Europäische Lösung? Künftig werden fundamentalistische Türken entscheiden, welche Araber nach Europa umgesiedelt werden.

Ich habe zwei kleine Kinder. Gut, sie selbst sehen das wahrscheinlich anders. Sie sind neun und elf Jahre alt und also schon sehr erwachsen, aber ich fühle mich dennoch immer noch für sie verantwortlich.In den letzten Wochen habe ich mich oft gefragt: Wenn wir, also meine Frau, die Kinder und ich, vor einem Krieg geflohen und endlich in Sicherheit wären
– hätte ich dann gesagt: Los ihr drei, jetzt riskieren wir noch mal alles, bezahlen mit dem letzten Ersparten ein paar Kriminelle und gucken, ob wir es bis nach Griechenland schaffen – von einem kriegsfreien Land also in ein anderes kommen. Nur so. Durchs Mittelmeer. Wird schon gutgehen.

Wir ziehen uns auch ein paar Schwimmwesten aus Eierkarton an und schmeißen unsere Pässe fort, und wenn wir dann pleite sind, wird schon irgendwer die Zeche für uns bezahlen. Und dann habe ich mich gefragt – wenn das gutgegangen wäre, hätte ich dann gesagt: Na gut, Kinder, wir haben es bis nach Griechenland geschafft, obwohl wir fast im Mittelmeer ersoffen wären, jetzt waten wir alle mal durch einen reißenden Strom. Es gibt dort ein Norbert-Blüm-Kommando, das fordert uns dazu auf. Ich mache vorher auch ein bißchen Randale am Zaun. Vielleicht kommen wir ja durch.

Später hätten sie uns irgendwo festgesetzt, und dann hätten irgendwelche Linksradikalen gesagt: Näh‘ Dir doch mal den Mund zu und schmeiß ein paar Steine auf die Bullen! Hätte ich das dann gemacht? Vielleicht noch meiner Frau gesagt: Heb‘ die Kinder hoch fürs Fernsehen! Das gibt im Tränengasnebel erstklassige Bilder? Die Antwort ist ziemlich klar:
Niemand, der Verantwortung für seine Familie trägt, macht so etwas.

Die Frage: Wie verzweifelt muß man sein, so etwas zu tun? ist etwas für Blöde. Die richtige Frage lautet: Wie verantwortungslos ist man, so etwas zu tun? Daß Merkel das nicht versteht, wundert mich nicht. Daß sie kinderlos ist und deshalb diesen natürlichen Impuls, Verantwortung zu übernehmen, nicht hat, kann es allein nicht sein. Sie ist auch sonst
jenseits von Gut und Böse – ein Wesen, von dem man hofft, es habe sich bloß auf die Erde verirrt und würde irgendwann auf seinen Planeten der Prinzipienlosigkeit zurückkehren, wo man mit geistlosem Geschwätz Berge versetzen und Grenzen öffnen kann.

In der CDU und in der Regierung insgesamt denkt man, man habe ein Kommunikationsproblem und deshalb die Wahlen in den drei Bundesländern so grandios in den Sand gesetzt. Aber ich bin nicht sicher, ob das stimmt. Eher haben die Regierenden doch ein Problem damit, verantwortungsvolle Politik für diejenigen zu machen, von denen sie bezahlt werden. Sie behandeln das Volk wie ein Feudalherr. Aber ein Kommunikationsproblem?

Überall lese ich zum Beispiel etwas von der „europäischen Lösung“, die Merkel vorgibt anzustreben. Die wenigsten Medien stellen diesen Begriff in Frage. Dabei strebt Merkel doch eine europäische Lösung gerade nicht an. Wenn ich das richtig verstanden habe, soll in Zukunft die Türkei entscheiden, was für Araber nach Europa umsiedeln dürfen. Das hat Merkel weitgehend mit dem Sultan von Ankara ausgehandelt. Es liegt aber nur ein klitzekleiner Teil der Türkei in Europa, der weitaus größte in Vorderasien. Im Prinzip ist das also eine vorderasiatisch-arabische Lösung unter der Führung einer Deutschen, die ganz alleine um ihre Macht im Kanzleramt bangt und deshalb die abstrusesten Verbündeten sucht.

Die Europäer, die das alles ziemlich offensichtlich nicht wollen, sollen nach Merkels Willen dazu gebracht werden, das autoritäre Regime in der Türkei zu finanzieren und die Kontrolle darüber abzugeben, wen sie ins Land lassen: Türken am liebsten visafrei und andere so, wie Ankara sich das vorstellt.

Das also ist der Wunsch der Europäer und soll in ihrem Sinn sein? Bislang haben sich Franzosen und Briten im Westen, die Länder im Osten sowieso und die entlang der Balkanroute auch eher so verhalten, als wollten sie selbst ganz gerne entscheiden, wen sie in Zukunft als Nachbarn haben.

Am Ende soll das „Kommando Steuerzahler eines Landes, das 2000 Milliarden Euro Schulden, aber sonst keine Sorgen hat die irrwitzige Operation bezahlen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s