Die Gemeinde Oppeano am Gardasee kaufte das Grundstück der örtlichen Moschee, riss diese ab und machte daraus die „Piazza Oriana Fallaci“

Florenz hat viele berühmte Söhne und Töchter hervorgebracht. Eine von ihnen war Oriana Fallaci, die dort 1929 geboren wurde und nach einem bewegten Leben auch gestorben ist (2006). Ihre Heimatstadt nennt sie heute, die zu Lebzeiten durchaus umstritten war, „una grande fiorentina“ und hat ihr einen Platz gewidmet: „Piazzale Oriana Fallaci“ , beim Gardino della Fortezza da Basso. Die Einweihung war am 15. September 2016, ihrem zehnten Todestag.

Die Gemeinde Oppeano am Gardasee (knapp 10.000 Einwohner), deren Bürgermeister Alessandro Montagnoli für die Lega Nord in der Camera dei deputati sitzt, ehrte die Verstorbene bereits 2008 auf eine Weise, die ihr besonders gefallen haben dürfte: Sie kaufte das Grundstück der örtlichen Moschee, riss diese ab und machte daraus die „Piazza Oriana Fallaci“. „Addio moschea. Al suo posto, piazza Oriana Fallaci“ (Leb wohl, Moschee. An ihrer Stelle Oriana-Fallaci-Platz), schrieb die italienische Zeitung la Repubblica im Mai 2008. Symbolträchtiger konnte man diese mutige Aufklärerin, diese Kassandra nicht ehren.

Zweigstelle des Osmanischen Reiches

Um an eine Frau wie Oriana Fallaci zu erinnern, braucht man keine runde Zahl, kein typisches Jubiläumsdatum. Die Islamisierung Europas, vor der sie unermüdlich und unerschrocken gewarnt hat, ist allgegenwärtig. Für Deutschland hat Herwig Schafberg das in einem „Nachruf auf die Freiheitskämpferin Oriana Fallaci 10 Jahre post mortem“ so beschrieben:

„Das unterscheidet wohl eine stolze Frau wie Oriana Fallaci von Claudia Roth sowie anderen Personen weiblichen Geschlechts, die sich mit vorauseilendem Gehorsam brav unter Tüchern ducken, wenn sie unser Land auf Reisen in den muslimischen Orient vertreten, und bei der Gelegenheit schon mal vorführen, was die muslimische Religionslehrerin Lamya Kaddor für ausgemacht hält:

‚Deutschsein bedeutet in Zukunft… nicht autochthon blaue Augen und helle Haare, sondern ein Kopftuch zu tragen…‘

Was Lamya Kaddor sich in Zukunft vorstellt, entspricht teilweise bereits heute der Realität im Land. Während vor 20, 30 oder 40 Jahren allenfalls ein paar alte Frauen türkischer und arabischer Herkunft Kopftücher trugen, sind es inzwischen massenweise kleine eingebürgerte Mädchen, die derartig ‚sittsam‘ eingekleidet werden. Für die alten Frauen war es Tradition, die sie aus freien Stücken pflegten; heute ist es die Religion, die es den Mädchen vorschreibt. Und das ist nur ein Beispiel für die schleichende Islamisierung in der ‚bunten‘ Republik, zu der sich die Bundesrepublik Deutschland entwickelt hat.“

Als weiteres Beispiel könnte man an Fallacis Schilderung der Eroberung von Konstantinopel im Jahr 1453 durch die Osmanen unter Sultan Mehmet II. anknüpfen, denn nach Mehmet II., der später den arabischen Beinamen Fatih, der Eroberer, erhielt, sind in Deutschland rund 50 Moscheen benannt. Kein Wunder, dass Oriana Fallaci Deutschland „mit seinen zweitausend Moscheen und seinen drei Millionen Muslimen [mittlerweile geht das BAMF von vier bis viereinhalb Millionen Muslimen aus und die Zahl der Moscheen ist auf rund 2.800 gestiegen] eine Zweigstelle des untergegangenen Osmanischen Reiches“ nennt.

Mutige Fragen an einen islamischen Herrscher

Eine der vielen Leistungen, die Oriana Fallaci für mich unvergesslich gemacht hat, war ihr Interview mit Ayatollah Ruhollah Khomeini am 12. September 1979 (nachdem sie zehn Tage in Ghom auf einen Termin gewartet hatte).

Auf ihre Frage: „What’s wrong with this noun [democratic, democracy], which seems so beautiful to us in the West?“ antwortete der Imam

KHOMEINI: To begin with, the word Islam does not need adjectives such as democratic. Precisely because Islam is everything, it means everything. It is sad for us to add another word near the word Islam, which is perfect. Besides, this democracy, which you love so much and that you consider so valuable, does not have a precise meaning. Aristotle’s democracy is one thing, the Soviet democracy is another thing, the democracy of the capitalists is still another. We cannot afford to have such an ambiguous concept placed in our Constitution. Finally, let me give you a historical example, to show you what mean by democracy. When All [the seventhcentury Imam whom Shiite Moslems believe to be the first rightful Moslem leader] succeeded the Prophet, and became head of the Islamic state — and this consideration had all the power, and his reign extended from Saudi Arabia to Egypt, and included a large part of Asia and also of Europe happened to have a dispute with a Jew. And the Jew had him called by the judge, and All accepted the summons of the judge, and went to him. And when he entered the room, the judge stood up, but All said to him angrily, „Why do you stand up when I enter the room but not when the Jew entered? Before a judge the two contending parties should be treated the same way.“ Afterward, he accepted the sentence, which was unfavorable to him. I ask you, you who have traveled and seen all forms of government and know history, can you give me a better example of democracy?

Hier sei ein kleiner Einschub gestattet: Den Satz des Schiiten Kohmeini „It is sad for us to add another word near the word Islam, which is perfect“ hat der Sunnit Erdoğan, bewusst oder unbewusst, aufgegriffen., als er auf den Begriff „moderater Islam“ so reagierte: „Diese Bezeichnungen sind sehr hässlich, es ist anstößig und eine Beleidigung unserer Religion. Es gibt keinen moderaten oder nicht-moderaten Islam. Islam ist Islam und damit hat es sich.“ (Milliyet, Turkey, 21.08.2007)

Und dann die Szene in Ghom, die legendär wurde:

FALLACI: Please, Imam, there are many things I still want to ask you. For example, this chador that they made me put on, to come to you, and which you insist all women must wear. Tell me, why do you force them to hide themselves, all bundled up under these uncomfortable and absurd garments, making it hard to work and move about? And yet, even here, women have demonstrated that they are equal to men. They fought just like the men, were imprisoned and tortured. They, too, helped to make the revolution.

KHOMEINI: The women who contributed to the revolution were, and are, women with the Islamic dress, not elegant women all made up like you, who go around all uncovered, dragging behind them a tail of men. The coquettes who put on makeup and go into the street showing off their necks, their hair, their shapes, did not fight against the Shah. They never did anything good, not those. They do not know how to be useful, neither socially, nor politically, nor professionally. And this is so because, by uncovering themselves, they distract men, and upset them. Then they distract and upset even other

FALLACI: That’s not true, Imam. In any case, I am not only talking about piece of clothing, but what it represents. That is, the condition of segregation into which women have been cast once again, after the revolution. The fact that they can’t study at university with men, or work with men, for example, or go to the beach or to a swimming pool with men. They have to take a dip apart, in their chadors. By the way, how do you swim in a chador?

KHOMEINI: This is none of your business. Our customs are none of your business. If you do not like Islamic dress you are not obliged to wear it. Because Islamic dress is for good and proper young women.

FALLACI: That’s very kind of you, Imam. And since you said so, I’m going to take off this stupid, medieval rag right now. There. Done. But tell me something. A woman such as I, who has always lived among men, showing her neck, her hair, her ears, who has been in war and slept in the front line in the field among soldiers, according to you, is she an immoral, bold and unproper woman?

KHOMEINI: Your conscience knows the answer. I do not judge personal matters, I cannot know whether your life is moral or immoral, whether you behaved properly or not with the soldiers at the front. But I do know that, during my long lifetime, I have always been right about what I said. If this piece of clothing did not exist — the Islamic dress — women could not work in a useful and healthy way. And not even men. Our laws are valid laws.

Wer hat je gewagt, einem islamischen Herrscher solche Fragen zu stellen und sich so zu verhalten! Wobei natürlich die Passagen davor und danach ebenfalls absolut lesenswert sind.

Genau wie die beiden Bücher, die Oriana Fallaci zum Thema Islam und Islamisierung geschrieben hat:

–        „La Rabbia e L’Orgoglio“ (Mailand 2001), deutsch (Berlin 2004) Die Wut und der Stolz und

–        „La Forza della Ragione“ (Mailand 2004), deutsch (Berlin 2004) Die Kraft der Vernunft

„Der Bauch unserer Frauen wird uns den Sieg schenken“

Es ist ja keineswegs so, dass uns die jetzige Situation, wie Merkel und Co. es gerne darstellen, unverhofft, wie ein Blitz aus heiterem Himmel getroffen hat. Oriana Fallaci zitiert den seinerzeitigen algerischen Staatspräsident Houari Boumedienne, der 1974 vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen erklärt hatte:

„Eines Tages werden Millionen Menschen die südliche Hemisphäre verlassen, um in der nördlichen Hemisphäre einzufallen. Und gewiss nicht als Freunde. Denn sie werden als Eroberer kommen. Und sie werden sie erobern, indem sie sie mit ihren Kindern bevölkern. Der Bauch unserer Frauen wird uns den Sieg schenken.“

Und ihre ganze Wut spürt man in folgenden Sätzen (die allerdings aus „Die Kraft der Vernunft“ stammen):

„Da ist das Europa der ehr- und hirnlosen Staatschefs, der gewissenlosen Politiker ohne einen Funken Intelligenz, der würdelosen Intellektuellen ohne jeden Mut. Kurz und gut, das kranke Europa. Das Europa, das sich wie eine Dirne an die Sultane, Kalifen, Wesire und Landsknechte des neuen Osmanischen Reiches verkauft hat. Kurz und gut, Eurabien.“

Dabei nimmt sie keineswegs für sich in Anspruch, „diesen erschreckenden Ausdruck“ erfunden zu haben, sondern verweist auf die Recherchen von Bat Ye’or (Gisèle Littman). Und Fallaci schreibt, was jeder weiß und trotzdem nicht glauben mag:

„Es handelt sich ja nicht um eine Verschwörung, die im Dunkeln von Unbekannten oder allein den Polizeipräsidien oder Interpol bekannten Galgenstricken angezettelt worden war. Es handelt sich um eine Verschwörung, die am helllichten Tag vor aller Augen bewerkstelligt wurde, vor laufenden Fernsehkameras und angeführt von berühmten Staatsmännern. Von bekannten Politikern, von Leuten, denen Bürger ihre Stimme und somit ihr Vertrauen geschenkt hatten.“

Nicht Wut, nicht Stolz, sondern Vernunft

Oriana Fallaci fühlt sich an die Erzählung von Edgar Allan Poe „Der gestohlene Brief“ erinnert. Man könnte auch an „Biedermann und die Brandstifter“ von Max Frisch denken.

Hannah Arendt hat das in ihrer grundlegenden Analyse „Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft“ so beschrieben:

„Und diese Popularität [totalitärer Führer] … ist keineswegs das Produkt einer meisterhaften und lügnerischen Propaganda, welche die Dummheit und Unwissenheit der Massen auszunutzen versteht; denn die Propaganda totalitärer Bewegungen, die der totalen Herrschaft vorausgehen und sie bis zu einem gewissen Punkt weiterhin begleiten, ist zwar letztlich verlogen, aber keineswegs geheimnistuerisch; totalitäre Führer beginnen ihre Karriere meist damit, daß sie sich ihrer vergangenen Verbrechen mit unvergleichlicher Offenheit rühmen und ihre zukünftigen mit unvergleichlicher Genauigkeit ‚voraussagen‘.“

Das zweite Buch Oriana Fallacis endet mit folgenden Sätzen, denen wirklich nichts mehr hinzuzufügen ist:

„Zum Leben braucht man Leidenschaft. Doch hier handelt es sich nicht einfach darum zu leben und basta. Hier geht es ums Überleben. Und um zu überleben, braucht man Vernunft. Rationalität, gesunden Menschenverstand, Vernunft. Daher appelliere ich diesmal nicht an die Wut, den Stolz, die Leidenschaft. Ich appelliere an die Vernunft. Und gemeinsam mit Mastro Cecco [Cecco d’Ascoli, italienischer Dichter und Freidenker, am 26. September 1327 in Florenz auf dem Scheiterhaufen verbrannt], der erneut auf den von der Unvernunft angezündeten Scheiterhaufen steigt, sage ich dir: Man muss zur Kraft der Vernunft zurückfinden.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s