Ungeheuerlich, er hat Lawine gesagt. Das ist die Sprache der Aufwiegler und Fremdenfeinde. Das ist schlicht: eine Entgleisung.

Es gibt ein ganz, ganz böses Wort in unserem politischen Diskurstheater, und zwar „Instrumentalisierung“. Unter Instrumentalisierung versteht man die unzulässige Heranziehung von Tatsachen, um daraus irgendwelche Folgerungen oder Forderungen abzuleiten. Aber was heißt hier „unzulässig“? Eigentlich tut man das ja dauernd: Schlüsse ziehen aus Geschehnissen. Täte man es nicht, wäre jede Meinung unbegründet. Auch das kann einem vorgeworfen werden. Aber über die Zulässigkeit oder Unzulässigkeit des Schlüsseziehens entscheidet neuerdings eine Art Wettkampf. Gewinner ist, wer als erster „Instrumentalisierung“ ruft.

Nehmen wir die Attentate von Paris. Mindestens zwei Terroristen, soviel steht inzwischen fest, sind – wie vom IS versprochen – über die „Flüchtlingsrouten“ ungehindert nach Europa gereist. Wer jetzt etwas gegen Flüchtlingsrouten sagt, instrumentalisiert die schrecklichen Geschehnisse, das Blutbad und die Todesopfer vom vergangenen Wochenende. „Das ist geschmacklos und ein fatales Signal“, bellt die Gegen-Instrumentalisierungs-Publizistik der nervlich etwas angegriffenen Welcome-Szene.

Das wird sicherlich Schule machen. Kracht einer einem anderen ins Auto, weil er die Vorfahrt übersehen hat, kann er sich über „Instrumentalisierung“ beschweren, wenn der Geschädigte Schadenersatz fordert. Bloß wenn unsere Kanzlerin wegen eines Erdbebens in Japan die deutsche Energieversorgung auf Sonne, Wind und Smileys umstellt, dann ist das keine Instrumentalisierung, sondern, vermutlich, Erleuchtung.

Wir lernen also: Instrumentalisierung = pfui Teufel! Aber auch eine ganze Reihe gängiger Vokabeln sind sowas von pfui Teufel, daß sich die Welcome-Publizistik gar nicht mehr einbekommt. Da sprach doch kürzlich Wolfgang Schäuble wahrhaftig von einer „Flüchtlingslawine“. Da war aber in Deutschland was los! ‚Ungeheuerlich, er hat Lawine gesagt‘, raunte ein ‚Spiegel‘-Redakteur dem anderen zu, und der letzte drosch es in die Tasten: „Das ist die Sprache der Aufwiegler und Fremdenfeinde. Das ist schlicht: eine Entgleisung.“

Dieser zur Begriffs-Comedy verkommene Journalismus könnte (und wird eines Tages) jedes beliebige Wort skandalisieren: Oh, er hat ‚Flut‘ gesagt – Schweinerei! Er sprach von ‚Problem‘ – der Verbrecher! Er schämte sich nicht, von ‚Zustrom‘ zu reden. Wann endlich wird der ‚Spiegel‘ seine Selektorenliste mit den Ausdrücken, die er zu verpönen gedenkt, der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen?

Was dagegen immer gut kommt, sind Aufrufe à la „Wir dürfen uns nicht einschüchtern lassen!“ Man liest und hört sie nach den Pariser Massakern jetzt überall: aus den Mündern von Politikern, deren Personenschutz gerade hochgestuft wurde, und aus den Schreibcomputern von Kommentatoren, in deren Verlagshäusern und Rundfunkanstalten die Eingangskontrollen gerade enorm verstärkt wurden. Sie alle appellieren an die Bevölkerung, sich bloß nicht beirren oder gar beängstigen zu lassen und „wie die Engländer“ weiterzumachen wie bisher. Das ist ja als Haltung nicht ganz falsch, aber bei denen, die diese Empfehlungen geben, ist es nichts als Gratis-Geschwätz.

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/straft_ihn_er_hat_instrumentalisiert_der_schuft

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s