Szenen eines Lebens: Die Luise hinter der Pusch

ScienceFiles

Eine historische Erklärung, so hat es Carl Hempel formuliert, muss bei Gesetzen beginnen, bei allgemeinen Handlungsgesetzen und die Situation, in der gehandelt wird, in Rechnung stellen. In ähnlicher Weise hat es Karl-Raimund Popper im 10. Kapitel der Offenen Gesellschaft am Beispiel seiner Analyse von Platon durchexerziert: Die Analysen der vorausgehenden neun Kapitel lassen für Popper nur den Schluss zu, dass Platon „ein totalitärer Parteipolitiker war, dem bei seinen unmittelbaren praktischen Unternehmungen der Erfolg versagt blieb …“ (Popper, 1992: 203).

Offene GesellschaftMit anderen Worten: Platon ist für Popper eine gescheiterte Existenz. Platons einziges Bestreben geht entsprechend dahin, „die ihm verhaßte Zivilisation zum Stillstand zu bringen, ja sogar zu vernichten“ (Popper, 1992: 203). Damit verweist Popper auf eine psychologische Erklärung, die Platon letztlich als psych-pathologische Persönlichkeit modelliert.

Da Platon nicht mehr lebt, kann sein psychischer Zustand natürlich nicht untersucht werden. Und das war auch in der ersten Hältfe des 20. Jahrhunders nicht mehr möglich, in der Popper seine Offene Gesellschaft…

Ursprünglichen Post anzeigen 588 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s