Kategorie-Archiv: Migration

The Alex Jones Show. US admits: Impossible to vet Refugees with any certainty

line-wordpress-long

line-wordpress-long

line-wordpress-long

On this live Wednesday, November 18 edition of the Alex Jones Show, Infowars reporters Joe Biggs and Michael Zimmerman are in Belgium and France to document the growth of ISIS in Europe. Recently they were chased out of a Muslim ghetto in Brussels. Also, Lord Christopher Monckton discusses the various methods the global elite are using to destroy nation-states to consolidate their control over the world population. We also report on the nearly 70 „Syrian refugees“ who were arrested in the U.S. on terrorism charges. Obama, however, wants to bring in even more migrants. You don’t want to miss today’s show!

One must not run away, you can win!

steele_1-120315.jpg
Newsha Tavakolian/Magnum Photos
Kurdish fighters in the Women’s Protection Unit during their daily drills at Shilan Camp, in the border region of Andivar, Rojava, Syria, summer 2015

 

Anyone searching for a sliver of light in the darkness of the Syrian catastrophe has no better place to go than the country’s northeast. There some 2.2 million Kurds have created a quasi state that is astonishingly safe—and strangely unknown abroad. No barrel bombs are dropped by Bashar al-Assad’s warplanes. No ISIS executioners enforce the wearing of the niqab. No Turkish air strikes send civilians running, as Turkish attacks on Kurdish militia bases do across the border in Iraq.

Safety is of course a relative concept. Car bombs and suicide attacks by ISIS assassins regularly take lives in this predominantly Kurdish 250-mile-wide stretch of Syria between the Tigris and Euphrates rivers, but by the standards of the rest of the country it is quiet.

The 2.2 million Kurds make up a tenth of the Syrian population. During the protests of 2011—the Arab Spring—they, like their Arab counterparts in other Syrian cities, publicly demonstrated for reform in Qamishli, the region’s largest city. But Assad was milder toward them than he was to other protesters elsewhere. He gave citizenship to 300,000 stateless Kurds and in July 2012 even withdrew most of his combat troops from the area on the grounds that they were needed more urgently in the Syrian heartland of Aleppo, Damascus, and the cities in between.

Kurdish militias known as the People’s Protection Units (YPG) quickly organized the support of much of the Kurdish adult population under thirty and took control of the region, which they divide into three “cantons” and which they call Rojava (i.e., West, meaning western Kurdistan, from roj, the Kurdish word for sun). The other Kurdish regions are in Turkey, Iran, and Iraq.

Over the next three years the YPG trained and built a well-disciplined, though lightly armed, military force and set up an efficient system of local government. It is a measure of the Assads’ repression that, whereas in Turkey bans on the Kurdish language were lifted in 1991, they were kept in place for another two decades in Syria. As a result most adults in Rojava speak better Arabic than Kurdish. Now in charge of their own statelet, Kurdish leaders are reviving the use of the Kurdish language in schools and on TV and radio stations.

The language, Kurmanji, belongs to the Indo-European family and is akin to Farsi but distinct from Arabic or Turkish. Unlike Arabs and Turks but like Iranians, Kurds celebrate the New Year, Newroz, on the first day of spring.

The Kurds are originally a mountain people, who emerged near Lake Van in eastern Turkey. Their most famous warrior, Saladin, who captured Jerusalem from the Crusaders, was active with his regiments along the Mediterranean in the twelfth century. Many settled in Damascus and Aleppo.

Under the Ottoman Empire Kurdish identity was not threatened, and it was natural that when the empire collapsed at the end of World War I Kurds hoped to create an independent state. In the Treaty of Sèvres in 1920 they were promised a state by the British and other Western powers but Kemal Atatürk, the Turkish leader, refused to implement the treaty and the Western powers changed their line. Kurds were marginalized in Turkey. After several failed rebellions in the 1920s thousands fled to Syria. There, under the French mandate, Kurds were privileged over the Arab majority, particularly in getting jobs in the army and police.

After Syria won its independence in 1946 the public projection of a separate Kurdish culture was repressed by the new Arab rulers, even though other minorities—Armenian, Assyrian, and Druze—were recognized. Syrian Kurds were Arabized and influenced by the modernizing ideology of urban Syria. Today they show few signs of their mountain origins or tribal affiliations. Whereas older men in Iraqi Kurdistan often wear sirwal—baggy trousers held up by a cummerbund—the costume is rarely seen in Rojava.

But the dream of having a state of their own has never faded. With around 32 million people worldwide, they are the largest ethnic group without one. Retaining this aspiration is the key factor that has kept Kurds tough and self-reliant through decades of repression in the four countries where they are numerous. After Iraq, where Kurds have enjoyed autonomy in the north since 1991, and Turkey, where the militant PKK has been fighting for Kurdish autonomy since 1984, the Kurds of Syria saw their first real opportunity for change as late as 2011. At all levels of Syrian Kurdish society there is now a strong desire to reverse the last half-century of assimilationist pressures and revive their cultural heritage, particularly the Kurdish language and literature and the celebration of Newroz with Kurdish music and dancing. Syrian Kurds put greater store on national identity than organized religion. Most Kurdish clerics are Sufis of the Sunni branch of Islam and, in contrast to the Syrian Arab opposition to Assad, none of the dozen Kurdish political parties in Syria is Islamist.

In spite of the huge attention given to Syria’s war by international media, no foreign diplomats or businesspeople and only a handful of reporters have made the trip to Rojava. The first, albeit brief, coverage came in September of last year, from across the Turkish border. That was after ISIS fighters swept north from Raqqa, the headquarters of their newly declared caliphate, and launched a surprise attack on the Kurdish canton of Kobanî. They captured dozens of Kurdish villages, executed scores of people who didn’t have time to escape, and moved toward the large town of Kobanî, which sits on Syria’s border with Turkey.

The Kurdish YPG forces resisted as best they could with the help of seasoned guerrillas from the PKK. After desperate pleas for help from the YPG as well as from Washington’s allies in the Kurdish Regional Government in northern Iraq, the US started bombing ISIS positions on the approaches to Kobanî. Several dozen Kurdish fighters from Iraq—called peshmerga—also joined the fighting. In spite of the US air strikes the ISIS advance continued and by October its militants were inside the town of Kobanî as they poured reinforcements from Raqqa into the battle.

This was the first sustained engagement between US airpower and ISIS, and reporters from across the world who were camped just inside Turkey filmed ISIS artillery strikes and the much larger plumes of smoke caused by US bombs and missiles. With most of Kobanî’s civilian population fleeing into Turkey, cameras also broadcast the first pictures of vast streams of Kurdish Syrian refugees escaping northward, a harbinger of the broader flight of refugees was to come a year later. Meanwhile, Turkish tanks and armored personnel carriers patrolled the Kobanî border within a few hundred yards of the battle and did nothing to help.

Gradually, the Kurdish fighters prevailed and in January of this year ISIS withdrew, though it took another three months to drive them out of the villages south of Kobanî. As many as a thousand ISIS fighters were thought to have died. The YPG had shown it was the most successful group of fighters with whom the US could ally in Syria and open cooperation now exists. There was a second crucial lesson: using airpower makes little sense without an infantry force, preferably of local people, to follow up on the bombing.

In July of this year the YPG, again with the aid of US airpower, drove ISIS out of Tal Abyad, another town on the border with Turkey. This meant ISIS had lost two of the three crossing points from Turkey through which it could bring foreign volunteers, finance, and weaponry to strengthen the jihad.

Idriss Nassan, the Kurdish spokesperson of the Kobanî canton, told me that the YPG now plans to liberate the last ISIS border-crossing point into Turkey at the town of Jarabulus. The YPG are dug in on the east bank of the Euphrates and it will be difficult to move forward. But success would be a strategic blow to ISIS, severely limiting its power. It would also upset Turkey, which fears a further strengthening of the statelet that the Kurds have set up along more than half of the Syrian–Turkish border. If the Kurds were to take control of the area from Jarabulus to Azaz, they could link the cantons of Jazira and Kobanî with Rojava’s third canton, the enclave of Afrin, which is largely populated by Kurds, creating a Kurdish zone along almost the entire length of Syria’s northern border. Since the Turks are now taking a hard line toward the Kurdish PKK within their own borders, they are anxious to prevent a strong new Kurdish entity emerging in Syria.

The Turks have said they want a no-fly zone, policed by Turkish and US warplanes, to be established in the very area from Jarabulus to Azaz that the Kurds want to take from ISIS and other jihadis. Turkish officials in Ankara claim that the no-fly scheme would block the Syrian air force and create a haven for Syrian civilians escaping Assad’s attacks. The Kurds see the scheme as a device to permit the Turks to bomb any YPG fighters who enter the area.

The US seems to have seen through Turkey’s ruse and refuses to support the no-fly zone idea. Much now depends on whether the US will back a YPG advance to Jarabulus with air strikes. Asked if the US has given the YPG a green light, Nassan, speaking for the Kobanî canton, was upbeat. “Sipan Hamo, the YPG commander, has said we’re going to liberate Jarabulus and, when he says this, he’s coordinated with the US because we’re part of its international coalition,” he said.

In mid-October, US aircraft dropped ammunition and weapons for the Kurds and their allies from local Arab and Turkmen tribes. It was a significant escalation of US military aid, and a few days later Turkey’s Prime Minister Ahmet Davutoǧlu announced that Turkey had struck the YPG twice. He was not specific but the attacks appeared to be from machine guns firing across the border. There were no reports of casualties, and the attacks seemed designed as a political message. Davutoǧlu said Turkey had told Russia and the US that YPG forces would not be permitted to proceed beyond the Euphrates. In an apparent rebuke to the Turkish prime minister, John Kerry told a Washington audience on October 28: “We’re…enhancing our air campaign in order to help drive Da’esh [ISIS], which once dominated the Syria–Turkey border, out of the last seventy-mile stretch that it controls.” Two days later, Obama announced he was ordering up to fifty US special forces into Rojava to help the YPG and allied local militias to fight ISIS.

Nassan’s office is in the western sector of Kobanî, in one of the few public buildings that remain intact. Elsewhere the streets are lined with ruins, looking like pancakes of concrete, crushed by US bombs and missiles. Civilian casualties were minimal since most people had fled as soon as ISIS appeared.

Steele-Syria-MAP-120315
Mike King

Kobanî and the surrounding canton with its 380 villages had a pre-war population of 300,000, but by the time of the ISIS attack it had swollen to 500,000 thanks to an influx of Arabs, Armenians, Turkmen, and Kurds fleeing from other Syrian cities. Some 150,000 have already returned, according to Nassan, though it was impossible to verify his figure. The town’s bazaar is busy and the streets are full of women and children. Families are back.

The Kobanî refugees escaping ISIS included Alan Kurdi, the three-year-old toddler whose lifeless body, face-down on a Turkish beach, provoked a worldwide wave of sympathy for Syria’s refugees this summer. Few news reports mentioned that he was a Kurd and some Syrian opposition sources used his plight to claim, falsely, that his parents were taking him and his older brother to escape Assad’s barrel bombs, not ISIS.

The child’s remains, along with those of his brother and mother, are buried under gray marble slabs in Kobanî’s cemetery beside small evergreen trees planted in old tins that used to contain cooking oil. His father, Abdullah, got special permission from the Turkish authorities to bring his family’s bodies across the border, but no such allowance was given to the dozens of foreign journalists who accompanied him from Bodrum. Nor does Turkey allow international aid workers to cross into Kobanî for reconstruction and the clearing of unexploded bombs and shells. In order to circumvent this harsh embargo, they have to use the only route available for visiting the region, which goes via a flat-bottom boat or a ride on a narrow pontoon bridge across the Tigris from Iraqi Kurdistan, followed by a long day’s drive on potholed roads.

Since its withdrawal from Kobanî, ISIS has changed tactics. It uses suicide bombings and hit-and-run attacks, which are less liable to be targeted by US air strikes than large groups of fighters and armored vehicles. Shortly before dawn one night in June a group of ISIS fighters slipped into Kobanî, wearing YPG uniforms to avoid detection. They shot and killed nearly two hundred civilians before taking refuge in a city-center school. It took several days to push them out.

Syrian Kurdish militia leaders pride themselves on being not only a secular guerrilla force with no religious ideology but an army with gender equality, with women in combat on the front line. Fidan Zinar, who took command of the YPJ (Women’s Protection Units) in Kobanî a week before the ISIS raid in June, told me that she used to be a housewife in a small Syrian town. She joined the YPJ three years ago, “first of all to defend myself, then my culture, my language, my people, and our homeland.” A veteran of several clashes with ISIS, she said:

In some operations we work as a separate women’s unit, sometimes we are with male units. We can’t say we’re confident that ISIS won’t come back again. They still have agents and sleeper cells here, and there are gaps in our defenses. But they can’t make an all-out attack; [they can] only penetrate in small groups or use car bombs.

In Kobanî’s military hospital I met a young woman with her left arm in a bandage. Asmin Siterk had been wounded in a battle at the end of July to drive ISIS fighters out of Sarrin, a town on the Euphrates some fifty miles south of Kobanî. “We were in a mixed group of soldiers,” she told me. “Several men were wounded as well as me. There were six martyrs in our group, two women and four men.”

On the drive back east there was further evidence of women’s military contributions. Women in combat fatigues shared the job of examining drivers’ credentials at the numerous checkpoints. Photographs of “martyrs”—troops killed in battle—were displayed at every military post, and a good number were women. In Qamishli, Amina Ossi, the deputy minister for foreign relations in the YPG canton of Jazira, estimated the number of YPG and YPJ fighters as 50,000 and the number of martyrs in the last three years as three thousand. Half of each category were women, she said.

It was on the way to Amina’s office that I came across an initially baffling sight. A statue of Hafez al-Assad, the former Syrian president and founder of the Assad dynasty, stood unmolested at a city-center roundabout. Nearby two photographs of his son, Bashar, were on display in the front windows of Syrianair. While Kurds fly their own red, green, and yellow flag throughout the region, the Syrian national flag was hoisted above a lane of concrete blocks leading to the entrance of a small garrison.

Here is one of the complexities of the Syrian war. The regime retains control of roughly one tenth of Qamishli, plus the local airport and the connecting road as well as the Arab part of the town of Hasakah, some fifty miles to the south. This symbolic toehold allows it to claim that it still controls the capitals of all Syrian provinces except Raqqa, which is held by ISIS, and Idlib, which is held by other extreme Islamists, including Jabhat al-Nusra and Ahrar al-Sham. In return the Kurds benefit by having Damascus continuing to pay the salaries of the Kurdish region’s teachers, hospital doctors, and other public-sector workers. Civil aircraft under control of the Assad regime still fly regularly from Qamishli to Damascus and Lattakia. For students enrolled there and for businessmen this provides a useful link, since overground travel has become too dangerous.

Rojava contains some of the most fertile land in Syria, planted with wheat, cotton, and vegetables. It also has oil, although the “nodding donkeys”—the pumps that pull it out of the ground—stand idle now for lack of investment and maintenance. But most basic goods, as well as medicines in the Kurdish region’s pharmacies, are brought from Damascus on trucks that pass through ISIS territory. This is another of Syria’s complexities. ISIS leaders prefer to tax the drivers rather than block them and put the Kurdish region under siege, which could provoke more armed conflict with the Kurds.

Some activists in anti-Assad opposition groups claim that the Assad regime’s presence in Qamishli shows that the Kurds are collaborators. The point is vigorously rejected by Kurdish officials, who say they have two enemies, ISIS and Turkey, that pose a more immediate threat than Assad. ISIS fighters continue to attack them wherever they can. Turkey is a looming presence that might send its troops or aircraft across the border at any time. “War is a matter of strategy and tactics. You can’t fight on too many fronts,” Lawand Rojava, a YPG commander in Hasakah, told me.

The [Assad] regime has aircraft and uses barrel bombs. Why should we risk our people’s lives by attacking the regime’s base here, just to prove to the world that we are not allies of the regime? We have to think about the interests of the people. The regime also thinks strategically. We have had many clashes with the regime but they’re not attacking us now.

Hasakah came under assault from ISIS as recently as June. The ISIS fighters infiltrated the Arab part of town and attacked the regime’s forces. Syrian government aircraft responded, but the YPG held back. Only when ISIS moved into the Kurdish districts did the YPG call in US air strikes. Under the combined weight of YPG ground troops and US airpower ISIS was eventually pushed back but the YPG and YPJ lost fifty people, according to Lawand Rojava. He was not complimentary about the Syrian army’s performance. “There are,” he said, “various militias fighting with the [Syrian] regime. Some are Baathist. Others are from local Arab tribes. There are also the National Defense Forces”—a volunteer militia that Assad created two years ago to supplement the dwindling supply of conscripts. Using the Arabic acronym Da’esh for ISIS, he went on: “When Da’esh came into Hasakah, many regime units switched to Da’esh’s side. There are also many Da’esh spies within the regime.”

As with the ISIS counterattack after retreating from Kobanî, ISIS showed that it still has the mobility to cause casualties and terror in Hasakah. A week before my visit to the town an ISIS team in a car full of explosives blew themselves up at a checkpoint outside the front of Lawand Rojava’s headquarters, killing three soldiers. Two days earlier a suicide bomber killed twenty civilians at another checkpoint, and in a separate incident a bomber killed forty-three civilians in a crowded shopping street. Kurdish journalists in Qamishli were unaware of the atrocities, an apparent sign that the Kurdish authorities try to restrict bad news.

In Remelan, a small Syrian town close to the border of Iraq and Turkey, I went to see Saleh Muslim, the copresident of the Democratic Union Party (PYD), the largest Syrian Kurdish party, who is in effect the region’s political leader. The YPG militias are the PYD’s armed wing. As Michael Gunter describes in Out of Nowhere: The Kurds of Syria in Peace and War, the PYD began in 2003 as the Syrian branch of the PKK, the Kurdistan Workers’ Party. (Though completed before ISIS’s emergence and the start of US bombing, the book is an admirably lucid survey of the Syrian Kurds’ history and prospects.) Hafez al-Assad had given the PKK leader Abdullah Öcalan sanctuary in Syria in 1979. The move was partly to have a bargaining chip in dealings with Turkey but also, in Gunter’s words, “in return for…keeping the lid on Syria’s Kurds…. Assad allowed Syrian Kurds to join the PKK in lieu of serving in the Syrian army.”

This modus vivendi lasted until 1998 when Turkey threatened to go to war unless Syria expelled the PKK. Assad gave way and sent Öcalan and his fighters out of the country. Most of Öcalan’s guerrillas moved to northern Iraq. Öcalan himself sought refuge in various countries, eventually flying to Kenya, where he was captured in 1999 in a joint US-Turkish operation. He has been in a Turkish prison ever since.

Saleh Muslim, a native of Kobanî, was in a Syrian prison for a time as an activist after the PYD took part in anti-regime demonstrations in Qamishli in 2004. On release he made his way to a PKK camp in the Qandil mountains of Iraqi Kurdistan, and returned to Syria in April 2011 just as the new wave of anti-regime protests got underway.

The United States and the European Union designate the PKK as a terrorist group but they have been careful not to do the same with the PYD. Saleh Muslim meets regularly with US diplomats and was invited to meet Turkish officials in Istanbul in July 2013, when he assured them that the PYD was not seeking independence from Syria for Rojava.

Saleh Muslim’s soft-spoken manner and modest demeanor belie the steel and determination that have helped him turn the PYD into an unexpectedly powerful political and military force. While supporting Assad’s replacement by a national unity government, he has no doubt that the immediate threat comes from ISIS, and that foreign governments need to give priority to ISIS in defining their objectives in Syria. Asked if the Assad regime was close to being toppled by ISIS, he told me: “If it collapses because of the Salafis [i.e., ISIS], it would be a disaster for everyone. If it collapses by agreement with other forces, it would be all right.”

He argued that there should be talks between the regime and the non-Islamist forces such as the Kurds with the aim of reaching a political deal, since neither side could eliminate the other, but there was no prospect of negotiating with ISIS, since they did not believe in compromise. “For Da’esh and people with their mentality you cannot think of any way of ending them except via military force…. We wouldn’t feel safe in our homes as long as there is one Da’esh person left alive. They are an enemy of humanity.”

Muslim was speaking to me when the Russian military build-up in Lattakia was underway but before the Russian air strikes started and Assad met with Vladimir Putin in Moscow. Saleh Muslim has regular contacts with Russian diplomats, as he has with Americans, and said he had been assured by senior Russian officials on a visit to Moscow in September that Russia would not bring ground troops to fight in Syria. “We and our allies among the Arabs have said many times we don’t agree to have foreign armies in Syria, or any invasion by any side. If the Russians break through on this, it means a kind of invasion and our people won’t agree to it.”

He favored coordination between the US and Russian air forces. As long as it was not designed exclusively to support the Assad regime, he saw no reason why the US should not coordinate with the Syrian army and provide air cover if it launched ground offensives against ISIS since defeating ISIS, in his view, took priority over replacing Assad’s regime.

He foresaw the day when the Syrian Kurdish militias could close the last ISIS crossing point from Turkey at Jarabulus. The YPG could then even move on ISIS’s capital in Raqqa “with the help of others.”

The PYD’s relationship with the other main Kurdish parties in the region is complicated. It denies having organic links to the PKK in Turkey, though it reveres the PKK’s imprisoned leader, Abdullah Öcalan. His picture is prominently displayed in public offices and at military checkpoints, even sometimes on badges on soldiers’ shoulders, and he is referred to as “Apo” (Uncle).

The PYD’s links to the ruling parties in Iraqi Kurdistan are polite but cool, partly for ideological reasons since the PYD is left-wing and the Iraqi parties are center-right but mainly because the PYD insists on monopolizing decision-making in their own region. A recent meeting between Saleh Muslim and the Iraqi Kurdish president, Masoud Barzani, which was organized and attended by Brett McGurk, the US special envoy to the anti-ISIS coalition, was aimed at getting Muslim to agree that a few thousand US-trained peshmerga in Iraq who owe loyalty to smaller Syrian Kurdish parties would be allowed to cross from Iraq and join the struggle. Muslim insisted that they come under YPG command and the meeting failed.

The PYD is facing criticism from some supporters. There is war weariness and anxiety over the long periods of military service for young men and women. I found people grumbling over a new decree that puts under government control properties left empty by those who have fled abroad. Officials insist that this is not expropriation but a measure designed to assess the scale of vacant buildings and rehouse people who have abandoned vulnerable villages for the safety of the main towns. If the owners return, they will get their houses back.

In his book, Gunter points out that the Assads maintained an artificial Arab Belt (al-Hizam al-Arabi) along the Turkish border by settling Arabs in new villages there with the aim of separating Syria’s Kurds from the Kurds of southern Turkey. Arab and Turkmen refugees, now in Turkey, have recently claimed that the Pyd is engaging in ethnic cleansing, forced deportation, and demolition of houses. Some of these charges have been taken up by Amnesty International. PYD officials deny that they are destroying the Arab Belt. They say that some villages had to be abandoned for security reasons because their inhabitants sympathized with ISIS fighters when they infiltrated it; when ISIS left, the Arabs and Turkmen voluntarily fled for fear of being suspected by the Kurds of having helped ISIS and harboring “sleeper cells.”

What is Rojava’s future? Militarily, it seems relatively secure. ISIS has suffered much at the YPG’s hands over the last year and is unlikely to want to repeat the experience of confronting them, although ISIS will fight to retain Jarabulus, its last crossing point to Turkey. Besides, ISIS’s long-term ambition is not focused on the Kurds but on Arab regions, whether in Syria, Iraq, or beyond those two countries, in Jordan and Saudi Arabia.

Turkey is the joker in the deck. The peace talks between Turkey and the PKK broke down this summer and Turkey resumed its air strikes on PKK bases. I asked Saleh Muslim if he was afraid of a Turkish military intervention at some point. After all, Rojava is a long and thin slice of land on Turkey’s borders that is only lightly defended by 50,000 Kurdish militia troops. “Two years ago I was most afraid of a Turkish intervention, but Turkey is not so free to do that now,” he replied, apparently confident that Washington’s alliance with the YPG in the struggle against ISIS has limited Turkey’s options.

Like most Kurds in Rojava—and I heard the same from Iraqi Kurdish officials in Erbil—Saleh Muslim believes that Turkey’s president Recep Tayyip Erdoǧan’s recent attacks on the PKK were designed to win Turkish nationalist support for his party in the parliamentary elections on November 1. If that was Erdoǧan’s strategy, it worked handsomely. The opposition Nationalist Action Party (MHP) lost forty of its eighty seats and Erdoǧan’s Justice and Development Party (AKP) surged to an outright majority in parliament after a campaign in which it insisted that it alone could give Turkey stability and security. The question now is whether Erdoǧan continues his attacks on the PKK and, by extension, the Syrian Kurds, or resumes the peace process with the PKK.

Whatever Erdoǧan decides, there appears to be no chance that Rojava will ever go back under Arab control as fully as it was before 2011. Before the Geneva talks in 2014, the last occasion when the UN brokered negotiations between the Syrian government and its opponents, the Syrian Kurds insisted on coming as a separate delegation and refused to join the opposition coalition when they were told they had to join with others. After almost five years of war Syria is fragmented, and it is unclear whether Damascus will ever be restored as a powerful seat of central government. The best that can be expected is a devolved federal system, either by a formal constitutional change or merely de facto.

Rule from Damascus may be replaced by competing rulers or warlords in different cities. Whoever they are, whether Islamist or secular, no set of Arab rulers will easily be accepted again by Syria’s Kurds. Their language is being revived. They run their own education system and have an authentic local media. They have tasted the benefits of autonomy and will resist any attempt to have all this extinguished.

—November 4, 2015

http://www.nybooks.com/articles/archives/2015/dec/03/syrian-kurds-are-winning/

Deutschland von Sinnen

Die Migranten fluten die Bundesrepublik. Die Flüchtlingsströme stoppen nicht ab und warten, bis die Politik zur Vernunft gekommen ist. Der „Zaubertopf“ produziert immer weiter. In dem Märchen Der süße Brei ist die Stadt unter dem Brei schon begraben, als das Mädchen endlich die Zauberformel spricht. In Berlin wird dies auf absehbarer Zeit nicht der Fall sein. Die Bahnhofsjubler haben die veröffentlichte Meinung (noch) fest im Griff und mittlerweile ist der Flüchtlingsindustrielle Komplex zum Wachstumsmarkt Nummer 1 geworden. Es gibt keine Doppelbetten mehr und wer zwei große Einmachkessel im Keller stehen hat, kann sich schon als Caterer bewerben. Wachpersonal ist gesucht und kann sogar jetzt günstigere Stundenlöhne aushandeln. Das sind die Gewinner. Zu ihnen gesellen sich jetzt die Psychologen, Berater, Dolmetscher, Helfer im weitesten Sinne und nicht vergessen die Heerscharen von Rechtsanwälte, die gegen Abschiebungen klagen dürfen (d.h. wer zahlt das wieder?). Ein Beruf mit Zukunft, weil es immer noch zu wenige gibt. Diesen Eindruck hat man allerdings nicht, wenn man Flüchtlinge und Anwalt googelt. Jedem Migrant der eigene Rechtsanwalt?

Man soll es nicht glauben, aber es gibt einen Bundesfachverband für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (BumF). Manchmal fragt man sich, ob zuerst der Verband da war, um dann das dazugehörige Problem zu definieren. Mein Freund Michael Klein von den ScienceFiles würde mutmaßen, dass damit wenigstens das akademische Prekariat zu Brot gekommen ist, das sonst Taxi fahren, oder Hartz 4 beantragen müsste. Natürlich gibt es da auch sofort einen Experten, den Niels Espenhorst, der gerne bei der ZEIT seine Erfahrung kund tut. Ich empfehle bei diesem Artikel die Leserbriefe (sortiert nach Leserempfehlungen) zu lesen. Da wird manches deutlich. Das Christophoruswerk bekommt für einen Minderjährigen pro Tag 335€. Das sind gute 10.000 Euronen im Monat! Wenn das nichts ist! Wer bezahlt den Zirkus? Meine Freude war groß, als ich diesen Artikel in der Wirtschaftswoche las: Keine Flüchtlingskrise, sondern Staatsversagen.

Ich verlinke hier die sieben Moralirrtümer in der Flüchtlingskrise und empfehle alle Videos der konvertierten Muslimin Sabarina James, die zu der Kulturbereicherung durch den Islam einiges zu sagen hat. Merkwürdig, dass die Medien kaum darauf hinweisen, dass fast kein Einziger der Migranten ein Recht auf Asyl in der Bundesrepublik hat. Ich empfehle mal die Lektüre des Artikels 16a GG.  Besonders Absatz (2).

Der ehem. Bundesminister und Verfassungsrechtler Rupert Scholz bringt die Berliner Chaostage in diesem Video auf den Punkt.

Jetzt kommt das Cremeschnittchen. Wer sich gegen den Migrantenstrom ausspricht, der ist ja fremdenfeindlich und ein Nazi. Jetzt präsentiere ich einen italienischen Philosophen, Diego Fusaro, der als Linker mit unseren faschistischen Antifaschisten mal ordentlich abrechnet. Nur schade, dass Italienisch eine schnelle Sprache ist und die Untertitel in diesem Video kaum nachkommen. Aber absolut sehenswert! Ein Linker mit Verstand. In Deutschland sterben die gerade aus.

http://www.altermannblog.de/der-fluechtlingsirrsinn-und-dessen-blueten/
line-wordpress-long

Die sieben Moralirrtümer in der Flüchtlingskrise

Veröffentlicht: 08/11/2015
FLCHTLINGE

In der derzeitigen Flüchtlingskrise wird viel von Moral und humanitären Gründen gesprochen. Lässt sich die derzeitige Politik der Regierung Merkel, die Grenzen derart weit zu öffnen, moralisch begründen? Als Ethiker habe ich mir die Argumente näher angesehen – und glaube nicht an eine solche Begründung.

Vielmehr herrschen folgende sieben Moralirrtümer vor:

1. Auch wenn die meisten anderen EU-Länder kaum oder wenige Flüchtlinge aufnehmen, muss Deutschland das aus moralischen Gründen tun, unabhängig vom Handeln der anderen.

A: Dieses Argument übersieht, dass jede – rechtliche wie moralische – Forderung Grenzen kennt. Alter Grundsatz beim Feuerschutz oder auch beim Druckabfall im Flugzeug: Zuerst Eigenschutz, dann Fremdschutz.

Das ist in der Ethik nicht anders: In der Bibel steht: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst – aber nicht mehr als dich selbst. Mit Überforderung ist niemandem gedient, auch nicht den Flüchtlingen, unter denen falsche Hoffnungen geweckt werden, die zu tödlichen Konsequenzen führen können.

2. Deutschland muss so viele Flüchtlinge aus moralischen Gründen aufnehmen, weil auch viele Deutsche zum Kriegsende aus den Ostgebieten geflüchtet sind.

A: Sowohl die Flüchtlinge aus den Ostgebieten als auch die Deutschen im übrigen Landesgebiet waren als Deutsche mitverantwortlich für den Krieg, der letztlich in der Vertreibung endete. Sie wären auch nicht anderswo aufgenommen worden.

Das aber ist in keiner Weise vergleichbar mit der derzeitigen Situation. Falls es eine Mitverantwortung Deutschlands für den syrischen Bürgerkrieg gibt, ist sie allenfalls sehr schwach und nicht ausreichend, die derzeitige Politik zu begründen.

In manchen Fällen nahmen Staaten Flüchtlinge aus anderen Ländern auf, für deren Schicksal sie in der Tat stärker mitverantwortlich waren: So nahmen die USA viele Flüchtlinge aus Vietnam auf, da sie sich für deren Schicksal zu Recht als (mit-) verantwortlich ansahen.

3. Wir haben als Deutsche generell eine besondere moralische Verpflichtung.

A: Wir haben, wie Richard von Weizsäcker in seiner berühmten Rede 1985 sagte, eine besondere Verantwortung. Aber wem gegenüber?

Wir haben eine besondere Verantwortung, darauf zu achten, dass manche Dinge nicht wieder passieren. 1999 wurde die Bundeswehr daher mit der Begründung „Nie wieder Auschwitz“ in den Kosovo-Krieg geschickt – mit klarer Begrenzung der Mission. Aber hat Deutschland gegenüber Notlagen in der ganzen Welt eine solche, sogar noch viel weitergehende Verantwortung?

Aus dem grundsätzlichen Bestehen einer Verantwortung kann man nicht ableiten, dass man Weltverbesserer in Sachen Moral spielen sollte. Auch in der Überhöhung einer moralischen Haltung liegt Arroganz.

Übrigens: wenn Deutschland eine solche besondere Verantwortung hätte – so könnte man sie keinesfalls von anderen einfordern. Europäische Partner wären hier somit zu überhaupt nichts verpflichtet – eine Konsequenz, die wohl kaum jemand ziehen wollen wird.

4. Deutschland muss so viele Flüchtlinge aufnehmen, damit es stärker multikulturell wird.

A: Es gibt gute Argumente für Multikulturalismus, der sowohl eine Gesellschaft voranbringen als auch ökonomisch produktiv sein kann. Seltsam mutet allerdings an, dass Angela Merkel zwar Flüchtlinge aufnehmen will, andererseits aber eine multikulturelle Gesellschaft ablehnt. Ein eklatanter Widerspruch.

5. Deutschland muss aus moralischen Gründen Solidarität von den europäischen Partnern einfordern.

A: Aus rechtlichen Gründen wären die europäischen Partner zwar verpflichtet, ihre Anteile an Flüchtlinge aufzunehmen. Allerdings hat Merkels Beschluss zur Öffnung der Grenzen selbst gegen europäisches Recht verstoßen.

Wir können die Einhaltung also nicht von unseren Partnern erwarten. Es kommt hinzu: Solidarität moralisch einzufordern, ist kaum einseitig möglich, gerade wenn die anderen Partner diese Solidarität ihrerseits von Deutschland gar nicht verlangen.

Es kommt hinzu, dass zumindest einige dieser Partner (UK, Frankreich) in der Vergangenheit viele Immigranten aufgenommen – teilweise als Verpflichtung gegenüber ihrer kolonialen Vergangenheit, nicht einfach nur aus humanitären Gründen.

6. In Notlagen darf man nicht lange reden, sondern muss schnell handeln.

A: Grundsätzlich zwar ja. Echte Notlagen erfordern schnelles Handeln. Gerade wenn sie länger andauern, erfordern sie aber auch, dass man gegen ihre Ursachen vorgeht.

Das fängt zuallererst damit an, dass man die richtigen Signale nach außen hin setzt – und nicht, dass man solche Signale gibt, die zur weiteren Verschärfung des Problems beitragen.
(Notlagen ohne Ende in Sicht sind von anderer Qualität als kurzfristige.)

7. Bilder mit Mauern und Zäunen aus Deutschland würde keiner verstehen.

A: Man muss es, glaube ich, so hart sagen: wer so argumentiert, hat nicht verstanden, wie sich die Welt verändert hat. Die Welt würde sehr wohl verstehen, dass Deutschland so handeln muss – auch, weil es die anderen tun.

Die Welt verlangt von uns, mehr Verantwortung zu übernehmen. Dazu gehört aber auch, so ungern man das wollen mag, mehr Härte in manchen Fragen zu zeigen. Das wünschen sich viele europäische Partner, nicht nur in Osteuropa, sondern auch in Frankreich oder Schweden.

Deutschland kann nicht alle Probleme der Welt lösen. Das ist nichts anderes als moralische Überheblichkeit. Und es ist schlicht nicht durchzuführen.

Wir sind nicht die moralische Weltpolizei.

http://www.huffingtonpost.de/christoph-luetge/fluechtlinge-moral-krise_b_8503444.html#

The Fall of the Merkel´s Angels

achgut.com

 
The Fall of the Merkel´s Angels (Detail) — Pieter Bruegel the Elder

Ein Lehrstück in Sachen Sozialrassismus

Von Alexander Meschnig
I.
Im manichäischen Weltbild der medialen und politischen Eliten steht in der „Flüchtlingskrise“, die offiziell so benannt wird, obwohl der überwiegende Teil der täglich zu tausenden Ankommenden illegale Einwanderer sind, das „helle“ gegen das „dunkle Deutschland“, wie etwa Jakob Augstein in einer seiner letzten SPIEGEL-Kolumnen nochmals betonte. Derselbe Augstein, der einer engagierten Polizistin bei Maischberger in vollendeter Arroganz ihre täglich erlebte Realität politisch korrekt „wegerklärte.“ Tröstlich zu wissen, dass der Maulheld Augstein bei der ersten körperlichen Auseinandersetzung mit etwa weniger zimperlichen Migranten, schnell nach der Polizei rufen würde, nach Frauen wie Tania Kambouri, die sich dafür noch in einer Talkshow von einem Millionärssohn duzen lassen muss.
Aus Sicht von Leuten wie Augstein, Göring-Eckardt oder Hofreiter, ist jede kritische Einstellung zur schrankenlosen Einwanderung in Deutschland eine Art Krankheit, eine xenophobische Haltung, d.h. eine der Realität unangemessene Angst vor Fremden bzw. vor dem Fremdem allgemein. Verantwortlich dafür: mangelnde Bildung, Rassismus und primitive Atavismen, vor allem bei (weißen) „Männern mit Lehr- und Pflichtschulabschluss“, wie es in der ZEIT vor kurzem exemplarisch dazu hieß. Die moralisch erhöhende Haltung, alle, die sich nicht den weltoffenen Chargon des Juste Milieu angeeignet haben, als rassistisch zu denunzieren, ist selbst im besten Sinne sozialrassistisch zu nennen. Die Abscheu auf alles Ländliche, Provinzielle, den apolitischen Arbeiter, den „kleinen Mann“, die Abwertung der Praktiker vor Ort, Polizisten, Lehrerinnen, die Verachtung der Kneipe oder des Stammtisches – dieser Hass, der sich in einem aggressiven Antirassismus manifestiert, ist in Deutschland weit verbreitet. Man liebt den Fernsten und hasst den Nachbarn, der sich der verordneten Willkommenskultur verweigert, mit aller sonst nicht vorhandenen Leidenschaft.

II.
Die Idee des Multikulturalismus und die schrankenlose Bejahung der massenhaften Zuwanderung war von Anfang an, neben dem Interesse aus der Wirtschaft, ein Lieblingsprojekt linksgrüner Akademiker, die in der Regel weder mit den Neuankommenden beruflich, noch vom Wohnstandort her, in Konkurrenz oder Nachbarschaft treten. In der Regel wissen die gehobenen Mittelschichten nichts von der Lebenswirklichkeit derjenigen, denen sie reflexhaft Rassismus unterstellen, wenn sie von den Integrationsleistungen die sie täglich erbringen müssen, schlicht überfordert sind und dagegen aufbegehren. Wer Tür an Tür mit einer arabischen Großfamilie mit angeschlossenem Clan wohnt und über keinerlei finanzielle Mittel verfügt umzuziehen, hat in der Regel andere Alltagsprobleme als ein Heribert Prantl in seinem Münchner Nobelviertel. In der Leugnung der Probleme und der Diskreditierung der deutschen Unterschichten und der „vergifteten Mitte der Gesellschaft“ drückt sich ein Sozialrassismus aus, der von den Betroffenen immer deutlicher gespürt wird und aktuell wohl stärker als je zuvor zu ohnmächtiger Wut oder resignativer Apathie führt: Wie soll man etwa einem Hartz-IV Empfänger erklären, dass Asylanten, die weder die deutsche Sprache beherrschen, zum Teil Analphabeten sind und keinen Cent in die Sozialkassen bezahlt haben, faktisch mit Menschen gleichgestellt werden, die 20 oder 30 Jahre gearbeitet und unverschuldet arbeitslos geworden sind?

III.
Niemand spricht heute darüber, was der millionenfache Zustrom für diejenigen bedeutet, die die Integration der Neuankommenden in ihrem Lebensumfeld faktisch zu bewerkstelligen haben. Den Dauergeschichten sympathischer Flüchtlinge in den Leitmedien stehen keine Geschichten von verzweifelten Einheimischen gegenüber, deren Welt sich gegen ihren expliziten Willen verändert, die ihre Straße, ihr Dorf, ihre Stadt nicht mehr erkennen und ihr vertrautes Umfeld zunehmend als fremd wahrnehmen. Allein, wer eine solche Äußerung des Fremdseins, des Verlustes an Heimat, des Unwillens, die von außen erzwungenen Veränderungen zu begrüßen, von sich gibt, wird von den Tugendwächtern sofort als ewiggestrig denunziert und in den GEZ-Medien als Beispiel für den latenten Ausländerhass vorgeführt. Aber warum sollten die unmittelbar Betroffenen eine praktisch schrankenlose „Einwanderungsgesellschaft“ gut finden, die ihr Leben in einer Weise verändert, die niemals gewünscht wurde? Vielleicht war ihr Leben bis dato auch „bunt“ genug, vielleicht will man einfach nur so weiterleben wie bisher. Offensichtlich hat die Regierung aber beschlossen, dass es dieses Recht nicht (mehr) gibt. Vielmehr sind wir nun alle zwangsweise und bei Strafe moralischer Ächtung dazu verpflichtet, die ungeregelte Einwanderung als Chance und Bereicherung für uns zu begreifen. Denn es gilt: „wir“ packen das.

Dieselben Leute, die leidenschaftlich jeden Indianerstamm im Amazonasgebiet oder die Tibeter in China schützen wollen, lassen für die Bevölkerung ihres eigenen Land nichts davon gelten. Das Mantra lautet: der deutsche, resp. europäische Nationalismus, ist zu überwinden und die Schar der Hereinströmenden ist dabei hilfreich; der viel rabiatere und aggressive Nationalismus vieler Migranten (man denke nur an die Türkei) – ist dagegen Ausdruck ihrer kulturellen Eigenständigkeit und muss bewahrt werden. Der Sozialrassismus der „edlen Seelen“ (Kohlhammer) wirkt umso absurder, je lauter der „deutsche Spießer“, seine nationalen Ressentiments und seine Xenophobie beklagt werden. Dass ein großer Teil der täglich Ankommenden in ihren mentalen Grundhaltungen wesentlich reaktionärer sind, als der vielgeschmähte „Dunkeldeutsche“, könnte man zumindest ahnen. Ein unverstellter Blick auf die Situation in den Herkunftsländern der Einwanderer dürfte dabei genügen. Aber lieber hält man am Bild des tumben und engstirnigen Deutschen fest, der im Kontrast zum herzlichen und weltoffenen Afghanen oder Iraker steht, von dem wir alle lernen können. Dass die momentane Masseneinwanderung tribalistischer Kulturen Deutschland liberaler, demokratischer und friedlicher machen wird, kann nur jemand glauben der weit entfernt von allen Schnittpunkten sozialer Verwerfungen lebt oder seine Augen immer noch fest vor der Wirklichkeit verschließt. Es scheint aber, als würden die Nachhutgefechte schwächer, die Argumente pro Masseneinwanderung immer absurder, die Repräsentanten täglich lächerlicher, unfähig zu begreifen, dass die momentane Situation schon längst die Ausrufung des nationalen Katastrophenfalls auslösen müsste. Wie ich an anderer Stelle hier schon ausgeführt habe: alle nun rasch verabschiedeten Gesetze werden nichts daran ändern, dass wir uns von dem Land, in dem wir jahrzehntelang in stabilen und sicheren Verhältnissen gelebt haben, verabschieden werden müssen. Vertreter der Grünen haben diese Dynamik ja offiziell schon mehrfach begrüßt. Weder können 100.000e von illegalen Einwanderern abgeschoben werden, noch wird Deutschland mental in der Lage sein, seine Grenzen, wenn nötig mit Gewalt, zu schützen.

IV.
Das aktuell beklagte Erstarken sog. rechter oder populistischer Parteien in Ländern wie Schweden, Norwegen, Holland, Österreich oder Dänemark hat denn seinen Grund im Wesentlichen darin, dass die etablierten Parteien entweder keine Antworten auf die aktuellen Probleme der massenhaften Zuwanderung haben oder sich ängstlich wegducken, um ja nicht dem Vorwurf des Rassismus anheim zu fallen. Der Aufstieg der gerne als populistisch abgewerteten Parteien geht dabei nicht zufällig synchron mit einer schleichenden Auflösung der europäischen Nationalstaaten, deren Grundlage stets homogene Gesellschaften waren. Mit der Globalisierung und der Masseneinwanderung sind letztere im Verschwinden. An ihre Stelle treten – das hat der Pulitzer-Preisträger Arthur Schlesinger bereits 1991 in seinem Buch The Disuniting of America für die USA beschrieben – separierte ethnische und religiöse Gemeinschaften, die Solidarität nur noch innerhalb ihrer Gruppe kennen und das in vielen Fällen auch nie anders gekannt haben: eines der größten Hindernisse für die Integration von Zuwanderern aus traditionalen Gesellschaften, die im Staat und seinen Organen vielfach nur einen abstrakten Feind sehen, der lediglich für die Bezahlung von Sozialleistungen gut ist. Man kann sich vorstellen, was es bedeutet, wenn partikularistische Interessen von ethnischen/religiösen Gemeinschaften auf eine Gesellschaft treffen, die jeder lautstarken Minderheit, meist auf Druck linksgrüner Politiker und diverser Lobbys, vorauseilend Sonderrechte zuspricht.

Dass viele der deutschen Wähler und Wählerinnen sich nicht mehr von ihren politischen Repräsentanten vertreten fühlen und voraussichtlich bei der nächsten Möglichkeit Parteien wählen werden die von den staatstragenden Kritikern als „Protestparteien“ bezeichnet werden, ist evident. Wahlen in Demokratien haben auch den Sinn und Zweck gegen alternativlose Bündnisse zu votieren. Insofern müssten die von ihrer Regierung praktisch aufgegebene Bevölkerung, die nicht Teil der Willkommenskultur sein will und deswegen als „Dunkeldeutschland“ diffamiert wird, vollkommen autoritätsfixiert sein, würden sie immer noch Parteien, wie insbesondere die SPD wählen, die ihre Interessen längst einem anderen Klientel zugewandt hat.

Die Kosten der ungeregelten Zuwanderung, von ursprünglich zu Jahresanfang prognostizierten 200.000 Migranten, dann 400.000, schließlich 800.000, jetzt schon hinter vorgehaltener Hand auf 1,5 Millionen angewachsen, werden unweigerlich zu Steuererhöhungen, Sicherheits- und Verteilungsproblemen führen. Bürgerkriegsähnliche Zustände in Städten, ethnische Segregation, Gewaltverhältnisse und gesellschaftliche Polarisierungen sind mehr als wahrscheinlich. Die Augsteins, Roths und Prantls werden davon nicht berührt werden; die heute täglich von ihnen Diffamierten werden die massiven Veränderungen in ihren sowieso schon beschwerlichen Alltag integrieren müssen. Im Allgemeinen nennt man das „Verträge zu Lasten Dritter“.

Dr. Alexander Meschnig ist Psychologie, Politikwissenschafter und Publizist. Er lebt seit Anfang der 90er Jahre in Berlin.

Merkel rutscht auf Knien nach Ankara

Merkels irrsinnige Politik der weit offenen Tore findet keine Unterstützung in Europa, wie das Treffen vor zwei Tagen in Brüssel bewiesen hat. Nun muss sie ausgerechnet bei Erdogan um Hilfe bitten.

Wolfgang Prabel, Autor des Buches “Der Bausatz des Dritten Reiches” hat das auf seinem Blog treffend kommentiert:

Als nach 1945 die ersten Schritte zu einer Völkerverständigung in Europa getan wurden, steckte allen Beteiligten die Schrecken zweier Weltkriege noch in den Knochen. Man wollte einen Neustart wagen. Der Europarat wurde von zehn westeuropäischen Staaten gegründet. Er erhielt am 5. Mai 1949 von Belgien, Dänemark, Frankreich, Irland, Italien, Luxemburg, den Niederlanden, Norwegen, Schweden und dem Vereinigten Königreich im Londoner Zehnmächtepakt sein formales Statut.

In diesem Pakt wurde das Recht jedes Menschen auf Leben gesetzlich geschützt. Niemand darf der Folter oder unmenschlicher oder erniedrigender Strafe oder Behandlung unterworfen werden. Niemand darf in Sklaverei oder Leibeigenschaft gehalten werden bzw. gezwungen werden, Zwangs- oder Pflichtarbeit zu verrichten. Jede Person hat das Recht auf Freiheit und Sicherheit. Die Freiheit darf nur auf gesetzlich vorgeschriebene Weise entzogen werden. Jede Person hat ein Recht darauf, daß über Streitigkeiten in bezug auf ihre zivilrechtlichen Ansprüche und Verpflichtungen oder über eine gegen sie erhobene strafrechtliche Anklage von einem unabhängigen und unparteiischen Gericht entschieden wird. Niemand darf wegen einer Handlung oder Unterlassung verurteilt werden, die zur Zeit ihrer Begehung nach innerstaatlichem oder internationalem Recht nicht strafbar war.

Jede Person hat das Recht auf Achtung ihres Privat- und Familienlebens, ihrer Wohnung und ihrer Korrespondenz. Jede Person hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht umfaßt die Freiheit, seine Religion oder Weltanschauung zu wechseln. Jede Person hat das Recht auf freie Meinungsäußerung. Jede Person hat das Recht, sich frei und friedlich mit anderen zu versammeln und sich frei mit anderen zusammenzuschließen. Männer und Frauen im heiratsfähigen Alter haben das Recht, nach den innerstaatlichen Gesetzen eine Ehe einzugehen und eine Familie zu gründen. Der Genuß der in dieser Konvention anerkannten Rechte ist ohne Diskriminierung insbesondere wegen des Geschlechts, der Rasse, der Hautfarbe, der Sprache, der Religion, der politischen Anschauung, der Zugehörigkeit zu einer nationalen Minderheit, des Vermögens, der Geburt oder eines sonstigen Status zu gewährleisten.

Soweit die damals geltenden Grundsätze. Immer mehr Länder traten dem Europarat bei und mußten die oben aufgelisteten Werte leben. Mehr oder weniger, wie man inzwischen sieht.

Bundeskanzler Frau Dr. Merkel hat sich in der Asylpolitik böse verrannt. Sie weiß nicht recht wie sie aus der Willkommensnummer wieder herauskommen soll. Nun ist guter Rat teuer und jedes Mittel recht. Der Merkelsche Marsch in den Asylstaat soll jetzt mit Hilfe der Türkei gestoppt werden. Die Türkei verlangt als Gegenleistung 3 Milliarden € Cash, visafreien Zugang nach Europa und das Zudrücken aller Augen und Hühneraugen bei den laufenden Beitrittsverhandlungen zur EU. “Wenn es ohne die Türkei nicht geht, warum nehmt ihr die Türkei dann nicht in die EU auf?”, fragte Erdogan breitbrüstig am Freitag in Istanbul. Die Türkei sei schließlich in vielen Punkten weiter als viele EU-Mitgliedsstaaten, etwa in der wirtschaftlichen Entwicklung. Wenn man die Türkei mit Griechenland vergleicht, hat er sogar recht.

Die europäischen Staats- und Regierungschefs hatten sich auf Insistieren von Merkel in der Nacht zum Freitag auf einen Aktionsplan geeinigt. Die Vereinbarung sieht vor, bei der türkischen Regierung betteln zu gehen und als Gegenleistung für schärfere Grenzkontrollen unter anderem die Visa-Pflicht für türkische Staatsbürger schneller zu lockern.

Mit einer Einstufung als sicheres Drittland würde Erdogans Türkei das Gütesiegel einer funktionierenden Demokratie verliehen, was die Opposition in Ankara verärgern dürfte. Was ist, wenn Erdogan die Wahl am 1. November nicht gewinnt? Fährt Merkel dann zur siegreichen Opposition um Abbitte zu leisten? Was ist, wenn das Machtvakuum in der Türkei sich weiter verfestigt? Aus Sicht neutraler Beobachter hat Erdogan die Neuwahlen im November nur angeordnet, um das Ergebnis der Juni-Wahl zu seinen Gunsten zu korrigieren.

Merkels Reise am kommenden Sonntag nach Ankara eine Woche vor der Türkenwahl ist alles Mögliche: Ein Akt deutscher Verzweiflung, ein ungeschickter Eingriff in die verfahrene türkische Innenpolitik und eine entwürdigende Bettelreise, wo Erdogan alles fordern kann, was er bisher wegen demokratischen Defiziten in seinem Land nicht bekommen hat. “Am Sonntag werden alle Fragen – von der Lage in Syrien, über die Visafreiheit, einen sicheren Herkunft- und Drittstaat, den gemeinsamen Kampf gegen Terrorismus bis hin zur Situation der Menschenrechte in der Türkei auf den Tisch kommen”, hatte Merkel in ihrer Regierungserklärung am Donnerstag betont.

Schauen wir uns an, wie die hehren Menschenrechte in der Türkei mit Füßen getreten werden. Mit der nationalen Minderheit der Kurden tobt seit etwa 80 Jahren ein permanenter Bürgerkrieg. Wer aktuell daran Schuld ist? Eigentlich egal. Beide Kriegsparteien schenken sich nichts. Die Armenier wurden ausgerottet, die Griechen wurden vertrieben. Sicher, die Griechen waren daran nicht unschuldig, aber Vertreibung ist keine Antwort. Die Schuld am armenischen Völkermord wird noch heute geleugnet.

Die Christen werden in der Türkei diskriminiert. Enteignete Gebäude werden nicht zurückerstattet. Der Übertritt zum Christentum ist lebensgefährlich. Journalisten sind Freiwild der Justiz und die Justiz ist nicht unabhängig und handelt ähnlich wie in Rußland oder Weißrußland auf Weisungen der Regierung.  Darunter leidet die Meinungsfreiheit. Demonstrationen sind eigentlich nicht mehr möglich, weil Bomben explodieren, mit oder ohne Wissen des Geheimdienstes. Der türkische Staat ist gemessen an europäischen Regeln eine einzige Katastrophe.

Das geht uns Europäer wirklich nichts an. Sollen sich die Völker fern in der Türkei die Köpfe spalten, wie Goethe die Gepflogenheiten in der Türkei resumierte. Europa muß seine Nase nicht in jeden Dreck stecken. Das bedeutet aber auch, die Türkei nicht in die EU aufzunehmen. Denn schlechte Gewohnheiten verbreiten sich in Windeseile und verdrängen gute Traditionen ganz schnell.

Einige Optimisten hatten geglaubt, daß Griechenland durch den EU-Beitritt geläutert wird und sich wirtschaftlich und kulturell an das größere Europa anpaßt. Das Gegenteil war der Fall. Europa hat sich an Griechenland auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner angepaßt. Ein winziges Land hat die Glaubwürdigkeit Europas und der Eurowährung wirklich restlos und dauerhaft zerstört. Die europäische Idee ist nachhaltig diskreditiert. Alle Nationalstaaten mit Selbsterhaltungstrieb suchen nur noch verzweifelt den Notausgang aus der EU.

Einige Phantasten glauben durch den Beitritt der Türkei zur EU aus dieser ein europäisches Land zu machen. Eher macht man aus Europa Asien, als daß man die Türkei ändert. Präsident Erdogan kann diese Woche vor Kraft nicht mehr laufen, während Frau Dr. Merkel in ihrer selbstverursachten Panik dabei ist, alle Werte Europas bedenkenlos über Bord zu werfen.

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/merkel_rutscht_auf_knien_nach_ankara

Merkels Fantasia

Bundeskanzlerin Angela Merkel: Verheerendste Schadensbilanz seit 1949 Foto: picture alliance / dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel: Verheerendste Schadensbilanz seit 1949 Foto: picture alliance / dpa

Die Notlage, in die Deutschland und Europa durch den Massenansturm aus der Dritten Welt geraten sind, hat die Kanzlerin auf ihr dürftiges Format reduziert. „Wenn wir jetzt anfangen, uns noch entschuldigen zu müssen dafür, daß wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land“, beschied sie ihre Kritiker.

Mehr als grammatikalischen Nonsens, gefühliges Geschwurbel und den narzißtischen Willen zur Macht hat Angela Merkel nicht zu bieten. Die politische Quintessenz, die sich aus der Aussage ziehen läßt, aber lautet: Es ist schön, daß Deutschland keine Grenzen mehr hat.

Die Kontrolle über die Grenze und den Zugang ins Land bildet die Basis der Souveränität und Staatlichkeit. Wer sie aufgibt, macht sich nach außen wehrlos und hebt im Innern Recht und Gesetz auf. In diesem Sinne hat Merkel einen Putsch gegen die staatliche Ordnung verübt. Der betrifft auch andere Länder, die ungefragt als Transit- oder Zielland herhalten müssen, sowie die Europäische Union als Ganzes.

Schadensbilanz seit 1949 ohne Beispiel

Der ehemalige tschechische Staatspräsident Vaclav Klaus warf der Kanzlerin vor, mit ihren spontanen Entscheidungen die europäische Zivilisation aufs Spiel zu setzen. Die Osteuropäer sind nach qualvollen Jahrzehnten unter der Sowjetknute besonders sensibel für alle Anzeichen neuer Fremdbestimmung.

Die Schadensbilanz aus Merkels Kanzlerschaft ist ohne Beispiel seit 1949. Die Flutung Deutschlands mit erwartungsfrohen, leicht enttäuschbaren, gewaltaffinen jungen Männern überwiegend muslimischen Glaubens ist nur der Höhepunkt in einer Abfolge politischen Elends.

Die Mär von den qualifizierten Zuwanderern, welche die Sozialsysteme entlasten, ist längst verstummt. Die Arbeitslosigkeit werde steigen, auch wegen des unter Migranten verbreiteten Analphabetismus, gibt Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) kleinlaut zu.

Merkel hat die Kontrolle verloren

Die naiven Gutwilligen und engagierten Fremdenfreunde sind inzwischen mit ihrer Kraft am Ende. Ihnen schwant ebenfalls, daß ein Unheil heraufzieht und die Führung die Kontrolle verloren hat. Und sogar unter den publizistischen Schleppenträgern, die in ihren indifferenten Politikstil einen naturwissenschaftlichen Ansatz hineininterpretierten und ihren Weg des geringsten Widerstands zum Ausdruck konzeptioneller Überlegenheit hochstilisierten, dämmert die Erkenntnis, daß Merkel sich auf Blindflug befindet und wohl schon immer befunden hat.

Als auf Protestkundgebungen in Griechenland Plakate hochgehalten wurden, die Merkel mit Hitlerbärtchen zeigten, reagierte das übrige Europa durchweg indigniert. Mit ihrer Kombination aus moralischem Größenwahn und politischer Erpressung bestätigt Merkel jetzt das Bild vom teutonischen Polterhans und disqualifiziert Deutschland als europäische Führungsmacht.

Besitz Merkel eine Handlungslogik?

Da die Annahme absurd ist, daß die Bundeskanzlerin, die nach wie vor von einer überwältigenden Mehrheit frei gewählter Abgeordneter getragen wird, das Land vorsätzlich zerstört, also Landesverrat begeht, und wissentlich die Lunte an den Kontinent legt, muß man nach der Handlungslogik fragen, in der sie gefangen ist.

Der Politikwissenschaftler Herfried Münkler, der zu ihren informellen Beratern gerechnet wird, interpretierte ihre folgenreichen Äußerungen als den Versuch, die Medienbilder von brennenden Asylbewerberheimen durch eine große Geste auszulöschen und so die Freiheit zu gewinnen, abgelehnte Asylbewerber schneller abzuschieben und die Kontrolle über die Entwicklungen zurückzuerlangen. Die Bilder waren jedoch nur in der Zusammenstellung einer hysterischen Journaille und in der Phantasie überforderter Politiker dominant.

Einen Schwelbrand mit Benzin löschen

Allerdings entspricht es dem merkeltypischen Opportunismus, sich am Sekundären abzuarbeiten. Auf jeden Fall handelte es sich um eine grandiose Fehlkalkulation und den Versuch, einen Schwelbrand mit Benzin zu löschen, den sie nun mit der Forderung, den Asylbewerbern Zugang zum deutschen Gesundheitssystem zu verschaffen, weiter anfacht. Denn umkehren kann sie nicht mehr, der Weg würde geradewegs zum Rücktritt führen.

Zur Entschuldigung Merkels läßt sich anführen, daß sie keine Strategin und nicht einmal eine Handelnde ist. Sie ist lediglich das Medium, in dem die subkutane staatspolitische Logik der Bundesrepublik sich offenbart und vollendet.

Ohne politische Linie, historisch und geistesgeschichtlich unbeschlagen, dafür autoritär und zwangsfixiert, legt sie die Schwäche des Landes, seinen Mangel an innerer und äußerer Souveränität, gnadenlos offen. Ihre verhuschte Erscheinung ist der symbolische Körper eines Staates, der die politische Terminologie verlernt hat und der politisch-existentiellen Herausforderung der neuzeitlichen Völkerwanderung nur mit dem Begriff „Willkommenskultur“, der von der Werbeabteilung der Wellness-Industrie erdacht sein könnte, zu begegnen weiß.

Medium der Katastrophe, nicht Ursache

Es ist die Dialektik der praktizierten Hypermoral, deren ehernem Zwang die Kanzlerin gehorcht. Die Hypermoral war der Versuch, eigene Interessen durch Selbstverleugnung unsichtbar zu machen, indem man sie in einem Menschheitsethos auflöst, und auf diese Weise von den anderen geschont zu werden. Die Rechnung ging lange Zeit auf: Die Deutschen zahlten, geißelten sich und wurden im Gegenzug – auf eine herablassende Weise zwar – allgemein geschätzt.

Bei der Dritten Welt verfängt diese raffinierte Kalkulation aber nicht. Das überforderte Deutschland, statt sich endlich aus dem Strudel seiner Neurosen zu befreien, versucht durch Merkel weitere Länder mit hineinzureißen. Das macht es unbeliebt und zum Zentrum der europäischen Selbstzerstörung.

Natürlich ist Merkels Rücktritt überfällig. Doch was dann? Sie ist nur das Medium der Katastrophe, nicht die Ursache.

JF 40/15

line-wordpress-long
zeit.de

Nicht mehr unsere Merkel
ZEIT ONLINE GmbH, Hamburg, Germany

Die Unruhe wächst – nicht nur rechts: Mit ihrer Flüchtlingspolitik droht die Kanzlerin die CDU zu spalten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel
Bundeskanzlerin Angela Merkel © Adam Berry/Getty Images

Read the English version of this article here

Machtverlust, damit kennt Angela Merkel sich aus. Ihre Karriere begann ja mit dem Machtverlust der CDU. Damals war die Partei unter ihrem Kanzler Kohl erstarrt, sie hatte sich abgeschottet vor der gesellschaftlichen Entwicklung, sie war eine im schlechten Sinne konservative, veränderungsresistente Partei geworden. Die CDU hatte die Macht verloren, weil sie nichts mehr wagte, weil Kohl seiner Partei zu wenig zugemutet hatte. Merkel hat das damals erkannt.

Mutet nun sie ihrer Partei zu viel zu? Merkels Entscheidung, Deutschland für die Flüchtlinge zu öffnen, könnte die spektakulärste und weitreichendste ihrer Kanzlerschaft gewesen sein. Es könnte allerdings auch die Entscheidung werden, mit der sich die Vorsitzende ihrer CDU entfremdet wie mit keiner Entscheidung zuvor. Hat Merkel auf dem Zenit der Macht ihren Niedergang, ja den Machtverlust selbst programmiert?

Es gebe keine Kritik an Merkel, sagt ein Mitglied des Parteipräsidiums am Montag nach der Sitzung. Na gut, ein bisschen brüchig sei die Stimmung schon, räumt er nach fünf Minuten ein. Okay, vielleicht kippe die Stimmung, sagt er, nachdem er eine halbe Stunde aus den Kommunen berichtet hat.

In lange verdrängte konservative Reflexe mischen sich da pragmatische Bedenken: Schaffen wir das? Es geht jetzt nicht mehr um gefühlten Konservatismus, die Problemlöserin Merkel steht plötzlich als Problemverursacherin da.

Dieser Artikel stammt aus der ZEIT Nr. 39 vom 24.09.2015. 

Die Prognose, es könne der Partei irgendwann zu viel werden, schwebte von Anfang an über Merkels Führung. Merkel hat die CDU in einen permanenten Erneuerungsprozess getrieben. Sie folgte keinem Masterplan, und sie konnte ihre Partei für ihre ununterbrochene Modernisierung nie wirklich begeistern. Aber sie hat sie grundlegend verändert: Elterngeld, Mindestlohn, Gleichstellung homosexueller Paare, Verstaatlichung von Banken, Ende der Atomkraft, Ende der Wehrpflicht – mit der Partei von 1998 hat die CDU nicht mehr viel zu tun.

Die Identitätsprobleme, die sich die Partei damit einhandelte, waren zwangsläufig. Ist sie noch eine traditionsbewusste, orientierende und bewahrende Kraft? Oder ist sie unter Merkel zu einer Politikmaschinerie geworden, die auf jede Flexibilitätserwartung aus der Regierungszentrale mit Ja und Amen reagiert? „Liberal, sozial, konservativ“, das sind die Wurzeln der CDU. So jedenfalls hat es Merkel bei unzähligen Gelegenheiten deklamiert, während ihre Parteiführung darauf hinauslief, der Union ihren Rest-Konservatismus auszutreiben.

Nur: Warum hat sich die Union dem Merkelschen Veränderungskurs all die Jahre unterworfen? Sicher, es gab das unbehagliche Raunen einer verunsicherten Mitgliedschaft, das immer wieder auf den Vorwurf hinauslief, Merkel verscherbele „das Tafelsilber“ der Partei. Doch letztlich ertrug die Partei den Traditionsverlust, weil die CDU unter Merkels Führung Erfolg hatte. Und je unbelasteter von überkommenen Vorstellungen die Union wurde, desto pragmatischer und unsentimentaler widmete sie sich anstehenden Reformen in der Energie-, Sicherheits- oder Gesellschaftspolitik.

« Ältere Einträge Letzte Einträge »