Schlagwort-Archiv: Rußland

Feindbilder: Putin und das Comeback des Wodka-Russen

WeltwocheLogo2

Die Weltwoche, Ausgabe 38/2014 | Donnerstag, 18. September 2014

N-A-T-O

Feindbilder: Putin und das Comeback des Wodka-Russen

Von Helmut Scheben

In den letzten fünfzehn Jahren hat die Nato zwölf osteuropäische Staaten aufgenommen. Wenn da jemand seine Krallen ausstreckt, dann gewiss nicht der russische Bär. Die westliche Propaganda hat ­bizarre Züge angenommen.

Am 1. Februar 2008 ging ein Telegramm von der amerikanischen Botschaft in Moskau an die ­damalige Aussenministerin Condoleezza Rice. Der Inhalt wurde später von Wikileaks publik gemacht. US-Botschafter William Burns war damals zu Aussenminister Sergei Lawrow ­zitiert worden, der ihm klar machte, dass Russland nicht einverstanden sei mit einer Nato-Mitgliedschaft der Ukraine. Lawrow äusserte laut Burns «Befürchtungen, dass das Thema das Land entzweien und zu Gewalttätigkeiten führen könnte und sogar [. . .] zu einem Bürgerkrieg, der Russland zwingen würde, über eine Intervention nachzudenken».

Burns gab seinem Telegramm den Titel: «Njet heisst njet. Russlands rote Linien zum Thema Nato-Erweiterung.» Er schickte sein ­Telegramm mit höchster Priorität nach Washington. Nur zwei Monate später kündigten die Nato-­Führer auf einem Treffen in Bukarest ihre Entschlossenheit an, Georgien und die ­Ukraine in die Nato zu führen.

Der Konflikt war also seit vielen Jahren programmiert, unsere Mainstream-Medien suggerieren dagegen heute, es handele sich um eine jähe russische Aggression. «Der russische Zar» Putin wolle seine Macht auf die Ukraine ausdehnen. Sie hat Methode, diese Eingrenzung des Zusammenhangs, das Ausblenden dessen, was vorher war und was nachher kommen wird. TV-Korrespondenten, die vom Nato-Gipfel in Wales berichteten, erklärten mit Sorgenfalten auf der Stirn, wenn «der russische Bär seine Krallen über die Nato-Ostgrenze hinaus ausstreckt», dann . . . allerdings sei die Nato «zum Handeln gezwungen».

Der Wodka-Russe feiert ein Comeback

Es ist die Sprache der Kriegstreiber, der ewiggestrigen Militaristen und Vorwärtsverteidiger der Vaterländer. Das deutsche Nachrichtenmagazin Spiegel tut sich vor ­anderen Leitmedien hervor mit fetzenden Schlagzeilen: «Der Halbstarke – Wie Putin die Demokratie und den Westen attackiert», «Der Brandstifter – Stoppt Putin jetzt!» Auch Schweizer Boulevardmedien wie der Blick üben sich in der Kunst, Ängste zu schüren, Gerüchte zu kolportieren, Halbwahrheiten als Fakten zu verbreiten. Da «schlägt der Kreml zurück», da befiehlt Putin «Gefechts­bereitschaft», da «droht Putin mit Atomkrieg», und «Prinz Charles vergleicht Putin mit Hitler». Hier feiert der Wodka-Russe, wie er seit dem Ersten Weltkrieg an jedem Stammtisch ­bekannt ist, sein fürchterliches Comeback.

In den letzten fünfzehn Jahren wurden zwölf osteuropäische Staaten einer nach dem andern in die Nato aufgenommen. Es fehlen nur noch Georgien, die Ukraine und Weissrussland, dann ist Russland im Westen und Südwesten völlig von Nato-Staaten umgeben. Wenn da ­jemand seine Krallen ausgestreckt hat, dann ist es gewiss nicht der russische Bär. Zu welchem Zweck werden Russlands Nachbarn in ein westliches Militärbündnis eingegliedert? Wenn es nur um Handelsaustausch, die vielbeschwo­rene Partnerschaft für den Frieden und gute ­Beziehungen zu Europa und den USA geht, warum ist dann ein Militärbündnis notwendig?

Es gibt bei der derzeit herrschenden Polit­-Psychose wenige unabhängige Persönlichkeiten, die genug Hintergrundwissen haben, um die Dinge nüchtern in einen Zusammenhang zu stellen. Einer von ihnen ist Jack Matlock. Er war von 1987 bis 1991 amerikanischer Botschafter in Moskau und kennt wie wenige Westdiplomaten die Abläufe hinter den Kulissen. Matlock sagt heute, er habe stets davor gewarnt, nach dem Ende des Kalten Krieges auf die Nato-Osterweiterung zu setzen: «Und dann begann die Eröffnung von Militärbasen, unter anderem in Polen – gegen nicht existierende Raketen aus dem Iran. Für die Russen war das eine Provokation. 2008 entschied die Nato, die ­Ukraine auf den Weg zur Mitgliedschaft zu bringen. Ein in seinem Innern tief gespaltenes Land, direkt vor Russlands Tür. Das alles waren sehr dumme Schachzüge des Westens. Heute haben wir die Reaktion darauf» (Tageszeitung, Berlin, 8. September 2014).

Man stelle sich einmal vor, Russland schlösse einen militärischen Beistandspakt mit einem Land in der Einflusssphäre der USA, zum Beispiel Mexiko oder Panama. Die USA würden dies zu verhindern wissen, so wie sie die Stationierung von russischen Raketen in Kuba zu ­verhindern wussten. Die Geschichte Lateinamerikas ist ein einziges Kontinuum einer ­Politik des big stick, den Uncle Sam hervorholt, wenn jemand nicht pariert.

Nun hat Russland mit ähnlich kalter Machtpolitik reagiert, und das laute Wehgeschrei der Nato-Politiker ertönt in allen Medien. Die ­li­taui­sche Präsidentin Dalia Grybauskaite ­erklärt, Russland befinde sich «im Krieg mit ganz ­Europa». Die russische Führung – und das ist eben nicht nur Putin – muss davon ausgehen, dass die EU-Assoziierung der Ukraine ein ­Freifahrtticket in die Nato ist, so wie es in den andern osteuropäischen Staaten der Fall war. Im Abkommen selbst ist bereits von intensiver militärischer Zusammenarbeit die Rede.

Ich habe selten eine Krise gesehen, in der die Zusammenhänge mit solcher Kaltschnäuzigkeit auf den Kopf gestellt wurden. Wenn Putin einen Friedensplan vorlegt, erklärt der neue ukrainische Premier, die Waffenruhe sei «ein Plan zur Vernichtung der Ukraine und Wiederherstellung der Sowjetunion.» Die Propaganda hat bizarre Züge angenommen. Jazenjuk ­fordert den sofortigen Nato-Beitritt. Er lässt verbreiten, die Nato habe schon begonnen, der Ukraine Waffen zu liefern.

Gefälschte Geheimdienstinformationen

Vor dem Nato-Gipfel am 4. und 5. September haben hochrangige Ex-Mitarbeiter amerikanischer Geheimdienste einen offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel publiziert (vgl. «Memorandum For: Angela Merkel», opednews.com). Darin stellen sie fest, dass die «nachrichtendienstlichen Erkenntnisse» über die russische Invasion in der Ukraine, die von den Medien als Fakt dargestellt werden, nicht zuverlässig sind. Die ehemaligen Kaderleute (Veteran Intelligence Professionels for Sanity) halten einen Teil der «Geheimdienstinforma­tionen» zur Ukraine schlicht für «gefälscht».

Schon Monate vor dem Umsturz in der Uk­raine hatte Barack Obamas Europa-Beraterin Victoria Nuland in einem Telefongespräch mit dem US-Botschafter in der Ukraine klargemacht, wer die Fäden zog. Dort kam nicht nur ihr munteres «Fuck the EU» vor, sondern auch eine klare Anweisung: «Klitschko sollte nicht in die Regierung. Er soll draussen bleiben. Jaz ist der Richtige, er ist unser Mann.» Wen wundert es, dass Arsenij Jazenjuk Regierungschef wurde und Klitschko in der Versenkung verschwand. Besagtes Telefongespräch wurde abgehört – möglicherweise von russischen Geheimdiensten – und gelangte so an die Öffentlichkeit.

Victoria Nuland war es auch, die letzten ­Dezember auf einer Veranstaltung der US-­ukrainischen Gesellschaft die Unvorsichtigkeit ­beging, damit zu prahlen, Washington habe ­bereits mehr als fünf Milliarden Dollar investiert, um die Demokratiebewegung in der ­Ukraine zu stärken. Wohl nicht zufällig stand sie bei ihrem Vortrag vor den Logos zweier Sponsoren: Exxon Mobil und Chevron.

Ähnlich wie beim militärischen «Engagement für die Demokratie» im Irak, in Libyen oder in Syrien geht es nicht zuletzt um Gas und Erdöl, um Pipelines, die gebaut werden oder ­geplant sind, kurz: um strategische Reserven. Shell und Chevron wollen grosse Schiefergasvorkommen im Norden der Ukraine mit Fracking aus dem Boden holen, Exxon will ein neues Gasfeld im Schwarzen Meer erschliessen. Bei der Vertragsunterzeichnung im letzten November hiess es gar, ab 2020 könne die Ukraine ganz unabhängig von russischem Gas werden.

Ein nachdenklicher Zeitungsleser wundert sich, dass der demokratische Westen applaudiert, wenn eine aufständische Menschenmenge auf dem Maidan unter Gewaltanwendung Regierungsgebäude besetzt und eine Regierung stürzt (das Parlament fasste die entsprechenden Beschlüsse unter massivem Druck der Strasse), ein Aufstand im Osten des Landes von westlichen Medien indes reflexartig in den ­Bereich des Bandenwesens, der ausländischen ­Intervention und der Illegalität gerückt wird.

Ist es so schwer, zu begreifen, dass die meisten Russen ein abgrundtiefes Misstrauen gegenüber der Nato hegen? Von Napoleon bis Hitler wurde Russland vom Westen her mit Kriegen überzogen. Selbst der Abwurf von Atombomben über Hiroshima und Nagasaki – da sind sich die Historiker einig – hatte ein klares politisches Ziel: dem Russen zu zeigen, wer die ­militärische Übermacht hat. Was ist eigentlich Ziel und Zweck dieses Nato-Militärblocks von 28 Staaten, deren Fensterredner von Partnerschaft für den Frieden, Demokratie und Konflikt­lösung durch Dialog bramarbasieren?

Die militärischen Interventionen der Nato unter Führung der Amerikaner erinnern mehr und mehr an die Kanonenbootpolitik der Kolonialherren des 19. Jahrhunderts. Seit 9/11 wird mit fadenscheinigen Argumenten und oft gefälschten Beweismitteln ein «Krieg gegen den Terror» in muslimischen Ländern geführt. Was bei dieser Einführung der Demokratie durch Luftbombardements bislang herauskam, sind failed states, ruinierte Staaten, sei es im Irak, in Afghanistan, in Somalia, in Syrien, in Libyen. Wollte man zynisch argumentieren, müsste man sagen, dass die Saat von Bagram, Abu ­Ghraib und Guantánamo aufgegangen ist in den Kopfabschneidern des Islamischen Staates.

«Hätte man nicht reden können?»

Die Russen haben sich viele «präventive Verteidigungsübungen» der Nato ansehen müssen. Ronald Reagans Strategic Defense Initiative (SDI) – bekannt als Krieg der Sterne – wurde von den Präsidenten Clinton und Bush junior vorangetrieben, als der Feind, die Sowjetunion, schon lange nicht mehr existierte. Die Ballistic Missile Defense sollte mit weltraumgestützten Energiewaffen operieren und löste in Moskau verständlicherweise Protest aus. Offiziell verbreitete die Nato die Legende, der Raketenschutzschild richte sich gegen den Iran und ­andere «Schurkenstaaten». In Wahrheit ist es ein System, das die Fähigkeit Russlands zum atomaren Erstschlag eliminieren sollte.

«Warum dieser Krieg? Hätte man nicht miteinander reden können?», fragte mich letzte Woche ein ukrainischer Taxifahrer in Zürich. Nicht nur der Westen hat Fehler gemacht in diesem Konflikt. Selbst wenn der bewaffnete Aufstand in der Ostukraine legitim wäre, klug und vernünftig war er kaum.

Krieg ist selten Konfliktlösung. Wenn der Krieg vorbei ist, gilt es, den Frieden herzustellen, und das hat noch immer länger gedauert als der Krieg. In der Ukraine soll es bisher 3000 ­Tote gegeben haben. Die Toten hinterlassen in jeder Gesellschaft Wunden, die oft über Generationen nicht zu heilen sind. Ein ukrainisches Sprichwort lautet: «Wenn die Fahnen wehen, ist der Verstand in der Trompete.» Das gilt für beide Seiten in diesem Konflikt.

Helmut Scheben ist Journalist. Er war sechzehn Jahre lang «Tagesschau»-Redaktor und -Reporter des ­Schweizer Fernsehens.

line-wordpress-long

Heinrich Himmler hetzt gegen Russen

line-wordpress

Remember: Do X! Don´t do Y!

Protect innocent, respect life, defend art, preserve creativity!

What´s Left? Antisemitism!

http://www.jsbielicki.com/jsb-79.htm

DJ Psycho Diver Sant – too small to fail
Tonttu Korvatunturilta Kuunsilta JSB
Tip tap tip tap tipetipe tip tap heija!
http://www.psychosputnik.com
http://www.saatchionline.com/jsbielicki
https://psychosputnik.wordpress.com/

They want 1984, we want 1776

They are on the run, we are on the march!

I think for food

molon labe

Dummheit ist, wenn jemand nicht weiß, was er wissen könnte.

Political correctness ist, wenn man aus Feigheit lügt, um Dumme nicht zu verärgern, die die Wahrheit nicht hören wollen.

“Im Streit um moralische Probleme, ist der Relativismus die erste Zuflucht der Schurken.“ Roger Scruton

Antisemitismus ist, wenn man Juden, Israel übelnimmt, was man anderen nicht übelnimmt.

Der Nicht-Antisemit ist ein Antisemit, der nach der derzeitigen deutschen Rechtsprechung, Israel, Juden diffamiert, diskriminiert, delegitimiert, jedoch nicht expressis verbis das Ziel der dritten Reichs, den Holocaust, die Judenvernichtung, befürwortet.

Islam ist weniger eine Religion und mehr eine totalitäre Gesellschaftsordnung, eine Ideologie, die absoluten Gehorsam verlangt und keinen Widerspruch, keinerlei Kritik duldet und das Denken und Erkenntnis verbietet. Der wahre Islam ist ganz anders, wer ihn findet wird eine hohe Belohnung erhalten.

Wahnsinn bedeute, immer wieder das gleiche zu tun, aber dabei stets ein anderes Resultat zu erwarten.

Gutmenschen sind Menschen, die gut erscheinen wollen, die gewissenlos das Gewissen anderer Menschen zu eigenen Zwecken mit Hilfe selbst inszenierter Empörungen instrumentalisieren.

Irritationen verhelfen zu weiteren Erkenntnissen, Selbstzufriedenheit führt zur Verblödung,

Wenn ein Affe denkt, „ich bin ein Affe“, dann ist es bereits ein Mensch.

Ein Mensch mit Wurzeln soll zur Pediküre gehen.

Wenn jemand etwas zu sagen hat, der kann es immer sehr einfach sagen. Wenn jemand nichts zu sagen hat, der sagt es dann sehr kompliziert.

Sucht ist, wenn jemand etwas macht, was er machen will und sucht jemand, der es macht, daß er es nicht macht und es nicht machen will.

Sollen die Klugen immer nachgeben, dann wird die Welt von Dummen regiert. Zu viel „Klugheit“ macht dumm.

Wenn man nur das Schlechte bekämpft, um das Leben zu schützen, bringt man gar nichts Gutes hervor und ein solches Leben ist dann nicht mehr lebenswert und braucht nicht beschützt zu werden, denn es ist dann durch ein solches totales Beschützen sowieso schon tot. Man kann so viel Geld für Versicherungen ausgeben, daß man gar nichts mehr zum Versichern hat. Mit Sicherheit ist es eben so.

Zufriedene Sklaven sind die schlimmsten Feinde der Freiheit.

Kreativität ist eine Intelligenz, die Spaß hat.

Wen die Arbeit krank macht, der soll kündigen!

Wenn Deutsche über Moral reden, meinen sie das Geld.

Ein Mensch ohne Erkenntnis ist dann  lediglich ein ängstlicher, aggressiver, unglücklicher Affe.

Denken ist immer grenzüberschreitend.

Der Mob, der sich das Volk nennt, diskutiert nicht, sondern diffamiert.

Legal ist nicht immer legitim.

Wer nicht verzichten kann, lebt unglücklich.

Sogenannte Sozial-, Kultur-, Geisteswissenschaften, Soziologie, Psychologie, Psychotherapie, Psychoanalyse, sind keine Wissenschaften mehr, sondern immanent religiöse Kultpropheten, organisiert wie Sekten.

Ohne eine starke Opposition atrophiert jede scheinbare Demokratie zur Tyrannei, und ebenso eine Wissenschaft, zur Gesinnung einer Sekte.

Man kann alles nur aus gewisser Distanz erkennen, wer sich ereifert, empört, wer mit seiner Nase an etwas klebt, der hat die Perspektive verloren, der erkennt nichts mehr, der hat nur noch seine Phantasie von der Welt im Kopf. So entsteht Paranoia, die sich Religion, und Religion als Politik, sogar als Wissenschaft nennt.

Islamisten sind eine Gefahr, deswegen werden sie als solche nicht gesehen. Juden sind keine Gefahr, deswegen werden sie als solche gesehen. So funktioniert die Wahrnehmung von  Feiglingen.

Humorlose Menschen könner nur fürchten oder hassen und werden Mönche oder Terroristen.

Menschen sind nicht gleich, jeder einzelne Mensch ist ein Unikat.

Erkenntnis gilt für alle, auch für Muslime, Albaner, Frauen und Homosexuelle.

Islam gehört zu Deutschland, Judentum gehört zu Israel.

Der Konsensterror (Totalitarismus) ist in Deutschland allgegenwärtig.

Es wird nicht mehr diskutiert, sondern nur noch diffamiert.

Es ist eine Kultur des Mobs. Wie es bereits gewesen ist.

Harmonie ist nur, wenn man nicht kommuniziert.

Man soll niemals mit jemand ins Bett gehen, der mehr Probleme hat, als man selbst.

>>Evelyn Waugh, sicherlich der witzigste Erzähler des vergangenen Jahrhunderts, im Zweiten Weltkrieg, herauskommend aus einem Bunker während einer deutschen Bombardierung Jugoslawiens, blickte zum Himmel, von dem es feindliche Bomben regnete und bemerkte: “Wie alles Deutsche, stark übertrieben.“<< Joseph Epstein

Man muß Mut haben, um witzig zu sein.

Dumm und blöd geht meistens zusammen.

Charlie Hebdo: solche Morde an Juden sind euch egal, mal sehen wie”angemessen”  ihr reagiert, wenn (wenn, nicht falls) eure Städte von Islamisten mit Kasam-Raketen beschossen werden.

Christopher Hitchens großartig: „In einer freien Gesellschaft hat niemand das Recht, nicht beleidigt zu werden.“

Je mehr sich jemand narzisstisch aufbläht, desto mehr fühlt er sich beleidigt und provoziert.

“Das Problem mit der Welt ist, daß die Dummen felsenfest überzeugt sind und die Klugen voller Zweifel.” – Bertrand Russel

Das Problem mit den Islamisten in Europa soll man genauso lösen, wie es Europa für den Nahen Osten verlangt: jeweils eine Zweistaatenlösung, die Hälfte für Muslime, die andere Hälfte für Nicht-Muslime, mit einer gemeinsamen Hauptstadt.

Was darf Satire? Alles! Nur nicht vom Dummkopf verstanden werden, weil es dann keine Satire war.

Islamimus ist Islam, der Gewalt predigt.

Islam ist eine Religion der Liebe,und wer es anzweifelt, ist tot.

Krieg ist Frieden. Freiheit ist Sklaverei. Unwissenheit ist Stärke. Der Islam ist die friedliche Religion der Liebe George Orwell 2015

Islam ist verantwortlich für gar nichts, Juden sind schuld an allem.

Islamisten sind Satanisten. Islamismus ist eine Religion von Idioten.

Leute fühlen sich immer furchtbar beleidigt, wenn man ihre Lügen nicht glaubt.

Jeder ist selbst verantwortlich für seine Gefühle.

Die Psychoanalyse geht niemanden außer den Psychoanalytiker und seinen Patienten etwas an, und alle anderen sollen sich verpissen.

“Zeit ist das Echo einer Axt
im Wald.
Philip Larkin, Gesammelte Gedichte

Wenn jemand wie Islamisten sein Ego endlos aufbläht, dann verletzt er seine eigenen Gefühle schon morgens beim Scheißen.

„Die sieben Todsünden der modernen Gesellschaft: Reichtum ohne Arbeit Genuß ohne Gewissen Wissen ohne Charakter Geschäft ohne Moral Wissenschaft ohne Menschlichkeit Religion ohne Opfer Politik ohne Prinzipien.“
―Mahatma Gandhi

„Wo man nur die Wahl hat zwischen Feigheit und Gewalt, würde ich zur Gewalt raten.“
―Mahatma Gandhi

Warum zeigt sich Allah nicht? Weil er mit solchen Arschlöchern nichts zu tun haben will.

„Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: ‚Ich bin der Faschismus’. Nein, er wird sagen: ‚Ich bin der Antifaschismus’.”  – Ignazio Silone

Politische Korrektheit verlangt eine Sprache für ein Poesiealbum.

Psychoanalyse ist frivol, oder es ist keine Psychoanalyse.

Bunte Vielfalt, früher: Scheiße

Was der Mensch nicht mehr verändern, nicht mehr reformieren kann, ist nicht mehr lebendig, sondern sehr tot. Was tot ist, das soll man, das muß man begraben: Religion, Ehe, Romantizismus, etc.

Romantik ist scheiße.

Die Realität ist immer stärker als Illusionen.

Deutschland gestern: der Wille zur Macht.
Deutschland heute: der Wille zur Verblendung.
Deutschland morgen: 德國

Deutsche Psychoanalyse? Großartig, wie deutscher Charme, deutscher Humor und deutscher Esprit.

Der Widerstand fängt mit einer eigenen, anderen Sprache als die der Diktatur.

Smart phones for stupid people.

Ein Linker kann, muß aber nicht dumm sein.

Wenn man ganzen Staaten nicht übel nimmt, wenn sie mit Millionen Opfern Selbstmord begehen, warum dann einem Co-Piloten mit 149 Toten?

line-wordpress

Stupidity is demonstrated by people lacking the knowledge they could achieve

Political correctness can be defined as the telling of a lie out of the cowardice in an attempt to avoid upsetting fools not willing to face up to the truth

“In arguments about moral problems, relativism is the first refuge of the scoundrel.” Roger Scruton

Antisemitism is when one blames the Jews or Israel for issues, he does not blame others

Islam is less a religion and more a totalitarian society, an ideology that demands absolute obedience and tolerates no dissent, no criticism, and prohibits the thinking, knowledge and recognition. True Islam is totally different, the one who will find it will receive a very high reward.

Craziness is, when one always does the same but expects a different outcome

If a monkey thinks “I am a monkey”, then it is already a human

A man with roots should go for a pedicure

Self smugness leads to idiocy, being pissed off leads to enlightenment

If someone has something to say, he can tell it always very easily. If someone has nothing to say, he says it in a very complicated way

Addiction is, when somebody does something he wants to do, yet seeks someone who can make it so he won’t do it and doesn’t want to, either.

If the clever people always gave in, the world would be reigned by idiots. Too much “cleverness” makes you stupid.

If one only fights evil to protect life, one produces nothing good at all and such a life then becomes no longer worth living and thus requires no protection, for it is already unlived due to such a total protection. One can spend so much money on insurance, that one has nothing left to insure. Safety works in the same way.

Happy slaves are the worst enemies of freedom.

Creativity is an intelligence having fun.

If working makes you sick, fuck off, leave the work!

If Germans talk about morality, they mean money.

A man without an insight is just an anxious, aggressive, unhappy monkey.

Thinking is always trespassing.

The mob, who calls himself the people, does not discuss, just defames.

Legal is not always legitimate.

Who can not do without, lives unhappy.

So called social, culture sciences, sociology, psychology psychotherapy, psychoanalysis, are not anymore scientific, but immanent religious cult-prophets, organized as sects.

Without a strong opposition any apparent democracy atrophies to a tyranny, and as well a science , to an attitude of a religious sect.

You can recognize everything from a certain distance only, who is zealous, outraged, who sticks his nose in something, this one has lost the perspective, he recognizes anything more, he has only his imagination of the world in his head. This creates paranoia, which is called religion, and a religion as politics, even as a science.

Islamists are a real danger, therefore they will not be seen as such. Jews are not a danger, therefore they are seen as such. It is how the perception by cowards functions.

People without a sense of humor are able only to fear or to hate and become monks or terrorists.

People are not equal, each single person is unique.

Insight applies to everyone, including Muslims, Albanians, women and homosexuals.

Islam belongs to Germany, Judaism belongs to Israel.

The totalitarian Terror of consensus is ubiquitous in Germany.
There are no discussions anymore, but defamations only.
It is a culture of the mob. As it has already been.
Harmony is only if you do not communicate.

One should never go to bed with someone who has more problems than you already have.

>>Evelyn Waugh, surely the wittiest novelist of the past century, in World War II, coming out of a bunker during a German bombing of Yugoslavia, looked up at the sky raining enemy bombs and remarked, “Like everything German, vastly overdone.”<< Joseph Epstein

One has to be brave, to have a wit.

Stupid and dull belong mostly together.

Charlie Hebdo: you don´t care if such murders are comitted to Jews, we will see how “adequate” you will react when (when, not if), Islamists will begin to bombard your cities with Kasam missiles.

Christopher Hitchens: In a free society, no one has the right not to be offended.

The more someone narcissistic inflates , the more he feels insulted and provoked.

“The trouble with the world is that the stupid are cocksure and the intelligent are full of doubt.” – Bertrand Russell

 The problem with the Islamists in Europe should be solved exactly as Europe requires to the Middle East: a two-state solution, a half for muslims and the another half for not-muslims , with a common capital.

What may satire? Everything! Except be understood by the fool, because then it was not a satire.

Islamimus is Islam preaching violence.

Islam is a religion of love, and he who doubts is dead.

War is peace. Freedom is slavery. Ignorance is strength. Islam is a peaceful religion of love – George Orwell 2015

Islam is not responsible for anything, Jews are guilty of everything.

Islamists are satanists. Islamism is a religion of idiots.

People feel always terrible offended if you do not believe their lies.
Everyone is responsible for his feelings.
Psychoanalysis is nobody’s business except the psychoanalyst and his patient, and everybody else can fuck off.
“Time is the echo of an axe
Within a wood.”
― Philip Larkin, Collected Poems

If someone inflates endless his ego, as Islamists do, then he hurts his own feelings already in his morning own shit.

The seven deadly sins of modern society. Wealth without work pleasure without conscience, knowledge without character business without morality Science without humanity, worship without sacrifice Politics without principles
-Mahatma Gandhi

“Where there is only a choice between cowardice and violence, I would advise violence.”
-Mahatma Gandhi

 Why Allah does not shows himself? Because he does not want  to do anything with such assholes.
When fascism returns, he will not say, ‘I am the fascism‘. No, he will say, ‘I am the anti-fascism Ignazio Silone.
Political correctness requires a language for a poetry album.
 Psychoanalysis is frivolous, or it is not psychoanalysis.
Colorful diversity, earlier: shit.
What can not any longer be changed, can not any longer be reformed, it is no longer alive, but very dead (instead). What is dead should be, has to be buried: religion, marriage, Romanticism, etc.
Romantic sucks.
 The reality is always stronger than illusions.
 A delusion is characterized by increasing loss of reality, and can be attested to today’s leaders in Germany and the mass media. Loss of reality describes the mental state of a person who is not (any longer) be able to understand the situation in which it is located. So you are ruled by madmen and manipulated by the mass media.
Totalitarianism can only be defeated if one has the courage to call things by their right names, just as they are. Political correctness prevents it promotes totalitarianism and political cowardice and political lie.
The Extinction: Islam is like the sun, who comes too close to him, will burn itself and will flare the rest of the world with him.
Islam does not want any submission! Islam wants victory, destruction and annihilation.
The world was not created just for you.
Time needs time.
What has God with us when he freely admits the devil more and more territories?
It’s not the biggest fear when you look into an abyss, but to note that the abyss looks back at you.
I is different.
Muslim´s headscarf is less annoying than German mothers with their pushchairs.
Prostheses people – look like women and men, but they are not.
Global governance the political repair operation begins to repair before something was created.
The extremely increased, ostensibly critical, actually demonizing, German interest in Israel and Jews is perverse.
The Nonanti-Semite is by the current German law an anti-Semite who defames, discriminates, delegitimizes Israel, Jews, , but do not supports expressis verbis the aim of the Third Reich, the Holocaust, the extermination of the Jews.

Heroes of today know nothing, can not and do not want anything. They just look like heroes, that’s all.

It may be that early fathers ate their children. Today, the mothers will eat anything, fathers, children and the rest. Everything Mommy, anyway!

 

Germany yesterday: the will to power.
Germany today: the will to blindness.
Germany tomorrow:

 

German psychoanalysis? Great, like German charm, German humor and German wit.

The resistance starts with its own language other than that of the dictatorship.

Smart phones for stupid people.

A leftist can, but do not have to be stupid.

If you do not blame states, when they commit suicide with millions victims , so why to blame a co-pilot with 149 dead?