In Deutschland ist das politsche Märchen zu Hause.

Willkommen im Club (Sat.1)

Die Ehe der Wagners (Lisa Martinek, Richy Müller) ist so gut wie am Ende. Da begibt es sich aber zu der Zeit, in der das Paar Urlaub auf Teneriffa macht, dass gerade ein Boot mit schwarzafrikanischen Flüchtlingen anlandet. Der elfjährige Jamaal versteckt sich im Ferien-Bungalow des Ehepaares. Angeblich lebt Jamaals Vater in Deutschland. Sollen die Wagners ihm bei der Flucht nach Deutschland helfen? Und rettet Jamaal vielleicht die Ehe der Wagners? Dann: Danke, farbiges Flüchtlingskind!

24 Milchkühe und kein Mann (ARD)

Die bayerische Bäuerin Elli (Jutta Speidel) verwitwet und kann den Hof nicht mehr allein bewirtschaften. Sie sucht Hilfe – und der sympathischste Interessent kommt aus Simbabwe: Raymond. Leider sind die Leute in Ellis Nachbarschaft typisch deutsch, bigott und verbohrt, haben etwas gegen Schwarze. Wird der tatkräftige Raymond die autochthonen Spießer eines Besseren belehren? Na logo. Danke, afrikanischer Zuwanderer!

Krauses Glück (ARD)

Der pensionierte deutsche Polizist Horst (Horst Krause) lebt in einem Dorf in Brandenburg. Der Alltag ist öde. Doch da steht ein Aufreger an: Eine syrische Flüchtlingsfamilie benötigt dringend eine Unterkunft! Während die Dörfler sich – typisch (ost)deutsch – misstrauisch und ablehnend gebärden, nimmt Horst die Familie mit offenen Armen auf – und findet endlich Sinn im Leben. Danke, Ihr syrischen Flüchtlinge!

Dreiviertelmond (Arte)

Der Miesepeter Hartmut (Elmar Wepper) ist ein Stinkstiefel vor dem Herrn, dem die eigene Frau nach 35 Jahren weggelaufen ist. Dass er fremdenfeindlich ist, versteht sich von selbst – ist ja auch einer von denen, „die schon länger hier leben“ (A. Merkel). Erst die Begegnung mit dem niedlichen sechsjährigen türkischen Mädchen Hayat lässt ihn die Wandlung vom Saulus zum Paulus durchleben. Danke, kleines Migrantenkind!

Der Andere (ZDF)

Rentner Willi (Jesper Christensen) lernt den minderjährigen Flüchtling Nama kennen und quartiert ihn bei seinem ihm entfremdeten Sohn Stefan ein. Stefan ist Polizist (deutscher Polizist!) und hat dementsprechend einschlägige Vorbehalte gegen Nama. Aber dank dem Flüchtling aus Mali nähern sich Vater und Sohn endlich wieder an. Am Ende haben sich alle lieb. Danke, afrikanischer Flüchtling!

Krüger aus Almanya (ARD)

Überall Türken! Der verbitterte Pensionär Paul (schon wieder: Horst Krause) fühlt sich – typisch spießig-deutsch! – in seinem Berliner Kiez nicht mehr wohl. Halt geben ihm nur seine ebenso vorurteilsbeladenen Stammtischfreunde. Und dann will auch noch die Enkelin einen Osmanen heiraten! Geht ja gar nicht. Paul reist also in die Türkei, um dem Mädel die Rassenschande-Flausen auszutreiben. Dort geht der teutonische Tollpatsch unterwegs verloren, wird aber zum Glück von einem freundlichen Einheimischen aufgelesen und darf bei diesem zuhause echt orientalische Gastfreundschaft genießen. Auch Omar, ein kleiner Flüchtlingsjunge aus Syrien, dem Paul mehrmals begegnet, beeindruckt den deutschen Fremdenfeind nachhaltig, der nun geläutert nach Deutschland zurückkehren und für den Rest seines Lebens Merkel wählen dürfte. Danke, Ihr lieben Türken und syrischen Flüchtlingskinder!

Und: Danke, liebes deutsches Fernsehen! Diese Geschichten sind wirklich viel schöner als die Realität. Wenn danach noch Illner, Will, Plasberg oder Maischberger laufen, muss man zugeben: postfaktischer geht´s nicht mehr.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s