Die Pöbel-Demokratie – Die größte Kloake der Menschheit

Manchmal frage ich mich morgens in der S-Bahn: Seid ihr das gewesen? Der Mittvierziger im Business-Look oder die junge Frau mit Rucksack, die harmlos in Robert Seethalers „Trafikant“ vertieft ist. Habt ihr gestern Abend am Keyboard wieder die Sau rausgelassen? Irgendwer muss es ja sein. Wenn es ein Dunkeldeutschland gibt, dann im Netz. Die sozialen Netzwerke sind die Dark Rooms der entgrenzten Kommunikation. Hier wird hemmungslos gehetzt, gepöbelt und gehasst.

Die größte Kloake der Menschheit

Die größte Kloake der Menschheitsgeschichte hat Timothy Garton Ash zuletzt Facebook und Co. genannt – und für sein aktuelles Buch zur entgrenzten Freiheit im Netz zu Recht den Karlspreis zugesprochen bekommen. Facebook selbst wird offenbar auch blümerant, schaltet eine aufwendige Imagekampagne, in der junge sympathische Menschen von sich behaupten, natürlich würden sie nicht vor Tausenden von Scheinfreunden intimste Dinge ausbreiten.

In Deutschland hat Zuckerbergs Firmengigant eine winzige Recherchefirma damit beauftragt, den schlimmsten Schmutz und Unsinn von den Seiten zu bannen – was dem Versuch gleicht, den Atlantik mit einem Teelöffel leeren zu wollen. Was den Betreibern dieser immens profitablen Giganten wohl bewusst ist. Denn im Prozess, den einer der Selfie-Flüchtlinge von Angela Merkel wegen Verleumdungen bei Facebook angestrengt hatte, gab der Rechtsanwalt des US-Konzerns zu Protokoll: Zum wirklichen Filtern der Beiträge bräuchte es eine „Wundermaschine“. Die digitalen Umwälzpumpen von Müll und Unflat hingegen laufen prächtig.

Die Neue Mündlichkeit

Unser Titelautor, der Medienwissenschaftler Norbert Bolz, sieht eine Kulturrevolution, ein Zeitalter der Neuen Mündlichkeit, in der das Rotzige und der Affekt dominieren. Online, sagt Bolz, „kritisiert man nicht mehr. Online hasst man“ Die Bundesregierung versucht, den digitalen Müllmaschinen rechtliche Grenzen aufzuzeigen. Vielleicht sollten wir User es mit einem kategorischen Imperativ des Netzzeitalters versuchen: Schreibe nur das, was du der betreffenden Person auch direkt ins Gesicht sagen würdest. Ich bin ganz sicher: Viel Fürchterliches bliebe dann ungeschrieben und ungepostet.

Die Cicero Ausgabe im März

Die Februar-Ausgabe des Cicero erhalten Sie ab sofort am Kiosk oder in unserem Online-Shop.

http://cicero.de/berliner-republik/cicero-im-maerz-die-poebeldemokratie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s