Armut für alle: Klimawandel trifft Religion und das Mercator Institut in Potsdam

SciFi

Ottmar Edenhofer, Christian Flachsland und Brigitte Knopf vom Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) in Potsdam sind im Auftrag des Herrn unterwegs, nein, sie wandeln in den Spuren von Papst Franziskus. Franziskus hat in der Enzyklika „Laudato si“ den Klimawandel thematisiert. Nicht etwa dadurch, dass er das tut, wofür er doch qualifizierter sein sollte als jeder andere: Zu seinem Dienstherren beten. Nein, er hat Vorschläge unterbreitet, Vorschläge, die zumindest in Potsdam auf fruchtbaren Boden gefallen zu sein scheinen.

Armut und Klimawandel müssen gleichzeitig bekämpft werden. Menschengemachter Klimawandel, sofern es ihn außerhalb der entsprechenden Computermodelle gibt, wird auf Treibhausgase und hier vor allem auf Kohlendioxid zurückgeführt, Kohlendioxid, das u.a. bei der Vebressung fossiler Brennstoffe entsteht. Und weil dem so ist, argumentieren Edenhofer, Flachsland und Knopf in ihrer Eucharistiefeier, die unter „Commentary“ in der Rubrik „Opinion & Comment“ bei Nature veröffentlicht wurde, deshalb müsse Schluss sein, mit der Verbrennung fossiler…

Ursprünglichen Post anzeigen 700 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s