Kategorie-Archiv: 2017

Macron will Frankreich „transformieren“ – ob Frankreich das will, ist mehr als zweifelhaft


Macron will Frankreich „transformieren“ – ob Frankreich das will, ist mehr als zweifelhaft

Wer er­war­tet hatte, dass der Sieg Em­ma­nu­el Ma­crons bei den Stich­wah­len um das fran­zö­si­sche Prä­si­den­ten­amt Ju­bel­stür­me oder zu­min­dest tiefe Ge­nug­tu­ung beim doch so os­ten­ta­tiv pro­eu­ro­päi­schen po­li­ti­schen Per­so­nal Deutsch­lands aus­lö­sen werde, wurde zu­nächst ent­täuscht. Kaum war der zwei­te Tag nach dem Wahl­gang an­ge­bro­chen, gab es in den Vor­mit­tags­nach­rich­ten des Deutsch­land­funks Fol­gen­des zu hören: „Der künf­ti­ge fran­zö­si­sche Prä­si­dent Ma­cron stößt mit sei­nen Ideen für eine eu­ro­päi­sche Fi­nanz­po­li­tik auf Wi­der­stand aus Deutsch­land. Uni­ons-Frak­ti­ons­vi­ze Fuchs sagte, die Bun­des­re­gie­rung sei wei­ter­hin gegen ge­mein­sa­me eu­ro­päi­sche Staats­an­lei­hen, die so­ge­nann­ten Eu­ro­bonds. Jedes Land müsse für seine Schul­den ver­ant­wort­lich blei­ben. Sonst nehme jeder so viel Geld auf, wie er wolle, und dann bre­che ‚die ganze Sache zu­sam­men‘, warn­te Fuchs. Ähn­lich äu­ßer­te sich der Prä­si­dent des Deut­schen In­dus­trie- und Han­dels­kam­mer­ta­ges, Schweit­zer, in der Rhei­ni­schen Post. Auch Ma­crons Vor­schlag, für die Eu­ro-Zo­ne einen Fi­nanz­mi­nis­ter mit ei­ge­nem Bud­get zu in­stal­lie­ren, ern­te­te so­for­ti­gen Wi­der­spruch. EU-Haus­halts­kom­mis­sar Oet­tin­ger sagte der Rhein-Ne­ckar-Zei­tung, es gebe kei­nen Grund, die der­zei­ti­ge Struk­tur zu än­dern.“ Dass der „Wi­der­stand aus Deutsch­land“ keine Par­tei­en kennt, zeig­te auch der FDP-Vor­sit­zen­de Chris­ti­an Lind­ner; er warn­te davor, „für den künf­ti­gen fran­zö­si­schen Prä­si­den­ten Em­ma­nu­el Ma­cron ‚die Schleu­sen­to­re für die Staats­ver­schul­dung zu öff­nen’“, und fügte hinzu: „Seine Re­form­vor­schlä­ge blei­ben hin­ter einer Agen­da 2010 zu­rück. Und wenn mit ihm über die Neu­ver­mes­sung des eu­ro­päi­schen Ei­ni­gungs­pro­jekts ge­spro­chen wird, wird es un­ge­müt­lich. Er ist für eine EU der Ver­ein­heit­li­chung und Ver­wi­schung von Ver­ant­wort­lich­kei­ten.“ (FAZ, 10.5.2017) „Wir brau­chen keine Eu­ro­bonds und nicht noch mehr Ge­mein­schafts­haf­tung, als wir es über den Eu­ro­päi­schen Sta­bi­li­täts­me­cha­nis­mus und die Eu­ro­päi­sche Zen­tral­bank be­reits haben“, ließ auch der stell­ver­tre­ten­de SPD-Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de im Bun­des­tag, Cars­ten Schnei­der, ver­lau­ten. (FAZ, 9.5.2017) Wei­ter als Sig­mar Ga­bri­el, der Ma­crons Ideen eher scham­haft igno­rier­te und als Pla­ce­bo-Ga­be an­reg­te, „als Deut­sche jetzt ge­mein­sam mit den Fran­zo­sen an einem deutsch-fran­zö­si­schen In­ves­ti­ti­ons­fonds“ (Spie­gel on­line, 9.5.2017) zu bas­teln, woll­te auch aus sei­ner Par­tei kei­ner gehen.

Eigensinniges Dickerchen

Der Ton än­der­te sich in den Fol­ge­ta­gen zwar durch­aus – Mer­kel be­müh­te sogar Her­mann Hes­ses Aus­spruch, wo­nach jedem An­fang ein Zau­ber in­ne­woh­ne (Die Welt, 16.5.2017) ­–, dass aber die Wün­sche man­cher Leit­ar­tik­ler sich tat­säch­lich be­wahr­hei­te­ten, dass etwa Schäu­b­le sich ge­gen­über Ma­crons „ra­di­ka­len Eu­ro-Zo­nen-Plä­nen offen“ (Welt on­line, 12.5.2017) zei­gen werde, hielt der Rea­li­täts­prü­fung nicht stand. Denn was Schäu­b­le in einem Ge­spräch mit der ita­lie­ni­schen Ta­ges­zei­tung La re­pubb­li­ca (11.5.2017) als seine Art des Ent­ge­gen­kom­mens dar­leg­te, dürf­te Ma­crons Ab­sich­ten deut­lich wi­der­spre­chen, ging es Schäu­b­le doch le­dig­lich um eine noch stär­ke­re Über­wa­chung der Haus­hal­te der Eu­ro-Mit­glie­der: Als Lö­sung schwe­be ihm vor, „einen eu­ro­päi­schen Wäh­rungs­fonds zu schaf­fen, indem man den ESM-Ver­trag wei­ter­ent­wi­ckelt.“ Statt der EU-Kom­mis­si­on solle der Eu­ro-Ret­tungs­fonds ESM künf­tig die Ein­hal­tung der so­ge­nann­ten Sta­bi­li­täts- und Kon­ver­genz­kri­te­ri­en in den Haus­hal­ten der Eu­ro-Län­der über­wa­chen, in Schäu­bles Wor­ten „die Haus­halts­dis­zi­plin kon­trol­lie­ren“, also Deutsch­land einen noch di­rek­te­ren Zu­griff auf die Wirt­schafts- und So­zi­al­po­li­tik der an­de­ren Eu­ro-Staa­ten be­kom­men. Dem von Ma­cron ge­for­der­ten „Eu­ro-Par­la­ment“ woll­te Schäu­b­le le­dig­lich „In­for­ma­ti­ons­rech­te beim ESM“ ein­räu­men, an des­sen grund­sätz­li­cher Aus­rich­tung er hin­ge­gen kei­nen Zwei­fel auf­kom­men ließ: „Der Ge­dan­ke ist ein­fach: Wenn wir Re­geln schaf­fen, müs­sen wir diese auch an­wen­den.“

Warum der eu­ro­päi­sche He­ge­mon auch mit sei­nen treu­es­ten Va­sal­len alles an­de­re als groß­zü­gig um­zu­sprin­gen ge­denkt, legte die be­reits zi­tier­te Nach­rich­ten­sen­dung des Deutsch­land­funks gleich einen Atem­zug spä­ter offen, als es in der nächs­ten Mel­dung hieß: „Die deut­schen Ex­por­te und Im­por­te haben im März einen neuen Re­kord­wert er­reicht. Die deut­schen Un­ter­neh­men führ­ten Waren im Wert von rund 118 Mil­li­ar­den Euro aus. Wie das Sta­tis­ti­sche Bun­des­amt mit­teil­te, waren das 10,8 Pro­zent mehr als im März 2016 und 0,4 Pro­zent mehr als im Vor­mo­nat.“

Und doch ist Ma­crons po­li­ti­sche Hoff­nung, dass das ei­gen­sin­ni­ge Di­cker­chen im Her­zen Eu­ro­pas mit sei­nen ewi­gen Ex­port­best­mar­ken mög­li­cher­wei­se seine Re­ve­nu­en zu­min­dest als Si­cher­heit für re­form­wil­li­ge eu­ro­päi­sche Mus­ter­kna­ben wie ihn oder auch Mat­teo Renzi, der im Au­gen­blick sein po­li­ti­sches Come­back or­ga­ni­siert, be­reit­stel­len könn­te, damit Frank­reich und vor allem Ita­li­en wie­der zu güns­ti­ger ver­zins­ten Staats­an­lei­hen kämen, nicht völ­lig aus der Luft ge­grif­fen. Denn er kann auf den ame­ri­ka­nisch-deut­schen Kon­flikt rech­nen, den Trump klar be­nennt und wohl auch aus­zu­fech­ten ge­denkt – im Ge­gen­satz zu sei­nen Vor­gän­gern von Bush sen. bis Obama, die es stets noch bei di­plo­ma­ti­schen Er­mah­nun­gen be­lie­ßen. Trump droht (daran ließ sein G7-Gip­fel­auf­tritt wenig Zwei­fel), die bis­lang so be­que­me Po­si­ti­on Deutsch­lands zu er­schüt­tern, eine Po­si­ti­on, aus der das Land bis­lang sei­nen eu­ro­päi­schen Hin­ter­hof nach Be­lie­ben aus­te­ri­tär schu­ri­geln konn­te, weil der Dol­lar­raum als Nach­fra­ger da kom­pen­sier­te, wo schwä­cheln­de eu­ro­päi­sche Märk­te deut­sche Ex­por­te ten­den­zi­ell nicht mehr auf­neh­men konn­ten. Mer­kel und auch ihr Per­so­nal re­agier­ten rasch und än­der­ten zu­min­dest schon ein­mal die Rhe­to­rik: Mer­kel mahn­te im Tru­de­rin­ger Bier­zelt, „dass wir Eu­ro­pä­er unser Schick­sal wirk­lich selbst in die Hand neh­men müs­sen“. (FAZ, 29.5.2017) Au­ßen­mi­nis­ter Ga­bri­el se­kun­dier­te im ZDF am sel­ben Tag: „Wir müs­sen auf­hö­ren, uns als Schul­meis­ter Eu­ro­pas zu be­neh­men“.

Doch ob das jenes in den süd­li­chen Eu­ro-Län­dern er­hoff­te Si­gnal für die Be­keh­rung der Deut­schen zu der von den Fran­zo­sen schon lange ge­for­der­ten „gou­ver­ne­ment éco­no­mi­que“ war, die Be­schnei­dung der Un­ab­hän­gig­keit der Eu­ro­päi­schen Zen­tral­bank, ist denk­bar un­wahr­schein­lich. Ideen, wie Ma­cron sie im Wahl­kampf ver­kün­det hatte, etwa, dass die 19 Eu­ro­staa­ten einen ge­mein­sa­men Fi­nanz- und Wirt­schafts­mi­nis­ter be­kom­men sol­len sowie eine ge­mein­sa­me Wirt­schafts­re­gie­rung und ein ei­ge­nes Par­la­ment, das den ge­mein­sa­men Haus­halt fest­legt und Ge­mein­schafts­steu­ern er­he­ben kann, könn­ten von Deutsch­land und den an­de­ren nörd­li­chen Eu­ro-Län­dern viel­leicht sogar hin­ge­nom­men wer­den – aber eben nur zu deren Be­din­gun­gen: Die Süd­län­der könn­ten ihren Eu­ro­fi­nanz­mi­nis­ter be­kom­men, der eine Art „Mar­shall­plan oder fi­nan­zi­el­le Un­ter­stüt­zung“ ge­währt, „damit die süd­eu­ro­päi­schen Wirt­schaf­ten auch wie­der flo­rie­ren, was uns dann am Ende ja auch wie­der zu­gu­te­kommt“, wie es der nie­der­län­di­sche Eu­ro­pa­ab­ge­ord­ne­te Hans van Baa­len (Deutsch­land­funk, 30.5.2017) for­mu­lier­te. Was sie aber nicht be­kom­men, ist eine Lo­cke­rung des so­ge­nann­ten Eu­ro-Sta­bi­li­täts­pak­tes, da ist sich Schäu­b­le mit sei­nen Kol­le­gen der nörd­li­chen Eu­ro-Staa­ten einig. Van Baa­len bei­spiels­wei­se for­der­te klar: „Zu­erst Re­for­men in Frank­reich. Das ist das Wich­tigs­te. Ein mo­der­nes fle­xi­bles Frank­reich, welt­of­fen, Welt­han­del, Bin­nen­markt, und na­tür­lich soll­te Frank­reich auch mit­ma­chen beim Sta­bi­li­täts­pakt“. Josef Jan­ning vom „Eu­ro­pean Coun­cil on For­eign Re­la­ti­ons“ in Ber­lin dürf­te mit sei­ner Emp­feh­lung die Rich­tung er­fasst haben: Man soll­te „viel kla­rer Re­for­men und fi­nan­zi­el­le An­rei­ze mit­ein­an­der ver­knüp­fen statt einer re­la­tiv brei­ten Streu­ung die­ser Bud­gets etwa über die Struk­tur­fonds der Eu­ro­päi­schen Union“. (ebda.) So viel Zu­cker­brot wie un­ver­meid­bar, so viel Peit­sche wie nur eben mach­bar – dar­auf wird sich das Ent­ge­gen­kom­men des Nor­dens be­schrän­ken. Wei­ter­hin fern jeder Rea­li­tät blei­ben Ma­crons Lieb­äu­geln mit der Aus­ga­be von su­pra­na­tio­na­len Staats­an­lei­hen der Eu­ro­zo­ne und sein Hof­fen dar­auf, dass Deutsch­land sei­nen neu­er­dings an­vi­sier­ten geo­stra­te­gi­schen Part­ner China mit einem von Frank­reich an­ge­reg­ten „Buy Eu­ro­pean Act“ ver­är­gern wird, dem­zu­fol­ge Auf­trä­ge aus der EU nur sol­che Un­ter­neh­men be­kom­men sol­len, die min­des­tens zur Hälf­te in Eu­ro­pa pro­du­zie­ren.

Spielraum nach unten

Mit dem le­dig­lich punk­tu­el­len und zö­ger­li­chen deut­schen Ent­ge­gen­kom­men – und dem sei­ner fis­ka­li­schen Ver­bün­de­ten wie den Nie­der­lan­den – aber droht die po­li­ti­sche Blase, die Ma­cron in der Ma­nier Balz­ac’scher Blen­der und Bank­rot­teu­re stei­gen ließ (das fran­zö­si­sche Mei­nungs­for­schungs­in­sti­tut Odoxa ana­ly­sier­te Ma­crons Sieg tref­fend als „trom­pe-l’œil“), eher frü­her denn spä­ter zu plat­zen. Denn der Ano­ma­li­en sind viele: Satte 61 Pro­zent der Fran­zo­sen wünsch­ten be­reits am Wahl­tag, dass der Prä­si­dent be­zie­hungs­wei­se des­sen vor einem Jahr erst ge­grün­de­te Par­tei En Mar­che bei den Par­la­ments­wah­len am 11. und 18. Juni keine ab­so­lu­te Mehr­heit zu­stan­de be­kommt (Focus on­line, 8.5.2017)­ – und das, ob­wohl das Wahl­ge­setz ei­gens zur Ver­mei­dung der Si­tua­ti­on, dass ein frisch ge­wähl­ter Prä­si­dent nur von der Min­der­heit der Par­la­men­ta­ri­er un­ter­stützt wird, erst im Jahr 2000 da­hin­ge­hend ge­än­dert wurde, dass die Par­la­ments­wah­len den Prä­si­dent­schafts­wah­len auf dem Fuße fol­gen. Dass Ver­hal­ten der an­de­ren Par­tei­en und das fran­zö­si­sche Mehr­heits­wahl­recht dürf­ten aber dafür sor­gen, dass Ma­crons Par­tei den­noch im zwei­ten Wahl­gang eine ab­so­lu­te Mehr­heit im Par­la­ment er­rin­gen wird (die Wah­len fin­den nach Re­dak­ti­ons­schluss statt). En Mar­che sel­ber wird zwar im ers­ten Wahl­gang nur auf er­wart­ba­re knapp 30 Pro­zent kom­men, aber für den zwei­ten Wahl­gang ge­lo­ben „Bür­ger­li­che, Linke und Ma­cro­nis­ten vie­ler­orts, sich ge­gen­über dem Best­plat­zier­ten zu­rück­zu­zie­hen, um den Sieg des FN-Kan­di­da­ten zu ver­hin­dern“, wie Der Stan­dard am 8. Juni be­rich­te­te. So­zia­lis­ten und Kon­ser­va­ti­ve gehen der­art de­fä­tis­tisch in den Wahl­kampf (der kon­ser­va­ti­ve Kam­pa­gnen­chef François Ba­ro­in sagte dem Wo­chen­blatt Ca­nard Enchaîné am 7. Juni bei­spiels­wei­se: „Wir wer­den an den Wahl­ur­nen Dre­sche be­kom­men“), dass es für En Mar­che so in der End­ab­rech­nung für bis zu 400 Sitze in der 577 Sitze um­fas­sen­den Na­tio­nal­ver­samm­lung rei­chen könn­te. Damit er­tei­len die eta­blier­ten Par­tei­en Ma­cron die Voll­macht, jene Re­for­men durch­zu­zie­hen, an denen sie sel­ber bis­lang schei­ter­ten oder wie die So­zia­lis­ten re­gel­recht un­ter­gin­gen. Die Wahl­al­ter­na­ti­ve Ma­cron–Le Pen sorg­te auch für be­son­de­re Re­kord­zah­len in der Ge­schich­te der fran­zö­si­schen Prä­si­dent­schafts­wah­len: Noch nie zuvor, wie unter an­de­rem Le Monde (7.5.2017) fest­hielt, war die Quote der Nicht­wäh­ler – 25,4 Pro­zent – so hoch wie die­ses Mal, noch nie be­müh­ten sich so viele Fran­zo­sen ins Wahl­lo­kal, um eine un­gül­ti­ge Stim­me ab­zu­ge­ben: Mehr als jeder Zehn­te (11,5 Pro­zent) ent­schied sich damit für ein ein­deu­ti­ges Pro­test­vo­tum.

Ma­cron ist also auf Ge­deih und Ver­derb dar­auf an­ge­wie­sen, dass Deutsch­land ihm ein Plätz­chen auf dem Tritt­brett ein­räumt, das kom­for­ta­bler ist als die bis­he­ri­ge Si­tua­ti­on, in der Deutsch­land le­dig­lich still­schwei­gend to­le­rier­te, dass Frank­reich Jahr für Jahr deut­li­cher gegen die Aus­te­ri­täts­kri­te­ri­en des Maas­tricht-Ver­tra­ges ver­stieß, ohne ernst­haf­te Sank­tio­nen be­fürch­ten zu müs­sen. Doch Deutsch­lands Eli­ten (und das Gros der Wäh­ler so­wie­so) wer­den dem „teu­ren Freund“ (so der Titel des Spie­gel 20/2017) Ma­cron kaum ernst­haft so weit ent­ge­gen­kom­men, dass die öko­no­mi­sche Struk­tur des Eu­ro­raums, von der Deutsch­land über alle Maßen pro­fi­tiert, die ab­stei­gen­den Ex-In­dus­trie­mäch­te wie Ita­li­en und Frank­reich hin­ge­gen mit der kom­plet­ten Ab­wra­ckung be­droht, sich än­dert. Ma­crons Ideen, die auf kaum we­ni­ger hin­aus­lie­fen, als eine Art Län­der­fi­nanz­aus­gleich auf eu­ro­päi­scher Ebene zu in­stal­lie­ren, wird schon al­lein des­we­gen nur sehr be­grenzt und unter strengs­ten Auf­la­gen ent­ge­gen­ge­kom­men wer­den, um nicht zu­zu­las­sen, dass das alte eta­tis­ti­sche Re­gu­la­ti­ons­mo­dell Frank­reichs, ein Staat ge­wor­de­ner Ver­stoß gegen die Re­geln des post­mo­der­nen Ka­pi­ta­lis­mus, wo­mög­lich, wenn auch ab­ge­speckt, über­lebt.

An­ge­la Mer­kels freund­li­che Dro­hung (Spie­gel on­line, 10.5.2017), dass man Frank­reich hel­fen wolle, seine Ar­beits­lo­sen­zah­len zu re­du­zie­ren, deu­tet des­halb auf die Art Hin­hal­te­tak­tik hin, an die die Deut­schen sich bis­lang immer ge­hal­ten haben: even­tu­el­le Zu­ge­ständ­nis­se daran zu knüp­fen, dass der je­wei­li­ge Eu­ro­staat zuvor seine „Haus­auf­ga­ben“ mache, sprich, rück­sichts­los aus­zu­lo­ten, wie weit sich die so­zia­len Re­pro­duk­ti­ons­kos­ten der dor­ti­gen Be­völ­ke­rung sen­ken las­sen. Von Frank­reich dürf­te man wohl nicht we­ni­ger ver­lan­gen als die flä­chen­de­cken­de In­stal­la­ti­on eines pre­kä­ren Nied­rig­lohn­sek­tors, in den Deutsch­land mit der Agen­da 2010 in ers­ter Linie seine Ju­gend­ar­beits­lo­sig­keit aus­ge­la­gert hat; die­sen Schritt hat Frank­reich noch nicht ein­mal an­satz­wei­se voll­zo­gen, nicht ein­mal Ma­cron wagt der­lei offen aus­zu­spre­chen. Zwar hat der frisch­ge­ba­cke­ne Prä­si­dent bei sei­nem Ber­lin-Be­such Mitte Mai Kanz­le­rin Mer­kel sei­nen „mu­ti­gen Pro-Ger­ma­nis­mus“ (Welt on­line, 15.5.2017) laut und deut­lich be­teu­ert – „Jeder muss das tun, was er tun muss. Ich werde in Frank­reich Re­for­men durch­füh­ren müs­sen, um das Ver­trau­en wie­der­her­zu­stel­len“, das Ver­trau­en der Deut­schen na­tür­lich (Die Welt, 16.5.2017) –, doch hat Frank­reich nach hie­si­ger, Hartz-IV-ori­en­tier­ter Sicht noch jede Menge Spiel­raum nach unten. Denn im Land sind doch immer noch al­ler­lei Re­lik­te aus der längst ver­gan­ge­nen Ära des so­zia­len Kom­pro­mis­ses mit einer einst­mals kampf­star­ken Ar­bei­ter­klas­se in Kraft: von der 35-Stun­den-Wo­che bis zum Ren­ten­ein­tritts­al­ter von 62 Jah­ren, vom weit­rei­chen­den Kün­di­gungs­schutz für un­be­fris­tet Be­schäf­tig­te über eine ri­gi­de Ein­schrän­kung der Sonn­tags­ar­beit (an der Hol­lan­de und Ma­cron bis jetzt am kräf­tigs­ten ge­rüt­telt haben) bis zum Ver­bot für Fir­men, von der Norm ab­wei­chen­de Haus­ta­ri­fe aus­zu­han­deln; auch die Ver­mö­gens­steu­er gibt es in Frank­reich noch und er­freut sich gro­ßer Po­pu­la­ri­tät. Was hier pa­ra­die­sisch klin­gen mag, ist es tat­säch­lich aber lange nicht mehr für alle Fran­zo­sen, je­den­falls nicht für das ste­tig wach­sen­de Heer pre­kär Be­schäf­tig­ter und ins­be­son­de­re nicht für die jün­ge­re Ge­ne­ra­ti­on; die Ju­gend­ar­beits­lo­sig­keit be­trägt be­reits nach of­fi­zi­el­len Zah­len statt­li­che 24 Pro­zent. Fran­zö­si­sche Un­ter­neh­men ver­wei­gern seit Jahr­zehn­ten Neu­ein­stel­lun­gen, auf der an­de­ren Seite steht ihnen der deut­sche Weg der Zeit- und Leih­ar­beit, des Out­sour­cing, der Schein­selb­stän­dig­keit und des Sub­un­ter­neh­mer­tums in weit ge­rin­ge­rem Maß offen.

Doch scheint sehr vie­len in Frank­reich klar, dass die Ab­schaf­fung der alten Pri­vi­le­gi­en letzt­lich nichts an­de­res be­deu­tet, als die Pre­ka­ri­sie­rung wei­ter aus­zu­deh­nen, dass so­ge­nann­te Re­for­men nie­mand in Not hel­fen, aber viele in eben diese Not stür­zen wer­den; unter den ge­ge­be­nen Be­din­gun­gen we­cken selbst an sich sinn­vol­le Vor­ha­ben wie die ge­plan­te Ver­ein­heit­li­chung des Ren­ten­sys­tems (der­zeit gibt es etwa 25 Son­der­kas­sen in Frank­reich) oder die Ver­staat­li­chung der Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung be­grün­de­tes Miss­trau­en, nicht nur bei den in Frank­reich struk­tu­rell stets be­güns­tig­ten Be­am­ten. Und so lös­ten be­reits die Pläne, die Ma­cron als Wirt­schafts­mi­nis­ter unter Hol­lan­de (2014­–2016) ge­mein­sam mit der ehe­ma­li­gen Ar­beits­mi­nis­te­rin El Kho­m­ry aus­tüf­tel­te, bei deut­schen Li­be­ra­len le­dig­lich ein müdes Lä­cheln, in Frank­reich im ver­gan­ge­nen Jahr aber wü­ten­de Pro­tes­te aus. Nun will Ma­cron – zu­min­dest sei­nem Wahl­pro­gramm nach – sich dar­auf be­schrän­ken, die 35-Stun­den-Wo­che nicht de jure ab­zu­schaf­fen, sie aber de facto aus­höh­len und un­ter­lau­fen: Fir­men sol­len in Zu­kunft Ar­beits­zeit und Ent­loh­nung au­to­nom aus­han­deln dür­fen – bis hin zu 48 Wo­chen­ar­beits­stun­den; gleich­zei­tig soll das so­ge­nann­te Loi El Kho­m­ry, das den Kün­di­gungs­schutz ein­schränkt, bei­be­hal­ten wer­den. Im öf­fent­li­chen Dienst, Frank­reichs mit wei­tem Ab­stand be­schäf­ti­gungs­stärks­tem Sek­tor, will Ma­cron 120.000 Stel­len strei­chen und die Staats­aus­ga­ben im Laufe sei­ner Prä­si­dent­schaft um 60 Mil­li­ar­den Euro sen­ken und gleich­zei­tig einen Schat­ten­ar­beits­markt nach deut­schem Vor­bild – Stich­wort: Fort- und Wei­ter­bil­dung – schaf­fen. Die Un­ter­neh­mens­steu­er und die So­zi­al­ab­ga­ben sol­len ge­senkt, die Ren­ten ver­ein­heit­licht, d.h. im Zwei­fels­fall eben­falls ge­senkt wer­den. Das Ren­ten­ein­tritts­al­ter soll zu­nächst bei 62 blei­ben.

Mit die­sem Pro­gramm aber dürf­ten für Ma­cron größ­te Tur­bu­len­zen vor­pro­gram­miert sein. Dass Deutsch­land der­lei in hie­si­gen Augen läp­pi­sche so­zia­le Ein­schnit­te über­haupt als or­dent­li­che Re­for­men teu­to­ni­schen Zu­schnitts er­ach­tet, kann als aus­ge­schlos­sen gel­ten; als höchst un­wahr­schein­lich wie­der­um kann gel­ten, dass Ma­cron einer Mehr­heit des fran­zö­si­schen Wahl­volks seine Pläne schmack­haft ma­chen kann, schon gar nicht, ohne spür­ba­re po­li­ti­sche Er­fol­ge auf eu­ro­päi­scher Ebene, letzt­lich das Schlüp­fen unter den Schutz­schirm des deut­schen Ex­port­er­fol­ges, vor­wei­sen zu kön­nen. Einen Vor­ge­schmack bekam Ma­cron gleich am Wahl­abend: Knapp 10.000 Men­schen de­mons­trier­ten in Paris, mo­bi­li­siert vom ge­werk­schafts­ori­en­tier­ten Bünd­nis „Front so­ci­al“, gegen Ma­crons Pläne, der linke Ge­werk­schafts­dach­ver­band CGT hat be­reits mit Aus­stän­den ge­droht, soll­te Ma­cron seine An­kün­di­gung wahr ma­chen, erste Re­form­vor­ha­ben mit­tels prä­si­den­ti­el­ler De­kre­te durch­zu­drü­cken. (Frank­fur­ter Rund­schau, 9.5.2017)

Deutschland aus der Retorte

Sein durch­aus mög­li­ches bal­di­ges Schei­tern aber wäre mehr als nur die Bauch­lan­dung eines durch und durch nar­ziss­ti­schen Jung­ban­kers, der sich gerne mit dem „jun­gen Na­po­le­on“ ver­glei­chen lässt und eine ent­fern­te phy­si­sche Ähn­lich­keit durch die pas­sen­de Fri­sur so un­ter­streicht, wie es etwa Sahra Wa­genk­necht mit dem Ro­sa-Lu­xem­burg-Dutt ver­sucht. Denn von Ma­cron, des­sen Be­we­gung „En mar­che“ (vor der Um­be­nen­nung in „La Répu­bli­que en mar­che“) wohl kaum nur zu­fäl­lig mit EM, den In­itia­len des Grün­ders, ab­ge­kürzt wurde, ver­spre­chen sich nicht we­ni­ge, nicht zu­letzt deut­sche Ideo­lo­gen eine neue, dem post­mo­der­nen Ka­pi­ta­lis­mus nun auch in Frank­reich an­ge­mes­se­ne po­li­ti­sche Ord­nung: eines Ka­pi­ta­lis­mus, des­sen Pro­duk­ti­ons­pro­zes­se und damit des­sen not­wen­di­ges Pro­le­ta­ri­at, sich längst au­ßer­halb der Gren­zen der na­tio­na­len po­li­ti­schen Re­gu­lie­rung be­fin­den – wes­we­gen nicht nur alte so­zia­le Rück­sicht­nah­men so über­flüs­sig schei­nen wie jene, die von ihnen leben müs­sen, son­dern über­haupt das ganze Sys­tem po­li­ti­scher Re­prä­sen­ta­ti­on aus der Zeit na­tio­na­ler In­dus­trie­pro­duk­ti­on, als der Staat in al­ler­ers­ter Linie den Ge­gen­satz zwi­schen Ka­pi­tal und Lohn­ar­beit zu mo­de­rie­ren hatte.

Ma­cron sel­ber sieht sich genau in der Rolle des gro­ßen Trans­for­ma­tors bei der Ab­lö­sung der alten Ord­nung der Klas­sen­bi­po­la­ri­tät, der so­wohl die klas­sisch kon­ser­va­ti­ven wie auch die klas­sisch so­zi­al­de­mo­kra­ti­schen Par­tei­en ver­pflich­tet waren: „Die Al­ter­na­ti­ve rechts oder links ist über­holt, un­se­re Be­we­gung ist vor allem eins – pro­gres­siv“, tönte er vor dem ers­ten Wahl­gang (Spie­gel, 13.2.2017) und trug vor dem zwei­ten min­des­tens eben­so dick auf: „Ich ver­fol­ge keine Re­form Frank­reichs; ich habe vor, Frank­reich voll­kom­men und grund­le­gend zu trans­for­mie­ren“. (New York Times, 28.4.2017) Was Ma­cron tat­säch­lich auf An­hieb und ganz of­fen­sicht­lich ge­lang, ist, pro­mi­nen­te Prot­ago­nis­ten der bis­he­ri­gen Par­tei­en von ihren her­ge­kom­me­nen Loya­li­tä­ten und Kli­en­te­len zu ent­bin­den. Nicht nur, aber vor allem die Zu­sam­men­set­zung sei­nes Mitte Mai vor­ge­stell­ten Ka­bi­netts ver­weist dar­auf, dass hier ein Pro­zess in Gang ge­setzt wer­den soll, der den Mo­der­ni­sie­rungs­kon­sens, der die eta­blier­ten deut­schen Par­tei­en eint, ohne dass sie sich des­halb ver­ei­ni­gen müss­ten, so­zu­sa­gen aus der Re­tor­te nach­bil­det: „En mar­che“ er­scheint als vol­un­ta­ris­ti­sche Nach­schöp­fung der so­ge­nann­ten ge­sell­schaft­li­chen Mitte deut­schen Zu­schnitts, als Sam­mel­be­we­gung jenes Frank­reichs, das sich ver­zwei­felt um An­schluss­fä­hig­keit ans deut­sche Mo­dell müht, gegen das Frank­reich, das die­sem Mo­dell rein gar nichts ab­ge­win­nen kann – und das des­halb auf den Müll­hau­fen der Ge­schich­te ge­hö­re, wie Tho­mas Schmid in der Welt (4.5.2017) souf­fliert: Mit Ma­cron be­kom­me „Frank­reich die Chan­ce, das alte schon de­mo­lier­te Par­tei­en­sys­tem ganz hin­ter sich zu las­sen und eine zeit­ge­mä­ße po­li­ti­sche Ord­nung zu eta­blie­ren“.

Die an­ge­streb­te neue, re­tor­ten­deut­sche Ord­nung spie­gelt sich in Ma­crons Ka­bi­nett: „Die bei­den engs­ten Füh­rungs­be­ra­ter der zwei alten Po­li­tik­la­ger (Ma­cron bzw. sein kon­ser­va­ti­ver Pre­mier­mi­nis­ter Édouard Phil­ip­pe, beide Ab­sol­ven­ten der glei­chen Ver­wal­tungs­hoch­schu­le, U.K.) wol­len Frank­reichs Po­li­tik fort­an ge­mein­sam ge­stal­ten. Sie sind jung, po­ly­glott und un­er­fah­ren. Sie wol­len die öko­no­mi­schen Blo­cka­den des lin­ken, ge­werk­schafts­na­hen La­gers eben­so ab­schüt­teln, wie den trä­gen Kul­tur­na­tio­na­lis­mus des kon­ser­va­ti­ven La­gers mit sei­nen aus­län­der­feind­li­chen At­ti­tü­den.“ (Zeit on­line,17.5.2017)

Über sehr deut­sche Qua­li­fi­ka­tio­nen bei Ma­crons „Ex­pe­ri­ment, das vor ihm noch nie­mand ge­wagt hat“, ver­fü­gen na­he­zu sämt­li­che Re­gie­rungs­mit­glie­der, die „das Ende des alten Links-rechts-Ge­gen­sat­zes ver­kör­pern“. (Deutsch­land­funk, 20.5.2017) Da wäre bei­spiels­wei­se Ar­beits­mi­nis­te­rin Mu­ri­el­le Péni­caud, der die FAZ hoch an­rech­net, dass es ihr „als Per­so­nal­che­fin beim Kon­zern Da­no­ne etwa ge­lang, Fa­brik­schlie­ßun­gen ohne Ge­werk­schafts­auf­ruhr durch­zu­set­zen“ (17.5.2017), oder In­nen­mi­nis­ter Gérard Col­lomb, bis­lang so­zi­al­de­mo­kra­ti­scher Bür­ger­meis­ter von Lyon, von dem die Zeit sich er­hofft, dass Frank­reich is­la­mis­ti­schen Ter­ror in Zu­kunft schick­sals­er­ge­be­ner hin­nimmt als bis­her: „Col­lomb wurde da­durch be­kannt, dass er sich nach den ers­ten Ter­ror­at­ten­ta­ten in Paris und der Aus­ru­fung des Aus­nah­me­zu­stands im gan­zen Land noch hart­nä­ckig wei­ger­te, sei­ner Stadt­po­li­zei in Lyon Waf­fen aus­zu­hän­di­gen. Aus­ge­rech­net die­ser Col­lomb ist fort­an der Pa­ri­ser Front­mann im Kampf gegen den Ter­ro­ris­mus. Er ver­spricht vor allem: Er­fah­rung, Si­cher­heit im Ur­teil, Ruhe.“ (Zeit on­line, 17.5.2017) Das Des­in­ter­es­se des In­nen­mi­nis­ters wie auch des Prä­si­den­ten am Sä­ku­la­ris­mus (1) wird schließ­lich – auch darin ganz dem deut­schen Vor­bild ver­pflich­tet – mit Öko­lo­gie kom­pen­siert: Der Öko-TV-Star Ni­co­las Hulot, dem der ehe­ma­li­ge so­zia­lis­ti­sche Bil­dungs­mi­nis­ter Clau­de Allègre (1997–2000) ein­mal „er­schre­cken­de Un­kennt­nis von Li­te­ra­tur, Ge­schich­te und wis­sen­schaft­li­chen Grund­fak­ten“ at­tes­tier­te (2), gibt den Um­welt­mi­nis­ter; er dürf­te aller Vor­aus­sicht dafür sor­gen sol­len, dass in der öf­fent­li­chen De­bat­te die Sorge um das Welt­kli­ma die um das so­zia­le Klima in den ban­lieues über­la­gert und dass so­zia­le Ein­schnit­te als ethi­scher Wachs­tumsverzicht er­schei­nen.

Stürmische Aussichten

Doch die­sem Ver­such der Macht­er­grei­fung einer af­ter­bür­ger­li­chen Elite post­mo­der­ner Kri­se­n­ad­mi­nis­tra­to­ren dürf­te an­ders als hier­zu­lan­de keine auf Dauer be­last­ba­re Mehr­heit be­schie­den sein. Das liegt nicht nur am Un­wil­len Deutsch­lands, ernst­haft zu­guns­ten der Mo­der­ni­sie­rung des Nach­bar­lan­des Ein­schrän­kun­gen sei­ner He­ge­mo­nie in Eu­ro­pa hin­zu­neh­men, son­dern auch daran, dass an­ge­sichts der ge­rin­ge­ren zu ver­tei­len­den Beute und vor dem Hin­ter­grund der fran­zö­si­schen Staats- und Klas­sen­ge­schich­te Pre­ka­ri­sie­rungs­of­fen­si­ven sich nicht wie in Deutsch­land als na­tio­na­le Kraft­an­stren­gung, als „Auf­stand der An­stän­di­gen“ und ins­ge­heim gut­ge­hei­ße­ne Maß­nah­me schwar­zer Päd­ago­gik gegen die Un­nüt­zen ver­kau­fen las­sen. Sie sind stets schon vor ihrem Be­ginn de­chif­friert als das, was sie tat­säch­lich sind: als Kampf der Mit­kom­mer gegen die Ab­ge­häng­ten, als Kampf der Fle­xi­blen gegen die Un­brauch­ba­ren, als Kampf der In­nen­städ­te gegen die Pe­ri­phe­rie, als Kampf derer, die vor­ge­ben, Hoff­nung zu haben, gegen die, die ihre Hoff­nungs­lo­sig­keit offen ein­be­ken­nen.

Dass diese Front­stel­lung auch po­li­tisch ar­ti­ku­liert wird und vor allem sich auch ar­ti­ku­lie­ren darf, ohne dass so­fort jeder, der Par­tei für die An­ti-Ma­cro­nis­ten er­greift, ein­hel­lig-staats­tra­gend als re­ak­tio­när, lo­ka­lis­tisch und fa­schis­tisch ge­brand­markt wird, ver­weist auf grund­le­gen­de, his­to­risch weit zu­rück­rei­chen­de Un­ter­schie­de zwi­schen dem fran­zö­si­schen Mo­dell des in­te­gra­len Eta­tis­mus und der in­ter­na­li­sier­ten Volks­ge­mein­schaft deut­scher Prä­gung. Wäh­rend auch im post­fa­schis­ti­schen Deutsch­land der Staat immer als Mo­bi­li­sa­tor der Ei­gen­in­itia­ti­ve an­ge­se­hen wurde – zu­sam­men­ge­fasst in der so­zi­al­de­mo­kra­ti­schen Man­tra von der „Hand­lungs­fä­hig­keit des Staa­tes“ –, spielt in Frank­reich von je her der Staat die Rolle eines sel­ber ak­ti­ven Mo­dera­tors der an­sons­ten un­ver­mit­telt zu­sam­men­pral­len­den ge­sell­schaft­li­chen Ant­ago­nis­men. An­ders ge­sagt: Wäh­rend in Deutsch­land die so­ge­nann­te Zi­vil­ge­sell­schaft als mo­der­ni­sier­te Form des Win­ter­hilfs­werks wie selbst­ver­ständ­lich als Grenz­trä­ger und Hilfs­po­li­zist der Staats­rä­son auf­tritt und der Staat öf­fent­li­che Sek­to­ren pro­blem­los de­le­gie­ren, de­re­gu­lie­ren und pri­va­ti­sie­ren kann, or­ga­ni­sie­ren sich ge­sell­schaft­li­che Mi­lieus in Frank­reich un­mit­tel­bar an den je­wei­li­gen In­ter­es­sen, die ein des­halb po­li­tisch wie öko­no­misch weit aus­grei­fen müs­sen­der Staat in einem kom­pli­zier­ten Sys­tem von ma­te­ri­el­len Zu­ge­ständ­nis­sen zu ver­mit­teln hat. Die Ur­sprün­ge jenes Sys­tems eta­tis­ti­scher Re­gu­la­ti­on hat be­reits Marx in sei­ner Schrift „Der acht­zehn­te Brum­ai­re des Louis Bo­na­par­te“ (MEW 8, 111–207) ana­ly­siert, des­sen Kon­se­quenz, die Ver­staat­li­chung des in­dus­tri­el­len Ap­pa­ra­tes, die fran­zö­si­sche Ge­sell­schaft und ihre po­li­tisch-öko­no­mi­sche Struk­tur bis heute prägt (vgl. Ba­ha­mas 50: Staat und Re­vo­lu­ti­on): Die gro­ßen In­fra­struk­tur­un­ter­neh­men Aveva, EDF (bei­des En­er­gie­kon­zer­ne) oder SNCF (Ei­sen­bahn) sind Staats­un­ter­neh­men eben­so wie die Berg­bau­ge­sell­schaft CMF; die Au­to­mo­bil­kon­zer­ne Re­nault oder Peu­geot-Ci­troën sowie die Air Fran­ce sind über Be­tei­li­gun­gen dem staat­li­chen Re­gle­ment un­ter­stellt; ins­ge­samt ist der fran­zö­si­sche Staat an über 3000 Un­ter­neh­men be­tei­ligt, wes­we­gen die Staats­quo­te in Frank­reich mit knapp 60 Pro­zent des Brut­to­in­lands­pro­dukts den EU-Durch­schnitts­wert (in den letz­ten Jah­ren gut 40 Pro­zent) Jahr für Jahr wei­ter über­trifft. Die für den post­mo­der­nen Ka­pi­ta­lis­mus be­stim­men­de De­indus­trie­ali­sie­rung in den Me­tro­po­len un­ter­gräbt den fran­zö­si­schen Staat also ganz un­mit­tel­bar fi­nan­zi­ell, die fran­zö­si­sche Krise äh­nelt öko­no­misch somit nicht nur von ferne der Krise des ver­bli­che­nen real exis­tie­ren­den So­zia­lis­mus.

Das alles macht die ge­sell­schaft­li­che Basis für Ma­crons Be­we­gung eben­so schm­al wie brü­chig: Nicht nur die Ge­werk­schaf­ten sind kaum zi­vil­ge­sell­schaft­lich ein­heg­bar, auch das Mi­lieu, das Rajko Eich­kamp als „fünf­ten Stand“ und „De­re­gu­lie­rungs­ge­hil­fen“ be­zeich­net hat (3), ist in Frank­reich kein ver­läss­li­cher Part­ner. Viele Leh­rer, So­zi­al­ar­bei­ter, In­tel­lek­tu­el­le sind viel eher ge­neigt, die alte Ord­nung zäh und ver­bis­sen zu ver­tei­di­gen, wenn nicht gar zur Re­vol­te gegen die neue auf­zu­for­dern, als der Eta­blie­rung einer „zeit­ge­mä­ßen po­li­ti­schen Ord­nung“ zu­zu­ar­bei­ten. Und das gilt nicht nur für die auch in Deutsch­land be­kann­ten in­tel­lek­tu­el­len Prot­ago­nis­ten der Un­zu­frie­den­heit wie Mi­chel Hou­el­l­e­becq oder Di­dier Eri­bon, son­dern auch für als se­ri­ös er­ach­te­te Wis­sen­schaft­ler wie bei­spiels­wei­se den Geo­gra­phen Chris­to­phe Guil­luy, des­sen viel­be­spro­che­nes Buch La Fran­ce périphérique (2014) offen die Fron­ten be­nennt: die zwi­schen den In­nen­städ­ten, aus denen der links­li­be­ra­le „Bour­geois-Bo­he­mi­en“ die Re­lik­te der Ar­bei­ter­klas­se, das Klein­bür­ger­tum und auch das Dienst­leis­tungs­pro­le­ta­ri­at ver­trie­ben habe, und der Pe­ri­phe­rie, wo die „zum Pen­deln Ver­ur­teil­ten“ ve­ge­tie­ren: „Zum ers­ten Mal in der Ge­schich­te leben diese Schich­ten in ihrer Mehr­heit nicht da, wo der Reich­tum pro­du­ziert wird, son­dern ab­seits der Me­tropolen […] (Sie) neh­men an der Wirt­schafts­ge­schich­te nicht mehr und an der Kul­tur­ge­schich­te nur noch be­grenzt teil“. Ein an­de­rer jüngst er­schie­ne­ner Best­sel­ler der Kriegs­re­por­te­rin Anne Nivat (Dans quel­le Fran­ce on vit) er­zählt mit Sym­pa­thie die Ge­schich­ten der Ver­ges­se­nen aus dem „Fran­ce pro­fon­de“. Die FAZ (28.3.2017) je­den­falls no­tier­te be­reits mit Be­frem­den, dass „Frank­reichs In­tel­lek­tu­el­le im Wahl­kampf einen Klas­sen­kampf er­ken­nen.“

Das zwei­te „re­pu­bli­ka­ni­sche Bünd­nis“, als des­sen Sie­ger sich Ma­cron prä­sen­tiert, ist un­end­lich viel brü­chi­ger als das erste, das Chi­rac 2002 gegen Le Pen sen. mit über 80 Pro­zent der Stim­men ins Amt hiev­te. Chi­rac ver­sprach den Er­halt des Sta­tus quo, Ma­cron will ihn zer­schla­gen, doch die Aus­gangs­be­din­gun­gen für sein Pro­jekt einer „neuen Mitte“ sind denk­bar schlecht, denn in Frank­reich be­fin­det sich in jener Mitte keine auf Folg­sam­keit und Ex­port ein­ge­schwo­re­ne Volks­ge­mein­schaft der An­stän­di­gen, son­dern le­dig­lich der Staats­ap­pa­rat, dem Ma­cron an den Kra­gen will. Die Kämp­fe, die ihm ins Haus ste­hen, ber­gen, eben weil sie sich so­zi­al or­ga­ni­sie­ren und po­li­tisch ar­ti­ku­lie­ren kön­nen, viel­leicht auch eine Per­spek­ti­ve dar­auf, dass die Un­zu­frie­de­nen bei den nächs­ten Prä­si­dent­schafts­wah­len an­de­re Mög­lich­kei­ten be­kom­men, als er­neut un­gül­tig zu wäh­len oder sich zwi­schen einer Ma­ri­ne Le Pen, die das Vichy-Frank­reich und seine ge­gen­auf­klä­re­ri­sche Tra­di­ti­on als Erb­last mit­schleppt, und einem Jean-Luc Mélen­chon, der immer ein no­to­risch an­ti­zio­nis­ti­scher Alt-Ap­pa­rat­schik blei­ben wird, ent­schei­den zu müs­sen. Und auch wenn dar­aus nichts wer­den soll­te, so be­steht doch die Hoff­nung, dass das ga­ran­tiert bald nicht mehr zu über­hö­ren­de „Schmet­tern des gal­li­schen Hahns“ (Marx) manch einen hier­zu­lan­de ins Zwei­feln bringt, ob die Par­tei­nah­me für den post­mo­der­nen Ka­pi­ta­lis­mus wirk­lich eine an­ti­fa­schis­ti­sche Not­wen­dig­keit ist.

Uli Krug (Ba­ha­mas 76/2017)

Helmut Dahmer: Der globale Kapitalismus steigert in den höchst entwickelten Gesellschaften nach wie vor die Arbeitsproduktivität (samt der Kontroll‑ und Destruktionskapazität) und beschert der Bevölkerungsmehrheit in diesen Oasenländern »paradiesische« Lebensverhältnisse (Freiheit von Hunger, Seuchen und Kriegen, steigende Lebenserwartung, parlamentarische Demokratie, Grundrechte).


Helmut Dahmer lebt inzwischen in Wien. Er war vorher als Soziologie-Professor in Darmstadt beschäftigt und kümmerte sich lange Jahre um die psychoanalytische Monatszeitschrift »Psyche«. 1984 gehörte er zum Gründungsbeirat des Hamburger Instituts für Sozialforschung. Er gibt eine deutschsprachige, kommentierte Edition von Schriften Leo Trotzkis heraus und beantwortet nebenbei auch unsere Fragen.

Anspruch der G20 ist es, die derzeitigen Probleme des Kapitalismus zu lösen. Mit ihm läuft es seit Jahren alles andere als rund. Die Wirtschaftskrise 2008 scheint sich zu einer Legitimitationskrise der gesamten ökonomischen und politischen Verhältnisse entwickelt zuhaben. Aber wo befindet sich der globale Kapitalismus heute?

Helmut Dahmer: Der globale Kapitalismus steigert in den höchst entwickelten Gesellschaften nach wie vor die Arbeitsproduktivität (samt der Kontroll‑ und Destruktionskapazität) und beschert der Bevölkerungsmehrheit in diesen Oasenländern »paradiesische« Lebensverhältnisse (Freiheit von Hunger, Seuchen und Kriegen, steigende Lebenserwartung, parlamentarische Demokratie, Grundrechte). Auch die Binnenverhältnisse in diesen »Oasen« unterliegen freilich dem Druck der sie umgebenden Weltwüste, deren Durchdringung mit kapitalistischen Strukturen sie vorantreiben und deren Ressourcen sie sich durch permanente Interventionskriege zu sichern suchen. Überfluss und Verelendung koexistieren national wie international.

Das Entwicklungsgefälle zwischen armen (Schuldner‑) und reichen (Gläubiger‑)Staaten hat sich seit 1945 nicht verringert. 65 Millionen Menschen sind auf der Flucht vor Kriegen und den Folgen des Klimawandels, Hunger droht in weiten Teilen Afrikas. Und je mehr Staaten sich atomar bewaffnen, desto größer wird das Risiko des Umschlags »konventioneller« Kriege in Massenvernichtungs-Kriege.

Brexit, Trumps »America First« oder Orbans »illiberale Demokratie« in Ungarn: wie erklären Sie sich die Renaissance rechter und reaktionärer Bewegungen auf der ganzen Welt?

Die Erinnerung an den Faschismus und seine Untaten wurde selbst in dessen vormaligen Zentren durch »Beschweigen« nachhaltig gedämpft und verblasst allmählich. Die auf die Überwindung kapitalistischer Strukturen gerichteten, sozialistischen Revolutionen wurden entweder militärisch niedergeschlagen oder »entgleisten«.

Sowohl im stalinistischen Russland als auch im maoistischen China und in deren Satelliten (Kam-bodscha, Nordkorea) wurden der Modernisierung der Landwirtschaft und der nachholenden Industrialisierung Hekatomben von Menschenleben geopfert. Die »westlich« und »säkular« orientierten, als »sozialistisch« firmierenden Revolten und Guerilla-Kriege sind allesamt gescheitert.

Darum richten sich die illusionären Hoffnungen vieler Millionen Menschen, die im vergangenen Jahrhundert noch dem »Sowjet-Mythos« anhingen (und den »Archipel GULag« nicht sehen wollten), nicht aufs Diesseits, sondern, aller partiellen »Modernisierung« zum Trotz, noch einmal aufs Jenseits. »Djihad« und »Kalifat« sind die terroristischen »Erben« der säkular und progressiv gerichteten, antiimperialistischen Bewegungen von gestern und vorgestern. Und nachdem die Internationalisierung sowohl in ihrer stalinistischen Variante als auch in ihrer aktuellen finanzkapitalistischen Gestalt sich für die ökonomisch schwächeren »Satelliten« als nachteilig erwiesen hat, ist der nostalgische Rückzug hinter geschlossene Grenzen und in Autarkieträume nicht verwunderlich.

Der internationale reaktionäre Rollback wird oft unter dem Begriff des »Populismus« diskutiert. Uns erscheint dieser Begriff politisch unscharf und nichtssagend. Geht die Rede vom »Populismus« nicht über den eigentlichen politischen Gehalt dieser Phänomene hinweg? Oder trifft dieser Begriff seinen schwammigen Gegenstand, weil die alten Kategorien links/rechts nicht mehr passen?

Die Französische Revolution des ausgehenden 18. Jahrhunderts konnte das feudale Grundeigentum abschaffen, weil die Jakobiner sich mit dem »Volk« (dem städtischen Bürgertum und den Plebejern) verbündeten. Die Russische Revolution widerstand (vor 100 Jahren) den konterrevolutionären »weißen« Armeen und den imperialistischen Interventionstruppen, weil die Bolschewisten der bäuerlichen Mehrheit Land und Frieden versprachen und Fabriken und Banken unter Kontrolle ihres revolutionären Regimes stellten. Das prekäre französische Bündnis war nur von kurzer Dauer, das russische währte etwa ein Jahrzehnt.

Der heutige »Populismus« wendet sich gegen die Parteiendemokratie und hofft, sie durch eine plebiszitär gestützte, »bonapartistische« Diktatur abzulösen. Er macht sich die »Tendenz zum starken Staat« zunutze, die ja irgendwann in die Suche nach dem »starken Mann« (oder auch nach der »starken Frau«) mündet. Die »Populisten« surfen auf der Welle aufgestauter Ressentiments gegenüber der rapide fortschreitenden Moder-nisierung, die gegenwärtig wieder einmal Mehrheiten verunsichert und überfordert.1 Sie wollen zurück in eine als besser imaginierte (völkische) Vergangenheit. Dies (wohlbekannte) Programm ist tendenziell eines der Repression und des Krieges.

Ist die Linke schuld am aktuellen Rechtsruck, weil sie sich zu sehr um identitätspolitische und kulturelle Fragen und zu wenig um die materiellen Probleme der Lohnabhängigen und Prekarisierten gekümmert hat?

Die verbliebene Minorität der revolutionären Linken hat noch immer mit dem Desaster der gescheiterten Revolutionen zu kämpfen. Das Erbe der beiden menschenverschlingenden totalitären Regime des vorigen Jahrhunderts ist eine nachhaltige Lähmung der »Spontaneität der Massen«, auf die sich die alte Arbeiterbewegung noch verlassen konnte.

Solange linke Parteien und Gruppen das nicht realisieren, ist ihre Lage aussichtslos, weil sie ins Leere reden. Die Überbleibsel der reformistischen Linken sind durch die prokapitalistische Politik der sozialdemokratischen und kommunistischen Parteien in West‑ und Süd-Europa seit dem Ende des zweiten Weltkriegs gründlich diskreditiert. Das bezeugt der lautlose Untergang von KPI und KPF oder – aktuell – derjenige der französischen PS (der Nachfolgerin der 1905 gegründeten SFIO).

Die Versuche der KPD, 1923 mit der nationalistischen Rechten anzubändeln (»Schlageter-Kurs«) und 1931 den Nazis durch nationalkommunistische Losungen (wie »Volksrevolution« und »nationale Befreiung«) den Rang abzulaufen, sind ebenso kläglich gescheitert wie die einige Jahre später von der stalinisierten Komintern propagierten »Volksfronten«.

Der G20-Gipfel 2017 in Hamburg hat eine breite Gegenmobilisierung hervorgerufen. Es scheint, als sei die gesamte deutsche Linke in Aktionismus verfallen, der sich in Inhalt und Form nicht von anderen Gipfelprotesten (Heiligendamm 2007, Prag 2002, Genua und Göteborg 2001) unterscheidet. Ist das nach den Ereignissen 2016 noch zeitgemäß? Halten Sie die geplanten Protestaktionen gegen den Hamburger G20-Gipfel für sinnvoll?

Der Hamburger »Gipfel« ist eine gute Gelegenheit für die antikapitalistischen Gruppen, ihre Existenz und ihr Programm öffentlich sichtbar zu machen. Sie sollten die Leute vom »Schwarzen Block« daran hindern, es Polizei, Presse und Fernsehen noch einmal zu ermöglichen, die Linke als einen verlorenen Haufen von Hooligans und Steinewerfern hinzustellen.

Wo steht die Linke 150 Jahre nach Erscheinen des Kapitals und 100 Jahre nach der Oktoberrevolution?

Ein Jahrhundert nach der russischen Oktober‑ und der deutschen No-vemberrevolution steht die Linke wieder am Anfang. Sie muss, belehrt durch ihre lange, blutige Niederlagen-Geschichte, die überfällige Ablösung der kapitalistischen Weltwirtschaft auf dem heutigen Niveau noch einmal neu denken.2 Dabei kommt den kleinen Gruppen besondere Bedeutung zu, die die Erinnerung daran bewahren, worum es den Pariser Kommunarden (1871), den russischen Revolutionären von 1905 und 1917, den deutschen Spartakisten, den spanischen Revolutionären von 1936 und den ungarischen von 1956 eigentlich ging…

  1. Vgl. dazu den kürzlich von Jürgen Falter veröffentlichten aufschlussreichen Vergleich von NSDAP und AfD: Falter (2017): »Volkspartei des Protests.« Frankfurter Allgemeine, 19. 6. 12017, S. 8. []
  2. Vgl. dazu den Bericht von Sarah Leonhard über die jugendlichen Anhänger von Jeremy Corbin und Bernie Sanders: Leonhard (2017): »Why young voters love old socialists.« The New York Times, International Edition; 20.06.2017, S. 15. []
 http://dissidentgarden.de/interview/helmut-dahmer/

Der Sturzflug der amerikanischen Universitäten


Von Moritz Mücke.

Als Allan Bloom vor 30 Jahren sein aufsehenerregendes, provokantes Buch The Closing of the American Mind veröffentlichte, verglich die New York Times den Effekt des Werks mit Elektroschocktherapie. Das Buch war eine Attacke auf die intellektuellen Trends des akademischen Establishments in den Vereinigten Staaten, welches, so Blooms Anklage, sich durch die falsche Verdauung kontinentaler Philosophie zunehmend in einer geistigen Blase abschottete und einen „Nihilismus amerikanischen Stils“ kultivierte. Bloom war ein Professor für politische Philosophie und ein ernster Platoniker, für den die Exzesse der 60er-Jahre die Saat einer geistigen Verengung enthielten, von der schließlich vor allem die Studenten in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Die amerikanische Öffentlichkeit hätte das kulturpessimistische Buch vermutlich links liegen gelassen, wenn es, dem Stereotyp entsprechend, von einem erzkonservativen Mitglied der christlichen Rechten verfasst worden wäre. Aber Bloom war ein säkularer, jüdischer Kosmopolit, der sich der liberalen akademischen Tradition fest verschrieben hatte. Von so jemandem erklärt zu bekommen, dass sich die Geisteswissenschaften auf dem absteigenden Ast befinden, war dann doch zu profund, um es einfach zu ignorieren.

Das allein erklärt allerdings noch nicht, warum sich das Buch schnell zu einem massiven Bestseller entwickelte, obwohl es mit obskuren Bemerkungen zu Nietzsche, Heidegger, und Max Weber gespickt war. Nein, Bloom wurde zu einer Art Thilo Sarrazin der amerikanischen Bildungspolitik, weil sich seine Leser gerade aus jenen Mittelschichtlern rekrutierten, deren Kinder an Universitäten eingeschrieben waren. Diese Eltern hatten längst geahnt, dass irgendwas faul ist im Geistesleben postmodernen Professoren.

30 Jahre später muss leider festgehalten werden, dass Blooms Pessimismus noch gehörig untertrieben war. Was sich allein in den letzten Monaten in amerikanischen Colleges und Universitäten abgespielt hat, hätte er sich vermutlich nie (alp-)träumen lassen.

So etwa am Evergreen State College im Bundesstaat Washington. Inspiriert von einem Theaterstück gibt es dort die langjährige Tradition eines sogenannten Abwesenheitstags, an dem schwarze Studenten ihren gesellschaftlichen Beitrag dadurch unterstreichen, dass sie für einen bestimmten Tag im Jahr freiwillig nicht auf dem Campus erscheinen. In diesem Jahr allerdings schlug jemand vor, die Aktion sozusagen umzustülpen: Nun sollen weiße Studenten sich vom Campus zurückziehen. Problematisch an dem Vorschlag ist jedoch, dass das Element der Freiwilligkeit auf einmal wegfällt, denn die betroffenen weißen Studenten sollten nicht die Möglichkeit haben, gegen den Willen der Organisatoren auf dem Campus zu erscheinen. Sich gegen die Illiberalität so eines forcierten Abwesenheitstags zu wehren wurde für den Biologie-Professoren Bret Weinstein zu einem professionellen Quasi-Martyrium.

Jerry Seinfeld tritt nicht mehr an Colleges auf

Genau wie der Autor von The Closing of the American Mind ist Weinstein ein säkularer, jüdischer Kosmopolit. Er beschreibt sich selbst als einen „Progressiven“, also einen Vertreter der amerikanischen, politischen Linken. Doch auch das konnte ihn nicht vor dem gigantischen Shitstorm bewahren, den er als Resultat seiner Weigerung, Rassenzwang gutzuheißen, erntete. Als er den vorgeschlagenen Abwesenheitstag in einer Email höflich missbilligte, brach ein regelrechter Skandal los und Weinstein wurde sofort des Rassismus bezichtigt. Dass das Label auf ihn ganz offensichtlich nicht passt, half ihm dabei nicht weiter.

Die Moral von der Geschichte ist, dass es in heutigen amerikanischen Universitäten nicht mehr reicht, vage mit der offiziellen Linie übereinzustimmen. Kritische Stimmen werden immer stärker unterdrückt. Die freie Äußerung der eigenen Meinung ist nicht mehr gewährleistet, erst recht nicht in öffentlich finanzierten Universitäten. Am Berkeley-Campus in Kalifornien kam es zu gewalttätigen Ausschreitungen, als der ehemalige Breitbart-Journalist Milo Yiannopoulos, eingeladen von den College-Republikanern, dort sprechen sollte. Der entstandene Schaden der Randale beläuft sich auf etwa 100.000 Dollar.

Auch im Staate Canada ist etwas faul: Hier wehrt sich der Psychologie-Professor Jordan Peterson gegen die erzwungene Benutzung von staatlich vorgeschriebenen Gender-Pronomen, wodurch er in erhebliche professionelle Schwierigkeiten geraten ist. Und all das passiert zu einer Zeit, in der es zwei humorvollen Professoren gelingt, einen akademischen Jux-Aufsatz, der den „konzeptionellen Penis“ für den Klimawandel verantwortlich macht, in einem Peer-Review-Journal unterzubringen. Kein Wunder, dass amerikanische Komiker wie Jerry Seinfeld längst angekündigt haben, nicht mehr in Colleges aufzutreten.  Zu stickig und „politisch korrekt“ ist die Atmosphäre auf dem postmodernen, amerikanischen Campus.

Überraschend ist diese Entwicklung allerdings nicht. Schließlich hatte Allan Bloom schon vor dreißig Jahren vorgezeichnet, wie intolerant die geistige Kurve ist, auf der sich das linkliberale akademische Establishment befindet. Die alte Obsession mit marxistisch interpretierten Machtverhältnissen mischte sich mit kulturellem Relativismus und moralischem Nihilismus. Das Resultat ist eine sowohl freiheits- als auch leistungsfeindliche Atmosphäre, in der freie Meinungsäußerung geradezu unmöglich ist. Die höchste Tugend ist die Enthaltung des Werteurteils – allerdings nur gegenüber Weltanschauungen, die sich selbst dieser vermeintlichen Tugend verschreiben. Abweichende Meinungen werden von selbsternannten Progressiven, sowohl der Lehrenden als auch der Studierenden, einfach ausgestampft.

Im letzten Satz von The Closing of the American Mind mutmaßte Bloom, dass die USA die führende Rolle in der höheren Bildung spielen und spielen werden: „Die Schwere unserer Aufgabe ist groß, und es ist zweifelhaft, wie die Zukunft die Ausübung unserer Verantwortung beurteilen wird.“ Die Zukunft ist längst da, und es ist klar, dass wir an Bloom versagt haben. Wenn Amerika seine postmodernen Geisteswissenschaften nicht bald in den Griff kriegt, droht der Schaden permanent zu werden. Wir in Deutschland sollten nicht glauben, dass wir von dem kommenden, intellektuellen Niederschlag verschont bleiben.

Moritz Mücke ist ein Ph.D.-Student in Politik an der Graduiertenschule des Hillsdale College in Michigan. 2015 war er ein Publius Fellow am Claremont Institute. Dieser Text erschien zuerst auf der Seite des Deutschen Arbeitgeberverbandes hier.

An vielen deutschen Universitäten verfolgen Gesinnungswächter jeden, der nicht ihre Weltanschauung und Werte teilt.


An deutschen Universitäten sind die Bedingungen für akademische und Meinungsfreiheit merklich schlechter. An vielen deutschen Universitäten verfolgen Gesinnungswächter jeden, der nicht ihre Weltanschauung und Werte teilt.

Bernie Sanders hält eine Rede an der Freien Universität in Berlin. Er ist eine Ikone der US-Linken, im deutschen Politspektrum wäre er wohl irgendwo zwischen den Grünen und der Linkspartei zu verorten. Jubel, Heiterkeit, er kann frei und ungestört seine teils kruden Theorien äußern. Keine konservativen oder rechten Gruppen sind gekommen, die gegen den Auftritt protestieren oder diesen gar verhindern wollen, denn selbstverständlich gilt die Meinungsfreiheit auch für Herrn Sanders.

Ganz anders sieht die Situation aus, wenn beispielsweise die konservative Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach eine Diskussionsreihe an deutschen Universitäten abhalten möchte. Linke Gruppen versuchen schon im Voraus alles, um die Veranstaltung zu unterbinden, Gewaltandrohungen inklusive. Höchstens unter starker Polizeipräsenz können solche Veranstaltungen stattfinden. Gibt es Stellungnahmen und Proteste der Unileitung oder der Zivilgesellschaft, wenn Veranstaltungen beispielsweise wegen Gewaltandrohungen abgesagt werden (müssen)? Fehlanzeige.

An der Berliner Humboldt-Universität wird der für seine kritischen Ansichten bekannte Professor Jörg Baberowski seit Jahren von Linksextremen gemobbt, gestalkt, attackiert, diffamiert und verfolgt. Nur widerwillig berichten die Mainstreammedien über den Fall, teils sogar mit Sympathiebekundungen für die Täter. Die Unileitung hält sich vornehm zurück. Was wohl passieren würde, wenn konservative Gruppierungen so mit einem politisch eher links orientierten Professor umgehen würden? Die Bundesanwaltschaft würde wohl ermitteln und eine „Task Force“ wäre mit Sicherheit umgehend eingerichtet worden.

Aber auch inhaltlich geht es Andersdenken in Deutschland an den Kragen. Die Promotionsarbeit der ehemaligen Bundesministerin für Bildung und Forschung, Annette Schavan, wurde vom Fakultätsrat der Universität Düsseldorf für ungültig erklärt, was die Entziehung des Doktorgrades zur Folge hatte und Schavan den Job kostete. Im entsprechenden Fakultätsrat waren studentische Vertreter klar dem politisch linken Spektrum zuzuordnen. Diese waren nach knapp 30 Jahren, also kurz vor dem Verjährungszeitpunkt, an der Entscheidung zur Aberkennung Schavans Dissertationsleistung beteiligt. Ein Schelm, wer denkt, dass eventuell politische Überzeugungen und der Wunsch, einem gegnerischen konservativen Regierungsvertreter eins auszuwischen, eine Rolle bei dieser Entscheidung gespielt hätten.

Wie steht es also um die akademische Freiheit und die Meinungsfreiheit an den deutschen Universitäten? Die geschilderten Beispiele sind nur die Spitze des Eisbergs. Nicht nur In den Studentenparlamenten und anderen universitären Gremien tummeln sich linksextreme Studentenvertreter, auch die anderen Gruppen (beispielsweise die der Professoren) rücken immer weiter in diese Richtung. Jeder, der es wie Prof. Baberowksi wagt, den universitären und politischen Mainstream zu kritisieren, wird attackiert und kaltgestellt. Eine Berufung zum Professor ist oftmals undenkbar, wenn man sich vorher zu kritisch geäußert hat.

Die deutsche Politik und die Medien interessieren sich für diese Fakten nur wenig, sie kümmern sich lieber um die Hochschulpolitik Ungarns. Denn dort wird doch tatsächlich in einem Gesetz gefordert, dass ausländische Angestellte einer Universität eine Arbeitserlaubnis für Ungarn haben müssen, und dass ausländische Universitäten eine Erlaubnis für den Betrieb einholen müssen, wenn sie in Ungarn einen Campus einrichten wollen. Diese Veränderung wird nun von manchen als Angriff auf die Demokratie bezeichnet. Wohlbemerkt, in dem Gesetz geht es um das Einhalten von Formalien, was eigentlich selbstverständlich sein sollten, es geht NICHT um universitäre Inhalte. Selbstverständlich steht es einem Staat frei zu entscheiden, ob er einer ausländischen Organisation oder einem Staat das Recht einräumt, auf seinem Staatsgebiet eine Universität zu betreiben. Sonst könnte ja beispielsweise Nordkorea einfach eine Universität in Berlin oder Washington einrichten und die deutsche oder US-amerikanische Regierung könnten sich nicht dagegen wehren. Wenn es um Demokratie, akademische Freiheit und Meinungsfreiheit geht, muss vor allem die Situation in den bestehenden staatlichen und nichtstaatlichen Universitäten betrachtet werden. Ein Vergleich zwischen Deutschland und Ungarn zeigt ein Gefälle: An deutschen Universitäten sind die Bedingungen für akademische Freiheit und Meinungsfreiheit merklich schlechter. An vielen deutschen Universitäten verfolgen Gesinnungswächter jeden, der nicht ihre Weltanschauung und Werte teilt.

Sebastian Richter hat Medizin in Berlin, Paris und Helsinki studiert. Er ist als Arzt international tätig. 

Die Stimmung auf dem Narrenschiff Deutschland ist prächtig, wenigstens in den oberen Etagen. Kein Wunder: Ohne Grundgesetz regiert es sich doch gleich viel leichter.


Die Stimmung auf dem Narrenschiff ist prächtig, wenigstens in den oberen Etagen. Kein Wunder: Ohne Grundgesetz regiert es sich doch gleich viel leichter. Sogar 100%-Schulz ist zufrieden, vielleicht, weil er noch nicht merkt, dass ihm die Munition ausgegangen ist.

Nebensächlichkeiten wie Migration, Integration, Verkehr und Verteidigung wurden inzwischen an McKinsey und Co. ausgesourced, so dass all die Spaß- und anderen Vögel im Parlament kurz vor den großen Ferien, von Problemen ungetrübt, noch mal so richtig auf die Pauke hauen konnten. Jeder hatte irgendetwas zu feiern: Die SPD freute sich über die neue Super-GroKo mit Grünen, Kommunisten und sich selbst. Die Union war bestens gelaunt, weil die Sozis am Ende ihr wahres Gesicht gezeigt haben. Merkel grinste in sich hinein, weil sie Schulz mal wieder die Butter vom Themenbrot genommen hat, und Volker Beck kann endlich heiraten, wenn er weiß, wen. Der Freitag endete (gegen Mittag) in buntem Konfetti-Regen.

♦ Jeder kann jetzt jeden heiraten, wenn auch nur nacheinander und noch nicht gleichzeitig mehrere, aber vielleicht kommt das aus kultursensiblen Gründen dann etwas später. Auch der Heiratsmarkt zum Zwecke der Einbürgerung erfährt eine eklatante Bereicherung der Möglichkeiten. Bei den Christen werden nun wohl einige Messen mehr gelesen. Bei den Evangelen als gleichgeschlechtliche Eheschließungen, bei den Katholen zur Anrufung der Schutz-Heiligen. Der Mehrheit der Bevölkerung geht das Thema am Allerwertesten vorbei (demoskopisch als Zustimmung inszeniert).

♦ Pflichtschuldig und eher desinteressiert winkten die nach der Party verbliebenen Abgeordneten das Maas’sche Zensurgesetz durch, das „weltweit einmalig“ sei, wie die SPD twitterte. ‘Noch‘ muss man dazu sagen, denn lupenreine Demokraten aus aller Welt wollen nachziehen. Und das Grundgesetz, dieses behäbige Dickschiff der deutschen Demokratie, auf dem alle Platz haben sollten, die Gutes im Sinn führen, wurde auf Grund gesetzt.

Für den Geschichtsunterricht bietet sich eine weitere Antwort auf die Frage an: Was ist der Unterschied zwischen dem Parlament der DDR und dem der BRD? Mehr Konfetti.

♦ Nachdem 100%-Schulz das einzige Thema (Efa), das seine Partei von der Merkelunion unterscheidet, leichtfertig verschossen hat, anstatt es bis zur Wahl genüsslich unter lautem queeren Betroffenheitsgetrommel durch alle Medien zu nutzen, steht er wieder mit leeren Gerechtigkeitshänden da. Warum soll man den Mann wählen? Ausgerechnet Merkel wüsste was: „Er kann gestochen scharf sprechen“, und er steht „unerschütterlich in seinem Glauben an Europa“. Bosheit, dein Name ist Weib!

♦ Nanu, was sehen wir? Eine Rentnerwanderung nach Schleswig Holstein? Und auch mehrere internationale Airlines wollen eine Direktverbindung nach Kiel? Ach so, weil dort CDU, FDP und die Grünen das bedingungslose Grundeinkommen in ihrem Koalitionsvertrag festgeschrieben haben.

♦ Wenn schon arbeiten, dann aber weniger bei vollem Lohnausgleich, fordert mal wieder die IG-Metall. Allerdings, Genossen: 28 Stunden Woche? Gilt die nicht nur für Siggi im Außenamt?

♦ Die Integration in den Arbeitsmarkt schreitet zügig voran. Flüchtlingsbanden übernehmen den Drogenhandel, schreibt die shz. Gut, dass der Drogenhandel seit 2014 beim Bruttosozialprodukt (BIP) mitgerechnet wird, da dürfte das ja dann als positiver Beitrag gewertet werden.

♦ In Plauen wurden jetzt zwei Asylbewerber vernommen, die wohl ins Guinnessbuch der Facharbeiter-Rekorde aufgenommen werden dürften. Sieben Einbrüche in siebzig Minuten (inklusive Angriffe auf vorgefundene Bewohner).

♦ Wenn die Herrschaften während der Arbeitszeit Konfettipartys schmeißen, heißt das noch lange nicht, dass die Diener es in der Freizeit auch krachen lassen dürfen (außer es ist religiös begründet)! Berliner Polizisten wurden nach einer Sause (Saufen, singen usw.) sofort wieder nach Hause geschickt. Sie werden nicht traurig sein. Denn Hundertschaften aus ganz Deutschland werden in Container gepfercht und mies verpflegt (kein Nutella?), damit sie den G20 Gipfel am kommenden Sonntag vor Linksterroristen schützen. Wer regiert in Hamburg? Ach ja, die Gerechtigkeitspartei.

Anstatt die bekannten Gewalttäter wie Hooligans mit Platzverboten zu belegen (Gibt’s eigentlich den „Unterbindungsgewahrsam“ noch?), werden Soldaten aufgefordert, auf dem Weg zum Dienst keine Uniform zu tragen, damit sie nicht zusammengeschlagen werden. Nichts soll die Lieblinge des Systems, die Antifa, unnötig aufregen. Ob das BKA mit dem Ansinnen Erfolg hatte, das Redemanuskript von Donald Trump in weiten Teilen umzuschreiben, damit der nicht durch „Statements die ohnehin militante Szene zusätzlich provozieren könnte“, war bei Redaktionsschluss dieser Zeilen nicht bekannt.

♦ Es gibt auch schöne Nachrichten zum G20. Saudi-Arabiens König will vielleicht Kamele mitbringen. Wir haben ihm geschrieben, genügend Kamele hätten wir selber. Professor Sauer hätte endlich mal ein aufregendes Damenprogramm mit der schönen Melania. Und was macht er? Angeblich will er einen Film zum Klimawandel zeigen. Dem Mann ist wirklich nicht zu helfen.

♦ Der Oberstleutnant, der der erst beleidigenden, dann beleidigten Ursula von der Leyen angeblich mit einem Putsch gedroht haben soll, verklagt jetzt die Ministerin. Sein Vertrauen in den Rechtsstaat, den er ja zu verteidigen gelobt hat, ist scheint’s noch immer grenzenlos …

♦ Musliminnen ärgern sich über männliche Bademeister. Nicht in Islamabad oder Aliabad, sondern im Freiburger Bad.

♦ Jetzt zur richtigen Kultur: Buchpreisträger Bodo Kirchhof schlägt vor, Kreuzfahrtschiffe als Flüchtlingsunterkünfte einzusetzen. Bleibt nur noch die Route offen.

♦ Am Schluss eine Nuss für Freunde des Denksports: Der SPD-Parteiphilosoph Ralf Stegner (der mit dem Schild „Ich lerne noch“) hat bei Twitter abgesetzt:
„Wer das Denken nicht bekämpfen kann, bekämpft den Denkenden.“ Wie könnte das gemeint sein? Und fällt das schon unter das Zensurgesetz als Aufruf zur Gewalt?

♦ Noch nicht in Ihrer Qualitätspresse: Der Hilferuf des schwedischen Polizeichefs „Helft uns, helft uns!“ Schweden wird mit seinen über 60 No Go Areas nicht mehr fertig. Da könnten doch die Misere und Co. Nachhilfeunterricht geben. Wir schaffen das nämlich.

Dem deutschen Nannytum wohnt naturgemäß die Neigung zur Zwangsbeglückung inne. Belehrung, Bevormundung, Geschubse („Nudging“), Einschüchterung. Funktioniert alles nicht, folgen Sanktionierung, Ausgrenzung, In-die-Ecke-Stellung der Hartleibigen


Einige meiner Freunde und Bekannten sind Linksliberale. Oder liberale Linke. Ich beneide sie aufrichtig. Aus Erfahrung weiß ich: Es ist wunderbar, ein Linksliberaler zu sein. Beziehungsweise ein liberaler Linker. So jemand hat den gesellschaftlichen Hauptschlüssel in der Tasche. Damit kommt er überall rein. In jedes Medium, jede Uni, jedes Unternehmen, jede Behörde.

Beinahe jeder Futtertrog hält ein Plätzchen für ihn warm, außer vielleicht bei der CSU oder der AfD. Ein Rechtsnationaler dagegen, der was mit Medien machen möchte, kann sich höchstens bei der „Jungen Freiheit“ bewerben, Plakate für die AfD aufstellen oder auf dem schetterigen Rittergut von Götz Kubitschek neurechte Strategieschriften zum Versand eintüten.

Genau genommen ist die Begriffskoppelung linksliberal ja etwas verwegen. Links und liberal, „das passt zusammen wie Frösche und Rasenmäher“, um den „Sunday Times“-Schreiber A A Gill aus anderem Zusammenhang zu zitieren. Liberalismus hat ideengeschichtlich irgendwas mit Freiheit zu tun, oder? Besonders auch mit der Überzeugung, Menschen seien bis zu einem gewissen Grad freie, selbstverantwortliche Wesen. Während linkes Denken stets um die Idee kreist, der kleine Mann sei ein willenloser Spielball der Herrschenden; niemals von selbst schnallend, was ihm frommt und daher der fürsorglichen Belaberung weltanschaulicher Gouvernanten bedürftig.

Diesem Nannytum wohnt naturgemäß die Neigung zur Zwangsbeglückung inne. Belehrung, Bevormundung, Geschubse („Nudging“), Einschüchterung. Funktioniert alles nicht, folgen Sanktionierung, Ausgrenzung, In-die-Ecke-Stellung der Hartleibigen. Der noch amtierende Justizministerdarsteller ist dafür nur ein harmloses Beispiel. Wo linke Kräfte völlig frei walten dürfen, geht es für andere, wie die Historie zeigte, ungünstigstenfalls schon mal in den Gulag.

Irgendwas mit sozial

Was also soll das sein, linksliberal? Links hat im Deutschen eine klare Konnotation. Irgendwas mit sozial. Heutzutage irgendwo angesiedelt zwischen SPD und PDS, aktueller Markenname „Die Linke“. Es gibt Versuche, dem Mogelpackungsetikett linksliberal frühe Wurzeln zu verleihen, die bis zurück in Kaiserzeiten reichen, was aber leicht herbeigezogen anmutet. Tatsächlich hat der Begriff, wie er gemeinhin verstanden wird, eine ziemlich kurze Geschichte.

Diese datiert von 1969, als die erste sozialliberale Koalition auf Bundesebene gebildet wurde, die Brandt-Scheel-Regierung. Aus deren Wählern, Wahlhelfern und Sympathisanten erwuchs der linksliberale Citoyen, der sich praktischerweise die schönsten Früchte aus zwei Welten auf den Teller legen konnte. Ein homo politicus, welcher gleichermaßen sozial eingestellt wie freiheitlich-weltoffen gesonnen ist, als Mitglied einer ominösen Zivilgesellschaft selbstredend aller dumpfen Deutschtümelei abhold.

Die damals aufkommende Flut solcher Wieselwörter sollte wohl verdunkeln, wer auf dem sozialliberalen Kutschbock die Mütze aufhatte. Als die „Frankfurter Rundschau“ noch ein in breiteren Kreisen für voll genommenes Blatt war – ab den späten 1960ern für anderthalb Jahrzehnte –, firmierte auch dieses Presswerk als linksliberal. War aber im Wesentlichen ein stramm linkes, den noch strammeren, von DKP-Kadern unterwanderten Gewerkschaften wie der IG-Metall nahestehendes Produkt der Frankfurter Gesamtschule, an diversen Schaltstellen besetzt mit Redakteuren aus dem DKP-nahen Spektrum. Von wegen liberal.

Meine linksliberalen Freunde sind überwiegend älter, aber keineswegs senil oder naiv, im Gegenteil. Warum sie sich noch immer hagentreu an ihren „Spiegel“, ihre „Süddeutsche“, ihre „Zeit“ klammern? Wie schaffen sie es, eine Sendung mit Claus Kleber oder Anja Reschke anzuschauen, ohne aufzustöhnen? Wie bringen sie es fertig, keinen Lachanfall zu kriegen, wenn mal wieder der Klimabänkelsänger Mojib Latif auf dem Bildschirm aufpoppt? Fragen über Fragen.

Die meisten Linksliberalen sind privat gar nicht so

Wissen muss man: Die meisten Linksliberalen sind privat gar nicht so. Wer mit ihnen zu tun hat, staunt manchmal. Nein, die machen beim Rotwein kein Hehl daraus, dass sie durchaus nicht scharf darauf sind, dass Migrantencontainer in dem Park aufgestellt werden, der an die Allee mit den blendendweiß getünchten Gründerzeithäusern grenzt, wo sie mit Gattin, Sven-Oluf und Mia-Sophie auf 160 Eigentumsquadratmetern Parkett residieren. Nein, sie finden es nicht sinnvoll, bei einer Staatsquote von 50 Prozent noch weiter am Spitzensteuersatz zu drehen. Nein, viele von ihnen glauben nicht ernstlich, dass selbstfahrende Elektroautos irgendwann das Straßenbild prägen werden oder dass man mit Windrädern oder Biofutter die Welt versorgen könnte. Sie sind bereist, sie lesen viel, sie sind nicht dämlich. Warum aber schreiben sie dann so, wie sie schreiben?

Drei Prototypen aus der Kaste des kundtuenden Justemilieus:

1. Der Publizist. Mit Bergen von Qualitätspresseerzeugnissen bewaffnet, Trophäen der Wahrheitsfindung, kehrt er morgens vom Kiosk zurück in die Wohnung, welche oben beschrieben wurde. Der türkische Gemüsehändler an der Straßenecke grüßt freundlich zurück. Die Printbeute wiegt schwer. Auf seinem Parkett angekommen, liest der Mann, wie die Kollegen der „SZ“, des „Tagesspiegel“ oder der „Zeit“ die Weltläufte kommentieren. Schreibt dann so ziemlich dasselbe; aber, wie er meint, luzider, mit mehr Biss. Welche Texte er auch immer seinen Auftraggebern mailt, selten fehlen Seitenhiebe gegen Trump, Putin, Erdogan oder Höcke/Gauland. Populisten sind ihm ein Graus, da kennt er keine Gnade!

2. Der Redakteur. Er leitet das Ressort Technik und Innovation in einem reichweitenstarken Medium. Akademiker, hochintelligent, hochkompetent. Was er von der Energiewende hält  – nichts –, erzählt er auf dem Redaktionsflur mitunter ungeniert. Aber nur dort. In den Konferenzen schlägt er nach Möglichkeit einen Haken um das Thema. Er weiß, dass in den oberen Etagen seines Hauses darüber affirmativer Konsens herrscht. Einen fundamentalen Verriss des populistischen Meisterwerks der Kanzlerin bekäme er niemals durch. Schon der Versuch würde ihn beschädigen; ihn fortan als unsicheren Kandidaten, als potenziellen „Klimaleugner“ brandmarken. Klar, im Ernstfall würde er wohl einen anderen Job finden. Aber keinen so gut bezahlten.

Solch ein Gestalt muss Henning Sußebach im Auge gehabt haben. Der „Zeit“-Redakteur unternahm unlängst eine Wanderung durch die deutsche Provinz, staunte Bauklötze über die Wut vieler Bürger auf die Verwüstungen des ökologisch-industriellen Komplexes und lieferte in einem Interview einen erstaunlich hellen Satz über den Windradwahn ab: „Wenn man als Großstadt-Journalist aber dieses Thema in der Konferenz vorschlagen würde, sich das überhaupt noch trauen würde, hieße es: Das ist doch längst durch, das interessiert keinen mehr.“ Übersetzt man Großstadt-Journalist mit Linksliberaler, dann liegt man zu 95 Prozent richtig. Trau schau wem.

3. Der Drehbuchschreiber. Der weitaus größte Einzelposten bei fiktiven Sendeinhalten, die für das deutsche Fernsehen produziert werden, entfällt auf Krimis. Es gibt Actionkrimis, Psychokrimis, Interne-Ermittlungen-Krimis, Regionalkrimis, Schmunzelkrimis, Mysterykrimis und unheimlich viele Krimis mit unheimlich starken Frauen.

Millionen halten die Fernsehkrimiwelt für eine mehr oder weniger getreue Nachbildung des tatsächlichen Kriminalitätsgeschehens. Woran Medien wie „Spiegel“ und „FAZ“ seit längerem mit „Faktenchecks“ beitragen, etwa zu „Tatort“-Krimis. Da wird von Experten zum Beispiel geklärt, ob und wann Polizeibeamte in eine Wohnung reinplatzen dürfen, wie ein geisterhaftes „Killerauto“ funktioniert, wie schwer oder leicht es ist, einen Menschen mit einem Kissen zu ersticken und ob wirklich jeder zweite Student leistungssteigernde Drogen einwirft. Unterhaltungsplunder wird da in vollem Ernst penibel auf Plausibilität abgeklopft. Man darf sagen, dass die Infantilisierung der Vierten Gewalt Fortschritte macht.

Was – mit seltenen Ausnahmen – im Fernsehen gar nicht vorkommt, ist die alltägliche Kriminalität, die sich in den für jedermann einsehbaren Polizeipresseportalen abbildet. Die verblüffend hohe Kriminalitätsneigung von Menschen, welche noch nicht so lange hier sind beziehungsweise nur mal kurz durchreisen, wird zum Beispiel kaum gewürdigt.

Was natürlich auch dramaturgische Gründe hat. Wenn Senta Berger in den korrupten Sümpfen der Münchner Society watet, ist das natürlich in Bild und Ton more sexy als ein Fall, in dem ein Mann mit „kurdischen Wurzeln“ seine aufmüpfige Ex-Frau, die er nach islamischem Recht gefreit hatte, mit einem Seil um den Hals an der Anhängerkupplung durch Hameln schleift. Nähme ein Drehbuch diesen Casus als Aufhänger für eine fiktive 90-Minuten-Reise durch Parallelgesellschaften, so bekäme das Ganze politisch unvermeidbar Schlagseite. Ausgewogenheit ist da schwer hinzukriegen.

Und dann: Zehn Millionen Zuschauer – wie der Kalauer-„Tatort“ aus Münster – geniert so ein Stoff nicht.

Wahr ist aber auch, dass ein Drehbuch – bei den Öffis ebenso wie bei den Privatsendern – meist problemlos durchgewunken wird, sofern es in den altvertrauten Klischeemilieus von Bankern, Pharmafirmen, Baulöwen oder sonstigen Pappkameraden spielt. Ich kenne Schreiber, die mir das bestätigt haben und es auch ganz in Ordnung finden. Es handelt sich – Sie haben es erraten – um Linksliberale. „Wasser auf die Mühlen der Rechten“ zu gießen, ist nicht gerade ihr vorrangiges Ziel. Schon gar nicht, wenn die Akzeptanz von Krimistoffen andersrum viel besser flutscht. Denn die für Krimis in den Sendern Verantwortlichen gehören selber ganz überwiegend zur ideellen Kohorte der Linksliberalen. No Sir, dies ist kein Fall von Aluhut, keine Verschwörungstheorie. Dies weiß jeder, der die Branche ein bisschen kennt.

Einladungen in Talkshows würden plötzlich rar

Natürlich ahnen aufgeweckte Linksliberale in der Regel auch, dass Klimaveränderungen nicht aufzuhalten sind. Vielleicht gar nicht aufzuhalten werden brauchen, weil sie im Großen und Ganzen mehr Vorteile bringen als Nachteile, was mittlerweile schon mancher Spatz vom CDU-Dach pfeift. Und dass, wenn es schon mal ums Brauchen geht, kein Mensch in Deutschland, ganz gleich aus welcher Ethnie, pro Jahr hunderttausende unter zumeist falschen Flaggen zugereiste bildungsferne Jünglinge mit archaischen Ehrbegriffen benötigt, denen allzu oft beim nichtigsten Anlass die Sicherung durchknallt.

Öffentlich aussprechen oder gar schreiben würden sie das natürlich nie, meine linksliberalen Freunde. Täten sie es, wäre dies das schleichende Aus für Aufträge von öffentlich-rechtlichen Funkanstalten. Es wäre auch das baldige Aus für Buchverträge mit vielen Verlagen; für Kolumnen im „Tagesspiegel“, der „Zeit“, der „Süddeutschen“ usw. Einladungen in Talkshows oder Debattierrunden würden plötzlich rar. Sie kämen nicht länger in Betracht für Grundsatzreferate in Evangelischen Akademien, für schwungvolle Reden in Körber-, Bertelsmann- und geistesverwandten Stiftungen oder als Juroren bei Grimme- und Nannen-Preisvergaben.

Dann wären auch die oft fünfstellig dotierten Conférencier-Jobs futsch, welche anfallen, wenn ein Verlag oder ein Autobauer oder eine Werbeagentur eine Riesenparty schmeißt und bekannte Mediennasen bucht, die das Publikum durch den glamourösen Abend führen. So was spült weit mehr Geld aufs Konto als die Moderation von, sagen wir, „Titel, Thesen, Temperamente“.

Ein falscher Satz, und Sense. Dafür braucht es keine schwarzen Listen, keinen McCarthy. Genügt, wenn ein geltungsnotgeiler Feuilletonist wie Georg Diez vom „Spiegel“ einem Autor „rechtes Gedankengut“ unterjubeln möchte. So was spricht sich in der Chattering Class rasch rum. Einem wirtschaftlich unabhängigen Autor wie Christian Kracht mögen Anschwärzereien schnurz sein. Der Mann hat schon von Hause aus Geld und legt noch dazu wenig Wert auf Einladungen in die Schnatter-Salons. Anderen kann das linke, doch mitnichten liberale Denunziantentum beruflich das Genick brechen.

Die Nummer mit den Einladungen stammt übrigens von Michael Klonovsky. Der Autor, viele Jahre Redakteur beim „Focus“ (bis ihn das Münchener Fachorgan für Jogger und E-Biker politisch nicht mehr tragbar fand), nennt sich mit gewissem Stolz einen Reaktionär. Ein Reaktionär, sagt er, „ist ein Konservativer, der nicht mehr eingeladen werden will.“ Da ist was dran. Man darf übrigens darauf wetten, dass bei Rüdiger Safranski und Peter Sloterdijk das Telefon seit etwa einem Jahr seltener klingelt.

Der Rechtsstaat gilt nun im Netz nur noch sehr eingeschränkt. Denn der Staat lässt Zensur nicht nur zu, er privatisiert sie auch noch. Zensur quasi für jeden.


Schulz muss sich fragen lassen, wieso ihm jetzt erst einfällt, dass die gemeinsame Kanzlerin der Demokratie schadet. Tut sie seit langem. Nun hat sie im Handstreich eine weitere Grundmauer des Unions-Konservativismus flach gelegt.

Innerhalb weniger Minuten, ohne auch nur den Versuch halbwegs ernsthafter Debatten, zerschlug der Bundestag zwei Grundpfeiler unseres Gemeinwesens.

I.

Dieser letzte Tag der Legislaturperiode ist eine bleibende Schande für das Parlament. Er hinterlässt kaum wieder gut zu machenden Schaden für die Demokratie. Wenigstens beim Schämen sollten sich die Abgeordneten ihrem Gewissen unterwerfen – sollte es noch auffindbar sein.

II.

Die de facto parteilose, gesinnungslose, sprachlose, stillose, anstandslose und in ihrer machtversessenen Trickserei schamlose Kanzlerin hat sich so ruchlos wie nie zuvor offenbart. Und kein Aufstand fegt wenigstens durch die Parteien, die sich von ihr so gründlich zum Narren halten lassen, weil M Macht und Posten verspricht. Die CDU hat an diesem Freitag gleich zwei Buchstaben in ihrem Namen verblassen lassen. Das C und das D.

III.

Fangen wir mit dem D an. Dass Zensur nicht stattfinde, ist einer der Witze in jenem älteren Text, mit dessen herausgerissenen Blättern sich die Kanzlerin gern die Nase schnäuzt. Das Grundgesetz ist ihr so egal wie alles andere. Dass sie ihren wild gewordenen „Justizminister“ sein „Netzdurchsetzungsgesetz“ (was für ein verräterisches Wort) unwidersprochen durchsetzen lässt, ist eine bodenlose Missachtung der Meinungsfreiheit. Offenbar ist die nicht so gravierend im „Wertesystem“ der DDR-gestählten Kanzlerin, dass es sich dafür lohnte, Richtlinienkompetenz in Anspruch zu nehmen. Der Rechtsstaat gilt nun im Netz nur noch sehr eingeschränkt. Denn der Staat lässt Zensur nicht nur zu, er privatisiert sie auch noch. Zensur quasi für jeden. Das hat es noch nicht gegeben.

IV.

M´s Entscheidungen kommen scheinbar ohne Entscheidung aus. Sie trete dem Unausweichlichen nur einfach nicht länger in den Weg, schreiben die Merkelologen und bewundern sie für diese Kühnheit. Genau das ist einer ihrer infamen Tricks. Durch und durch verlogen ihr verfitzter Satzknoten, der damit beginnt: „Ich möchte die Diskussion mehr in die Situation führen…“ und mit „… als jetzt durch Mehrheitsbeschluss irgendwas durchzupauken“ endet. Zu nichts anderem als zum Durchpauken hat sie die Sache geführt. Dafür die SPD verantwortlich zu machen, ist absurd. M hat genau gewusst, was sie zum Ausdruck brachte. Selbst wenn sie das Gesagte unsäglich verknotet, weiß sie genau, was der gebrochene Wortwulst bewirken soll. Sie und niemand sonst hat das Scheunentor geöffnet, durch das Rot-Rot-Grün mit Pauken und Trompeten stürmen durfte. An Falschheit nicht zu überbieten ist, dass sie, der das alles zu verdanken ist, selbst mit Nein stimmte.

V.

Gewissenlos, alternativlos, diskussionslos von „Gewissensentscheidung“ zu sprechen, ist obszön. Die Kanzlerin hat über die Köpfe der für ihr Gewissen vermeintlich selbst verantwortlichen Abgeordneten hinweg nämlich beschieden, dass es auf deren Gewissen gar nicht mehr ankommt. Statt eine offenen Debatte in den dafür zuständigen Parlamentsgremien zu führen, stellte die Kanzlerin im Brigitte-Kaffeekränzchen die nur ihrem Gewissen verantwortlichen Abgeordneten ex cathedra vor vollendete Tatsachen. Wahrlich ein Anschlag auf die Demokratie, und bekanntlich nicht ihr erster. Wäre Fraktionschef Kauder nicht bloß Merkels Hausmeister, wäre er sofort zurückgetreten. Es hat aus seinem M-Bewunderungsverein noch nicht einmal jemand seinen Rücktritt gefordert.  Es fehlt inzwischen jede Selbstachtung.

VI.

Warum sollte die „Ehe für alle“ eine Gewissensentscheidung sein? Im Prinzip geht es den säkularen Staat nichts an, wer mit wem aus welchen sexuellen oder anderen Gründen in welcher Beziehung lebt. Es gibt kein staatliches Sakrament der Ehe. Aber darum geht es gar nicht. Die staatliche Ehe ist ein enormes materielles Privileg. Die Erteilung von Privilegien aber kann keine Gewissensentscheidung sein. Das Interesse des Staates muss allein an der Reproduktion von Staatsbürgern liegen. Noch hat die Natur dafür Mann und Frau vorgesehen. Wenn der Staat nicht mehr bereit ist, dies anzuerkennen, entfällt die Grundlage für den besonderen „Schutz“ der Ehe.

Es wäre also ehrlicher, die Privilegien allein an die Geburt von Nachwuchs zu knüpfen. Wenn schon die traditionelle Ehe staatlicherseits bedeutungslos wird, dann bitte eine gründliche und systematische Reform. Dass ausgerechnet die Befürworter alternativer Lebensentwürfe so vehement um die sch***bürgerliche Ehe kämpfen, beweist doch, dass es ihnen nur um Privilegien geht. Die „Ehe für alle“ ist nicht besser, als es die „Ehe für niemanden“ wäre. Unter den herrschenden Umständen bin ich entschieden für weniger Staat. Der kümmert sich bitte nur noch um die Kinder, nicht länger um Lebenspartnerschaften. Das wäre eine wirklich liberale Position. Die „Ehe für alle“ ist nur ein verlogenes Produkt des Zeitgeistes.

VII.

Aber das wird von dieser kinderlosen Kanzlerin so wenig bedacht wie von ihrem liebsten Bettvorleger. Auch Seehofer hat sich bekanntlich als standhafter Verteidiger des christlichen Familienbilds persönliche Verdienste erworben. Ist ja auch egal, wenn es allein ums Machtkalkül geht.

Gewiss: Martin Schulz meinte etwas anderes, als er Merkel jüngst einen „Anschlag auf die Demokratie“ vorwarf. Er sprach von der asymmetrischen Demobilisierung, die Merkel betreibt. Mit der Entkernung ihrer Partei betreibt sie das Konzept auch in den eigenen Reihen seit Jahren erfolgreich. Umso mehr muss sich Schulz fragen lassen, wieso ihm jetzt erst einfällt, dass die gemeinsame Kanzlerin der Demokratie schadet. Sie schadet ihr seit langem. Deprimierend ist ja nicht bloß diese schäbige Kanzler-Darstellerin, sondern dass sich die Mehrheit der Gesellschaft von ihr blenden lässt, und im Parlament niemand revoltiert (bis auf einen einzelnen, übrigens schwulen SPD-Abgeordneten). Es gibt kaum noch Gespür für Anstand im Hohen Haus.

« Ältere Einträge