Die Populisten, die Hetzer, die Spalter, sie lauern iüberall.

In der Sendung „Album 2016 – Bilder eines Jahres mit Anmerkungen von Elmar Theveßen“ zeigte Elmar Theveßen, Leiter der ZDF-Hauptredaktion „Aktuelles“ und stellvertretender Chefredakteur des ZDF, vorgestern die Bilder des Jahres – und lieferte das passende Gesülze gleich dazu.

Das unschöne Silvester-Geschehen von Köln etwa sei „Wasser auf die Mühlen all jener, die in jedem Flüchtling einen potenziellen Verbrecher sehen“. Nun, den meisten, die schon länger hier leben, würde die Vorstellung reichen, es könnten einige unter den „Flüchtlingen“ Spitzbuben sein, die etwas ganz anderes suchen als Schutz, aber Theveßen bemüht hier die sonst verpönte Polarisierung, um Kritiker im zweiten Jahr der offenen Türen schon mal pauschal als Fremdenfeinde zu brandmarken.

Im Laufe der 60-minütigen Sendung wird er, im Zusammenhang mit dem Selbstmordattentat von Ansbach, zwar überraschend einräumen: „Ja, im Flüchtlingsstrom kamen unbemerkt auch Terroristen mit ins Land“, ein geradezu revolutionärer Gedanke, jedoch nicht ohne hinzuzufügen: „Das kommt den rechten Populisten gerade recht.“ Denn die Populisten, die Hetzer, die Spalter, sie lauern in „Album 2016“ überall. In Deutschland ist es vor allem die AfD, deren Parteispitzen Theveßen „Anführer“ nennt, in Brexit-Großbritannien Boris Johnson, in Italien sind es jene, die gegen Renzis Verfassungsreform stimmten.

Dementsprechend grassiert überall die „Menschenverachtung“, etwa in Clausnitz, wo sie ihre „hässliche Fratze“ zeigt, aber auch auf dem Weihnachtsmarkt in Berlin – dumpfes, ausländerfeindliches Gegröle ist prinzipiell nichts anderes, als eine Amokfahrt mit einem 40-Tonner in eine Menschenmenge mit einem Dutzend Toten.

Ach ja – die islamistischen Attentäter, von denen 2016 in Europa nicht wenige in Aktion traten. Nehmen wir den Axt-Terroristen im Regionalzug bei Würzburg. Er hatte offenbar ein irgendwie verständliches Motiv: „Der 17-jährige Afghane… will offenbar den Tod seines besten Freundes in der Heimat rächen…“ Dass es so gewesen sein muss, beweist ein Video, in dem der vorgebliche Flüchtling ankündigt: „Ich bin ein Soldat des Kalifats und beginne eine heilige Operation.“

Oder nehmen wir die Anschläge von Brüssel: „Salah Abdeslam ist Belgier. Geboren in Belgien, aufgewachsen in Belgien, radikalisiert in Belgien. Der Terrorismus ist hausgemacht.“ Davon abgesehen, dass Abdeslam französischer Staatsbürger ist (weshalb er auch an Frankreich ausgeliefert wurde): Welche genuin belgischen Zustände haben ihn denn zum Terroristen werden lassen? Hat er zu viele „Tim & Struppi“-Comics gelesen? Oder hat seine Radikalisierung nicht vielmehr dort stattgefunden, wo Brüssel so belgisch ist wie Marxloh deutsch?

Immerhin gilt Molenbeek nicht zufällig als ein Bollwerk des Islamismus. Wie auch immer: „Seine Verhaftung hat jetzt schreckliche Folgen…“ – und hätte man ihn nicht verhaftet, wären am 22. März im U-Bahnhof und am Flughafen nicht so viele Menschen ums Leben gekommen. Offenbar hat man die Terroristen provoziert. „Junge Belgier und Franzosen, Schwerkriminelle, Versager“, wie Theveßen sie nennt, alles, nur nicht Muslime. Das gilt natürlich auch für das Massaker von Orlando. Dass der Täter ein homophober Muslim war, bleibt unerwähnt, immerhin handelte er „angeblich im Auftrag des IS“.

In Nizza wiederum ist es „ein 31-jähriger Tunesier“, der mit dem Sattelschlepper über die Strandpromenade donnert und 86 Menschen tötet. Theveßen ist erschüttert: „Unfassbar, dass am Nationalfeiertag keine Barrieren stehen in Nizza…“ Wieder so ein Versäumnis der Europäer. Und: „Der IS reklamiert den Anschlag schnell für sich, denn Ängste will er schüren und unsere Gesellschaften spalten…“

Und da dachte man schon, der IS habe vor allem zum Ziel, möglichst viele Ungläubige abzuschlachten und ein weltweites Kalifat zu errichten. Was soll´s, nicht jeder ist so gut informiert wie der „Terrorismus-Experte“ des Zweiten. Zum Blutbad auf dem Breitscheidplatz wird er sagen: „Ein Flüchtling soll der Täter sein. Eine Vermutung, mehr ist es nicht, egal“, und dann ein scharfmacherisches Statement von Horst Seehofer einspielen.

Anlässlich der US-Wahl zeigt Theveßen noch kopfschüttelnd mit dem Finger auf die Deppen in der Neuen Welt: „Und doch schien uns Amerika reif genug, das größere Übel zu erkennen…“, aber der beste Satz fällt in der 47. Minute:

„Trump ist – Achtung, Kommentar! – eine klare und unmittelbare Bedrohung für sein Land und den Rest der Welt.“

Achtung, Kommentar! Der große Rest war seriöse Berichterstattung à la ZDF.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s