Sprachlose Wissenschaftler I – The poor Coward’s Cycle

SciFi

Wir schlagen heute ein neues Kapital auf

– vielleicht auch einfach nur andere Seiten an.

Beginnen wir mit der folgenden Feststellung:

Eine Reihe von Wissenschaftlern, die auf Positionen an öffentlichen Einrichtungen ihr Dasein fristen, die von Steuerzahlern finanziert werden, und es bislang gewohnt waren, vor sich hin zu wurschteln, ohne dass es jemanden interessiert hat, sehen sich mit Fragen konfrontiert, aber leider außer Stande, die entsprechenden Fragen zu beantworten.

Dies kann aus Sicht gängiger soziologischer und sozialpsychologischer Theorien drei Gründe haben, die uns aus dem Stand einfallen:

  • Anomie
  • kognitive Dissonanz
  • kognitive Probleme

Anomie

poltroonAnomie wird gewöhnlich als ein Zustand beschrieben, in dem ein Akteur Hilflosigkeit empfindet und aufgrund dieser Hiflosigkeit handlungsunfähig wird, wobei er sich seine Hilflosigkeit über die Unmöglichkeit, etwas zu verändern, rationalisiert. Wohlgemerkt, ob der Akteur tatsächlich hilflos ist, ist eine andere Frage, die man empirisch prüfen müsste, was aber nicht möglich ist, weil der entsprechende Akteur sich nicht bewegt, lieber anomisch…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.457 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s