Grüne fordern Rechte für bis zu vier Eltern pro Kind. Lem postulierte fünf: Dada, Mama, Gaga, Fafa und Haha.

In “Ijon Tichy”: Dada, Mama, Gaga, Fafa, Haha. 5 Geschlechter.

 

Grüne fordern Rechte für bis zu vier Eltern pro Kind. Neben den biologischen Eltern sollten bis zu zwei soziale Eltern die ‚elterliche Mitverantwortung‘ erhalten können – unabhängig von Trauscheinen. Das verlangen die Bundestagsabgeordneten Volker Beck und Katja Dörner in einem Papier“, aus dem die Nachrichtenagentur dpa zitiert.

Das erinnert mich an eine wunderschöne Geschichte des genialen Stanislaw Lem. Stellen Sie sich eine Vorlesung auf einem Silikatplaneten vor. Ein vorwitziger Student behauptet, es soll Planeten geben, auf denen intelligentes Leben bei Temperaturen um 20 Grad existiert. Dem Professor schwillt der Kamm: „Ich habe in meiner letzten Veröffentlichung nachgewiesen, dass unterhalb 700 Grad jedes Leben aufhört!“ Doch der Student beharrt: „Und diese Lebewesen bewegen sich auf zwei Beinen“. Jetzt wird der Professor richtig ärgerlich: „Ha! Ein Lebewesen, dass versucht, sich auf zwei Beinen zu bewegen, würde unweigerlich nach vorne oder hinten umfallen“. Doch der sture Student beharrt weiter: „Und sie sollen sich zweigeschlechtlich vermehren!“ Der Professor kreischt: „Zur Vermehrung gehören fünf Geschlechter: Papa, Mama, Dada, Gaga und Fafa! Alles andere ist eine unglückliche Liebe!“

Ich liebe den alten Lem, weiß aber nicht mehr, aus welchem seiner genialen Bücher dieses Gedächtnisprotokoll stammt.

(In “Ijon Tichy”: Dada, Mama, Gaga, Fafa, Haha. 5 Geschlechter. Anm. JSB)

Meine Freunde haben damals die gesammelten Lem-Paperbacks für mich in Leinen binden lassen. Leider sind mir die Bücher im Labyrinth meines Lebens abhandengekommen.

Damals wurde noch nicht gegendert, aber an den Universitäten schon viel dummes Zeug gelehrt. Auch glaube ich nicht, dass Volker Beck die Lem-Romane so verschlungen hat, wie ich. Sonst wäre er nicht auf die Idee gekommen, dass ausgerechnet nur vier Eltern zulässig sind. Wo bleibt denn da Fafa? Darf das nicht miterziehen? Unglückliche Liebe?

Beck und Dörner werfen die berechtigte Frage auf: „Ein lesbisches Paar bekommt ein Kind mit einem schwulen?“ Wat nu, nachdem sie sich schon mal überwunden haben? Da könnte man auch fragen: „Was, wenn zwei Hetero-Paare ein Kind bekommen?“ Aber bei Abstimmungen ist in beiden Fällen „vier“ schon Mist. Was, wenn zwei dafür sind, dass das Kind Vegetarier wird und zwei für Veganer stimmen? Erziehungspatt! Ende der Zivilisation und Klimakatastrophe!

Die Grünen bereichern mit ihren bunten Ideen unsere Gesellschaft ungemein. Nach dem Veggi-Day kommt nun Mama, Papa, Dada und Gaga. Bitte lieber Volker Beck, schaff noch ein bisschen Platz in unserer Gesellschaft für das arme Fafa.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s