.2015

Herr Bielicki,

wenn man schon kommentiert, sollte man die Fakten kennen.

Pilecki hat die Vorwürfe immer bestritten und ist Anfang der 90er Jahre vollständig rehabilitiert worden. In Polen spricht man heute vom Justizmord, der an P. verübt wurde.

Der Warschauer Aufstand verblutete deshalb , weil die Rote Armee an der Weichsel stehen blieb und zusah, wie die Nazis den Aufstand blutig niederschlugen.

Danach wurde übrigens ein großer Teil der überlebenden Warschauer nach Auschwitz gebracht.

Die polnische Nation “verblödet” zu nennen, nachdem die Sowjets gemeinsam mit den Nazis die polnische Intelligenz systematisch ausgerottet haben, ist ekelerregend.

Den Kommunisten den Hauptanteil am Sieg über die Nazis zuzusprechen ist reine Propaganda. Erst kam der Hitler- Stalin- Pakt, nach dem Stalin Ostpolen und die baltischen Staaten okkupierte und sowjetisierte.

Die Rote Armee bestand auch nicht aus Kommunisten( das waren die Politoffiziere), sondern aus blutjungen Rekruten, die brutal verheizt wurden, indem man sie teilweise ohne Waffen gegen die deutschen Stellungen jagte. wenn sie zurückwichen, wurden sie von ihren Politoffizieren erschossen.

Aus Stalins Sicht gab es keine sowjetischen Kriegsgefangenen, sondern nur Verräter, nach der Befreiung der KZs durch die Rote Armee kamen sie in die sowjetischen Lager.

Die kommunisten haben übrigens immer mal wieder mit den Nazis paktiert, z. b. beim Berliner Verkehrsarbeiterstreik. Und in den KZs warten kommunistische Kapos zuverlässige , mörderische Helfer der SS, nicht nur in Auschwitz, sondern auch in Buchenwald, wo die roten Kapos ebenso berüchtigt wie gefürchtet waren.

line-wordpress-long

Julian S. Bielicki    10.06.2015 Achgut.com

“Weil er 1948 im kommunistischen Polen Opfer eines Justizmordes wurde?”

Pilecki, ein britischer Armeeangehöriger, vom britischen Geheimdienst nach Polen geschickt, um bewaffnete Sabotageakte und Terroranschläge zu organisieren und durchzuführen, bildete im Nachkriegspolen ein Terrornetz samt Waffenverstecken auf, plante und führte Sabotage und Terrorakte gegen Vertreter des polnischen Staates durch. Vertritt Frau Lengsfeld die Ansicht, daß diese Mordanschläge seligzusprechen sind, weil sie Kommunisten galten?
Es waren vorwiegend Kommunisten, die den Kampf gegen deutsche Faschisten geführt und gewonnen haben. Und Pilecki wurde wegen der Terrorakte, die er geplant und durchgeführt hat, zu Tode verurteilt, so wie jeder solcher Terrorist in einem anderen Staat verurteilt worden wäre, in dem die Todesstrafe galt.
Nicht die damalige polnische Justiz war in diesem Fall eines Mordes schuldig, sondern Pilecki und seine Todeskommandos.
Andrzej Wajda zeigt diesen Konflikt in seinem wunderbaren Film “Asche und Diamant”.

Der Warschauer Aufstand von 1944 war ein Verbrechen an polnischer Bevölkerung Warschaus, verübt durch den ständig betrunkenen Kommandanten der Armia Krajowa in Warschau, Bor-Komorowski, der trotz des Verbots eines solchen Aufstands durch die polnische Exilregierung in London, im Suff diesen sinnlosen Kampf befohlen hat, der zigtausende Polen das Leben gekostet und Warschau der Vernichtung durch Deutsche preisgab.
Frau Lengsfeld vergaloppiert sich in ihrem Kommunistenhaß.
Denn wenn wir fantasieren, daß Amerikaner und nicht die Sowjets das völlig zerstörte, landwirtschaftlich geprägte, und durch die deutsche Besatzung verblödete Polen befreit hätten, dann wäre Polen heute keine Industrienation, sondern auf dem Niveau von Haiti.

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/kommentare/freiwillig_nach_auschwitz

line-wordpress-long

Vera Lengsfeld   10.06.2015   Achgut.com

Freiwillig nach Auschwitz

Dies ist das Buch eines weitgehend unbekannten Helden. Ja, Held. Ich benutze dieses vielfach missbrauchte und aus der Mode gekommene Wort für einen außergewöhnlichen Mann, der nur deshalb nicht so bekannt ist wie Maximilian Kolbe, der freiwillig für einen Mithäftling in den Tod ging, weil er 1948 im kommunistischen Polen Opfer eines Justizmordes wurde.

Witold Pilecki , zuletzt Rittmeister der Armia Krajowa, der polnischen Heimatarmee, wurde im Mai 1901 in einer Kleinstadt in Karelien geboren, ging in Vilnius und Orjol zur Schule und schloss sich sehr jung den polnischen Pfadfindern an, weil sein Geld für ein Kunststudium nicht reichte.

Er kämpfte 1919/20 gegen die Eroberung Polens durch die Bolschewiki und wurde danach Offizier der Vereinigung für nationale Sicherheit.
Nach dem Einmarsch der Nazis in Polen half Pilecki beim Aufbau einer militärischen Widerstandsorganisation mit und ging in den Untergrund.
Obwohl er Familienvater war, meldete er sich freiwillig, als jemand gesucht wurde, der sich verhaften und nach Auschwitz deportieren lassen sollte, um im Lager eine Widerstandsorganisation aufzubauen.

Allerdings war ihm nicht klar, dass er nicht in einem normalen Gefangenenlager, sondern in einer Hölle landen würde, in der die gewohnten zivilisatorischen Standards nicht galten. Pilecki baute zielstrebig die gewünschte Organisation auf, schickte immer wieder Berichte über die Zustände im Lager nach draußen, die bis zur polnischen Exilregierung in London gelangten, ohne dass es jemals zu einem Einsatz gegen das Lager kam. Frustriert musste Pilecki erfahren, dass man ihn und seine tapferen Männer draußen abgeschrieben hatte. Es lohne sich nicht, wegen ein paar Skeletten den Aufstand zu befehlen. „So gingen also hier anständige Menschen in den Tod , und gaben ihr Leben, damit in der Außenwelt niemand verraten wurde, während weit schwächere Menschen, als wir es waren, uns lässig als Skelette bezeichneten.“

Pilecki half mehreren Häftlingen, aus dem Lager zu entkommen, lehnte für sich aber lange eine Flucht ab, weil er seine Aufgabe erfüllen wollte.
Erst als seine Organisation, die sich inzwischen über das ganze Lager erstreckte und in allen Arbeitskommandos mit mindestens einer Fünfergruppe vertreten war, durch Deportationen polnischer Häftlinge in andere Konzentrationslager fast zerschlagen wurde, entschloss er sich zur Flucht, nicht ohne seinem militärischen Vorgesetzen vorher Meldung gemacht zu haben. Dieser erwiderte überrascht: „…kann man sich denn so einfach aussuchen, wann man nach Auschwitz kommt und wann man wieder geht?“„Man kann schon“, antwortete Pilecki, der sich ab sofort mit aller Energie den Fluchtvorbereitungen widmete und kurz darauf mit zwei Haftkameraden erfolgreich ausbrach.

Statt zu seiner Familie zurückzukehren, was er gefahrlos hätte tun können, denn Pilecki war mit falschen Papieren ins Lager eingeliefert worden, blieb er im Untergrund. Beim Warschauer Aufstand 1944 hielt Pilecki praktisch im Alleingang zwei Wochen die deutschen Panzer an einer Ausfallstraße auf.Nachdem Polen kommunistisch geworden war, kämpfte Pilecki gegen die neuen Diktatoren. Er wurde 1948 als „Spion“ verhaftet, wochenlang gefoltert und dann von einem Militärgericht zum Tode verurteilt.
Sein Grab konnte nie gefunden werden.

Pilecki schrieb insgesamt drei Berichte über seinen Aufenthalt in Auschwitz, den kürzesten noch auf der Flucht, als er einige Tage Station in einem sicheren Haus machte, den längsten 1945 in Italien, wohin er versetzt worden war.Dieser Bericht wurde zuerst in Polen, dann in Amerika, schließlich auch in der Schweiz herausgegeben.Während der Autor in Polen und Amerika posthum hohe Ehrungen erfuhr, blieb sein Bericht in Deutschland weitgehend unbeachtet.

Er passt nicht ins antifaschistische Geschichtsbild, das weitgehend von Mythen beherrscht ist. Zu diesen Mythen gehört, dass die Häftlinge solidarisch gegen die SS vereint waren.Auschwitz ist so sehr zur Metapher geworden, dass die Lagerealität dahinter verschwindet.

Weitgehend unbekannt ist, dass Auschwitz ursprünglich als Vernichtungslager für Polen eingerichtet wurde. Diese Vernichtung wurde, besonders in den Anfangsjahren, mit aller Brutalität betrieben. Als ein SS- Mann, der gerade eine Häftling ermordet hatte, die entsetzten Blicke der anderen Insassen sieht, sagt er: „Was gucken Sie so, dies ist ein Vernichtungslager“. Pilecki hörte bei dieser Gelegenheit diesen Begriff zum ersten Mal.

Funktionshäftlinge, sogenannte Kapos waren aktiv an der Vernichtung beteiligt. Pilecki schildert mehrere besonders grausame Kapos, meist deutsche Kriminelle oder Kommunisten, die in ihren Bereichen eine tödliche Schreckensherrschaft ausübten. Nicht nur die Kapos waren gefährlich, auch die Zwangsarbeit und der Hunger trugen zur Sterberate bei. Pilecki, ein körperlich überaus fitter Elitesoldat, der Überlebenstechniken beherrschte und Entbehrungen gewohnt war, hatte Mühe, am Leben zu bleiben. Die Akademiker starben wie die Fliegen.

Erstaunlich, dass Pilecki immer wieder die Kraft aufbringt, während der anstrengenden Appelle die Natur zu genießen, den Sonnenuntergang zu bewundern. Er schildert, wie seine Sinne geschärft wurden. Er nimmt Blütenduft von weit entfernt stehenden Jasminsträuchern wahr.

Er hilft schwächeren Kameraden. Er verschafft halb verhungerten „Muselmännern“ bessere Arbeitsplätze mit mehr Verpflegung oder einen Aufenthalt in der Krankenstation, damit sie neue Kraft schöpfen können. Daneben baut er zielstrebig seine Widerstandsgruppen auf, wobei er systematisch Häftlinge ansprechen und gewinnen muss. Es spricht für Pileckis gute Menschenkenntnis, dass er dabei über Jahre nie verraten wurde. Etliche seiner Mitstreiter gerieten in die Fänge der SS, verrieten aber auch unter Folter nichts von den Widerstandsgruppen.

Wie sah der Widerstand aus? Neben den regelmäßigen Berichten nach draußen wurden während der Appelle die Mäntel der SS mit Thyphus- Läusen kontaminiert. Mit Erfolg. Der Thyphus raffte dutzende SS- Männer dahin. Besonders bestialische Kapos wurden umgebracht. Die Briefkästen, die von der SS an jeder Baracke angebracht worden waren, damit Denunzianten ihre Mitgefangenen bequem denunzieren konnten, wurden regelmäßig kontrolliert und gefährliche Denunzianten beseitigt.

Pilecki schildert die systematische Ermordung sowjetischer Kriegsgefangener, den Aufbau, Betrieb und schließlich die Liquidierung des ersten Frauenlagers. Er beschreibt die Ankunft hunderter Warschauerinnen, die am Morgen durch das Lager marschieren, die Gefangenen anlächeln und am Abend mit abgeschnittenen Köpfen oder Brüsten auf Schubkarren zum Krematorium gekarrt werden. Stundenlang lässt ihn der Blick eines Zehnjährigen nicht los, der vor der Gaskammer mit anderen Neuankömmlingen auf seine Tod wartet und unter den vorbeimarschierenden Häftlingen anscheinend seinen Vater sucht. Pilecki schickte immer wieder Nachrichten über die Vergasung der Juden, beginnend mit den ersten Versuchen bis zur Fabrikmäßigen Routine, nach draußen.

Mitten im Bericht steht, Freunde, denen er sein Manuskript zu lesen gegeben hatte, kritisierten, dass er sich zu oft bei der Schilderung der alltäglichen Lagergrausamkeit wiederhole. Pilecki entgegnet richtig, dass sich der Horror täglich wiederholt hätte und die Leser das ertragen müssten, so wie die Häftlinge die Realität ertragen mussten.

Mit dem Beginn der „Endlösung der Judenfrage“, der regelmäßigen Ankunft von Transporten aus ganz Europa, verbessert sich die Situation im Stammlager beträchtlich.

Viele Dinge, die von den zur Vergasung geschickten Menschen zurückgelassen wurden, finden Eingang ins Lager. Von der Reiseverpflegung bedient sich zuerst die SS- Kantine, der Rest wandert in die Häftlingsküche. Der Hunger ist vorbei. Viele Häftlinge sind so wohlgenährt, dass deutsche Militärärzte, die 1943 die Transporttauglichkeit polnischer Häftlinge untersuchen müssen, über deren gute körperliche Verfassung staunen.Kapos und SS gehen in Kaschmir und Seide gekleidet, aber auch die normalen Häftlinge dürfen im Lager nun Zivil und Schuhe statt Holzpantinen tragen, haben warme Decken auf ihren Pritschen.

Obwohl die SS die Sachen der zu ermordenden Juden genau untersucht hat, kommt jede Menge Gold, Geld und Schmuck ins Lager. In den Suppentöpfen schwimmt Gold, das in Brot oder Kuchen versteckt war, in den Schuhen finden sich Geldscheine und Ringe.Es beginnt ein florierender Handel mit Gold, Diamanten und Schmuck unter den Häftlingen. Als Pilecki einen Häftling aus der Gerberei, wo die restlichen Sachen der Vergasten verbrannt werden,  fragt, ob er mit ihm fliehen will, stellt sich heraus, das der über ein Kilo Gold verfügt.

Pilecki nimmt sich nie etwas von diesen unverhofften Reichtümern. Er will mit Dingen, an denen Blut klebt, nichts zu tun haben. Erst als er fliehen will, nimmt er von Kameraden Geld an, das er draußen brauchen wird.

Wenn man sieht, wie detailreich seine Schilderung der Zustände in Auschwitz sind und weiß, dass dies alles schon weit vor Ende des Krieges der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde, erstaunt es um so mehr, dass Auschwitz und Birkenau von den Alliierten nicht angegriffen wurden. Pilecki erlebt nur einen kleinen Luftangriff der Sowjets. Die panische Reaktion der SS, die er schildert, zeigt, wie wirkungsvoll die Vernichtungsmaschine hätte gestoppt oder wenigstens verlangsamt werden können.

Die Frage, warum das nicht geschah, ist bis heute selten gestellt und noch nie beantwortet worden.

Witold Pilecki: Freiwillig nach Auschwitz, Zürich, 2013

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/freiwillig_nach_auschwitz

line-wordpress-long

Julian S. Bielicki    14.06.2015       Achgut.com

Im Jahr 1917 waren nur 20 Prozent der Einwohner Kiews Ukrainer. Und der Rest von ihnen waren Russen, Polen und Juden. Im östlichen Teil der Ukraine, zum Beispiel in Charkow, gab es noch mehr Russen. So gab es nur einen kleinen Teil der Nationalisten auf der Seite des Parlaments in den Städten. Und das Dorf unterstütze das nicht. Eine katastrophale Situation der Nahrungsmittelversorgung brachte die Stadt dazu, das Dorf auszurauben. Hungersnot (Holodomor) fing nicht erst mit den Bolschewiki an, sondern schon früher. Wirtschaftliche Instrumente funktionierten nicht mehr. Rada begann, Lebensmittel zu fordern, aber das Dorf wollte kein Brot abgeben. Und das Dorf rebellierte. Als Folge lehnte die Bauernschaft, die Grundlage der Ukrainischen Nationalen Republik, die Republik ab. Der Zentralrat verlor alles, weil er es versäumte den Bauern das Nötige zu geben. Und die Bauern wollten, daß ihr Recht auf das Land, das sie von Grundbesitzern und anderen wohlhabenden Landbesitzern nahmen (raubten), gesetzlich bestätigt wird. Erst am letzten Tag des Januars 1918 verabschiedet Rada schließlich das Gesetz über die Verwendung des von Bauern geraubten Landes, ohne Entschädigung. Sie hofften so die Sympathie der Bauern zu gewinnen. Aber es war zu spät. Die Rebellion gegen die Rada hatte in Kiew bereits begonnen.
Die Hungersnöte der Ukraine waren auch durch die Vernichtung der Lebensmittel durch die Bauern verursacht, die oft lieber selbst nichts zu essen hatten, als daß sie ihre Ernte weggaben.
Die manichäische Sichtweise auf die Geschichte und die Gegenwart Rußlands hilft niemandem.
Ebenso gibt es unzählige, sehr ehrliche, russische Filme über die Zeit des Stalinismus, berühmt innerhalb und außerhalb Rußlands.
Hierzu zählen solche Filme, wie “Die Sonne die uns täuscht” von Nikita Sergeevič Michalkov, “Der Tschekist” von Alexander Rogoschkin, noch in der Sowjetunion gedreht, und viele andere.

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/kommentare/kind_44

line-wordpress-long

Kind 44

Vera Lengsfeld   14.06.2015           Achgut.com

Filme, die es wagen, die Schecken der Stalinzeit ungeschönt zu zeigen, haben es im Kino offensichtlich schwer. Das war schon bei „Mitten im Sturm“ so, einem Film über das Leben von Eugenia Ginzburg, trotz herausragender darstellerischer Leistungen von Emily Watson und Ulrich Tukkur.

Das scheint sich bei „Kind 44“ zu wiederholen. Den Bestseller von Tom Rob Smith zu verfilmen, war sicherlich eine Herausforderung, an der Ridley Scott scheiterte. Daniel Espinosa übernahm und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Schon die Eingangsszene zeigt mehr über die von Stalin befohlene und unter dem Kommando von Nikita Chrusctschow exekutierte Hungersnot in der Ukraine, als man in Deutschland gewöhnlich erfährt.
Auf dem Höhepunkt des Holodomor, als 25 000 Menschen pro Tag starben, flieht ein Junge aus einem ukrainischen Kinderheim, in dem Kinder auf nackten Betten in Lumpen dem Verhungern preisgegeben sind. Er wird von einer im Wald kampierenden KGB- Truppe aufgegriffen, die das Ausbrechen aus den Hungergebieten verhindern soll. Weil der Kommandeur den Mut des Jungen bewundert, wird der nicht erschossen, sondern bekommt etwas zu essen. „Wie heißt Du?“ „Ich weiß es nicht mehr.“ „Dann bekommst du einen neuen Namen. Leo, wie Löwe“.

Leo Demidow ( Tom Hardy- genial!) wird dann Mitglied des KGB und jagt Sowjetfeinde. Dass er aus nicht ganz so hartem Holz geschnitzt ist, wie seine Genossen, zeigt sich, als er die Erschießung zweier Mädchen verhindert, bei deren Eltern sich ein Dissident versteckt hatte. Das trägt ihm den tödlichen Hass seines Untergebenen Wassili ( Joel Kinnaman- kongenial!)ein. Bald darauf wird Leo befohlen, seine eigene Frau Raissa( Naomi Rapace- wunderbar!) zu überführen. Er weigert sich, seine Frau zu verraten, wird dafür mit ihr verhaftet und nach einer Scheinhinrichtung zur Strafe in eine der aus dem Boden gestampften Industriemoloche á la Magnitogorsk geschickt. Sie bekommen ein Zimmer in einem schrecklich überfüllten Steinbau und sind damit noch privilegiert, denn die stolzen Erbauer der im Westen enthusiastisch gerühmten Industriegiganten hausen zu Hunderten in Holzbaracken, wo sie lediglich durch aufgehängte Tücher so etwas wie Privatsphäre herstellen können. Zu Recht bezeichnet bezeichnet Demidow den Ort als „Höllenloch“. Hier wird ein Junge ermordet. Alle Umstände entsprechen denen eines Mordes am Sohn seines Freundes Alexej in Moskau, den Demidow hatte überzeugen müssen, dass es sich um einen Unfall gehandelt habe. Denn: Morde gibt es nicht im Sowjetparadies, sondern nur bei den Imperialisten.

Mit Hilfe seines neuen Vorgesetzten bei der Miliz ,Nesterow, erfährt Demidow, dass es entlang der Bahnstrecke Moskau- Rostow insgesamt 44 solcher Morde gegeben hat. Alles Jungen zwischen 9 und 15 Jahren. Demidow beschließt, den Mörder zu stellen. Beim Versuch, in Moskau die einzige Zeugin heimlich zu befragen, gerät Demidow wieder ins Visier des KGB. Es jagt ihn sein Erzrivale Wassili, der nicht nur Demidows Position in Moskau eingenommen hat, sondern auch gern der Nachfolger bei Demidows Frau werden will. Das ganze ist Spannung und Action pur, wenn auch eher ungewöhnlich realistisch, etwa, wenn der Wachsoldat eines Gulag- Transportes, in den Demidow und Rasissa zwischendurch landen, zwei Kriminelle anweist, Demidow während der Fahrt zu töten.

Solche Szenen haben sich in der Sowjetunion massenhaft abgespielt. Der beklemmende Realismus ist es, was den Kulturminister Russlands bewogen hat, den Film als „untragbar“ zu bezeichnen und die Aufführung in Russland zu untersagen. Ein Grund mehr, ihn sich anzuschauen.

Am Ende stellt Demidow den Mörder in Rostow. Es stellt sich heraus, dass der Mann auch aus dem Hungergebiet der Ukraine stammt. Im Buch handelt es sich sogar um Demidows jüngeren Bruder. Im Film ist Vlad ein Kind des Heimes, aus dem Leo entflohen ist. Der Mörder ist gefasst, Leo wird rehabilitiert und darf die Leitung einer zu gründenden Mordkommission in Moskau übernehmen, aber erst, nachdem er anerkannt hat, dass Vlad ein aus dem Lager entkommener deutscher Agent war, denn: Mörder gibt es nicht im Sowjetparadies, nur imperialistische Agenten.

Die Handlung basiert auf wahren Ereignissen um den ukrainischen Serienmörder Andrei Romanowitsch Tschikatilo, der mindestens 53 Menschen ermordete.

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/kind_44

line-wordpress-long

Daniel Leon Schikora   dimanche 17 mai 2009  danielleonschikora.blogspot.de

Früchte des „perversen Antikommunismus“ von Vera Lengsfeld

Sehr geehrter Herr Broder,
sehr geehrter Herr Maxeiner,
sehr geehrter Herr Miersch,

hiermit protestieren wir aufs schärfste gegen die geschichtsrevisionistischen Ausführungen Vera Lengsfelds, die auf Ihrer „Achse des Guten“ erschienen sind (http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/doppeltagebuch_1989_2009_8_mai/). Vera Lengsfeld äußert sich hier, wie folgt, zum Fall Iwan Demjanjuk:

„Das Kriegsende vor spielt unter den heutigen Topthemen keine Rolle. Eher schon die bevorstehende Auslieferung von Iwan Demjanjuk, dem Mittäterschaft am Tod von tausenden Häftlingen vorgeworfen wird. In der stalinistischen Sowjetunion war der Mann Traktorfahrer. Er hat also die stalinistische Willkür gegenüber der ländlichen Bevölkerung miterlebt. Dann wurde er Soldat. An der Front hat er mitansehen müssen, wie die Soldaten der Roten Armee verheizt wurden. Als er gefangen genommen wurde, wusste er, dass seine Familie daheim verhaftet und in die Lager deportiert werden würde. Nach einem stalinistischen Gesetz war nicht nur der kriegsgefangene Soldat ein Verräter, sondern eben auch seine Familie. Er hat sich dann von den Nazis anwerben lassen und als Aufseher in Vernichtungslagern gearbeitet. Als „Iwan der Schreckliche“ soll er dort unzählige Gräueltaten begangen haben. Die Israelis haben ihn dafür zum Tode verurteilt, nach sieben Jahren Haft wegen Mangel an Beweisen freigelassen. Demjanjuk kehrte nach Amerika zurück. Was bleibt vom Leben, wenn die frühere Existenz von den beiden totalitären Diktaturen so vollständig zerrieben wurde? Nun will ihn die deutsche Justiz und man wird das Gefühl nicht los, sie will ein Exempel statuieren, um von ihrem Versagen bei der juristischen Bewertung der Verbrechen der beiden totalitären Diktaturen des letzten Jahrhunderts abzulenken.“ (Hervorhebung von uns)

Zum einen wird das Schicksal von Familienangehörigen Demjanjuks, die infolge „stalinistische(r) Willkür“ deportiert worden seien, umstandslos mit dem Schicksal der jüdischen (und nicht-jüdischen) Opfer nationalsozialistischer Völkermord-Verbrechen gleichgestellt, an deren Ausführung Demjanjuk mitwirkte (was auch Lengsfeld nicht bestreitet). Somit nivelliert die Autorin die Singularität des NS-Judenmords in einer Weise, die noch über die Auslassungen eines Martin Hohmann in diesem Zusammenhang hinausgeht. Zum anderen jedoch ordnet Lengsfeld – was weitaus gravierender ist – den Täter Demjanjuk allen Ernstes den Opfern des Stalinismus UND des Nationalsozialismus zu.

In der Logik eines „perversen Antikommunismus“ (Ralph Giordano), wie ihn Lengsfeld nicht erst seit dem 8. Mai dieses Jahres artikuliert hat, könnte etwa der Fall Gregor Gysi als Analogon zum Fall Demjanjuk betrachtet werden: Eine Reihe von Gysis Familienangehörigen fiel der Nazi-Diktatur zum Opfer, und in einer anderen „totalitären Diktatur“ trat Gysi als „Täter“ hervor. Würde Lengsfeld Gysi (dessen Handlungen – nota bene – nur in der Logik eines rasenden Antikommunismus mit jenen Demjanjuks auch nur im entferntesten vergleichbar sind!) etwa mitleidvoll bescheinigen, seine Existenz sei von zwei „totalitären Diktaturen“ „vollständig zerrieben“ worden? Natürlich nicht! Würde sich irgendein Parteifreund Gysis derart äußern, wäre Lengsfeld unter den ersten, die dies als Beweis für eine pro-totalitäre Haltung der „Linkspartei“ anführten.

Die gleichen Maßstäbe sollten an die ungeheuerlichen Äußerungen Lengsfelds zum Fall des Hitlerschen Schlächters Demjanjuk angelegt werden – Äußerungen, wie sie sich bislang ausschließlich in neonazistischen Publikationen, etwa der „Deutschen National-Zeitung“ Gerhard Freys, fanden.

Eine „Achse des Guten“, deren Engagement für bürgerliche Freiheit gegenüber religiösen Fanatikern und Ökologisten/Environmentalisten wir außerordentlich schätzen, darf sich nicht zum Sprachrohr einer Exkulpierung der willigen Vollstrecker Hitler-Deutschlands machen. Wer Demjanjuk für ein „Opfer“ zweier totalitärer Diktaturen erklärt, hat sich aus dem Konsens der wirklichen Antitotalitaristen herauskatapultiert.

Wir wären Ihnen außerordentlich verbunden, wenn Sie uns darüber in Kenntnis setzen könnten, welche Konsequenzen Sie aus der Veröffentlichung der genannten Äußerungen Lengsfelds ziehen.

Mit freundlichen Grüßen,

Mark P. Haverkamp
Daniel Leon Schikora
Tilman Tarach

Vgl: http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/demjanjuk/

Publié par Daniel L. Schikora à 02:57

Libellés : Lengsfeld, Menschenrechte, Neonazismus, Rechtsstaat, Tarach

http://danielleonschikora.blogspot.de/2009/05/fruchte-des-perversen-antikommunismus.html

line-wordpress-long

[i] Witold Pilecki. Konfrontacja z legendą o „ochotniku do Auschwitz” / Witold Pilecki. Confrontation with the legend of the “volunteer to Auschwitz”, Holocaust. Studies and Materials (10/2014), Author Name: Cuber-Strutyńska, Ewa;, Language: Polish, Issue: 10/2014

[ii] Obled ’44 / Wahnsinn `44 (Polnisch) Taschenbuch – Januar 2013 von Piotr Zychowicz (Autor)

line-wordpress-long

Militanter Antikommunismus

 

<span class="fcredit">Foto: <a href="http://www.boehlau-verlag.com/" target="_blank">Böhlau Verlag</a></span>

von Peter Brandt

Nur Zeitzeugen und Kennern der frühen Nachkriegsgeschichte wird die „Kampfgruppe gegen Unmenschlichkeit“ (KgU) heute noch etwas sagen. Das war in der Hochzeit des Kalten Krieges in beiden deutschen Staaten anders. Namentlich im noch nicht durch die Mauer geteilten Berlin kannte wohl fast jeder die berühmt-berüchtigte Organisation. Sie siedelte im Grenzbereich zwischen politischem Widerstand gegen die Etablierung der DDR, Sabotagetruppe, Spionageabteilung und extrem antikommunistischer pressure group in Westdeutschland.

Enrico Heitzer hat für seine Dissertation die Zentralkartei der KgU und Akten des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR (MfS) auswerten können. Im Abgleich dieser Dokumente gelangt der Autor zu einer überaus dichten, überzeugenden Rekonstruktion des durch viele Legenden verschleierten Faktischen.

Wie es sich für einen ordentlichen Historiker gehört, sind seine Darstellung und Interpretation nüchtern, ist sein Sachurteil abgewogen und das Werturteil zurückhaltend.

Die vier Großkapitel des Buches behandeln die Organisation, das Personal, die Aktivitäten in Ost wie West bis zum Ende der KgU 1958/59. Die Organisationsgeschichte beginnt während der sowjetischen Blockade Westberlins auf „Kundgebungen gegen die Gewaltherrschaft“ und erreicht, wie der Ost-West-Konflikt überhaupt, seine erste große Zuspitzung während des Koreakrieges 1950-1953. Neben überzeugten, unbedingten Gegnern des Sowjetsystems, die sich dabei nachdrücklich auf den Widerstand gegen das NS-Reich beriefen, sollen sich entlassene Häftlinge sowjetischer Speziallager in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ), geflohene Zwangsarbeiter, Vertriebene und Deportierte zur Mitarbeit gemeldet haben.

Die KgU füllte mit einem zunehmend perfektionierten Suchdienst in Westberlin, der zur Anlaufstelle unzähliger Hilfesuchender aus der SBZ/DDR wurde, eine empfindliche Lücke. Denn keine der im Osten geduldeten humanitären Einrichtungen wie das Deutsche Rote Kreuz durfte Nachforschungen über Verhaftete anstellen. Der KgU-Suchdienst legitimierte so die Organisation im Westen. Als Gutachterstelle im Bundesnotaufnahmeverfahren für Übersiedler aus der DDR nahm sie sogar quasi hoheitliche Funktionen wahr.

Finanziert wurde die KgU durch Spenden aus der Wirtschaft und Zuwendungen westdeutscher staatlicher Stellen – vor allem aber durch amerikanische Institutionen: die Armeegeheimdienste, die Ford Foundation und, zunehmend beherrschend, die CIA. Die KgU avancierte rasch zum vielleicht wichtigsten deutschen Instrument der westlichen Liberation Policy. Als reine Marionette darf man sich die Vereinigung indessen nicht vorstellen; Führung und Mitarbeiter verfolgten eigene Ziele und sahen sich eher als Bündnispartner Washingtons im „Kampf gegen die Unmenschlichkeit“. Unter den Mitarbeitern der KgU fanden sich zwar Personen wie der langjährige Vorsitzende Ernst Tillich, die vom NS-Regime verfolgt worden waren oder in Verbindung mit dem 20. Juli 1944 gestanden hatten. Doch nachweislich dominierten ehemalige Nazis. Bei den bis zu 600 V-Leuten der KgU in der DDR unterscheidet Heitzer Menschen mit freiheitlich-demokratischem Wertebezug von solchen mit außerdemokratischen Motiven, wiederum mit hoher NS-Belastung, die besonders zu militanten Aktionen neigten.

Bei ihrer Öffentlichkeitsarbeit im Westen kooperierte die KgU mit anderen antikommunistischen Organisationen, wie den Landsmannschaften der Vertriebenen, aber auch mit dem 1952 als rechtsradikal verbotenen Bund Deutscher Jugend. Die Zusammenarbeit mit Rechtsaußen, so wäre Heitzer zu ergänzen, diente wohl auch dem Ziel, Vorbehalten in diesem Spektrum gegen Westintegration und US-Orientierung entgegenzuwirken. Jedenfalls trat die KgU nachdrücklich für die Wiederbewaffnung ein, forderte eine Generalamnestie für NS-Täter und einen „Schlussstrich unter die Vergangenheit“ – eine selbst im restaurativen Klima der frühen 1950er Jahre weitgehende Forderung. Der Antitotalitarismus der KgU beinhaltete nicht allein eine prinzipielle Gleichsetzung der DDR mit dem „Dritten Reich“, sondern wurde überwiegend so akzentuiert, dass die SED-Diktatur weitaus schlimmer sei.

Über Rundfunkanstalten, so in einem jahrelang vom RIAS Berlin ausgestrahlten „Spitzelwarn“-Programm, und in jährlich bis zu 1300 Veranstaltungen mit rund 150 000 Teilnehmern brachte ein Rednerteam von „fähigen, professionellen Kalten Kriegern“ (CIA) die KgU-Thesen unter die Leute. Zudem fühlte sich die Gruppe berufen, wie ein staatlicher Inlandsgeheimdienst gegen „Spitzel“, „Ostagenten“ und linksgerichtete Organisationen zu ermitteln – und diese „Erkenntnisse“ an die offiziell zuständigen Dienste weiterzugeben. Später richteten auch Bundeswehr, Polizei und Verfassungsschutz immer wieder Anfragen an die KgU, wenn es um die politische Zuverlässigkeit von Bewerbern für den öffentlichen Dienst ging.

Ausführlich widmet sich Heitzer den Subversions- und Sabotageaktivitäten der KgU in der DDR: Störungen durch fingierte Instruktionen, Einladungen und Kündigungsschreiben, Fluchthilfe und Gefangenenbefreiung, Einschüchterung von Partei- und Staatsfunktionären. Das waren mehr als Nadelstiche, so auch das durchgehende Urteil der CIA. Es gab Überfälle auf Wachposten der Volkspolizei mit Körperverletzung, aber keine bewaffneten Aktionen. Sprengstoffattentate auf Strommasten, Brücken und Eisenbahnzüge, die einzelne Personen geplant hatten, scheiterten an vorzeitigen Verhaftungen. Allerdings kam es mehrfach zu Brandanschlägen, und es wurde buchstäblich Sand ins Getriebe von Maschinen und Fahrzeugen gestreut.

Zum spannendsten Teil von Heitzers Untersuchung gehört jener über die Einbindung der KgU in die amerikanisch-britischen Stay-behind-Planungen. Diese sahen eine Art Partisanenkrieg hinter den feindlichen Linien gegen die konventionell deutlich überlegene Sowjetarmee vor, sollten im Kriegsfall Teile Westeuropas überrannt worden sein. Diese Formationen rekrutierten sich großteils aus rechtsradikalen Antikommunisten, die auch die Liquidierung von prominenten Sozialdemokraten ins Auge fassten.

In der zweiten Hälfte der 50er Jahre erlebte die KgU einen schrittweisen Niedergang. Sie hatte sich schnell von einer dem Anspruch nach überparteilichen Assoziation zu einer nur noch nach rechts offenen, obsessiv antikommunistischen Weltanschauungsgemeinschaft entwickelt. Und im Westen schwand die Akzeptanz für solche Formen der Auseinandersetzung mit dem Osten. 1959 wurde sie schließlich von der CIA abgewickelt.

Einen höchst relevanten Anteil an der Ausschaltung der KgU hatte das Ministerium für Staatssicherheit der DDR (MfS), das einen erheblichen Teil seiner Mittel in deren Bekämpfung investierte: Heitzer zählt über tausend Verurteilungen zu meist hohen Zuchthausstrafen durch das Sowjetische Militärtribunal und ostdeutsche Gerichte, viele Inhaftierte kamen indessen noch im Lauf der 1950er Jahre wieder frei. Mindestens 126 Personen mit Verbindungen zur KgU wurden hingerichtet. Allerdings brachten diese rigorosen Strafen die KgU nicht so sehr in Bedrängnis wie die teilweise erfolgreiche Unterwanderung und die „Zersetzungs“-Operationen des MfS.

Ein Aspekt, den Heitzer teils behandelt, teils nur andeutet, sei abschließend hervorgehoben: Für die stalinistischen Hardliner in der DDR war die KgU nicht nur ein gehasster und gefürchteter Gegner, sondern auch ein Lieblingsfeind. Diese Art Opposition diente als Schreckbild und disziplinierte kritische Unterströmungen. Elementare freiheitliche Regungen und sozialer Protest der Arbeiterschaft, der im Juni-Aufstand von 1953 kulminierte, konnten so diskreditiert und kriminalisiert werden. Ohne Übertreibung kann man zudem feststellen, dass SED-Spitze und die KgU einen gemeinsamen Feind hatten: die Sozialdemokratie in der Zeit vor dem Godesberger Parteitag. Sie verstand sich als gesamtdeutsche Alternative zur Bonner wie zur Pankower Regierung und verfügte über eine beträchtliche, aber verborgene Anhängerschaft in der DDR bis weit in die SED hinein. Gesellschaftspolitisch vertrat die SPD einen „dritten“ Weg und setzte bei der äußeren Sicherheit auf blockunabhängige Lösungen. Dafür wurde sie von den Matadoren der „freien Welt“ wie jenen des „Weltfriedenslagers“ misstrauisch beäugt. Heitzer gebührt das Verdienst, diese Frontstellungen differenziert und präzise nachzuzeichnen.

Enrico Heitzer, Die Kampfgruppe gegen Unmenschlichkeit (KgU): Widerstand und Spionage im Kalten Krieg 1948-1959 (Zeithistorische Studien, Band 53), Köln 2014, 550 S., 64,90 Euro.

(aus: »Blätter« 6/2015, Seite 121-123)

https://www.blaetter.de/archiv/jahrgaenge/2015/juni/militanter-antikommunismus

line-wordpress-long

 

In ihrem Artikel Kuba – Das Ende der Diktatur? geißelt die Kommunistenjägerin Frau Vera Lengsfeld das furchtbar undemokratische Regime auf Kuba, das Menschenrechte, Meinungsfreiheit unterdrückt. Aber sie selbst zensierte meinen Kommentar zu ihrem o.g. Text, den sie nicht erscheinen ließ. Das erlebe ich oft, daß die Menschenrechtsaktivisten, Menschenrechte in ihrem Machtbereich unterdrücken.

Also, ich habe in meinem Kommentar lediglich geschrieben:

„Na dann vergleichen wir mal das furchtbare kommunistische Kuba mit dem furchtbar demokratischem Haiti:

 

Haiti Kuba
Einwohner (in 1000) 10.317 11.266
Jährliches Bevölkerungswachstum (in %) 1,4 -0,1
Städtische Bevölkerung 56 75,1
Lebenserwartung (in Jahren) 63 79
Anzahl der Geburten (auf 1000 Personen) 26 9,6
Fruchtbarkeitsrate (Geburten pro Frau) 3,2 1,5
Anzahl der Todesfälle (auf 1000 Personen) 8,7 7,6
Kindersterblichkeit (auf 1000 Lebendgeburten) 76 6
Säuglingssterblichkeit (auf 1000 Lebendgeburten) 56,5 4,3
Bevölkerung über 65 Jahre 4,5 13,3
Bevölkerung unter 15 Jahre 35,4 16,6
Sanitärzugang 24 93
Trinkwasserzugang 62 94
Schüler (Grundschulen) 22 96
Schülerinnen (Grundschulen) 23 97
Alphabetisierungsrate Frauen (über 15 Jahre; in %) 44,6 99,83
Alphabetisierungsrate Männer (über 15 Jahre; in %) 53,36 99,84
Bruttonationaleinkommen (in Mio. US-$) 8.521 67.241
Bruttoinlandsprodukt (in Mio. US-$) 8.459 68.234
Bruttonationaleinkommen pro Kopf (in PPP-$) 1.710 18.520
Bruttonationaleinkommen pro Kopf (in US-$) 810 5.890
Armut 58,7
Landwirtschaft: Anteil am BIP (in %) 27,4 5
Industrie: Anteil am BIP (in %) 17,3 20,5
Dienstleistung: Anteil am BIP (in %) 55,3 74,5
Gesundheitsausgaben 7,9 10
Verteidigungsausgaben 0,1 3,3
Entwicklungshilfe (in % des BNE) 16 0,1
Entwicklungshilfe pro Kopf (in US-$) 125,34 7,79
Erwerbspersonen (in 1000) 4.314 5.331
Erwerbstätigk. Landwirtschaft 65,6 19,7
Erwerbstätigk. Dienstleistung 22,8 63,2
Erwerbstätigk. Industrie 8,8 17,1
Frauenerwerbsquote (in % der Erwerbspersonen) 47,5 38,2
Arbeitslosigkeit (in % aller Erwerbspersonen) 7 2,4
Arbeitslosenrate Männer 6,1 2,2
Arbeitslosenrate Frauen 8 2,9
Exportgüter u.a. Textilien, Öle, Kakao, Mangos, Kaffee v.a. Erze, medizinische u. pharmazeutische Erzeugnisse, Zucker, Tabakprodukte
Baumwollfasern (in t) 396 4.700
Fischfang-Erträge (in t) 5.000 110.330
Fleisch gesamt (in Mio.t) 0,107 0,283
Getreide gesamt (in Mio. t) 0,4 1,002
Hühnerfleisch (in Mio. t) 0,008 0,035
Kartoffeln (in Mio. t) 0,015 0,131
Mais (in Mio. t) 0,202 0,36
Milch (in Mio. t) 0,065 0,604
Orangen (in Mio. t) 0,026 0,094
Reis (in Mio. t) 0,106 0,642
Rinder: Bestand (in Mio.) 1,465 4,084
Rindfleisch (in Mio. t) 0,046 0,067
Schafe: Bestand (in Mio.) 0,154 2,102
Schaffleisch (in Mio. t) 0,001 0,011
Schweine: Bestand (in Mio.) 1,001 1,545
Schweinefleisch (in Mio. t) 0,035 0,166
Tabak (in Mio. t) 0,001 0,02
Zucker (in Mio. t) 0,01 1,4
Energieverbrauch pro Kopf (in kg Öleinheiten) 320 992
Stromverbrauch (in kWh pro Kopf) 25 1.297
Schiffsbestand der Handelsflotten (Anzahl) 1 10
Schiffsbestand der Handelsflotten (in Mio. BRT) 0,002 0,014
Schiffsbestand der Handelsflotten (in Mio. dwt) 0,001 0,019
Luftfracht (in Mio. Tonnen-km) 3,9 17,1
Flugpassagiere (in 1000) 10 1.366
Mobiltelefonverträge (auf 1000 Personen) 694 177,1
Internetnutzung (auf 1000 Personen) 106 257,1
Einreisende Touristen (in Mio.) 0,295 2,815
Tourismus-Einnahmen (in Mio. US-$) 170 2.614
Ackerfläche (in 1000 ha) 1.000 3.550
Ackerfläche pro Kopf (in ha) 0,1 0,315
Waldfläche (in % der Gesamtfläche) 3,6 27,3
Wasserressourcen (erneuerbar, pro Kopf in m³) 1.297 3.381

 

line-wordpress-long

 

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/kuba_das_ende_der_diktatur

 

Vera Lengsfeld   08.07.2015   Achgut.com

Kuba – Das Ende der Diktatur?

Unter diesem Titel fand gestern in der Gedenkbibliothek für die Opfer des Stalinismus in Berlin eine ganz besondere Veranstaltung statt, ein Live- Telefonat mit dem bekannten kubanischen Bürgerrechtler Antonio Rodriles. Die Veranstaltung war seit Monaten geplant und fand zufällig am Vorabend der geplanten, aber kurzfristig wieder abgesagten, Kubareise von Außenminister Steinmeier statt.  Die Idee dazu stammte von Boris Luis Santa Coloma, ehemals Dolmetscher für Castro, dann Mitarbeiter der Kubanischen Botschaft in der DDR, seit fast 30 Jahren Emigrant.

Während die kubanische Diktatur- die längste in der Geschichte des latainamerikanischen Subkontinents- von Europäern und Amerikanern hofiert wird, werden in Kuba immer noch die elementarsten Rechte aller Bürger von den herrschenden Militärs und Parteifunktionären mit Füßen getreten. Das hat sich auch nach der spektakulären Annäherung des US- Präsidenten Obama an Kuba und die damit verbundene Aufhebung der wirtschaftlichen Blockade und die Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen nicht geändert. Zwar sind nach den amerikanisch- kubanischen Vereinbarungen einige wenige politische Gefangene medienwirksam entlassen worden, aber von einer Anerkennung der Opposition ist man weit entfernt. Im Gegenteil. In einem Brief an Obama bestand Raoul Castro darauf, dass es keine „Einmischung in die inneren Angelegenheiten“ geben dürfte. Mit dieser Formel haben die sozialistischen Staaten stets eine Diskussion über ihre permanente Verletzung der Menschenrechte abgewehrt.

Es ist aber nicht hinnehmbar, wenn Kuba nach der „Öffnung“ lediglich als vielversprechendes Neuland für hungrige Investoren betrachtet wird.
Besonders der ansonsten glücklose Präsident Obama, dessen offensichtliches Bestreben es ist, wenigstens mit der Annäherung an Kuba in die Geschichtsbücher einzugehen, hat die Pflicht, Druck auf die kubanischen Kommunisten zu machen und demokratische Grundrechte für alle Kubaner zu fordern. Aber auch die EU ist gefordert.

Die kubanische Opposition braucht Unterstützung! Wie prekär ihre Lage nach wie vor ist, zeigt, dass Antonio Rodiles am vergangenen Sonntag auf offener Straße von Paramilitärs krankenhausreif geprügelt wurde. Er hat es trotzdem gewagt, zu telefonieren und uns zwei Videobotschaften zu senden: Eine mit noch intaktem Gesicht, in der er an den Westen appelliert, die kubanische Opposition zu unterstützen. Er schildert sein Projekt Estado De Sats, ein offener und transparenter Raum für Debatten im Internet, zu dem immer mehr Kubaner Zugang haben. In der zweiten Botschaft, mit geschienter Nase, schildert er den Überfall auf ihn. Alle Teilnehmer der Veranstaltung, darunter mehrere Vertreter von Verbänden ehemaliger politischer Gefangener der DDR und Kubas, waren beeindruckt von Rodiles Mut.

Sie haben sich danach spontan entschlossen, den Menschenrechtsbeauftragten der Bundesregierung vom jüngsten Angriff auf die kubanische Opposition zu unterrichten. Aber auch Achse-Leser können etwas tun: Schreiben Sie eine Protestmail an die Kubanische Botschaft schicken und fordern Sie ein Ende der Repressalien gegen die Opposition.

 

line-wordpress

Remember: Do X! Don´t do Y!

Protect innocent, respect life, defend art, preserve creativity!

What´s Left? Antisemitism!

http://www.jsbielicki.com/jsb-79.htm

Psychoanalytische Arbeitsstation

DJ Psycho Diver Sant – too small to fail
Tonttu Korvatunturilta Kuunsilta JSB
Tip tap tip tap tipetipe tip tap heija!
http://www.psychosputnik.com
http://www.saatchionline.com/jsbielicki
https://psychosputnik.wordpress.com/

They want 1984, we want 1776

They are on the run, we are on the march!
I think for food

molon labe

Dummheit ist, wenn jemand nicht weiß, was er wissen könnte.

Dummheit äußert sich heute als empörter Moralismus.

Werte ohne Einfühlungsvermögen sind nichts wert.

Manche Menschen fühlen physischen Schmerz, wenn sie ihre gewohnten Vorstellungen zugunsten der Realität korrigieren sollen, sie wenden ihre gesamte Intelligenz mit Unterstützung ihrer Agressivität auf, um die Realität nicht zu erkennen und ihr Selbstbild unverändert beizubehalten.

Immer mehr fühlen, immer weniger denken – Der Mensch unterscheidet sich vom Tier nicht durch Gefühle, denn Säugetiere haben die gleichen Gefühle, wie der Mensch: Trauer, Angst, Wut, Liebe, sondern durch sein Denken. Wenn er denkt, falls er denkt.

Political correctness ist, wenn man aus Feigheit lügt, um Dumme nicht zu verärgern, die die Wahrheit nicht hören wollen.

Wer „ich will frei sein“ sagt, und es sagen viele, der ist ein Idiot. Denn das höchste was der Mensch als Freiheit haben kann, ist die Freiheit, seine Pflicht frei zu wählen.

“Im Streit um moralische Probleme, ist der Relativismus die erste Zuflucht der Schurken.“ Roger Scruton

Es sind dieselben, die behaupten, das Geschlecht wäre nicht biologisch angeboren, sondern nur ein sozialer Konstrukt, und zugleich daß die Homosexualität kein sozialer Konstrukt wäre, sondern biologisch angeboren.

Antisemitismus ist, wenn man Juden, Israel übelnimmt, was man anderen nicht übelnimmt.

Der Nicht-Antisemit ist ein Antisemit, der nach der derzeitigen deutschen Rechtsprechung, Israel, Juden diffamiert, diskriminiert, delegitimiert, jedoch nicht expressis verbis das Ziel der dritten Reichs, den Holocaust, die Judenvernichtung, befürwortet.

Aus Deutschland erreicht mich „tiefe Sorge um den Friedensprozess“. Vorsicht: Wo ist es im Nahen und Mittleren Osten derzeit so friedlich und vergleichsweise gewaltarm wie in Israel? Wo leben Araber derzeit sicherer als in Israel? Wo haben sie besseren Zugang zu Bildung, Arbeit, Konsum und medizinischer Versorgung? – Götz Aly

Islam ist weniger eine Religion und mehr eine totalitäre Gesellschaftsordnung, eine Ideologie, die absoluten Gehorsam verlangt und keinen Widerspruch, keinerlei Kritik duldet und das Denken und Erkenntnis verbietet. Der wahre Islam ist ganz anders, wer ihn findet wird eine hohe Belohnung erhalten.

Der religiöse Rassismus der Islamisten, der den völkischen Rassismus der Nazis ersetzt hat, erklärt Allah zum Führer und die Jihadisten zu seiner privilegierten Kampftruppe: Wenn man so will, zu Allahs SS. Der Zusammenhalt dieser Kampftruppe wird über die Jenseitserwartung von Hölle und Paradies, also über das Instrument der religiösen Angst, sichergestellt. Diese Selbstbildfantasie der Islamisten ist mit ihrer (zumeist antijüdischen) Feindbildfantasie untrennbar verknüpft. – Matthias Küntzel

Wahnsinn bedeute, immer wieder das gleiche zu tun, aber dabei stets ein anderes Resultat zu erwarten.

Gutmenschen sind Menschen, die gut erscheinen wollen, die gewissenlos das Gewissen anderer Menschen zu eigenen Zwecken mit Hilfe selbst inszenierter Empörungen instrumentalisieren.

Irritationen verhelfen zu weiteren Erkenntnissen, Selbstzufriedenheit führt zur Verblödung,

Wenn ein Affe denkt, „ich bin ein Affe“, dann ist es bereits ein Mensch.

Ein Mensch mit Wurzeln soll zur Pediküre gehen.

Wenn jemand etwas zu sagen hat, der kann es immer sehr einfach sagen. Wenn jemand nichts zu sagen hat, der sagt es dann sehr kompliziert.

Sucht ist, wenn jemand etwas macht, was er machen will und sucht jemand, der es macht, daß er es nicht macht und es nicht machen will.

Sollen die Klugen immer nachgeben, dann wird die Welt von Dummen regiert. Zu viel „Klugheit“ macht dumm.

Wenn man nur das Schlechte bekämpft, um das Leben zu schützen, bringt man gar nichts Gutes hervor und ein solches Leben ist dann nicht mehr lebenswert und braucht nicht beschützt zu werden, denn es ist dann durch ein solches totales Beschützen sowieso schon tot. Man kann so viel Geld für Versicherungen ausgeben, daß man gar nichts mehr zum Versichern hat. Mit Sicherheit ist es eben so.

Zufriedene Sklaven sind die schlimmsten Feinde der Freiheit.

Kreativität ist eine Intelligenz, die Spaß hat.

Wen die Arbeit krank macht, der soll kündigen!

Wenn Deutsche über Moral reden, meinen sie das Geld.

Ein Mensch ohne Erkenntnis ist dann  lediglich ein ängstlicher, aggressiver, unglücklicher Affe.

Denken ist immer grenzüberschreitend.

Der Mob, der sich das Volk nennt, diskutiert nicht, sondern diffamiert.

Legal ist nicht immer legitim.

Wer nicht verzichten kann, lebt unglücklich.

Sogenannte Sozial-, Kultur-, Geisteswissenschaften, Soziologie, Psychologie, Psychotherapie, Psychoanalyse, sind keine Wissenschaften mehr, sondern immanent religiöse Kultpropheten, organisiert wie Sekten. Es sind Sozio-, Pädago- und Psychokratien, Rackets, die Erkenntnis nicht fördern, sondern verhindern.

Ohne eine starke Opposition atrophiert jede scheinbare Demokratie zur Tyrannei, und ebenso eine Wissenschaft, zur Gesinnung einer Sekte.

Man kann alles nur aus gewisser Distanz erkennen, wer sich ereifert, empört, wer mit seiner Nase an etwas klebt, der hat die Perspektive verloren, der erkennt nichts mehr, der hat nur noch seine Phantasie von der Welt im Kopf. So entsteht Paranoia, die sich Religion, und Religion als Politik, sogar als Wissenschaft nennt.

Islamisten sind eine Gefahr, deswegen werden sie als solche nicht gesehen. Juden sind keine Gefahr, deswegen werden sie als solche gesehen. So funktioniert die Wahrnehmung von  Feiglingen.

Humorlose Menschen könner nur fürchten oder hassen und werden Mönche oder Terroristen.

Menschen sind nicht gleich, jeder einzelne Mensch ist ein Unikat.

Erkenntnis gilt für alle, auch für Muslime, Albaner, Frauen und Homosexuelle.

Islam gehört zu Deutschland, Judentum gehört zu Israel.

Der Konsensterror (Totalitarismus) ist in Deutschland allgegenwärtig.

Es wird nicht mehr diskutiert, sondern nur noch diffamiert.

Es ist eine Kultur des Mobs. Wie es bereits gewesen ist.

Harmonie ist nur, wenn man nicht kommuniziert.

Man soll niemals mit jemand ins Bett gehen, der mehr Probleme hat, als man selbst.

>>Evelyn Waugh, sicherlich der witzigste Erzähler des vergangenen Jahrhunderts, im Zweiten Weltkrieg, herauskommend aus einem Bunker während einer deutschen Bombardierung Jugoslawiens, blickte zum Himmel, von dem es feindliche Bomben regnete und bemerkte: “Wie alles Deutsche, stark übertrieben.“<< Joseph Epstein

Man muß Mut haben, um witzig zu sein.

Dumm und blöd geht meistens zusammen.

Charlie Hebdo: solche Morde an Juden sind euch egal, mal sehen wie”angemessen”  ihr reagiert, wenn (wenn, nicht falls) eure Städte von Islamisten mit Kasam-Raketen beschossen werden.

Christopher Hitchens großartig: „In einer freien Gesellschaft hat niemand das Recht, nicht beleidigt zu werden.“

Je mehr sich jemand narzisstisch aufbläht, desto mehr fühlt er sich beleidigt und provoziert.

“Das Problem mit der Welt ist, daß die Dummen felsenfest überzeugt sind und die Klugen voller Zweifel.” – Bertrand Russel

Das Problem mit den Islamisten in Europa soll man genauso lösen, wie es Europa für den Nahen Osten verlangt: jeweils eine Zweistaatenlösung, die Hälfte für Muslime, die andere Hälfte für Nicht-Muslime, mit einer gemeinsamen Hauptstadt.

Was darf Satire? Alles! Nur nicht vom Dummkopf verstanden werden, weil es dann keine Satire war.

Islamimus ist Islam, der Gewalt predigt.

Islam ist eine Religion der Liebe,und wer es anzweifelt, ist tot.

Krieg ist Frieden. Freiheit ist Sklaverei. Unwissenheit ist Stärke. Der Islam ist die friedliche Religion der Liebe George Orwell 2015

Islam ist verantwortlich für gar nichts, Juden sind schuld an allem.

Islamisten sind Satanisten. Islamismus ist eine Religion von Idioten.

Leute fühlen sich immer furchtbar beleidigt, wenn man ihre Lügen nicht glaubt.

Jeder ist selbst verantwortlich für seine Gefühle.

Die Psychoanalyse geht niemanden außer den Psychoanalytiker und seinen Patienten etwas an, und alle anderen sollen sich verpissen.

“Zeit ist das Echo einer Axt
im Wald.
Philip Larkin, Gesammelte Gedichte

Wenn jemand wie Islamisten sein Ego endlos aufbläht, dann verletzt er seine eigenen Gefühle schon morgens beim Scheißen.

„Die sieben Todsünden der modernen Gesellschaft: Reichtum ohne Arbeit Genuß ohne Gewissen Wissen ohne Charakter Geschäft ohne Moral Wissenschaft ohne Menschlichkeit Religion ohne Opfer Politik ohne Prinzipien.“
―Mahatma Gandhi

„Wo man nur die Wahl hat zwischen Feigheit und Gewalt, würde ich zur Gewalt raten.“
―Mahatma Gandhi

Warum zeigt sich Allah nicht? Weil er mit solchen Arschlöchern nichts zu tun haben will.

„Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: ‚Ich bin der Faschismus’. Nein, er wird sagen: ‚Ich bin der Antifaschismus’.”  – Ignazio Silone

Politische Korrektheit verlangt eine Sprache für ein Poesiealbum.

Psychoanalyse ist frivol, oder es ist keine Psychoanalyse.

Bunte Vielfalt, früher: Scheiße

Was der Mensch nicht mehr verändern, nicht mehr reformieren kann, ist nicht mehr lebendig, sondern sehr tot. Was tot ist, das soll man, das muß man begraben: Religion, Ehe, Romantizismus, etc.

Romantik ist scheiße.

Die Realität ist immer stärker als Illusionen.

Deutschland gestern: der Wille zur Macht.
Deutschland heute: der Wille zur Verblendung.
Deutschland morgen: 德國

Deutsche Psychoanalyse? Großartig, wie deutscher Charme, deutscher Humor und deutscher Esprit.

Der Widerstand fängt mit einer eigenen, anderen Sprache als die der Diktatur.

Smart phones for stupid people.

Ein Linker kann, muß aber nicht dumm sein.

Wenn man ganzen Staaten nicht übel nimmt, wenn sie mit Millionen Opfern Selbstmord begehen, warum dann einem Co-Piloten mit 149 Toten?

Nur die Reinheit der Mittel heiligt den Zweck.

Ein extremer Narzißt ist ein potentieller Terrorist, und jeder Terrorist ist ein extremer Narzißt.

Islamisierung bedeutet Verblödung.

…der hiesige Autoritarismus (ist) einer ohne Autorität und der hiesige Konventionalismus einer ohne Konventionen. Schon bei den Nazis war nicht das Wort des Führers Befehl, sondern sein Wille, den der kongeniale Volksgenosse erahnte. Nie hätte der Nationalsozialismus funktioniert, hätte den Deutschen jede ihrer Missetaten bei Strafandrohung befohlen werden müssen. Anders, als es das Wort vom „Befehlsnotstand“, von der „Gleichschaltung“ oder vom „Führer“ selber glauben machen will, herrschte das NS-System durch Gehorsam ohne Befehl. (W. Pohrt, Der Weg zur inneren Einheit)

Der faschistische Sozialpakt existiert im bundesdeutschen Postfaschismus weiter als eine im Resultat aufgehobene Voraussetzung, die unmittelbar keine Spur ihrer gewaltförmigen Durchsetzung mehr an sich trägt: umso besser kann diese Tatsache verleugnet und der Nationalsozialismus als das Verbrechen einiger Irrer, als „Unrechtsstaat“, als „das Schlimmste, das Menschen einander je angetan haben“ exorziert werden. Diese Lebenslüge der BRD ist das Fundament aller demokratischen „Vergangenheitsbewältigung“, jenes kollektiven Beschweigens des Nationalsozialismus, das durchaus auch die Form enervierender Redseligkeit annehmen kann. Weil das postfaschistische Deutschland in institutioneller wie personeller Hinsicht in Kontinuität zu seinem Vorgänger steht, muß ausnahmslos jeder Versuch einer Vergangenheitsbewältigung innerhalb des sich weiterschleppenden Systems zur symbolischen Distanzierung, zum substanzlosen Gestus geraten. Im Laufe der Jahrzehnte haben sich die Deutschen einen schier unerschöpflichen Vorrat an größeren und kleineren Entlastungslügen angelegt, aus dem sie sich je nach Gelegenheit und Bedarf bedienen. Danach war das nationalsozialistische System wahlweise das Werk von Hitler höchstpersönlich, einer kleinen Verbrecherclique und ein paar Helfershelfern oder des Monopolkapitals und seiner Schergen. Otto Normalvergaser jedenfalls hat „von alledem nichts gewußt“, war „im Grunde auch dagegen“ oder „konnte gar nicht anders handeln“, weil „Befehlsnotstand“ herrschte und man im Falle des Zuwiderhandelns sofort „ins KZ gekommen“ wäre. “ (…) „Heute haben die Verbreitung des Gerüchts und die Verbreitung der Neidbeißerei neue, technische Möglichkeiten. Sie können sich über das Internet und diverse Subnetzwerke und Blogs rasend verbreiten und auch auf die Politik einen Druck erzeugen, sich ihnen zu beugen. Die gesellschaftliche Mobilmachung wirkt so wieder auf die Politik zurück. Sie muss sich den entsprechenden Stimmungen beugen, weil sonst die Wiederwahl gefährdet würde. Die Devise »Ich bin ihr Führer, also muss ich ihnen folgen«, bleibt auch im zerfallenen Postnazismus das prinzipienlose Grundprinzip von Herrschaft.“ (…) Spezialisierung und Diversifikation sind die zeitgemäße Erscheinungsform von Vermassung und Uniformität. (…) 1 x 1 materialistischer Kritik: es  muss darum gehen, Erscheinungen in eine Konstellation zu bringen, in der sie lesbar werden. (…) Je antirassistischer und weltoffener sich die Deutschen aufführen, desto mehr ähneln sie wieder einer gegen ihre Todfeinde verschworenen Horde, die nicht mehr auf Exklusivität pocht, sondern die Anforderungen zum Mitmachen wieder flexibilisiert hat und sich ihr Jagdrevier mit anderen teilt, sofern sie sich bewähren. Und weil gerade die Entfernung vom Nazismus die Nähe zu ihm verbürgt, waren und sind das diejenigen, die in Personensache am wenigstens mit Nazifaschistischem in Verbindung zu bringen sind, die Linksradikalen, die Linksliberalen, die Linken, die Antifaschisten, die entschiedensten Schrittmacher dafür, dass der anfangs noch gar nicht wirklich übergreifende postnazistische Fundamentalkonsens tatsächlich totalisiert und auf die Höhe der Zeit gebracht werden konnte. Die Nazis und die Rechten hingegen waren für diesen Vorgang nur von unterordnetem Belang. Sie standen immer schon für eine in ihrer konkreten Ausprägung gestrige Gesellschaftsformation und deshalb ging von ihnen auch nie eine ernsthafte Gefahr eines neuen Faschismus aus. Diese Totalisierung der Gemeinschaft der Demokraten, die hauptsächlich die Linke mit herbeigeführt hat, ist allerdings identisch und das zeigt sich heute mit ihrem Zerfall. Dieser wiederum ist im Selbstwiderspruch der postnazistischen Vergesellschaftung angelegt, in der der bereits erwähnte nazistische Kurzschluss von Staaten Subjekt im Modus permanenter Mobilmachung in den politökonomischen Formen im Doppelsinne aufgehoben ist. Seiner Substanz nach anerkannt und aufbewahrt, wie vorerst suspendiert und seiner Verlaufsform nachgezügelt. Also statt den Blockwarten gab es Aktenzeichen XY, da durfte sich jeder dann auch telefonisch dran beteiligen, aber richtige Jagdszenen gab es in der alten Bundesrepublik nicht oder nur in Ausnahmefällen. Taxiert selbst zu Zeiten der Prosperität jeder insgeheim seinen Erwerb als verkappte Arbeitslosenunterstützung, so mobilisiert die Krise der postnazistischen Vergesellschaftung erst Recht die Sehnsucht nach der alten Staatsunmittelbarkeit. Johannes Agnoli schrieb dazu schon in der Transformation der Demokratie 1966: „Der präfaschistisch liberale Ruf nach dem starken Staat wiederholt sich postfaschistisch neoliberal“. Und damit gerät das ganze System des autoritären Etatismus und geraten letzten Endes die politökonomischen Vermittlungen als solche wieder ins Visier des Volkszorns und es war wiederum die Linke, die noch zu Zeiten, wo keine Krise in Sicht war, im sinistren Tram nach Liquidation der Vermittlungen die Zunge gelöst und ihm neue fantasievolle und kreative, wie es so schön heißt, Äußerungsformen zur Verfügung gestellt hat. Sie war das Laboratorium, in dem die allgemeine Mobilmachung eingeübt und jener darauf zugeschnittenen neue und zugleich sehr alte Sozialcharakter herangebildet wurde, indem sich mittlerweile eine Mehrheit spontan wieder erkennt. Derjenige Sozialcharakter, der nach dem Motto „Ich leide, also bin ich“ sich einerseits unter Berufung auf die höchst unverwechselbare Diskriminierung, die ihm angeblich wiederfährt, zur kleinsten existierenden Minderheit erklärt, sich gleichsam nach dem Muster verfolgter und in ihrer Kultur bedrohter Völker begreift und andererseits als Gegensouverän seine private, warnhafte Feinderklärung allen anderen oktroyieren möchte und diesem Zweck entweder vorhandene gesellschaftliche Organisationen zu Rackets umfunktioniert, neue Rackets gründet oder andere Rackets mit ins Boot holt. Der einstige demokratische Fundamentalkonsens wird dadurch einerseits ins einzelne Subjekt zurückverlagert und andererseits vermittlungslos verallgemeinert. Aus der formell kollektiven Feinderklärung der Mitte gegen die Extreme, das war der Normalfall in der Bundesrepublik bis weit in die 80er Jahre, Terroristenhasse, einige werden sich noch daran erinnern. Aus dieser kollektiven Feinderklärung der gesellschaftlichen Mitte gegen die Extreme wird also die pluralisierte Feinderklärung alle gegen alle, die getrennt vereint sich zusammenrotten und auf diese Weise zerfällt die Gemeinschaft der wehrhaften Demokraten und reorganisiert sich zugleich hin zu zerfallen. Ein Zitat von Wolfgang Port in einem anderen Zusammenhang macht es sehr schön deutlich: „Wie durch höhere Gewalt sondern sich die Langen von den Kurzen, die Weiblichen von den Männlichen, die Alten von den Jungen, die Dicken von den Dünnen ab“ und das Resultat ist eine Segregation und Ghettoisierung durch welche die Metropolen, einem riesigen Freiluftgefängnis mit seinen Unterabteilungen für Männer und Frauen, Jugendliche, Kranke, Alte, Port schreibt etc., man könnte noch Schwule und Lesben und Migranten und was weiß ich noch alles ergänzen, Protestanten, Katholiken, Ossis, Wessis, immer ähnlicher werden. Neu ist, dass dieses Freiluftgefängnis als eine kulturelle Einrichtung und seine Insassen als Kulturbotschafter begriffen werden und es ist diese nahezu flächendeckende Selbstkulturalisierung der gesellschaftlichen Mehrheit und der einzelnen Individuen in ihr, die in der Postmoderne ihr bewusstloses Selbstbewusstsein und ihre Legitimation erfährt und im antirassistischen PC-Sprech sich ihren Ehrenkodex schafft, ihre Omertà, die sich an ihresgleichen und die verbliebenen Kritiker draußen richtet, Islamophobie ist ihr derzeit aktuellstes Schlagwort. Dieser Vorgang, diese Selbstkulturalisierung der gesellschaftlichen Mitte und ihr Zerfall ist also die Bedingung der neuen Haltung Ausländern und Migranten gegenüber, an denen die Deutschen projektiv ihre ersehnte Regression auf den Stamm illustrieren. Was ihnen umso leichter gelingt, als manch ihrer Repräsentanten und Lobbyisten sich anschicken, genau dem Bilde zu gleichen, das die Deutschen sich seit jeher von ihnen machten und wofür sie von ihnen jetzt nach kollektiv und offiziell ins Herz geschlossen werden. Der mittlerweile zur Dauereinrichtung erklärte Karneval der Kulturen ist nichts anderes als ein Zerfallsprodukt der postfaschistischen Demokratie, mehr noch, er ist diese Gemeinschaft in einer zugleich flexibilisierten und pluralisierten und kollektivierten Gestalt. In dieser Völkerfamilie, die die Deutschen gerne auf der ganzen Welt hätten, wären da nicht Israel und die USA als Störenfriede und die sie aus Mangel an Realisierungschancen deshalb erstmal bei sich zuhause einrichten, geht es dabei zu, wie in jeder guten Familie: Die einzelnen Mitglieder sind einander spinnefeind und die Widersprüche und Konflikte, die daraus resultieren, gehören auch voll und ganz dieser Vergesellschaftung an, sind von ihr konstituiert und dazu gehört ein fein dosiertes Spiel mit Fremdheit und Nähe, das von allen Beteiligten auch weiterhin gepflegt wird, weil damit ein moralisches Plus bei der Gefolgschaft eingefahren werden kann. (…) Der zweite Weltkrieg war ein kulturindustrielles Massenevent. (…) Eine neue Barbarei sei stets zu befürchten, wird sich nicht aus dem Geist Nationalsozialismus unmittelbar speisen, sondern im Gewande von demokratischem Antifaschismus von Lernen aus der Geschichte und political correctness daher kommen.(…) Abwehr des offenen Faschismus durch dessen demokratische Entnazifizierung und Eingemeindung. (…) Je antirassistischer und weltoffener sich die Deutschen aufführen, desto mehr ähneln sie wieder einer gegen ihre Todfeinde verschworenen Horde, die nicht mehr auf Exklusivität pocht, sondern die Anforderungen zum Mitmachen wieder flexibilisiert hat und sich ihr Jagdrevier mit anderen teilt, sofern sie sich bewähren. (…) Die postnazistische Demokratie hat  die nationalsozialistische Mobilmachung des „gesunden Volksempfindens“ zwar nicht abgeschafft, sondern nur sistiert – sie hat es aber andererseits auch in die Latenz abgedrängt und damit gebremst, indem sie es in die mediatisierende Form des bürgerlichen Repräsentationsprinzips zwängte.  (…) „Rassismus“ ist ein ideologisches Stichwort eines anti-rassistischen Rackets, das jeden Realitätsbezugs entbehrt, das seine Mitglieder vielmehr nur als Ausweis von Gesinnungsfestigkeit und Ehrbarkeit vor sich hertragen und das ihnen als probates Mittel dient, um nach Willkür und freiem Ermessen festzulegen, wer gerade als „Rassist“ zu gelten hat. Und dieses „anti-rassistische“ Racket, das sind heutzutage fast alle: längst ist die Gegnerschaft zum Rassismus keine Domäne der Linken mehr, sondern offizielle Staatsraison und common sense aller Ehrbaren und Wohlmeinenden, und das ist die erdrückende Mehrheit.  (…) Von der moralisierenden Aufdringlichkeit und der enervierenden Verlogenheit einmal abgesehen, ist die Ehrfurcht, die „anderen Kulturen“ entgegengebracht wird und die Unterwürfigkeit, mit der ihre Träger geradezu als Heilsbringer verehrt werden, keine Gegenposition zum Rassismus, sondern dessen logische wie historische Voraussetzung, die im Rassismus und allen naturalisierenden Ideologien als ein Moment überlebt: deren Grundmuster ist die projektive Bekämpfung dessen, was man selbst gern möchte, aber nicht erreichen kann, und deshalb gehört zur Diskriminierung der Neger wegen ihrer „Faulheit“ die Bewunderung für den „Rhythmus, den sie im Blut haben“ und die Achtung vor ihrer „sagenhaften Potenz“; somit ist der „Anti-Rassismus“ nichts weiter als die notwendige Kehrseite des Rassismus selbst, die sich von diesem abgespalten hat und gegen ihre eigene Grundlage wendet. Historisch jedenfalls geht die Wertschätzung fremder Kulturen ihrer späteren, „rassisch“ legitimierten Abqualifizierung voran und sie ist auch logisch deren Voraussetzung: Christoph Columbus etwa beschreibt in seinen Tagebüchern die Eingeborenen, die er 1492 auf den Bahamas, Cuba und schliesslich Haiti angetroffen hat, folgendermaßen: sie sind „ängstlich und feige“, „sehr sanftmütig und kennen das Böse nicht, sie können sich nicht gegenseitig umbringen“, „sie begehren die Güter anderer nicht,“ und er resümiert: „Ich glaube nicht, dass es auf dieser Welt bessere Menschen oder ein besseres Land gibt.“ (7)  (…) Protestantische Innerlichkeit: gemäß der Devise, dass vor der schlechten Tat der schlechte Gedanke und das schlechte Wort kommen, die man demzufolge austreiben muss, damit alles besser wird. (…) So kommt es, dass es heute der Anti-Rassismus ist, der, unter dem Vorwand, heldenhaft gegen einen in Wahrheit nicht existenten „Rassismus“ zu kämpfen, Respekt und Toleranz noch für die rückständigsten und unmenschlichsten Sitten und Gebräuche einfordert und damit selbst als Protagonist und Fürsprecher einer Verrassung der restbürgerlichen Gesellschaft fungiert.  (..) Die unterschiedliche Pigmentierung der menschlichen Haut ist eine objektive Gegebenheit, keine bloße Erfindung. (…) Rasse heute ist die Selbstbehauptung des bürgerlichen Individuums, integriert im barbarischen Kollektiv. (…) Der nervige Sozialcharakter des Gutmenschen ist offenbar eine fast zeitlose Erscheinung und in den verschiedensten Lebensbereichen anzutreffen, die Wahrscheinlichkeit, ihm in fortschrittlichen sogenannten „politischen Zusammenhängen“ zu begegnen, ist besonders hoch: werden doch hier traditionell die altruistischen Tugenden – das Mitgefühl, die Solidarität, Selbstlosigkeit etc. – besonders hoch angeschrieben und deshalb sind sie das geeignete Betätigungsfeld für Sozialcharaktere, die sich als Ersatz für ihr eigenes ungelebtes Leben vorzugsweise mit dem Leiden anderer als Fetisch verbinden. (…) Es sind aber gerade die höchsten Tugenden, die die niedersten Instinkte decken, wie schon Marx wusste: „Bis jetzt hat der Mensch sein Mitgefühl noch kaum ausgeprägt. Er empfindet es bloß mit dem Leiden, und dies ist gewiss nicht die höchste Form des Mitgefühls. Jedes Mitgefühl ist edel, aber das Mitgefühl mit dem Leiden ist die am wenigsten edle Form. Es ist mit Egoismus gemischt. Es neigt zum Morbiden […] Außerdem ist das Mitgefühl seltsam beschränkt […] Jeder kann für die Leiden eines Freundes Mitgefühl empfinden, aber es erfordert […] das Wesen eines wahren Individualisten, um auch am Erfolg eines Freundes teilhaben zu können. (…) Und da jeder demonstrative Altruismus nicht nur einen kleinlichen Egoismus bemäntelt, sondern auch mit dem Anspruch des Idealisten einhergeht, erzieherisch auf das Objekt seiner Zuwendung einzuwirken, ist er die adäquate Ideologie von Rackets, und auch das ist Wilde nicht entgangen: Barmherzigkeit, so schreibt er, sei die „lächerlich unzulängliche Art der teilweisen Rückerstattung oder ein sentimentales Almosen, gewöhnlich verknüpft mit dem skandalösen Versuch des rührseligen Spenders, auf (das) Privatleben (der Armen) Einfluss zu nehmen. (…) Im totalisierten Zugriff auf die ihr Unterworfenen ist die sozialistische Bewegung bis auf den heutigen Tag ebenfalls als ein Racket des Tugendterrors anzusprechen, betrachtet sie es doch als ihre Aufgabe, das Proletariat oder das gerade angesagte Subjekt seiner „wahren Bestimmung“ zuzuführen und d.h. es im Sinne der von ihm zu realisierenden Ideale zu erziehen – und das bedeutet stets noch: ihm die Untugenden und Laster auszutreiben, die der Vorhut als Male der individualistischen Bürgerwelt erscheinen: etwa Alkoholabusus, Faulenzerei, „zerrüttete“, „unsittliche“ Verhältnisse zwischen den Geschlechtern etc. Und um dieser Aufgabe gerecht zu werden, müssen die selbsternannten Vertreter der Klasse die von ihnen verfochtenen Tugenden in eigener Person glaubwürdig verkörpern und deshalb in einer noch rigideren Weise als der gemeine Bürger sich als Subjekte zurichten, d.h. ihre Individualität dem Allgemeinen (dem Kollektiv, der Klasse, dem Frieden etc.) opfern, um totale Identität mit ihm zu erlangen. Wenn Identität letzten Endes den Tod bedeutet, dann hat die Bemühung um sie vorzeitige Erstarrung und prämortale Leblosigkeit zur Folge – von daher die bis in die Gegenwart zu beobachtenden verhockten, verkniffenen und lauernden Mienen aller professionellen Menschheitsbeglücker, ihre rigide Zwangsmoral und durchgängige Humorresistenz, die immergleichen offiziösen Phrasen, die sie dreschen, die tödliche Langeweile, die von ihnen und ihrem penetranten Sendungsbewusstsein ausgeht, und ihr chronisches Beleidigtsein, wenn sie beim Gegenüber auch nur den Hauch eines Zweifels an ihrer aufgetragenen Gutartigkeit zu erspüren glauben. Und zu alldem glauben diese Leute sich auch noch ermächtigt, diese ihre trostlose Existenz zur verbindlichen Richtschnur für alle anderen zu erklären.“ – Clemens Nachtmann

„Die rebellische Haltung, vor einem Jahrzehnt noch das Privileg von Einzelgängern, ist heute Ausdruck des Konformismus. Man will dazugehören, nicht als Schlappschwanz gelten“ – Horkheimer

„Die Demokratie ist nichts weiter als die Herrschaft des Knüppels über das Volk durch das Volk für das Volk. (…) Es gibt drei Arten von Despoten: den Despoten, der den Leib knechtet, den Despoten, der die Seele knechtet und den Despoten, der Leib und Seele zugleich knechtet. Der erste heißt Fürst. Der zweite heißt Papst. Der dritte heißt das Volk. (..) Wer das Volk führen will, ist gezwungen, dem Pöbel zu folgen“ (…) „Man hört immer wieder, der Schulmeister sterbe aus. Ich wünschte beileibe, dem wäre so. Aber der Menschentypus, von dem er nur ein und gewiss noch der harmloseste Vertreter ist, scheint mir wahrhaftig unser Leben zu beherrschen; und wie auf ethischem Gebiet der Philanthrop die größte Plage ist, so ist es im Bereich des Geistes derjenige, der so sehr damit beschäftigt ist, andere zu erziehen, dass er nie Zeit gehabt hat, an seine eigene Erziehung zu denken […] Wie schlimm aber, Ernest, ist es, neben einem Menschen zu sitzen, der sein Leben lang versucht hat, andere zu erziehen! Welch eine grausame Tortur! Was für eine entsetzliche Borniertheit, die unvermeidlich aus der fatalen Gewohnheit resultiert, anderen seine persönlichen Überzeugungen mitteilen zu wollen! Wie sehr dieser Mensch durch seine geistige Beschränktheit auffällt! Wie sehr er uns und fraglos auch sich selbst anödet mit seinen endlosen Wiederholungen und seiner krankhaften Besserwisserei! Wie sehr er jedes Anzeichen geistigen Wachstums vermissen lässt! Wie verhängnisvoll ist der Kreis, in dem er sich unablässig bewegt.“ – Oscar Wilde
„Was die Menschheitsbeglücker in Wahrheit bewirken, ist ihr eigener moralischer Selbstgenuss in der angemaßten oder tatsächlichen Herrschaft über andere, aber gerade nicht die praktische Lösung der Dinge, um die es ihnen vorgeblich so selbstlos zu tun ist: „In den Augen des Denkers allerdings liegt der wahre Schaden, den das moralische Mitgefühl anrichtet, darin, dass es unser Wissen begrenzt und so verhindert, dass wir auch nur eines unserer sozialen Probleme lösen.“ (Wilde) Das Selbstopfer fürs Kollektiv erweist sich nicht nur als die wahre Selbstsucht, sondern auch als gegen die Gattung gerichtet: „Denn die Entwicklung der Gattung hängt von der Entwicklung des Individuums ab, und wo die Ausbildung der eigenen Persönlichkeit als Ideal abgedankt hat, ist das Absinken des intellektuellen Niveaus, wenn nicht gar dessen gänzliches Verschwinden die unmittelbare Folge.“ (Wilde) Und das vorgeblich so praktische und zielorientierte Tun erweist sich als in Wahrheit konfus und unpraktisch: denn es verlässt den Bannkreis des Notwendigen und Zwanghaften nicht, ja, es bestärkt dessen Macht umso mehr, je auftrumpfender und verblendeter es sich in seiner moralischen Selbstgerechtigkeit verhärtet und alle Selbstaufklärung abwehrt. Solange die Gesellschaft den Individuen als fremde äußere Macht entgegentritt, verkehrt sich die gute Intention regelmäßig in ihr Gegenteil und ist menschliches Handeln „nur blindes Tun, abhängig von äußeren Einflüssen und angetrieben von einem dunklen Impuls, von dem es selbst nichts weiß. Es ist seinem Wesen nach unvollkommen, weil es vom Zufall begrenzt wird, und unwissend über seine eigentliche Richtung, befindet es sich zu seinem Ziel stets im Widerspruch […] Jede unserer Taten speist die große Maschine des Lebens, die unsere Tugenden zu wertlosem Staub zermahlen oder aber unsere Sünden in Bausteine einer neuen Kultur verwandeln kann.“ (…) Die Misere des Sozialismus von seinen Anfängen bis heute war und ist stets zuverlässig abzulesen an seiner Verachtung aller autonomen, zweckfreien, in sich begründeten und eben darin gesellschaftlich bestimmten Kunst, weil sie die – prekäre und unvollständige – Emanzipation des Individuums von Blut, Scholle, Rasse, Kollektiv vorausträumt und ihr Ausdruck verleiht. Die Kunst, die sozialistische Bewegungen oder Regimes dann hervorbringen und fördern, eine Kunst, die „Partei ergreifen“, „Stellung beziehen“ und „gesellschaftliche Verantwortung“ dokumentieren soll, zerstört jedoch sich selbst und ihre Voraussetzungen. (…) „Kunst ist Individualismus und der Individualismus ist eine verstörende und zersetzende Kraft. Gerade darin liegt sein unermesslicher Wert. Denn was er aufzubrechen versucht, ist die Einförmigkeit des Typischen, die Sklaverei der Konvention, die Tyrannei der Gewohnheit und die Erniedrigung des Menschen auf das Niveau einer Maschine. (…) alle Künste sind amoralisch, ausgenommen die niederen Formen der sinnlichen oder belehrenden Kunst, die uns zu guten oder schlechten Taten anstiften wollen“ (…) Selbstsucht strebt immer danach, der gesamten Umwelt ein Einheitsmaß aufzuzwingen“ „Selbstlosigkeit bedeutet, andere Leute in Ruhe zu lassen, sich nicht in ihr Leben einzumischen […] Die Selbstlosigkeit weiß die unendliche Vielfalt als etwas Kostbares zu schätzen, sie akzeptiert sie, lässt sie gewähren und erfreut sich an ihr.“ (…) „Die erste Pflicht im Leben ist, so künstlich wie möglich zu sein. Die zweite Pflicht ist noch unbekannt.“(Wilde)
Antizionismus und Antiamerikanismus, ihr Philo-Islamismus nichts anderes sind als moderne Varianten des urdeutschen Antisemitismus.  (…) Massen laufen zur Deutschen Ideologie über, wenn Politik und Staat ihnen diesen Weg nicht versperren (…) Der Vernünftige braucht keinen Dialog mit Leuten zu führen, die sich nicht von Grund auf von denjenigen distanzieren, die Juden oder, was dasselbe ist, den Zionismus für ihr und anderer Leute Unglück verantwortlich machen. Er denunziert desgleichen jede Verhandlungsbereitschaft denen gegenüber, die, bevor sie sich als Staatsbürger und Marktsubjekte definiert haben, als Angehörige einer Religions- oder Volksgemeinschaft anerkannt werden wollen. (…) Antizionismus und Antiamerikanismus, ihr Philo-Islamismus nichts anderes sind als moderne Varianten des urdeutschen Antisemitismus. (…) Antideutsch denken und handeln heißt demzufolge, die politischen Vermittlungs- und Repräsentationsformen in Gesellschaft und Staat, die auf der Trennung von freien und gleichen Warenbesitzern einerseits und am Allgemeinwohl orientierten Staatsbürgern andererseits beruht, gegen die zu verteidigen, die diese Teilung zugunsten eines autoritären Volksstaates überwinden wollen, dessen Subjekte von nichts anderem als von seinen Wohlfahrtsleistungen abhängig sind. Wer in diesem Sinne das Etikett „antideutsch“ nicht auch auf sich bezieht, mißachtet zumindest die Gefährlichkeit der – selbstredend nicht auf Deutschland und deutsche Staatsbürger beschränkte, sondern immer schon weltweit grassierende – Deutschen Ideologie, deren historischer Kern darin besteht, daß auf ihr Konto nicht nur „normale“ kapitalbedingte Ausbeutung und Herrschaft, nicht nur die dem Kapital aus Prinzip immanenten Kriege und nicht nur der ihm in seinen Grund eingeschriebene Antisemitismus gehen, sondern fördert das Überleben einer Ideologie, der zudem noch die historisch und empirisch nicht zu leugnende Tatsache eingeschrieben ist, daß die deutsche Fassung der Beziehung von Staat und Gesellschaft die Auslöschung der Menschheit in zwei Weltkriegen im allgemeinen und den eliminatorischen Antisemitismus im besonderen beinahe total verwirklicht hätte. In der Existenz des Staates Israel manifestiert sich der Einspruch gegen den historisch bewiesenen Vernichtungswahn Deutscher Ideologie praktisch und empirisch. – Manfred Dahlmann

„Wird Freiheit mit Zügellosigkeit verwechselt, entsteht Rücksichtslosigkeit.
Am Schluss Gleichmacherei.
Ihr seid aber nicht alle gleich.
Noch nie wart ihr alle gleich.
Ihr lasst es euch aber einreden.
So werdet ihr immer respektloser, ungenießbarer gegeneinander.
Vergeudet in Kleinkriegen eure Zeit, als hättet ihr ein zweites Leben.
Weil ihr tatsächlich alles verwechselt.
Behauptungen mit Beweisen.
Gerechtigkeit mit Maß.
Religion mit Moral.
Desinteresse mit Toleranz.
Satire mit Häme.
Reform mit Veränderung.
Nachrichten mit Wirklichkeit.
Kulturunterschiede haltet ihr für Softwarefragen und ihre Analyse ersetzt ihr mit Anpassung.
Ihr habt die Maßstäbe verloren.
Der Gordische Knoten ist ein Keks gegen eure selbstverschuldete Wirrsal.

Man geht immer fehl, sucht man den Ursprung menschlicher Handlungen außerhalb der Leidenschaft des menschlichen Herzens …

Der Separatismus gendert sich in die Köpfe, sitzt in Regierungen.
Männer sind keine Männer mehr. Frauen keine Frauen, sondern ‚Menschen mit Menstruationshintergrund’, Quote ist Trumpf.
Auf gar keinen Fall sollen Mann und Frau sich noch als zwei Teile eines Ganzen begreifen. Damit die Geschlechter noch mehr aneinander verzweifeln.
Bis alle in destruktiver Selbstbezogenheit stecken.
Am Ende: Mann ohne Eier. Frau ohne Welt.

Auf die Erschöpfung des Mannes wird aber nur die Erschöpfung der Frau folgen, das sage ich euch.
Auf die Verstörung der Kinder folgt die Zerstörung der menschlichen Schöpfung.“– Hans Dieter Hüsch

Es gibt zweierlei Ethik: die moralische, der die Realität egal ist und die der Verantwortung, die reale Folgen der ethischen Forderungen berücksichtigt. Die erste ist gut gemeint, die zweite ist gut gemacht.

Was dem einen seine Souveränität, ist dem anderen seine Eigenmächtigkeit.

Das Schöne am Euro war, dass die Gewinner immerzu gewinnen konnten, ohne dass ihnen gleich die Quittung präsentiert wurde. Denn sie verdienen ja am Ausland, was heißt, eigentlich ein im Maße des Verdienens zunehmend schlechtes Geld – das ist durch den Euro aufgehoben worden: Man konnte ständig an einer anderen Nation verdienen, ohne dass das Geld dieser Nation darunter gelitten hat, weil sie gar kein eigenes hat. Der Wert dieses Geldes repräsentiert nicht die Leistungsfähigkeit dieser Nation. So hat der Euro von dem innereuropäischen Verdienen aneinander sogar noch gelebt; er hat vor der Krise absurderweise nur den Konkurrenzerfolg der Gewinner repräsentiert.

— Das ist ja mit der Idylle charakterisiert. Dass zunächst mal alle Seiten Gewinner des neu eingeführten Euro waren. Auch die, die ihre vergleichsweise Weichwährung gegen den Euro getauscht haben und damit auf einen Schlag Kredit zu ganz anderen Konditionen und Möglichkeiten hatten. Insofern waren die späteren Verlierer erst mal auch Gewinner.

Kein Nazifaschist hat je wirklich geglaubt, er bezöge die Ermächtigung seiner Ansprüche aus dem Teutoburger Wald; keiner seiner demokratischen Erben hat jemals tatsächlich gedacht, ihnen erwüchse Legitimität im Resultat des “Lernens aus der Geschichte”; niemals war ein Sozialist der Ansicht, es sei die famose “Befreiung der Arbeit” und nicht vielmehr das Recht auf Beute, was seine Politik im Interesse der Arbeiterklasse motivierte. Und keinesfalls erwächst den Palästinensern irgendein Recht aus der Tatsache, daß sie zuerst da waren. Einer Gesellschaft, der Hunger kein Grund ist zur Produktion, kann auch das Leiden kein Grund sein zur Solidarität. Es ist die Ideologie, die mit der Unmittelbarkeit des Leidens agitiert, die aus dessen fragloser Evidenz Sinn zu schlagen sucht, sei es im Sinne von Caritas oder Amnesty International, sei es im Sinne der Freunde des palästinensischen Volkes für den Israelhaß der Antisemiten wie für den Islamfaschismus dieses Volkes. Ariel Scharon jedenfalls, der Zionist und praktische Antifaschist, ist dem aufgelösten Rätsel der Geschichte näher als die deutsche Linke, deren “Antifaschismus” sich als Aufstand der Anständigen à la Gerhard Schröder oder als Solidarität mit dem palästinensischen Volk ausagiert. (…) Im Wesen Israels als des ungleichzeitigen Staates der Juden liegt es aber nicht nur, Reaktion auf den Verrat an Aufklärung und Weltrevolution, nicht nur, Notwehrversuch gegen den Nazifaschismus und Asyl zu sein. Sondern eben auch, daß die üblichen Muster der bürgerlichen Rollenverteilung – hier das Gewaltmonopol des bürgerlichen Staates im allgemeinen und dort die Personen, die die Regierungsausübung im besondern besorgen – für den israelischen Staates aufgrund seiner Konstitutionsbedingungen keine Geltung mehr hat. Was sich unter anderem darin zeigt, daß diese “Kritiker” der israelischen Regierungspolitik für den faschistischen Mob und die Behörden, die Selbstmordattentäter belohnen, Verständnis aufbringen (Folge von Besatzung und Ausbeutung), dagegen für den Versuch, die militärische Infrastruktur der Gegner Israels zu zerschlagen, am liebsten die Begriffe Auslöschung oder Ausrottung der palästinensischen Bevölkerung im Munde führen. Wie hinter der treudoofen Frage, ob es nicht möglich sein müsse, Spekulanten als das zu bezeichnen, was sie sind, ohne gleich als antisemitisch zu gelten, so verbirgt sich hinter der treulinken Frage, ob nicht auch in Israel, weil es sich auch dort um eine bürgerliche Gesellschaft handele, Faschismus möglich sei, die Erkenntnis dieser Fusion in verquerer und verschrobener Gestalt. Verquer, weil ja gerade erklärt werden sollte, wie Israel, dieser Fusion zum Trotz, eine parlamentarische Demokratie ist und bleibt; verschroben, weil diese Einheit von Staat und Regierung im Übergang von einem unerträglichen Alten (die Vernichtungsdrohung) zum noch nicht erreichten Neuen (die herrschaftslose Gesellschaft) ja doch den Inbegriff dessen ausmacht, was einmal als “Diktatur des Proletariats”, als Emanzipationsgewalt und organisierte politische Macht der Revolution, auch und gerade auf den roten Fahnen stand. In Anbetracht der Grundidee des Staates Israel, vor dem Hintergrund der linken Staatsmythen, betreffend die “Diktatur des Proletariats”, muß jede Beurteilung der Handlungen der Regierungsvertreter auch die völlig andere Qualität dieses Staates, verglichen mit allen anderen, deutlich werden lassen. (…)

Wenn diese Linke über Israel schwadroniert, dann hört sich das nicht minder grausig an. Dabei liegt der Zusammenhang zwischen dem Antisemitismus und dem Vernichtungswillen gegen die zum Staat gewordene bürgerliche Gesellschaft der Juden, gegen Israel, eigentlich auf der Hand: Der sogenannte Antizionismus stellt nichts anderes dar als die geopolitische, globalisierte Reproduktion des Antisemitismus, das heißt die Erscheinungsform, die er in Weltmarkt und Weltpolitik nach Auschwitz annehmen muß. Der Antizionismus ist der aus den kapitalisierten Gesellschaften in die Welt herausgekehrte Antisemitismus. So ist Israel der Jude unter den Staaten; die Verdammung des Zionismus als eines “Rassismus” durch die UNO gibt es zu Protokoll. Das macht: die moralische Verurteilung der menschlichen Unkosten der Konstitution bürgerlicher Staatlichkeit allein am Beispiel Israels führt vor Augen, was die Welt der Volksstaaten vergessen machen will – daß die Zentralisation der politischen Gewalt über Leben und Tod keineswegs die natürliche Organisationsform der Gattung Mensch darstellt, sondern Ausdruck eben von Herrschaft und Ausbeutung. Dabei ist Israel – und das macht die Kritik an diesem Staat so perfide und muß deshalb immer wieder gesagt werden – der einzige Staat dieser Welt, der für sich eine nicht zu bezweifelnde Legitimität beanspruchen kann. Israel, das ist der ungleichzeitige Staat, der entstanden ist sowohl als Reaktion auf das Dementi aller Versprechungen der bürgerlichen Nationalrevolution, sowohl als Antwort auf den stalinistischen Verrat an der kommunistischen Weltrevolution als auch als zu spät gekommene Notwehr gegen den Massenmord an den europäischen Juden. (…) Israel ist das Schibboleth jener doch so naheliegenden Revolution; es ist der unbegriffene Schatten ihres Scheiterns. Israel ist das Menetekel, das zum einen (und ganz unfreiwillig) die kategorischen Minimalbedingungen des Kommunismus illustriert, und das zum anderen sämtliche Bestialitäten zu demonstrieren scheint, zu denen der bürgerlich-kapitalistische Nationalstaat fähig ist. Wer Israel nicht begriffen hat, wer den Haß auf diesen Staat, den Antizionismus, und wer den Antisemitismus, das heißt den Vernichtungswillen sowohl gegen die in diesem Staat lebenden als auch gegen die kosmopolitisch verstreuten Juden, nicht begriffen hat als das, was Antisemitismus wesentlich darstellt: den bedingungslosen Haß auf die Idee einer in freier Assoziation lebenden Gattung, der hat den Kommunismus nicht als das “aufgelöste Rätsel der Geschichte” begriffen. –

 Der ostentative Muslimeifer aber, der sich im Alltag mancher ‚Allahu-Akbar‘-Brüller vielleicht doch sehr in Grenzen hält, findet im blanken Judenhass unverhoffte Nahrung, wo ihnen unter unendlich öden Koranrezitationen und geistlosen, absurden Vorschriften längst das bisschen ungeglaubten Glaubens zwischen den Fingern zerrann und ihr Muslimsein kaum je mehr ist als das typisch dauerbeleidigte, immer schon jeder Verantwortung ledige Gruppengefühl. Überhaupt will jeder Eifer – insbesondere der aktuelle, rasende Eifer des weltweit angreifenden Islam – den Stachel eines weniger drohenden als hinterrücks längst geschehenen Glaubensverlustes kompensieren.“ Mit anderen Worten: Muslime wurden nicht für ihr abstraktes Muslimsein kritisiert, sondern dafür, was – global betrachtet – die Mehrheit konkret darunter versteht: Die von Gott gegebene Ermächtigung zu Terror, Entrechtung, Antisemitismus. Wer differenziert, sollte nicht unerwähnt lassen, dass Osama bin Laden, Hassan Nasrallah und wie all die schrecklichen Figuren so heißen, in der muslimischen Welt als Helden gefeiert werden – und zwar nicht von einer minoritären Sekte, sondern von Millionen Muslimen, auch in Deutschland. (,,) Der unfreiwillige und verborgene Essentialismus der Postmoderne macht das Begreifen unmöglich, weil er die Beziehung zwischen Allgemeinem, Besonderem und Einzelnem nicht mehr zu thematisieren vermag. Wenn nur noch Vielfalt herrscht und Einzelnes und Allgemeines gewaltsam auseinandergerissen werden, bleibt die Verstandesleistung des begreifenden Subjekts auf der Strecke und die scheinbar ursprüngliche Differenz wird zum Mythos. Nicht nur dem Begriff des Allgemeinen, das ja ein noch einzulösendes ist, wird Gewalt angetan, auch dem Besonderen, dessen Unglück darin besteht, nur ein Besonderes zu sein, und das sich, weil es kein versöhnendes Ganzes gibt, dem schlecht-Allgemeinen, dem Racket nämlich, anschließen muss. – JAN HUISKENS

„Vernunft und Rationalität sind in dieser durchmedialisierten Welt chancenloser denn je. Ein unangenehmer Typ „Heckenschütze“ terrorisiert die Gesellschaft. Seine aktuelle Waffe: Der Phobienvorwurf.“ – Bettina Röhl

„Man wähnt, wenn man nach wissenschaftlichen Regeln sich richtet, dem wissenschaftlichen Ritual gehorcht, mit Wissenschaft sich umgibt, gerettet zu sein. Wissenschaftliche Approbation wird zum Ersatz der geistigen Reflexion des Tatsächlichen, in der Wissenschaft erst bestünde. […] Je tiefer man ahnt, daß man das Beste vergessen hat, desto mehr tröstet man sich damit, daß man über die Apparatur verfügt.“ (Theodor W. Adorno, Philosophie und Lehrer, AGS 10.2, 491)

„Vieles, was im Sinne von Foucaults »Mikrophysik der Macht« populär werden sollte; also die Erkenntnis, daß Macht nicht pyramidal hierarchisch, sondern durch sämtliche gesellschaftliche Bereiche hindurch wirkt, findet sich bereits in der Medizinkritik der Kritischen Theorie. Daß diese Thesen häufig übersehen wurden, mag daran liegen, daß sich Horkheimers entscheidende Äußerungen über Medizin und Psychiatrie nicht in den breit rezipierten Hauptwerken finden, sondern über die Gesamtausgabe verstreut sind. Wiemer suchte sie zusammen und zeigt, wie Horkheimer anhand der Medizin einen wesentlichen Charakterzug des modernen Kapitalismus ausmachte. Mediziner funktionieren laut Horkheimer wie fast jede wirtschaftliche Gruppe im Sinne eines Rackets. »Ein Racket«, erklärt er, »ist eine unter sich verschworene Gruppe, die ihre kollektiven Interessen zum Nachteil des Ganzen durchsetzt.« Allgemein betrachtet heißt das, daß sich die Klassengesellschaft in eine »neofeudale« Struktur verwandelt hat, innerhalb der Interessenverbände »nach dem Prinzip der Selbsterhaltung und der Machtakkumulation« funktionieren. Diesen Wandel macht Horkheimer an den Medizinern fest; und alles, was Horkheimer in seiner Kritik aussparte, von den Krankenversicherungen bis zum Pfusch in Krankenhäusern, wird von Carl Wiemer polemisch auf den neuesten Stand gebracht“  – Max Horkheimer

 

„Ein Shitstorm hat auch seine positive Seite. Da politisch korrekte Gülle meist in Richtung Originalität, Kreativität und Intelligenz geworfen wird, fliegt sie oft genug auf Leute, die zu lesen wirklich lohnt.“ – Evidenz-basierte Ansichten:

„Es kommt in der Psychotherapie darauf an – mit temporärer Unterstützung – sein eigenes Schicksal in die Hand zu nehmen. Wer mit einem Selbstbild lebt, für das die temporär klärende Rolle des Therapeuten eine unerträgliche Kränkung ist, der muß eben versuchen, alleine zurechtzukommen.“ – Hans Ulrich Gumbrecht

line-wordpress

Stupidity is demonstrated by people lacking the knowledge they could achieve

Stupidity manifests itself as outraged moralism

Values without empathy are worth nothing

Some people feel physical pain when they should correct their accustomed ideas in favor of reality, they turn all their intelligence with the support of their aggression, for not to recognize the reality and maintain their self-image

More and more feel, think less and less Man does not differ from animals by feelings, because mammals have the same feelings, like man, sadness, fear, anger, love, but by his thought. When he thinks, if he thinks.

Political correctness can be defined as the telling of a lie out of the cowardice in an attempt to avoid upsetting fools not willing to face up to the truth

“In arguments about moral problems, relativism is the first refuge of the scoundrel.” Roger Scruton

They are the same who claim the sex/gender would not be biologically innate, but only a social construct, and at the same time that homosexuality was not a social construct, but biologically innate.

Antisemitism is when one blames the Jews or Israel for issues, he does not blame others

Islam is less a religion and more a totalitarian society, an ideology that demands absolute obedience and tolerates no dissent, no criticism, and prohibits the thinking, knowledge and recognition. True Islam is totally different, the one who will find it will receive a very high reward.

Craziness is, when one always does the same but expects a different outcome

If a monkey thinks “I am a monkey”, then it is already a human

A man with roots should go for a pedicure

Self smugness leads to idiocy, being pissed off leads to enlightenment

If someone has something to say, he can tell it always very easily. If someone has nothing to say, he says it in a very complicated way

Addiction is, when somebody does something he wants to do, yet seeks someone who can make it so he won’t do it and doesn’t want to, either.

If the clever people always gave in, the world would be reigned by idiots. Too much “cleverness” makes you stupid.

If one only fights evil to protect life, one produces nothing good at all and such a life then becomes no longer worth living and thus requires no protection, for it is already unlived due to such a total protection. One can spend so much money on insurance, that one has nothing left to insure. Safety works in the same way.

Happy slaves are the worst enemies of freedom.

Creativity is an intelligence having fun.

If working makes you sick, fuck off, leave the work!

If Germans talk about morality, they mean money.

A man without an insight is just an anxious, aggressive, unhappy monkey.

Thinking is always trespassing.

The mob, who calls himself the people, does not discuss, just defames.

Legal is not always legitimate.

Who can not do without, lives unhappy.

So called social, culture sciences, sociology, psychology psychotherapy, psychoanalysis, are not anymore scientific, but immanent religious cult-prophets, organized as sects.

Without a strong opposition any apparent democracy atrophies to a tyranny, and as well a science , to an attitude of a religious sect.

You can recognize everything from a certain distance only, who is zealous, outraged, who sticks his nose in something, this one has lost the perspective, he recognizes anything more, he has only his imagination of the world in his head. This creates paranoia, which is called religion, and a religion as politics, even as a science.

Islamists are a real danger, therefore they will not be seen as such. Jews are not a danger, therefore they are seen as such. It is how the perception by cowards functions.

People without a sense of humor are able only to fear or to hate and become monks or terrorists.

People are not equal, each single person is unique.

Insight applies to everyone, including Muslims, Albanians, women and homosexuals.

Islam belongs to Germany, Judaism belongs to Israel.

The totalitarian Terror of consensus is ubiquitous in Germany.
There are no discussions anymore, but defamations only.
It is a culture of the mob. As it has already been.
Harmony is only if you do not communicate.

One should never go to bed with someone who has more problems than you already have.

>>Evelyn Waugh, surely the wittiest novelist of the past century, in World War II, coming out of a bunker during a German bombing of Yugoslavia, looked up at the sky raining enemy bombs and remarked, “Like everything German, vastly overdone.”<< Joseph Epstein

One has to be brave, to have a wit.

Stupid and dull belong mostly together.

Charlie Hebdo: you don´t care if such murders are comitted to Jews, we will see how “adequate” you will react when (when, not if), Islamists will begin to bombard your cities with Kasam missiles.

Christopher Hitchens: In a free society, no one has the right not to be offended.

The more someone narcissistic inflates , the more he feels insulted and provoked.

“The trouble with the world is that the stupid are cocksure and the intelligent are full of doubt.” – Bertrand Russell

 The problem with the Islamists in Europe should be solved exactly as Europe requires to the Middle East: a two-state solution, a half for muslims and the another half for not-muslims , with a common capital.

What may satire? Everything! Except be understood by the fool, because then it was not a satire.

Islamimus is Islam preaching violence.

Islam is a religion of love, and he who doubts is dead.

War is peace. Freedom is slavery. Ignorance is strength. Islam is a peaceful religion of love – George Orwell 2015

Islam is not responsible for anything, Jews are guilty of everything.

Islamists are satanists. Islamism is a religion of idiots.

If someone inflates endless his ego, as Islamists do, then he hurts his own feelings already in his morning own shit.

The seven deadly sins of modern society. Wealth without work pleasure without conscience, knowledge without character business without morality Science without humanity, worship without sacrifice Politics without principles
-Mahatma Gandhi

“Where there is only a choice between cowardice and violence, I would advise violence.”
-Mahatma Gandhi

Heroes of today know nothing, can not and do not want anything. They just look like heroes, that’s all.

It may be that early fathers ate their children. Today, the mothers will eat anything, fathers, children and the rest. Everything Mommy, anyway!

Germany yesterday: the will to power.
Germany today: the will to blindness.
Germany tomorrow:

German psychoanalysis? Great, like German charm, German humor and German wit.

The resistance starts with its own language other than that of the dictatorship.

Smart phones for stupid people.

A leftist can, but do not have to be stupid.

If you do not blame states, when they commit suicide with millions victims , so why to blame a co-pilot with 149 dead?

Only the purity of the means justify the end.

A German is a person who can speak no lie, without actually believe Adorno

„Reason and rationality are chance-less than ever in this totally mediatised world. An unpleasant type Sniperterrorized society. His current weapon: The phobia accusation.“ – Bettina Röhl
„A Shitstorm has also its positive side. As politically correct manure it is usually thrown in the direction of originality, creativity and intelligence, she flies often to people who are really worth to read.“ – Evidenz-basierte Ansichten
« Ältere Einträge