Kategorie-Archiv: Kriminalität

A Month of Islam and Multiunculturalism in Germany: January 2017

January 1. Some 2,000 „highly aggressive“ migrants from Africa, Asia and the Middle East gathered at the central train station in Cologne and the square in front of the iconic Cologne Cathedral, where mass sexual assaults occurred on New Year’s Eve 2015. A massive police presence consisting of 1,700 officers deterred mayhem. Police reported three sexual assaults on New Year’s Eve 2016, compared to more than a thousand on the same day in 2015.

January 1. In Berlin, at least 22 women were sexually assaulted during New Year’s Eve celebrations at the Brandenburg Gate, despite the presence of 1,700 police officers. Police initially reported six assaults, but after inquiries from local media raised that number. In Hamburg, at least 14 women were sexually assaulted. Police arrested three Iraqis, three Syrians, two Afghans, one Eritrean and one German-Russian.

January 2. Greens Party Leader Simone Peter accused the Cologne Police Department of racial profiling after a tweet referred to North African migrants as „Nafris.“ The head of the DPolG, Ernst Walter, explained that „Nafri“ is not derogatory but rather a technical acronym used by the police to refer to „North African intensive offender“ (nordafrikanische Intensivtäter). „If a North African person is suspected of committing a crime, he is a ‚Nafri,'“ Walter said. Cologne Police Chief Jürgen Mathies added: „From the experiences of the past New Year’s Eve, from experience gained by police raids as a whole, a clear impression has emerged here about which persons are to be checked. They are not gray-haired older men or blond-haired young women.“

January 2. Police in Saarland arrested Hasan A., a 38-year-old asylum seeker from Syria who solicited €180,000 ($192,000) in funds from the Islamic State in order to carry out a high-casualty terrorist attack in Germany. The prosecutor’s office in Saarbrücken said the man asked the Islamic State for the money to purchase eight vehicles (€22,500 each) which would be camouflaged as police cars, loaded with 400-500 kilos of explosives, and exploded into a large crowd. Hasan said he wanted the money to support his family in Syria, not to carry out attacks in Germany.

January 3. Amnesty International called for an investigation of the police in Cologne for the alleged „racial profiling“ of North African migrants who were suspected of promoting violence on New Year’s Eve.

January 3. Interior Minister Thomas de Maizière called for a „reorganization“ of the security structures in Germany in order to confront the challenges of terrorism, large influxes of asylum seekers and cyberattacks. He said the federal government should be given more powers than it has now.

January 5. North Rhine-Westphalia (NRW) Regional Criminal Police Director Dieter Schürmann revealed that Anis Amri, the 24-year-old Tunisian Salafist who carried out the jihadist attack on the Christmas market in Berlin on December 19, 2016, was known by authorities to be a threat to security as early as February 2016 but that they had found no evidence to arrest him. Schürmann also said that Amri had also used a total of 14 different identities under multiple names to collect social welfare benefits.

January 6. Vice Chancellor Sigmar Gabriel called for a „culture war“ to defeat Islamism. „If we are serious about the fight against Islamism and terrorism, then it must also be a cultural struggle,“ he said. „We must strengthen the cohesion of society and ensure that neighborhoods are not neglected, villages are not degenerated and people are not becoming more and more radicalized,“ he added. Gabriel also said that „Salafist mosques must be banned, the communities dissolved and the preachers deported, as soon as possible.“

January 7. A group of five „Black Africans“ (Schwarzafrikanern) sexually assaulted a 28-year-old woman in Hamburg. The woman, a nurse at the Asklepios-Klinik St. Georg, was walking to her car after her shift ended when she heard someone screaming for help in an adjacent park. When she went to lend a hand she was ambushed by the men, assaulted and robbed.

January 7. Asif M., a 26-year-old asylum seeker from Pakistan, appeared in court on charges he raped one woman and attempted to rape five others in Berlin-Steglitz. He insisted that he was the victim: „As a refugee, it is difficult to find a girlfriend.“

January 7. An Emnid poll for Bild am Sonntag found that 58% of German women believe that public places have become less safe due the migration crisis. Nearly half (48%) say they avoid certain areas in their place of residence when it is dark, and 16% now carry pepper spray when they are on their own after dark.

January 7. Intelligence Chief Hans-Georg Maaßen warned that Germany’s Salafist scene is not only growing, but also becoming more decentralized, thus making it more difficult to monitor. He said the number of Salafists in Germany was 9,700, up 500 from 9,200 in October 2016.

January 11. The Interior Ministry reported that a total of 321,371 migrants arrived in Germany in 2016, compared to 1,091,894 in 2015. Of the new arrivals in 2016, 280,000 were asylum seekers, compared to 890,000 asylum seekers in 2015. As if the statistics were not sufficiently complicated, a total of 745,545 people applied for asylum in 2016, compared to 476,649 who applied for asylum in 2015. The 2016 figure includes migrants who arrived in Germany in 2015 but did not apply for asylum until 2016. Around 35% of the asylum seekers in 2016 were from Syria, 17% from Afghanistan and 13% from Iraq.

January 11. Interior Minister Thomas de Maizière said that Germany’s security apparatus must be updated in order to combat Islamic terrorism. „Our security architecture dates back to the fifties and sixties when we were dealing mostly with regional crime,“ he said.

January 12. Germany’s largest Islamic association, the Turkish-Islamic Union for Religious Affairs (DITIB), admitted that some of its preachers acted as informants for the Turkish government. DITIB is financed by the Turkish government’s Directorate for Religious Affairs, known in Turkish as Diyanet. DITIB has been described as the „extended arm“ of Turkish President Recep Tayyip Erdogan, who uses it to promote Turkish nationalism and to prevent integration among the Turkish diaspora. The spies sent information about followers of Fethullah Gülen, a 78-year-old cleric based in the United States and whom Turkey accuses of plotting a failed military coup in July 2016.

January 13. A YouGov poll found that 52% of Germans believe that police in Cologne did a good job on New Year’s Eve. The poll also showed that 63% of Germans do not find racial profiling problematic, compared to 27% who do. The poll followed criticism of a police operation in Cologne on New Year’s Eve in which hundreds of „Nafris“ — a term for North African criminals — were arrested.

January 14. A „southerner“ (südländischer Typ) assaulted an 80-year-old woman in Leipzig-Neulindenau. The woman was working in her garden at 3 o’clock in the afternoon when she noticed that a man was loitering nearby. He lunged at the woman and beat her so badly that she was hospitalized. Before getting into the ambulance, she asked someone to take a photograph of her bloody face to draw public attention to rising migrant crime. Her picture was published by Bild, the largest-circulation newspaper in Germany. „It cannot be that you have to be afraid of being on the streets even during the middle of the day,“ she said. The perpetrator remains at large.

January 18. Member of the German Parliament Burkhard Lischka revealed that German authorities lost track of three of the 547 jihadists who are being monitored by German intelligence.

January 18. A 27-year-old Kosovar was sentenced to one year and ten months of probation for sexually assaulting a 27-year-old woman in Freiburg. The man followed the woman into a restroom at a night club, told her that he was a narcotics detective, forced her to undress and then tried to rape her.

January 19. German authorities issued 105,000 visas for so-called family reunifications in 2016, a 50% increase over the 70,000 visas issued in 2015, according to Ministry of Foreign Affairs. Almost all the visas were issued to Syrians and Iraqis. Family reunifications — individuals whose asylum applications are approved are subsequently allowed to bring additional family members to Germany — are not included in asylum application statistics. In other words, the 105,000 visas for family members were in addition to the 280,000 new asylum seekers who arrived in Germany in 2016.

January 19. Germany took back some 12,000 migrants from other European countries, in accordance with the so-called Dublin Regulation, a law that requires people seeking refuge within the EU to do so in the first European country they reach. Germany took 3,700 migrants from Sweden, 1,686 from the Netherlands, 1,277 from Switzerland, 1,109 from Denmark and 763 from Belgium, according to the Neue Osnabrücker Zeitung. The migrants involve asylum seekers who submitted asylum requests in Germany but moved on to other European countries before the requests were processed by German authorities.

January 19. Vice Chancellor Sigmar Gabriel threatened to cut development aid to countries which refuse to take back asylum seekers whose applications have been rejected. The threat applies mainly to North African migrants from Algeria, Morocco and Tunisia. „It cannot be that a country takes the development aid, but not its own citizens, if they cannot get asylum with us because they simply have no reason to escape from their country,“ he said.

January 20. The trial began of Abubaker C., a 27-year-old Pakistani man who strangled 70-year-old Maria Müller in her bed in Bad Friedrichshall, and then painted verses from the Koran on her bedroom walls. Prosecutors said the murder was religiously motivated: The Sunni Muslim apparently murdered the woman because she was a devout Roman Catholic.

January 21. A 47-year-old asylum seeker from Syria was sentenced to one year and nine months in prison for raping a 44-year-old mentally disabled woman in Soest. The suspect, who has been living in an asylum shelter in Welver at German taxpayer expense since 2003, had 23 previous convictions for offenses including assault, robbery and fare evasion. A neurologist who tended to the Syrian during his 13-year stay in Germany told the court that the man is „untreatable“ (Therapieunfähig). „When he is drunk, he is unpredictable,“ she said.

January 23. Muslims in Hamburg are finding it difficult to bury their dead: German burial laws are incompatible with Islamic Sharia law, according to Die Welt. „The different burial cultures must be brought together,“ the paper stated. „The German funeral and cemetery regulations are incompatible with Islam in some respects. Believing Muslims reject cremation. The dead must be buried as soon as possible and in linen cloths. It is important that the earth is ‚virgin’…the soil should not be polluted by ‚unbelievers.‘ The dead must also be able to rest for eternity…a re-occupation of the tomb is impossible even if the remains of the deceased are completely disappeared.“

January 25. Social security fraud perpetrated by asylum seekers is costing taxpayers in the state of Lower Saxony millions of euros, according to the Neue Osnabrücker Zeitung. Police reported 2,644 known cases of fraud in 2016, including 487 cases by asylum seekers, up from 351 such cases in 2015. The fraud involves migrants using multiple identities to collect social welfare benefits in different cities and towns. In the city of Braunschweig alone, some 240 migrants defrauded the state of €4.8 million ($5 million) in 2016. Police say Sudanese migrants, many of whom were allowed to enter Germany without having their fingerprints taken, have „created a business model“ out of social security fraud. Local officials have been accused of covering up the fraud, which came to light after an employee at a social security office contacted the police. In January 2016, she had handed her boss a file with 30 cases of suspected fraud. After he refused to act, she contacted the police in May 2016. She was fired for „overstepping her authority.“

January 26. A court in Celle sentenced a 16-year-old German-Moroccan female jihadist to six years in prison for stabbing and seriously wounding a police officer, the first lone-wolf terrorist attack in Germany inspired by the Islamic State. The incident occurred at the central train station in Hanover on the afternoon of February 26, 2016, when two police officers noticed that the girl — identified only as Safia S. — was observing and following them. The officers approached the girl, who was wearing an Islamic headscarf, and asked her to present her identification papers. After handing over her ID, she stabbed one of the officers in the neck with a six-centimeter kitchen knife. According to police, the attack happened so quickly that the 34-year-old officer was unable to defend himself. „The perpetrator did not display any emotion,“ a police spokesperson said. „Her only concern was for her headscarf. She was concerned that her headscarf be put back on properly after she was arrested. Whether the police officer survived, she did not care.“

January 26. Upkeep for the 13,600 unaccompanied child migrants (unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen) in North Rhine-Westphalia (NRW) will cost German taxpayers €632 million ($670 million) in 2017. Child migrants are arriving in NRW at the rate of 300-400 each month. Each child migrant costs €4,500 a month to maintain, in addition to an annual administrative fee of €3,100 (Verwaltungspauschal). The children are from more than 60 countries, including Afghanistan (37%), Syria (36%) and Iraq (11%). Over 90% of child migrants are male.

January 27. Due to positive net migration (more people entering the country than leaving it), the German population increased by 1.14 million in 2015, and by another 750,000 in 2016, to reach an all-time high of 82.8 million at the end of 2016, according to preliminary estimates by Destatis.

January 27. Muslim students at the Emscher-Lippe school in Gelsenkirchen refused to participate in Holocaust remembrance activities. Some 40% of the 550 students at the school are Muslim.

January 27. Finance Minister Wolfgang Schäuble revealed that the migrant crisis would cost German taxpayers €43 billion ($46 billion) during 2016 (€21.7 billion) and 2017 (€21.3 billion).

January 28. Interior Minister Thomas de Maizière said that Anis Amri, the 24-year-old Tunisian who carried out the December 19 jihadist attack on a Christmas market in Berlin, could have been deported in October 2016, but that officials in North Rhine-Westphalia (NRW) failed to do so. De Maizière’s statement contradicted claims by NRW Interior Minister Ralf Jäger, who said he had no legal authority to deport Amri, whose asylum application had been denied.

January 30. Süleyman D., a 25-year-old German of Turkish descent, was arrested for raping one woman and attempting to rape two more at the Ludwig Maximilian University in Munich.

January 30. The Bishop of Regensburg, Rudolf Voderholzer, said there could be no reconciliation between Christians and Muslims. Islam is a „post-Christian phenomenon, with the claim to negate the core content of Christianity,“ he said. „Only those who do not know their own faith or do not take it seriously can consider a comprehensive integration of Islam as possible.“

The Bishop of Regensburg, Rudolf Voderholzer, said on January 30 that there could be no reconciliation between Christians and Muslims. Islam is a „post-Christian phenomenon, with the claim to negate the core content of Christianity,“ he said. „Only those who do not know their own faith or do not take it seriously can consider a comprehensive integration of Islam as possible.“ (Image source: Wikimedia Commons/StagiaireMGIMO)

Soeren Kern is a Senior Fellow at the New York-based Gatestone Institute. Follow him on Facebook and on Twitter.

© 2017 Gatestone Institute. All rights reserved. The articles printed here do not necessarily reflect the views of the Editors or of Gatestone Institute. No part of the Gatestone website or any of its contents may be reproduced, copied or modified, without the prior written consent of Gatestone Institute.

Germany’s Migrant Rape Crisis: January 2017

Police reports show that Germany’s migrant rape crisis continues unabated, although accurate statistics are notoriously non-existent, this in one of the most technologically advanced countries in the world. German authorities have repeatedly been accused of underreporting the true scale of the migrant crime problem in the country.

According to Federal Criminal Police Office (Bundeskriminalamt, BKA) data (page 14), in 2013, migrants (Zuwanderer) committed 599 sex crimes, or an average of two a day. In 2014, migrants committed 949 sex crimes, or around three per day. In 2015, migrants committed 1,683 sex crimes, or around five per day. During the first three quarters of 2016, migrants committed 2,790 sex crimes, or around ten per day.

Germans protesting the New Year’s Eve 2015 mass sexual assaults wave flags, alongside a banner saying „Rapefugees Not Welcome,“ on January 9, 2016 in Cologne. (Image source: Getty Images)

In fact, the actual number of migrant-related sex crimes in Germany is at least two or three times higher than the official number. For example, only 10% of the sex crimes committed in Germany appear in the official statistics, according to André Schulz, head of the Criminal Police Association (Bund Deutscher Kriminalbeamter, BDK).

In addition, the BKA data includes only crimes that have been solved (aufgeklärten Straftaten). According to police statistics, on average only around half of all crimes committed in Germany in any given year are solved (Aufklärungsquote).

Moreover, BKA crime statistics do not include data from North Rhine-Westphalia, the most populous state in Germany and the one with the largest number of migrants, or from Hamburg, the second-largest city in the country.

German police also deliberately downplay the true scale of the migrant crime problem by referring to migrant criminals with politically correct euphemisms such as „southerners“ (Südländer), men with „dark skin“ (dunkelhäutig, dunklere Gesichtsfarbe, dunklem Hauttyp) or a combination of the two: „southern skin color“ (südländische Hautfarbe).

An even more toxic practice is for police deliberately to omit any references to migrants in crime reports. This lapse makes it impossible for German citizens to understand the true scale of the migrant crime problem.

A German nurse, for instance, was sexually assaulted by a mob of migrants in Hamburg on January 7, 2017. The official Hamburg police report, dated January 8, reads as follows:

„Robbery in Hamburg-St. George, witnesses wanted!

„A 28-year-old was attacked and robbed in a park by several men last night. The injured party heard calls for aid from the Lohmühlenpark. As she went to the park to help, she was attacked by several men, fell to the ground and lost consciousness. After the victim regained consciousness, she alerted her rescuers. Apparently the victim was robbed. Since there were also indications of a sexual offense, the LKA 42 (Office of Criminal Investigation) took over further investigations.

„Witnesses who observed the attack or are able to provide information on the perpetrators are kindly asked to call the telephone number 040 / 4286- 56789.

„The interrogation of the injured party is still pending. The investigations continue. Further information cannot be given at present.“

That day, Bild reported a completely different version of the same crime:

„Sex Attack on Nurse: A disgraceful crime.

„In the evening a woman is lured into the Lohmühlenpark by means of calls for help. Then several men ambush her. They strike their victim unconscious, and apparently also sexually assault her!

„It is about 9:45 pm, when the 28-year-old is going to her car. According to BILD information, she is a nurse at the Asklepios-Klinik St. Georg. She had parked her vehicle in the parking lot there.

„When she heard the screams from the adjacent park, she immediately hurried in that direction. In the park, she was attacked by five black Africans (ages 20 to 30). A giant man (over 180 cm) is said to have worn a green garment. He had bright spots on both cheeks. Then she lost consciousness.

„When she regained consciousness, she dialed emergency 112. Firemen found her, parts of her clothes were torn from her body. Her attackers did not speak German.

„The perpetrators also robbed the young woman. The police are asking witnesses to call 428 65 67 89.“

Germany’s sclerotic justice system, stymied by concerns over privacy, exacerbates the problem by imposing seemingly interminable delays in bringing perpetrators to justice. The following cases are just from January 2017:

  • January 2. Police in Dresden published a composite image of a „southerner“ (Südländer) who exposed himself to an 11-year-old boy on August 31, 2016. Police did not say why it took them more than four months to release the image to the public.
  • January 12. Police in Duisburg published a photo of a man who assaulted a 40-year-old woman at the central train station on October 7, 2016. Police did not say why it took them more than three months to release the image to the public.
  • January 17. Police in Essen published a photo of a man who sexually assaulted a 30-year-old woman in an underground metro station on August 12, 2016. Police did not say why it took them more than four months to release the image to the public. The perpetrator was arrested on January 18, one day after the photograph was made public. This raised the question of whether the perpetrator could have been apprehended much sooner.
  • January 21. Police in Neubrandenburg announced that they would begin collecting saliva samples from 469 migrants from ten different countries. Police are looking for a 20 to 40-year-old „southern-looking“ man (südländisch aussehen) who attempted to rape a 35-year-old woman in October 2016.
  • January 26. A 22-year-old migrant from Tunisia turned himself in after police in Karlsruhe published a surveillance camera image of the man, who is suspected of sexually assaulting five women in the city. City police urged German media to delete any images of the suspect. A note for editors stated: „The legal basis for publishing the surveillance photo has been dispensed with. We strongly urge you to take this into account in future reporting and to remove and/or make changes to existing publications.“ The photo remains online.

The apparent apathy by the German government and the public regarding the migrant rape crisis engulfing the country has prompted some commentators to question whether German society is tolerating a rape culture (Vergewaltigungskultur) in order to sustain a politically correct stance on mass migration.

Sexual Assaults and Rapes by Migrants in Germany, January 2017

January 1. A 23-year-old migrant from Iraq sexually assaulted a 30-year-old woman in Glücksburg. A 24-year-old asylum seeker from Pakistan sexually assaulted a 46-year-old woman in Regensburg. A 31-year-old migrant from Iraq exposed himself to women in Augsburg. Three migrants from Afghanistan sexually assaulted two women in Augsburg. Two migrants from Afghanistan sexually assaulted a 22-year-old woman in Neumarkt. A 19-year-old migrant from Gambia assaulted a 25-year-old woman in Ulm. A „North African“ migrant exposed himself to a 29-year-old woman in Ulm.

January 1. A „foreign-looking“ taxi driver (ausländisches Erscheinungsbild) sexually assaulted a 34-year-old woman in Wiesbaden. A man with an „Eastern European accent“ (osteuropäischer Akzent) sexually assaulted a 49-year-old woman in Coesfeld. A „southern European-looking“ man sexually assaulted a 42-year-old woman in Hanover. A „dark-skinned“ man (dunkle Hautfarbe) sexually assaulted a 19-year-old woman in Trier. A „dark-skinned“ man (dunkelhäutig) assaulted a 24-year-old female jogger in Bergkamen.

January 2. An „Arabic-looking“ man (arabischem Aussehen) accosted three girls aged between 10 and 13 in Rottenburg. A „brown-skinned“ man (braunen Hautteint) speaking broken German sexually assaulted a 14-year-old boy in Seckach. Three „southerners“ (Südländer) assaulted three girls, ages 14 and 15, in downtown Chemnitz. A man of „Arab origin“ (Mann arabischer Herkunft) sexually assaulted an eight-year-old girl at a movie theater in Leipzig. He remains at large.

January 2. Three „southern-looking“ men (südländisches Erscheinungsbild) sexually assaulted a 29-year-old woman in Taunusstein.

January 3. A „southern European-looking“ man (südosteuropäisches Aussehen) sexually assaulted a 14-year-old girl on a train near Wesel.

January 4. An „Asian-looking“ man (asiatisches Aussehen) exposed himself to two women at a bus stop in Stuttgart-Bad Cannstatt.

January 5. Two migrants (ages 18 and 19) from Libya were arrested for raping a 22-year-old woman in Neumarkt in der Oberpfalz. A „southern-looking“ man (südländisches Aussehen) exposed himself to a 15-year-old girl who was riding her bicycle in Kranenburg.

January 6. A 13-year-old migrant from Syria sexually assaulted two girls at a school in Schwerin. Two „southern-looking“ men (südländisch Aussehen) sexually assaulted a 16-year-old girl in Linden. The girl was riding a city bus. When she got off at her stop, the two men also got off the bus. She began running but the men caught up with her and attacked her.

January 7. A group of five „Black Africans“ (Schwarzafrikanern) sexually assaulted a 28-year-old woman in Hamburg. The woman, a nurse at the Asklepios-Klinik St. Georg, was walking to her car after her shift ended when she heard someone screaming for help in an adjacent park. When she went to help she was ambushed by the men and assaulted and robbed.

January 7. A 27-year-old migrant from Afghanistan sexually assaulted a 14-year-girl at a public swimming pool in Düsseldorf-Flingern. Two migrants (ages 21 and 39) from Libya sexually assaulted three girls, ages 13 and 14, at the train station in Niederwiesa. A „dark-skinned“ man (dunklerer Teint) sexually assaulted a 16-year-old girl in Oberhausen.

January 8. A 23-year-old migrant from Syria attempted to rape a 23-year-old woman in Kleve. The woman phoned her father for help after she sensed she was being followed while walking home. The father got on his scooter and was able to rescue his daughter just as the Syrian was dragging her into the bushes.

January 8. A 20-year-old migrant from Afghanistan sexually assaulted a 19-year-old woman on a street car in Leipzig. A 21-year-old migrant from Iraq sexually assaulted a 24-year-old woman in the restroom of a discotheque in Bad Segeberg. A „North African-looking“ man sexually assaulted a 22-year-old woman in downtown Stuttgart. A „Turkish or North African“ man (türkischer oder nordafrikanischer Herkunft) exposed himself to a woman at the train station in Mainz-Kastel. A „dark-skinned“ man (dunkler Hautfarbe) sexually assaulted a young woman in Bern (Switzerland).

January 9. Four „Arab-looking“ men (arabisch aussehend) sexually assaulted a 25-year-old woman at a bus stop in Weiterstadt. Three „southern-looking“ men (südländisch aussehende) attempted to rape a 16-year-old girl in Gelsenkirchen. They fled after a passerby intervened to help the girl.

January 10. A man speaking broken German exposed himself to a woman in the parking lot of a train station in Ludwigsburg.

January 11. A „dark-skinned“ man (dunkelhäutigen Mann) sexually assaulted a 22-year-old woman in Lüneburg. A „North African“ man sexually assaulted a 30-year-old woman on a train on a train between Gelnhausen and Fulda. A 42-year-old migrant from Libya exposed himself to several women in Schneeberg. A man speaking a foreign language sexually assaulted a 21-year-old woman in Salzgitter. A man speaking German with an accent sexually assaulted a 34-year-old woman in Michelbach. A migrant from Bulgaria sexually assaulted two teenage girls at the train station in Meschede. A man speaking broken German sexually assaulted a woman who was shopping at a supermarket with her young daughter in Aachen.

January 12. A 34-year-old migrant from Algeria sexually assaulted a 13-year-old girl at the central train station in Wolfsburg. The perpetrator was arrested after he returned to the same time location the following day. A „dark-skinned“ man (dunkelhäutiger Mann) sexually assaulted a 17-year-old woman at the train station Crailsheim. A „dark-skinned“ man (dunklere Hautfarbe) sexually assaulted a 45-year-old woman in Düsseldorf. An „Arab-looking“ man exposed himself to a woman at a public park in Schwabach.

January 13. A „southern- or Arab-looking“ man (südländisches oder arabisches Aussehen) sexually assaulted a 17-year-old girl at a train station in Freiburg. A „southern-looking“ man (südländisch) exposed himself to two women in Alzey. A 39-year-old migrant from Russia sexually assaulted two women at a subway station in Munich. A man speaking German with a foreign accent assaulted a 27-year-old woman at knifepoint in Raunheim.

January 14. A „southern-looking“ man (südländisch aussehende Mann) attempted to rape a 23-year-old woman in Karlsruhe-Bulach. Four „southern-looking“ men (südländischen Aussehens) tried to assault a young woman in Gießen. A Moroccan migrant was arrested for sexual assault in Speyer. A „southern-looking“ man (südländisches Aussehen) sexually assaulted a 15-year-old girl in Kamp-Lintfort. An „Oriental-looking“ man (orientalisches Erscheinungsbild) exposed himself to a 68-year-old woman on a bicycle path in Lindenholzhausen. A 21-year-old migrant from Somalia sexually assaulted a 19-year-old woman on a train in Hanau.

January 15. A man with a „foreign, unknown dialect“ (ausländischen, unbekannten Dialekt) sexually assaulted a woman near the city hall in Metelen. Five migrants from Syria (between 11 and 14 years old) sexually assaulted two girls, aged 12 and 13, at a public swimming pool in Bockum. Two „presumably African“ men (mutmaßlichen Afrikaner) sexually assaulted two women near the central train station in Bielefeld. A „southern European“ man (Südeuropäer) exposed himself to two women in Ulm.

January 16. A man calling himself Ahmed exposed himself to a woman at a bus station in Singen.

January 17. A „dark, nearly black-skinned“ man (dunkle, fast schwarze Hautfarbe) sexually assaulted an 11-year-old girl on a street car in Magdeburg.

January 18. A 30-year-old asylum seeker raped a 31-year-old woman in Dortmund. Two „southern-looking“ men (südländisches Aussehen) sexually assaulted a 13-year-old girl in Rastatt. A „southern-looking“ man (südländisches Aussehen) sexually assaulted a 17-year-old girl at a bus stop in Salzgitter. A 30-year-old asylum seeker raped a 31-year-old woman in Dortmund.

January 19. An „Eastern European-looking“ man (osteuropäischem Aussehen) exposed himself to a 27-year-old woman on a train in Stuttgart. A man exposed himself to an 11-year-old girl on a bus in Stuttgart. An „English-speaking“ man sexually assaulted a 17-year-old girl at the train station in Crailsheim.

January 21. Two men „speaking a foreign language“ sexually assaulted two women in Osnabrück. The attackers fled after one of the women used pepper spray on them. A migrant physically assaulted an 18-year-old woman in Uelzen after she rejected his advances. A „southern-looking“ man (südländisches Aussehen) sexually assaulted a 23-year-old woman after he followed her off a train in Karlsruhe. An „Arab-looking“ man (arabischer Herkunft) assaulted a 27-year-old woman at the train station in Friedrichsdorf.

January 22. Two migrants from Algeria sexually assaulted two women in the female restroom of a bar in Schweinfurt. A „dark-skinned“ man (dunkelhäutig) assaulted a 20-year-old woman at the central train station in Bochum after she rejected his advances.

January 23. A „dark-skinned“ man (dunkleren Teint) exposed himself to a 13-year-old girl in Stuttgart-Heumaden. A „dark-skinned“ man (dunkelhäutigen Mann) sexually assaulted two women in Minden.

January 24. A 44-year-old migrant from Syria was arrested on charges of sexually assaulting more than 20 women in Wetzlar. The man, who among other offenses repeatedly licked unsuspecting women in the face, justified his behavior as a custom from his Arab homeland to show women his affection.

January 24. A 26-year-old migrant from Somalia sexually assaulted several women in downtown Gießen. He also exposed himself to a nurse outside the city’s Catholic Hospital. A „southern-looking“ man (südländisch aussehen) sexually assaulted five women in Karlsruhe. A 14-year-old Turkish boy raped a 13-year-old boy and attempted to rape a 13-year-old girl in Herzogenburg (Austria).

January 25. A „southern-looking“ man (südländischem Aussehen) exposed himself to a 51-year-old woman in Kamp-Lintfort.

January 26. A „dark-skinned“ man (dunkelhäutig) assaulted a 46-year-old woman on a train in Stuttgart. After the woman asked the man to take his feet off the seat, he smashed her head against the window. A „southern-looking“ man sexually assaulted a 17-year-old woman on a train in Öhringen. A group of 12 „dark-skinned“ men (dunklen Teint) assaulted a 16-year-old girl in Gelsenkirchen.

January 27. A 25-year-old woman was raped in a female restroom at the Ludwig Maximilian University in Munich. A „southerner“ (südländischen Typs) sexually assaulted a 17-year-old girl in Chemnitz-Altendorf. A 27-year-old migrant from Pakistan exposed himself to an 18-year-old woman on a train between Gelsenkirchen and Essen. A migrant (südländischen Migrationshintergrund) exposed himself to a 77-year-old woman in Wangen.

January 28. Three „dark-skinned“ men (dunkelhäutig) sexually assaulted a 19-year-old woman in Dortmund. Two „dark-skinned“ men (dunkelhäutiger Männer) sexually assaulted two 12-year-old girls in Bietigheim-Bissingen. A man speaking a foreign language sexually assaulted a 24-year-old woman in Bonn. A 40-year-old migrant from Morocco sexually assaulted a 41-year-old woman on a train in Düsseldorf. A „southern-looking“ man (südländische Erscheinung) sexually assaulted a 20-year-old woman in Hamburg.

January 29. A „southern-looking“ man (südländischem Aussehen) sexually assaulted a 14-year-old girl in Neubrandenburg. A 23-year-old migrant from Eritrea sexually assaulted several women on a train in Munich. A 36-year-old migrant from Gambia sexually assaulted several woman on a train near Freiburg. A man speaking Turkish sexually assaulted a 26-year-old woman on a train near Dormagen.

January 30. Süleyman D., a 25-year-old German of Turkish descent, was arrested for raping one woman and attempting to rape two more at the Ludwig Maximilian University in Munich. A 24-year-old migrant from Armenia sexually assaulted two women on an express train between Hamburg and Kassel. A man speaking broken German exposed himself to three women in Offenbach.

January 31. A „dark-skinned“ man (dunkelhäutigen) sexually assaulted a 28-year-old woman who was walking with her four-year-old child near the train station in Bad Krozingen.

Court Cases involving Migrants Accused of Sexual Crimes, January 2017

January 7. Asif M., a 26-year-old asylum seeker from Pakistan, appeared in court on charges he raped one woman and attempted to rape five others in Berlin-Steglitz. He insisted that he was the victim: „As a refugee, it is difficult to find a girlfriend.“

January 11. Ralph Q., a 24-year-old asylum seeker from Ghana, was sentenced to three years and two months in prison for raping a 15-year-old girl in Duisburg-Neumühl.

January 18. A 27-year-old Kosovar was sentenced to one year and ten months of probation for sexually assaulting a 27-year-old woman in Freiburg. The man followed the woman into a restroom at a night club, told her that he was a narcotics detective, forced her to undress and then tried to rape her.

January 18. Ali M., a 34-year-old asylum seeker from Syria, was sentenced to four-and-a-half years in prison for raping 15-year-old girl in Bonn-Bornheim. The man plied the girl with drugs and alcohol during at a party at his home. The girl passed out and after the other guests left the party he raped her. The man subsequently tried to bribe the girl into silence.

January 19. Qaisar S., a 38-year-old migrant from Pakistan, was sentenced to three years and ten months in prison for raping a 19-year-old woman in Zwickau. The court heard how the man, who has Hepatitis C, bit the woman on the lip in a deliberate effort to infect her with the virus.

January 20. The trial began of Abubaker C., a 27-year-old Pakistani man who strangled 70-year-old Maria Müller in her bed in Bad Friedrichshall, and then painted verses from the Koran on her bedroom walls. Prosecutors said the murder was religiously motivated: The Sunni Muslim murdered the woman because she was a devout Roman Catholic.

January 21. A 47-year-old asylum seeker from Syria was sentenced to one year and nine months in prison for raping a 44-year-old mentally disabled woman in Soest. The suspect, who has been living in an asylum shelter in Welver at German taxpayer expense since 2003, had 23 previous convictions for offenses including assault, robbery and fare evasion. A neurologist who has attended the Syrian during his 13-year stay in Germany told the court that the man is „untreatable“ (Therapieunfähig). „When he is drunk, he is unpredictable,“ she said.

January 23. The trial began of Merwan B., a 29-year-old Tunisian who stabbed to death his 35-year-old ex-girlfriend, Julia B., and their unborn baby. Prosecutors said the couple split after the man refused to take responsibility for the child, but that he later changed his mind after learning that the child would boost his prospects for permanent residency. The woman refused to get back together with him. The prosecutor said: „He did not want to accept this separation. He wanted to kill Julia B. because he could not accept that she would be living in Germany with his child after he was deported.“

January 23. The trial began of Kashif M., a 32-year-old Pakistani man charged with raping two women, ages 22 and 52, in Chemnitz.

January 24. A 21-year-old migrant from Gambia was sentenced to five years in juvenile detention for raping two women in Freiburg and Bad Krozingen. A 36-year-old migrant from Nigeria appeared in court on charges of raping an 18-year-old woman in Neusäß.

Soeren Kern is a Senior Fellow at the New York-based Gatestone Institute. Follow him on Facebook and on Twitter.

© 2017 Gatestone Institute. All rights reserved. The articles printed here do not necessarily reflect the views of the Editors or of Gatestone Institute. No part of the Gatestone website or any of its contents may be reproduced, copied or modified, without the prior written consent of Gatestone Institute.

800 „Rohheitsdelikte“ in München sind Körperverletzungen in oder um Wohneinrichtungen für Asylbewerber

8% mehr Straftaten …

… im südlichen Oberbayern und 6% mehr im Landkreis München meldet der Bayerische Rundfunk. 2016 wurden den Behörden insgesamt 614.500 Delikte gemeldet: „Im Präsidiumsbereich München waren es 110.000 angezeigte Delikte, in Oberbayern-Süd 52.000 Straftaten.“ 800 „Rohheitsdelikte“ in München sind Körperverletzungen in oder um Wohneinrichtungen für Asylbewerber, in den meisten Fällen Täter und Opfer aus verschiedenen dort untergebrachten Ethnien. Einbrüche in Büros und Geschäftsräume stiegen in Oberbayern um 34% auf 537 Delikte, Sexualstraften um 18% auf 565 angezeigte Fälle. Widerstandshandlungen gegenüber Polizisten, Justizbeamten, Feuerwehrleuten und Rettungsdienstangehörigen stiegen um 26%.

Die vagabundierenden gewaltbereiten Merkels-Horden mitten in Deutschland

Der umherschweifenden Willkürherrschaft der alltäglichen Gewalt kann man nicht entkommen. Sie zermürbt das Land, zerstört seinen Fleiß und seinen Zusammenhalt. Sie ist mit „Integration“ nicht aufzulösen, sondern alimentiert sich aus der Integration.

Die ersten Meldungen über die Silvesternacht 2016/2017 lauteten „Ohne größere Zwischenfälle verlaufen“. Doch dann sickerte durch, dass in Wahrheit etwas Ungeheuerliches geschehen war. In Nordrhein-Westfalen haben sich mehrere Tausend Personen mit arabisch-afrikanischem Migrationshintergrund verabredet und haben sich an den zentralen Orten der Silvesterfeier, vor allem in Köln und Düsseldorf, zusammengerottet. Exakt das gleiche Milieu, das vor einem Jahr massenhaft Diebstahl, Raub mit Körperverletzung, sexuelle Belästigung, Vergewaltigung begangen hatte, hat erneut versucht, die Festplätze in Beschlag zu nehmen. Nur ein massiver Einsatz der Polizeigewalt konnte das verhindern. Aber die Belagerung, die über Stunden Anfahrtswege, Bahnhöfe und Nebenstraßen in Beschlag nahm, führte dazu, dass von einer Silvesterfeier in öffentlicher Freiheit nicht die Rede sein konnte. Und wir wissen noch gar nicht, inwieweit es ähnliche Szenen an anderen Orten, die nicht so im Fokus der Aufmerksamkeit standen, gegeben hat. Es ist daher nicht übertrieben zu sagen, dass die öffentliche Freiheit in Deutschland auch an diesem Jahreswechsel in ihrem Kern beeinträchtigt war. Mehr noch: Die Silvesterfeier wird nun offenbar ständig zum Ort einer Kraftprobe zwischen einer anwachsenden vagabundierenden Gewalt und der Schutzgewalt des Staates.

„Wir müssen nach dieser Erfahrung davon ausgehen, dass 2015 kein einmaliges Ereignis war, sondern in Zukunft Silvester nicht mehr so unbelastet gefeiert werden kann wie bisher.“
(ein Polizeisprecher)

Spätestens jetzt ist unübersehbar: In diesem Land steht ein Migranten-Mob, eine vagabundiere Masse aus einzelnen, gutvernetzten Grüppchen und Banden. Gewaltbereit, oft mit Messern bewaffnet, ständig bereit zum Gelegenheitsdiebstahl oder sexuellen Übergriff, aber auch vor schwerem Raub, Vergewaltigung und Mord nicht zurückschreckend. Sie belagert und besetzt Plätze, sie verfolgt, vertreibt oder umzingelt Passanten und Anwohner, macht die Wege zur Arbeit, zur Schule, zum Sport oder zum Abendvergnügen unsicher.

Der wuchernde Unterbau der Alltagsgewalt

Eine Fahrt in der S-Bahn mitten durch Berlin zwischen „Bahnhof Zoo“ und „Hackescher Markt“, Silvester, gegen 21 Uhr Hinfahrt, gegen 23 Uhr Rückfahrt. Auf beiden Fahrten das gleichen Bild: das halbe Abteil voller Arabergruppen, gaffend, feixend, schubsend. Auf der Hinfahrt sehen wir drei jüngere Frauen, die in die andere Abteilhälfte zu entkommen suchen. Dann steigen sie aus. Eine Gruppe von fünf, sechs Arabern steigt hinterher. Was danach geschah,  wissen wir nicht.

Dieser breite, alltägliche Unterbau ist auf Dauer eine viel größere Gefahr für die Freiheit als die monströsen Einzeltaten des Terrors. Bei diesen Taten kann man immer hoffen, dass es einen nicht trifft. Aber der flächendeckenden, umherschweifenden Willkürherrschaft der alltäglichen Gewalt kann man nicht entkommen. Sie zermürbt das Land, zerstört seinen Fleiß und seinen Zusammenhalt. Sie ist auch mit „Integration“ nicht aufzulösen, sondern im Gegenteil, sie alimentiert sich aus der Integration und verschafft sich durch sie Zugriff auf unser Alltagsleben.

Ja, ja, es gibt auch andere Migranten. Aber macht diese Tatsache die Bedrohung durch die vagabundierende Gewalt auch nur um einen Deut erträglicher? Wer so tut, lebt in Wirklichkeit (und im Geiste) in jenen wohlbehüteten, umzäunten, sozial gefilterten Wohnvierteln, gehobenen Schulen und teuren Freizeitanlagen, in denen man von vornherein mit dieser Gefahr nichts zu tun hat.

Oder: Der böse „Nafri“

Zum Jahrestag der massenhaften sexuellen Übergriffe und organisierten Diebstähle auf…

Ist es verboten, bei der vagabundierenden Gewalt von sozialen Milieus zu sprechen? Darf nur von individuellen Fällen gesprochen werden? Dann müsste man jede Sozialforschung und jede Sozialgeschichte verbieten. Das Phänomen der vagabundieren Gewalt ist historisch wohlbekannt – auch aus der europäischen Geschichte. Der Mechanismus, dass das Umherziehen es leicht macht, sich jeder Haftung zu entziehen und deshalb die Verantwortungslosigkeit begünstigt, ist ebenso bekannt. Deshalb ist es hochwahrscheinlich, dass eine ungeregelte Massenmigration ein großes Milieu der vagabundierenden Gewalt hervorbringt. Dies Milieu ist genuin mit dem Fakt der Migration verbunden.

Von einer verantwortungsbewussten Politik und von ebensolchen Medien müsste man nun eigentlich erwarten, dass sie sich mit den erstaunlichen Zahlen dieses Silvester 2016/2017 befasst. Nach Angaben der Bundespolizei sind mindestens 1.000 „fahndungsrelevante Personen“ nach Köln gereist. In Köln wurden 650 Identitätskontrollen vorgenommen. Auf einmal erfährt die Öffentlichkeit, dass es nicht um nur kleine, extremistisch-islamistische Terror-Gruppen („Gefährder“) geht, sondern um Mengen im Tausender-Maßstab – und dass allein im Einzugsgebiet von Köln und Düsseldorf. Angesichts dieser Zahlen muss endlich die gesellschaftliche Größenordnung der Gefahr für unsere Sicherheit und Freiheit zur Kenntnis genommen werden.

Bis jetzt wurde dies verhindert: Wer pauschal mit dem Augen-Zu-Wort „Flüchtling“ redet, verweigert sich jedweder sozialen Charakterisierung derer, die in Millionenstärke ins Land geholt wurden. Spätestens jetzt, nach diesem neuerlichen, massenweisen Migrantenübergriff, sollte man erwarten, dass sich das ändert. Allerspätestens.

Die Pädophilie-Grünen schützen nun das Gewaltmilieu der Migranten

Doch nun geschieht noch etwas Ungeheuerliches. Am Montagmorgen nach Neujahr wird in Funk und Fernsehen darüber gequatscht, dass die Polizei das Kürzel „Nafri“ für Nordafrikaner benutzt. Und dass der Polizeieinsatz in Köln angeblich „unverhältnismäßig“ und „nicht rechtmäßig“ gewesen sein soll. Mit diesen Anklagen wird Simone Peter, Bundesvorsitzende der Grünen, zitiert. Und sie schafft es damit ganz oben auf die Nachrichten-Liste. Zum Beispiel im öffentlich-rechtlichen Berliner Radiosender „88.8“: Platz eins ist das Attentat in Istanbul, dann folgt schon die Peters-Kritik, die den Eindruck erweckt, das Kölner Problem wäre die Polizei.

Hört, hört. Es wäre also „verhältnismäßig“ gewesen, wenn die Polizei diejenigen, die exakt die gleichen Verhaltensweisen zeigten wie der gewalttätige Mob vor einem Jahr, auf die Kölner Domplatte gelassen hätten? Demnach hätte die Polizei die feiernden Kölner in dieser Situation nicht präventiv schützen dürfen? Sie hätte also die möglichen Opfer erst mal in Kauf nehmen müssen? Nichts anderes fordert Frau Peter. Dies Statement der Grünen muss man sich merken.

Eine politische Partei, die gegenüber der anwachsenden Migranten-Gewalt mit dem Finger auf die Polizei zeigt, und auch jene Medien, die dieser absurden Diskussion jetzt Vorrang einräumen, sind politisch für alle Folgen dieses Ablenkungsmanövers verantwortlich. Von diesen Kräften im Lande kann man mit Fug und Recht sagen:

Sie nehmen die nächsten Opfer billigend in Kauf.

http://www.tichyseinblick.de/kolumnen/helds-ausblick/sie-ist-da-mitten-in-deutschland-die-vagabundierende-gewalt/

Sehr populistische Fragen an den Nafri, Politik und Polizei nach Köln

Ich habe, da die Anspannung und die Angst vor Ausschreitungen vorbei ist, ein paar Fragen. Und weil sie ohnehin nicht beantwortet werden, möchte ich sie zusammen mit Bildern vom friedlichen Silvester am Tegernsee öffentlich stellen. Zuerst einmal an den Nafri, also den jungen Mann aus Nordafrika, der auch 2016/17 wieder zum Hauptbahnhof in Köln eilte.

nafrib

Herzlich willkommen in meinem Heimatland. Warum bist Du dieses Jahr ausgerechnet nach Köln gefahren?

Gefällt es Dir in Dortmund, Bonn und Düsseldorf nicht?

Habt Ihr Euch etwa hier verabredet? Es sind so viele. Irgendwie glaube ich nicht ganz an einen Zufall.

Bist Du Dir ganz sicher, dass der Kölner Hauptbahnhof der ideale Ort ist, um an diesem Tag mit dieser Vorgeschichte dort aufzulaufen?

Warum geht von Dir und Deinen Freunden “Grundaggressivität” aus?

nafria

Warum habe ich als Begründung bislang nicht gehört, dass Du mit Deinen jugendlichen Freunden dort für ein paar Minuten eine spontanes Zeichen gegen Gewalt an Frauen und gegen Kriminalität setzen willst, obwohl das doch sicher eine gute Gelegenheit zur Verbesserung des Verhältnisses zwischen Einheimischen und Zuwanderern wäre?

Habt Ihr nicht auch ein wenig den Endruck, dass Euer diesjähriges Kommen den Einheimischen, wie soll ich sagen, in gewisser Weise etwas renitent und unbelehrbar erscheint?

Wunderst Du Dich ernsthaft, dass die Polizei dann mit Personenkontrollen überprüfen will, wer da in Köln feiern möchte?

Was würde eigentlich die Polizei in Deiner Heimat bei so einer Gelegenheit tun, und würde sie Deine Rechte ähnlich wahren wie die Polizei bei uns?

nafrie

An die Politik:

Wie Sie sehen, kamen auch dieses Jahr Nafris ohne jede Angst in grossen Scharen, um am gleichen Platz wie letztes Jahr das zu tun, was sie für “feiern“ halten. Brauchen wir von nun an jedes Silvester einen derartig massiven Polizeieinsatz?

Nachdem Sie vermutlich nicht mit Nein antworten werden – wie wollen Sie den Bürgern erklären, dass sie für diesen Polizeieinsatz aufkommen müssen, obwohl Feiern an Silvester früher kein grosses Problem war?

Möchten Sie den Familien und Angehörigen der Polizisten erklären, warum ihre Liebsten hochgerüstet bis zum Hals einer grossen Gruppe Nafris gegenüberstehen, statt das neue Jahr mit ihnen zu begrüssen?

Wie, glauben Sie, bringen Sie es fertig, dass die Nafris die Sicherheitswünsche der Deutschen verstehen, die Folgen von 2015/16 begreifen, und nicht mehr in Grossverbänden auftreten, die Menschen massiv verunsichern?

Wie haben Ihnen denn so die Bilder vom Hauptbahnhof gefallen? Ich frage, weil sie mich massiv an Wackersdorf oder die Westbank Palästinas erinnern, weniger an ein ziviles Fest, aber vielleicht bin ich da als beobachtender Veteran bürgerkriegsartiger Ausschreitungen auch nur etwas überempfindlich.

An einem Abend wurden die Nafris nun überprüft. Wie sieht es eigentlich mit den anderen 364 Abenden im Jahr aus? Ist das dann nicht nötig? Sind das reine Silvesterrisikogruppen?

nafrid

Könnte es Ihres Erachtens sein, dass das erneute Auftreten an dieser eigentlich gesicherten und vorab breit kommunizierten Stelle eine Art Provokation oder Kräftemessen mit dem Staat ist?

Ein Jahr ist eine lange Zeit, und es gab auch eine breite Debatte über die Straftaten von 2015/16. Sehen Sie in Fragen der Integration, Versöhnung und Verständigung nach Silvester 2017 Fortschritte seitens der Nafris?

Haben Sie den Eindruck, dass unsere etwas ineffektive Strafverfolgung der 2015/16er Täter, von denen doch eine Handvoll der Justiz zugeführt wurde, einen breiten Sinneswandel in den fraglichen Kreisen bewirkte?

Ich frage auch, weil ich in der verrufenen und als Alt-right geltenden, angeblichen Fake News Zentrale Breitbart die Wahrheit lesen musste, dass ein Kolumnist der deutschen Huffington Post mit syrischer Herkunft vor drei Wochen ganz offen in Bezug auf Silvester twitterte, daran seien deutsche Frauen meistens selbst schuld, Nachts alleine zu sein. Andererseits sollten sich Flüchtlinge benehmen. Spricht das Ihres Erachtens für ein den deutschen Vorstellungen angepasstes Frauenbild?

Betrachten wir einmal die langfristige Perspektive: Wie lang, glauben Sie, wird es angesichts der bisherigen Entwicklung dauern, diese Nafris zu den von Ihnen im Sommermärchen 2015 versprochenen Zahlern unserer Rente zu machen?

nafrif

Oder gedenken Sie, diese Leute in ihre Heimat abzuschieben? Angesichts des Falles von Anis Amri und bisheriger Erfahrungen mit der Bereitschaft ihrer Heimatländer, diese Leute zurück zu nehmen: Wie viele Jahre wird das Ihres Erachtens dauern?

Haben Sie keine Angst, dass diese Leute dann entschlüpfen und in Städten wie Bremen und Berlin Zuflucht suchen, die Abschiebungen unbedingt vermeiden möchten?

Mein Eindruck ist, dass wir inzwischen so eine Art temporären Belagerungszustand von innen haben. Das entspricht nicht wirklich den Erwartungen, die die meisten von Ihnen 2015 beschworen. Haben Sie nicht manchmal ein klein wenig das Gefühl, mitverantwortlich für die heutige Situation und die unerwartete Entwicklung zu sein?

Glauben Sie ernsthaft, dass Videokameras etwas helfen, wenn sich am Ort der Ausschreitungen von 2015/16 jetzt eine ähnliche Gruppe versammelt – obwohl die Polizei diesmal mit hochauflösenden Kameras nachgerüstet hat?

Glauben Sie, dass sich die Bürger an die veränderten Zustände gewöhnen und Sie weiter wohlwollend wählen werden?

nafrih

An die Polizei:

Social Interest zu Beginn: Wie fühlen Sie sich, wenn Sie die Silvesternacht Ihren Kopf hingehalten haben, damit es nicht erneut zu Ausschreitungen kommt, und dann wird Ihnen von Antifa, einzelnen Medienvertretern und linken Politikern vorgeworfen, sie begingen Racial Profiling?

Empfinden Sie es als angemessene Reaktion, wenn der frühere Piratenpolitiker und jetzige SPD-Parteifunktionär Christopher Lauer nach so einer Nacht versucht, wegen der polizeilichen Umschreibung Nafri einenreichlichvulgärenShitstorm zu erzeugen?

Herr Lauer ist Mitglied der gleichen Partei wie die Ministerpräsidentin und der Innenminister von NRW, und kann Sie ohne besondere Gegenwehr der Partei angreifen. Finden Sie, dass Sie ausreichend politischen Rückhalt haben?

Als Praktiker: Was, denken Sie, ist dem Bürger des Landes wichtiger: Dass Sie zwischen ihm und grundaggressiven Gruppen stehen und überprüfen, wer diese Personen eigentlich sind, oder die Angemessenheit Ihres Begriffs “Nafri” in der öffentlichen Debatte für diese Personen?

nafrig

Ich erwarte keine Antworten.

Aber ich würde der Polizei gern danken.

http://blogs.faz.net/deus/2017/01/01/sehr-populistische-fragen-an-den-nafri-politik-und-polizei-nach-koeln-3996/

Im Jahr 2015 verübten Migranten in Deutschland 208.344 Verbrechen.

Ist die Gefahr, Opfer eines Verbrechens, gar Gewaltverbrechens zu werden, mit den Einwanderern gewachsen? Nachdem die Hoffnung auf sie als Fachkräfte und Retter der Rentenversicherung platzten, ist dies eine der letzten Bastionen, um die gerungen wird.

Mit der Selbstverantwortung und Mithaftung von Personen ist das in der deutschen Presse, unter Politikern und vermeintlichen Islamexperten so eine Sache. Die wird nämlich stets nur nach Bedarf ein- und ausgepackt. SPD-Fraktionsvize Ralf Stegner sagte, PEGIDA hätte beim Attentat auf die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker „mitgestochen“. Ein hartes Wort, doch wenig Reaktion. Anderes erfährt, wer Merkel eine Mitschuld daran gibt, wenn hierzulande Menschen durch Flüchtlinge zu Schaden kommen. Dann ist der Aufschrei groß. Klar – Rassismus.

Nun ist ja klar, dass mehr Leute mehr Gewalt bedeuten; es kommen nicht nur Engel, sondern Personen, die unsere Gastfreundschaft mit Füßen treten. Das ändert jedoch nichts an der Frage, ob es eine gruppenbezogene Kriminalität gibt. Das in der Tat wäre nicht für Talkshows von Interesse, sondern ebenso für die polizeiliche Bekämpfung von Kriminalität. Aber gerade hier liegt der Hase im Pfeffer: Unsere Kriminalitätsstatistik wird nicht nur falsch gelesen, sondern auch bewusst bis zur Aussagelosigkeit verändert. Das Thema ist in der Tat ein heißes Eisen. Vor allem, weil eine genaue Auswertung und Diskussion von Kriminalität nach Herkunft der Täter oder Migrationshintergrund gesellschaftliche Sprengkraft in sich birgt.

Im Jahr 2015 verübten Migranten in Deutschland 208.344 Verbrechen. Die Zahl geht  aus einem vertraulichen Bericht des Bundeskriminalamtes (BKA) hervor, der der Bildzeitung vorliegt. Ein satter Anstieg um 80% gegenüber dem Vorjahr, der umso erschreckender wirkt, wenn man sich den Zeitraum anschaut, in dem die Taten begangen wurden. Migranten haben zwischen Januar und Dezember 2015 demnach pro Tag 570 Straftaten begangen oder 23 pro Stunde. Wohlgemerkt 2015 – als die Flüchtlingskrise erst gegen Ende des Jahres so richtig Fahrt aufnahm: vor Köln und einer beispiellosen Abfolge von Sexual-, Gewalt- und Diebstahlsdelikten 2016.

Wobei man sich ohnehin grundsätzlich keine Gedanken um die Verbrechensziffern aus dem bevölkerungsreichsten Bundesland mit den meisten Migranten machen muss. Die Zahlen aus Nordrhein-Westfalen tauchen in dem Bericht nämlich gar nicht erst auf. Warum das so ist? Eines der großen Geheimnisse. Befragte Polizisten verweisen darauf, dass die Herkunft der Täter konsequent nicht mehr erfasst werden darf. Das hat der Untersuchungsausschuss zur Kölner Silvester-Nacht bestätigt. Die Statistik ist nicht falsch – nur nichtssagend. Sich auf sie berufen, kommt einer bewussten Fälschung von Tatsachen gleich. Denn eine Statistik, die nur Hülsenfrüchte zählt, kann man nicht anführen, wenn es um die Zahl von Erbsen geht.

Klar ist gar nichts

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) berichtet monatlich ausführlich in…

Wir erleben die Geburtsstunde des ganz großen Schwindels um die Statistik: Was den Zielen der Regierung widerspricht, wird nicht gezählt. Das funktioniert genauso beim neuesten Phänomen – dem Nachzug von Familienangehörigen. Sie gelten nicht als Asylbewerber, weil sie keines beantragen. Sie sind Angehörige. Also werden sie nicht gezählt. Das ist die einfachste Lösung: Bedrohlich erscheinende Phänomene gar nicht erst wahrzunehmen. Mit der Kriminalstatistik ist es schwieriger. Die gibt es schon lange. Da muss mehr gebogen werden. Der Grund, weshalb es in der öffentlichen Diskussion trotz eines nachweislichen Anstiegs der Migrantenkriminalität um 80% gegenüber dem Vorjahr immer wieder heißt, Migranten seien nicht krimineller als Deutsche und Deutschland sei durch sie nicht unsicherer geworden, ist schlicht die Tatsache, dass der Anteil der straffällig gewordenen Migranten mit der Gesamtbevölkerungsanzahl von rund 80 Millionen verrechnet wird. Wenn auf 80 Millionen Menschen ca. eine Million Flüchtlinge kommen, von denen ein Teil straffällig wird, dann führe dies bei insgesamt 81 Millionen nicht zu einem signifikanten Anstieg der Migrantenkriminalität. Die Logik ist so einfach wie irreführend: Das Problem wird wegdefiniert, in dem man es in Beziehung zu einer sehr großen Zahl setzt. Es wird verdünnt wie die Träne im Ozean.

Ein weiterer Faktor ist die Tatsache, dass viele Straftaten in Deutschland überhaupt erst gar nicht zur Anzeige kommen. Lediglich eine von zehn Vergewaltigungen hierzulande wird laut Bundesjustizminister Heiko Maas überhaupt zur Anzeige gebracht und nur acht Prozent der Vergewaltigungsprozesse enden mit einer Verurteilung. Migrantenkriminalität im Speziellen wird darüber hinaus immer öfter absichtlich ignoriert. Politische Amtsträger in ganz Deutschland hätten demnach die Polizei dazu angehalten, bei Straftaten, die von Migranten verübt werden, ein Auge zuzudrücken – so lautet der Vorwurf. Es  soll vermieden werden, dass sich die Stimmung gegen Flüchtlinge und unkontrollierte Einwanderung verstärkt. Es ist ein schwerwiegender Vorwurf, denn dann wäre die Kriminalitätsstatistik das Papier nicht mehr wert, auf dem sie steht.

Hinweise gibt es. So offenbart André Schulz, Vorsitzender des Bunds Deutscher Kriminalbeamter (BDK), dass bis zu 90 Prozent der in Deutschland begangenen Sexualverbrechen überhaupt nicht in der offiziellen Statistik auftauchen. Und ein anderer hochrangiger Polizeibeamter berichtet:

“Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. (…). Es ist außergewöhnlich, dass bei bestimmten Tätern bewusst NICHT berichtet wird und die Informationen als ‘nicht pressefrei’ eingestuft werden.”

Darüber hinaus berichtet ein glaubwürdiger Polizist aus NRW, dass zuerst die „Zigeuner“ aus dem Berichtswesen verschwunden seien; neuerdings auch Sinti und Roma. Die Rede ist behördenintern von „Rotations-Europäern“ – das sind dann auch Bulgaren und Rumänen, viele Polen und Ukrainer. Ein neuer Begriff – und auch dieses Problem ist verschwunden.

Darüber hinaus werden Kriminalitätsstatistiken noch immer weitestgehend anonymisiert. Vordergründig, um die Richter nicht zu beeinflussen. Nach Gesprächen mit Strafrichtern und Rechtsanwälten ist jedoch eher davon auszugehen, dass der Migrationshintergrund nicht erwähnt wird, um die Bevölkerung nicht gegen Migranten aufzubringen, also deren Integration nicht zu erschweren. De facto führt eine Verschleierung des Migrationshintergrundes in den Statistiken jedoch zu einer Erschwerung der Polizei- und Aufklärungsarbeit.

Tatasächlich wird durch diese Verschleierung, durch bewusst nicht aufgenommene Straftaten von Migranten durch die Polizei, durch eine reguläre Dunkelziffer und in der deutschen Justiz übliche milde Strafen, zudem auch die derzeit existierende Statistik verzerrt und damit unbrauchbar gemacht. Hinzu kommt, dass in der Erfassung von Kriminalität nicht nur bundesweit in der Diskussion keine Einigkeit herrscht, sondern auch unter den verschiedenen Bundesländern. Die einen nehmen es genauer, die anderen weniger genau. Allesamt nehmen sie es jedoch nicht genau genug und vor allem nicht so genau, wie man könnte und es notwendig wäre. Man ahnt schon die nächste Volte der Argumentation: Die unterschiedlichen Statistiken seien nicht vergleichbar. Es ist ein Argument, das immer zieht. Es zieht den Vorhang statistischer Feinsinnigkeit vor das grobe Geschehen.

Denn was hier bis jetzt in der Diskussion noch gar keine Rolle spielte und auch anhand der Kriminalitätsstatistik des BKA nicht geklärt werden kann, ist der Anteil der Deutschen mit und ohne Migrationshintergrund an begangenen Delikten. Nahezu jeder Richter, Anwalt, Polizist und Justizvollzugsbeamte aus den unterschiedlichsten Regionen Deutschlands spricht von einem erheblichen Anteil von Ausländern und Personen mit Migrationshintergrund an Kriminalitätsdelikten. Was für die Debatte, jedoch fehlt, sind tatsächlich erfasste Zahlen, die diese Eindrücke bestätigen.
Bestimmte Daten nicht zu erfassen, hat Methode

Auch die Polizistin Tania Kambouri hatte hierauf in ihrem Buch „Deutschland im Blaulicht“ hingewiesen und dabei festgestellt, dass darüber hinaus auch eine Zuordnung nach Art des Deliktes möglich sei. So würden Migranten und Deutsche mit Migrationshintergrund aus dem türkischen oder arabischen Raum überdurchschnittlich oft durch Gewaltdelikte auffallen, während Eigentumsdelikte eher auf Migranten aus dem osteuropäischen Raum zuträfen. Aber auch Kambouri stützt sich hierbei größtenteils lediglich auf ihre eigenen Erfahrungen im Polizeidienst, denen in der öffentlichen Debatte mangels bewiesener Zahlen bis dato leicht der Raum entzogen werden kann. Ja, es hat Methode, dass genau diese Daten nicht erfasst werden.

Seit Jahrzehnten streitet man in Deutschland darüber, ob der Migrationshintergrund in Statistiken zur Kriminalität erfasst werden soll. Zuletzt erfuhr die Debatte erneuten Aufwind, nachdem aus Berlin bekannt wurde, dass 81% der dortigen jungen Intensivtäter einen (fast ausnahmslos türkischen oder arabischen) Migrationshintergrund besitzen. Schnell forderten Vertreter von CDU und Polizeiverbände, die Zuwanderergeschichte auch in NRW zu erfassen, was jedoch von Rot-Grün abgelehnt wurde. Einmal mehr offenbart sich hier die Uneinigkeit der Länder, die eine lückenlose Erfassung und Auswertung unmöglich macht.

Dabei wäre es so wichtig, dass nicht nur Straftaten von Ausländern und Einheimischen lückenlos und vor allem getrennt voneinander erfasst und Statistiken hierzu korrekt ausgewertet werden, sondern auch der Migrationshintergrund von deutschen Tätern eine Rolle bei der Auswertung von Straftaten (vgl. hierzu auch die Diskussion um  islam- und deutschenfeindliche Straftaten) spielt. Fakt ist, wie die WELT feststellt: „Über gruppenfeindliche Kriminalität und potenziell gewaltaffine Milieus wissen wir weniger als möglich.“

Es mag nicht verwundern, dass vor allem Rote, Grüne und Linke die lückenlose Erfassung und Auswertung aus Gründen der political correctness blockieren. Die noble Begründung: Menschen mit Zuwanderungsgeschichte könne daraus allzu pauschal ein Strick gedreht werden. Dass man angesichts einer derart hohen Zahl von Tätern ausländischer Herkunft mittlerweile Deutschen ohne Migrationshintergrund einen pauschalen Strick dreht? Geschenkt.

Denn ja, die Zahl der ausländischen Straftäter und derer mit Migrationshintergrund ist hoch. So hoch, dass eine pauschale Unterscheidung zwischen deutschen (also auch Deutsche mit Migrationshintergrund) und ausländischen Straftätern mittlerweile einer Diskriminierung und Pauschalverurteilung von Deutschen ohne Migrationshintergrund gleichkommt. Also eben genau das, was man durch eine differenzierte Analyse nach Herkunft für Menschen (vor allem mit türkischen oder arabischen) Migrationshintergrund, befürchtet. Die Wahrheit ist eben schockierend und nicht politisch korrekt. Sie lautet, dass wir wohl ein verdammt friedliches Land wären, wäre da nicht die aggressive Gewalt von vornehmlich türkischen und arabischen Migranten und die Eigentumsdelikte von mehrheitlich aus Osteuropa stammenden Banden.

Dabei entzöge erst eine sachliche Auseinandersetzung mit diesem Thema dem Postfaktischen den Raum. Denn wie so oft sind diejenigen, die mit diesem Begriff neuerdings um sich schmeißen, selbst am meisten von ihm betroffen. Überall dort wo keine verlässlichen Zahlen existieren oder öffentlich gemacht werden, bleibt letztlich eben nur die Spekulation und die Beobachtung der eigenen Lebenswirklichkeit. Dieser Punkt ist es, an dem die Diskrepanz zwischen wahrgenommener Realität und öffentlich diskutierten Fakten ins Unermessliche steigt. Er ist es, der in diesem, wie in so vielen anderen Fällen, für ein zunehmendes Misstrauen zwischen Bevölkerung, Medien und Politik sorgt.

Wahrscheinlich ist jedoch, dass es sich hierbei um eine Kosten-Nutzen-Abwägung handelt. Ja, vermutlich ist dieses Misstrauen letztlich tatsächlich eher zu verkraften als die Wahrheit. Denn das lässt wenigstens Raum für Zweifel. Worüber jedoch kein Zweifel besteht, ist, dass man offensichtlich etwas zu verbergen hat. So könnte eine genauere Erfassung des Migrationshintergrundes schließlich auch Diskriminierung vorbeugen, wenn es denn tatsächlich stimmt, dass Migranten oder Deutsche mit Migrationshintergrund nicht krimineller sind als Deutsche ohne Migrationshintergrund.

Dass man sich dem verweigert, sagt eigentlich schon alles und wird auch nicht dadurch besser, dass Rangar Yogeshwar bei Maischberger erklärt, dass Migranten, sofern sie denn tatsächlich krimineller sind, dieses nur aufgrund von Armut seien. Warum arme Deutsche hingegen offenbar deutlich weniger oft straffällig werden und die libanesischen Clans in Berlin und Co. trotz angeblicher Armut (weil krimineller Migrant = arm) mit der S-Klasse durch die Bezirke fahren, bleibt hierbei nämlich unbeantwortet. Und dennoch ließe sich auch über solche etwaigen Gründe für Kriminalität besser diskutieren, wenn eine detailliertere und in den verschiedenen Bundesländern einheitliche Auswertung auf Basis von Herkunft und anderen relevanten Faktoren zur Verfügung stünde. Ansonsten bewegt sich die Diskussion auch weiterhin im luftleeren Raum, mit dem Ergebnis, dass das, was die Leute beobachten, in immer stärkerem Maße in Wiederspruch zu dem steht, was öffentlich diskutiert wird.

Aber natürlich können wir auch so weiter machen wie bisher oder sogar noch einen Schritt weiter gehen. In Schweden ist man uns diesbezüglich jedenfalls weit voraus. Dort darf die Polizei gleich gar keine Kriminalfälle mehr nennen, an denen Flüchtlinge beteiligt sind. Problem gelöst.

http://www.tichyseinblick.de/meinungen/das-grosse-geheimnis-kriminalitaetsstatistik/

Nach der neusten Statistik für Sachsen haben 46 Prozent aller Zuwanderer aus den Maghreb-Staaten, also Tunesien, Algerien und Marokko, Straftaten verübt.

achgut.com

Nach der neusten Statistik für Sachsen haben 46 Prozent aller Zuwanderer aus den Maghreb-Staaten, also Tunesien, Algerien und Marokko, Straftaten verübt. Nun wird ja niemand annehmen, dass Marokkaner, Algerier oder Tunesier von vornherein krimineller sind als andere Ethnien. Es muss also Umstände geben, die dazu führen, dass es eine Negativ-Auslese aus diesen Ethnien nach Deutschland verschlägt.

Postfaktisches Kunst-Turnen: Generalverdacht im Spagat

Man soll sich ja gegenüber bestimmten Zuwanderergruppen vor jeglichem Generalverdacht hüten. Mögen Nordafrikaner und Araber aus den Maghreb-Staaten auch auffällig häufig in der Kriminalstatistik auftauchen, so sollte man sich davor hüten, daraus irgendwelche Schlüsse zu ziehen, denn es könnten ja vielleicht die falschen sein.

Dass man weniger zimperlich sein muss, wenn es um einen Generalverdacht gegen die rechtslastigen und fremdenfeindlichen Sachsen geht, gehört eigentlich gar nicht hierher, würden sie nicht gerade die Intention der Generalverdachtswarnungen mit ein paar unschönen Zahlen unterlaufen. Fakten gehören nun wirklich nicht mehr ins postfaktische Zeitalter, ja sie können dort sogar immensen Schaden anrichten, weil sich ja die Falschen darauf berufen können.

Insofern ist es vielleicht eine sächsische Gemeinheit, dass der Innenminister des Freistaats ausgerechnet jetzt unangenehme Kriminalitätszahlen veröffentlicht. Danach haben 46 Prozent aller Zuwanderer aus den Maghreb-Staaten, also Tunesien, Algerien und Marokko, in Sachsen Straftaten verübt. „Allein drei Viertel aller algerischen Zuwanderer sind als Tatverdächtige in Erscheinung getreten“, sagte Innenminister Markus Ulbig bei der Präsentation der Statistik. 36 Prozent aller 14 043 Zuwanderer-Straftaten gingen auf das Konto von „nur“ 664 Nordafrikanern. In 2214 Fällen ging es um Körperverletzung, 169 Fälle waren Sexualstraftaten. Verglichen mit 25 derartigen Fällen zwei Jahre zuvor ist das ein dramatischer Anstieg.

Die Kriminalitäts-Statistik ist politisch vollkommen unkorrekt

Nun wird ja niemand annehmen, dass Marokkaner, Algerier oder Tunesier von vornherein krimineller sind als andere Ethnien. Es muss also Umstände geben, die dazu führen, dass es eine Negativ-Auslese aus diesen Ethnien nach Deutschland verschlägt. Unsere Zuwanderungspolitik und die pauschale moralische Aufwertung jedes Zuwanderers zum „Flüchtling“ scheinen offenbar zahlreiche falsche Signale zu setzen. Die finanziellen Anreize tun sicher ein Übriges.

Doch so genau wollen es unsere Verantwortungsträger ja gar nicht wissen. Sie möchten Positivpauschalisieren nicht lassen und den Generalverdacht verdammen, auf die Dauer ein kaum haltbarer Spagat, selbst in postfaktischen Zeiten.

Handlungsbereitschaft zeigt die Politik derzeit also nicht, indem sie mit einer differenzierten Problemanalyse beginnt, sondern lieber mit ein paar markig angekündigten Maßnahmen. Mit Abschiebungsankündigungen, wie gerade auch auf dem CDU-Parteitag, soll der Eindruck entstehen, dass „wir“ alle Migrationsprobleme in den Griff bekommen können ohne die Zuwanderungspolitik zu ändern.

Und Sachsen gibt hierbei wieder den Vorreiter. „Sachsen ist das einzige Bundesland, das bislang von der Möglichkeit der Rückführung mit Charterflügen Gebrauch macht“, so Innenminister Ulbig. Die Zahlen sind dann allerdings doch wieder recht ernüchternd: Seit April traf es gerade mal 23 Tunesier. Postfaktisch klang das doch irgendwie viel schöner.

Alle Daten und Zitate aus BILD hier.

Dieser Text erschien zuerst auf Peter Grimms Blog Sichtplatz hier.

« Ältere Einträge Letzte Einträge »