Gegen die religiös-moralisierende Totalisierung der Politik, Kultur und Wissenschaft in Europa zu einem Gesinnungsmob

h-is-for-hypocrisy

Gegen die religiös-moralisierende Totalisierung der Politik, Kultur und Wissenschaft in Europa zu einem Gesinnungsmob

Furor Teutonicus: Jenninger – Sarrazin – Pegida

Publiziert am Dezember 31, 2014 von Boris Blaha

Zum 50s­ten Jah­res­tag der Reichs­po­grom­nacht woll­te der da­ma­li­ge zwei­te Mann im Staa­te, der Bun­des­tags­prä­si­dent Phil­ipp Jen­nin­ger im No­vem­ber 1988 eine Rede hal­ten. Die Mess­lat­te für der­ar­ti­ge Reden war be­reits recht hoch, hatte doch Ri­chard von Weiz­sä­cker drei Jahre zuvor als Bun­des­prä­si­dent zum 40s­ten Jah­res­tag des Kriegs­en­des be­reits eine weit­hin ge­ach­te­te Rede hin­ter­las­sen. Auch Phil­ipp Jen­ninger woll­te es be­son­ders gut ma­chen und den, po­li­tisch ge­spro­chen, nächs­ten Schritt wagen. Er war ge­ra­de erst mit den Be­grü­ßun­gen, der Er­klä­rung des An­las­ses sei­ner Rede fer­tig und hatte noch kei­nen ein­zi­gen in­halt­li­chen Satz ge­sagt, da muss­te er sich be­reits von einer Zwi­schen­ru­fe­rin als ‘ver­lo­gen’ be­schimp­fen las­sen. Mit der in eman­zi­pier­ten Krei­sen selbst­ver­ständ­li­chen Miss­ach­tung der Würde von An­lass und Ort, hatte ein weib­li­ches Mit­glied der Frak­ti­on der Grü­nen sich selbst be­reits lange vor­her fest vor­ge­nom­men, genau diese Be­schimp­fung, egal was da komme, an den Mann zu wer­fen. Herr Jen­nin­ger hätte auch eine gänz­lich an­de­re Rede hal­ten kön­nen, an die­sem Zwi­schen­ruf hätte das nicht das Ge­rings­te ge­än­dert.

Be­reits wäh­rend der Rede ver­lie­ßen Ab­ge­ord­ne­te em­pört den Saal. Tags dar­auf for­mier­te sich die ‘öf­fent­li­che Mei­nung’. In­ner­halb we­ni­ger Stun­den ver­dich­te­te sich der Sturm der Ent­rüs­tung in einen re­li­gi­ös auf­ge­la­de­nen Ket­zer­dis­kurs. Quer über alle Par­tei­en hin­weg sam­mel­te sich die po­li­ti­sche Klas­se als sol­che, kräf­tig un­ter­stützt von Heer­scha­ren ein­sichts­lo­ser Schrei­ber­lin­ge um das Opfer, das zur öf­fent­li­chen Hin­rich­tung frei­ge­stellt wurde. Die ei­ge­nen Rei­hen fest ge­schlos­sen wird der An­de­re aus der Ge­sin­nungs­ge­mein­schaft aus­ge­schlos­sen und ge­mein­schaft­lich ver­nich­tet. Nur eine solch ge­mein­schaft­lich be­gan­ge­ne Ver­nich­tung sorgt im Falle sei­ner Ge­fähr­dung für die Wie­der­her­stel­lung des von einer be­stimm­ten Not her­rüh­ren­den in­ne­ren Zu­sam­men­hal­tes. Zwei Tage spä­ter trat Phil­ipp Jen­nin­ger zu­rück. Nie wie­der seit­her ist ein hoch­ran­gi­ger deut­scher Po­li­ti­ker so schnell und so gründ­lich aus dem po­li­ti­schen Raum ex­kom­mu­ni­ziert wor­den wie Phil­ipp Jen­nin­ger – ein deut­li­cher Hin­weis dar­auf, dass er an ein ganz fun­da­men­ta­les Ge­schick der Deut­schen ge­rührt haben muss.

Ket­zer­dis­kur­se haben im alten Eu­ro­pa eine lange Tra­di­ti­on, bis heute rich­ten sich die lei­den­schaft­lichs­ten Ex­zes­se der Ge­walt nicht gegen den un­gläu­bi­gen Frem­den, son­dern jene in­ter­nen Ab­weich­ler, die der Selbst­ge­wiss­heit die Tür einen Spalt weit auf­ma­chen und Wind her­ein wehen las­sen.

Schon bei die­ser Em­pö­rungs­wel­le mach­te sich eine selt­sa­me Kluft be­merk­bar zwi­schen der po­li­ti­schen Klas­se als sol­cher, wei­ter Teile der be­rufs­mä­ßi­gen ‘öf­fent­li­chen Mei­nung’ und den Le­ser­brief­schrei­bern, in deren Brie­fen eine durch­aus an­de­re Den­kungs­art zu Wort kam. Man hat spä­ter die Rede von vorne nach hin­ten, von hin­ten nach vorne ge­le­sen, man hat sie nach allen Re­geln der in­ter­pre­ta­ti­ven Kunst ana­ly­siert, der Zen­tral­rat der Juden, und man darf un­ter­stel­len, dass die Juden in Deutsch­land über das fein­ner­vigs­te Ohr für na­tio­nal­so­zia­lis­ti­sche Töne ver­fü­gen, der Zen­tral­rat hat sogar die wich­tigs­ten Teile der Rede ohne Nen­nung des Au­tors vor­tra­gen las­sen, man fand nichts, wes­we­gen sich Herr Jen­nin­ger hätte schä­men müs­sen. Aber warum wird einer dann so ra­di­kal ex­kom­mu­ni­ziert, wenn er über­haupt nichts An­stö­ßi­ges ge­sagt hat, wenn also der Grund weder in sei­ner Per­son, noch in sei­ner Rede oder sei­nem Text liegt? Wel­che Quel­le speist dann die ful­mi­nan­te Er­re­gungs­wel­le, wenn der dazu ge­mach­te An­lass bei ge­nau­er Be­trach­tung in Wirk­lich­keit gar kei­ner war? Man hat sich sei­ner­zeit, wohl mehr, um der drän­gen­den Frage aus dem Wege zu gehen, mit der Er­klä­rung zu­frie­den ge­ge­ben, es sei die di­let­tan­ti­sche Rhe­to­rik des Vor­tra­gen­den ge­we­sen.

We­ni­ge Jahre spä­ter taucht das Phä­no­men er­neut auf. Das Buch des SPD-Po­li­ti­kers und ehe­ma­li­gen Ber­li­ner Fi­nanz­se­na­tors Thilo Sar­ra­zin war noch gar nicht er­schie­nen, nie­mand außer des Autors, viel­leicht seine engs­ten Freun­de und der Lek­tor des Ver­la­ges konn­ten es über­haupt schon ge­le­sen haben, da brach gleich­wohl eine öf­fent­li­che Hetz­kam­pa­gne los, die ih­res­glei­chen such­te. Die ge­sam­te po­li­ti­sche Klas­se als sol­che, weite Teile der be­rufs­mä­ßi­gen öf­fent­li­chen Mei­nung, Tau­sen­de von Deut­schen, die weder ein Wort von Herrn Sar­ra­zin ge­hört, noch eine Zeile von ihm ge­le­sen hat­ten, waren fel­sen­fest davon über­zeugt, dass es sich bei Herrn Sar­ra­zin um einen frem­den­feind­li­chen Ras­sis­ten han­deln muss, mit dem kei­ner­lei Um­gang ge­pflegt wer­den darf und der um­ge­hend aus der Ge­mein­schaft der guten Men­schen aus­ge­schlos­sen wer­den muss, um wei­te­ren Scha­den von die­sen ab­zu­hal­ten. Die ganz er­staun­li­che Ei­nig­keit, die völ­lig über­zeug­te, zu­gleich voll­kom­men er­fah­rungs­lo­se Ge­wiß­heit, wer und wo der aus­zu­schlie­ßen­de An­de­re ist, hat nur in den al­ler­sel­tens­ten Fäl­len jene po­li­ti­sche Skep­sis auf­tau­chen las­sen, die an­ge­sichts un­se­rer Ge­schich­te bei sol­chen Ein­deu­tig­kei­ten an­ge­bracht ge­we­sen wäre. Die selt­sa­me Kluft, die sich be­reits an­läss­lich der Jen­nin­ger Rede be­merk­bar ge­macht hatte, er­schien je­doch auch hier wie­der – der Ver­kaufs­er­folg des Bu­ches stand in selt­sa­men Kon­trast zur öf­fent­li­chen Hin­rich­tung des Au­tors und mit Sen­sa­ti­ons­gier al­lei­ne käme man als Er­klä­rung ge­wiss nicht wei­ter. Ei­ni­ge we­ni­ge Be­son­ne­ne er­in­ner­ten daran, dass es ein Recht auf Mei­nungs­frei­heit gibt und schon wäh­rend der Kam­pa­gne, schrieb sich einer un­se­rer welt­weit re­nom­mier­tes­ten geis­ti­gen Köpfe, der Bie­le­fel­der So­zi­al­his­to­ri­ker Hans-Ul­rich Weh­ler, die Fin­ger wund, um den Deut­schen mehr Ein­sicht na­he­zu­brin­gen – ver­ge­bens, die hys­te­ri­sche Ra­se­rei ließ sich durch nichts von ihrem Weg ab­brin­gen – bis heute gilt Thilo Sar­ra­zin als geis­ti­ger Weg­be­rei­ter eines brau­nen Sump­fes und mit schö­ner Re­gel­mä­ßig­keit wird die­ser ge­dan­ken­lo­se Schwach­sinn wie­der­holt.

Und jetzt Pe­gi­da – wie­der hat die ‘öf­fent­li­che Mei­nung’ of­fen­bar völ­lig den Ver­stand ver­lo­ren und ver­fällt in Ra­se­rei. Den Dresd­nern ge­bührt al­ler­dings das Ver­dienst, die selt­sa­me Kluft auf den Be­griff ge­bracht zu haben – of­fen­kun­dig han­delt es sich um eine Kluft zwi­schen der Volks­be­haup­tung auf der einen und sei­ner Ver­het­zung durch sol­che, die von ‘Volk’ nicht be­rührt wer­den wol­len, auf der an­de­ren Seite.

Die große Er­zäh­lung von der Sä­ku­la­ri­sie­rung der Mo­der­ne durch die Auf­klä­rung er­weist sich zu­neh­mend als Il­lu­si­on, muss doch immer dring­li­cher daran er­in­nert wer­den, dass die Grund­la­ge der Bun­des­re­pu­blik nicht eine welt­ab­ge­wand­te mo­sa­isch-christ­li­che Samm­lung von Ge­set­zes­vor­schrif­ten ist, die da lau­ten: ‘Du sollst Nächs­ten­lie­be ge­gen­über dem Flücht­ling üben, oder ‘Du sollst die Armen spei­sen’, son­dern ein ur­sprüng­lich als vor­über­ge­hen­des Pro­vi­so­ri­um ge­dach­tes Grund­ge­setz, in des­sen ers­tem Ar­ti­kel sich die Bür­ger die­ser ‘Re­pu­blik’ bin­dend ver­spre­chen soll­ten, die Würde des Men­schen zu ach­ten, und dies aus gutem Grun­de ge­ra­de bei sol­chen, die nicht die glei­che Ge­sin­nung tei­len. Dass man die bis­lang beste Ge­le­gen­heit, dem An­spruch des Pro­vi­so­ri­schen zu fol­gen und sich selbst po­li­tisch zu ver­fas­sen 1989 so schänd­lich ver­passt hat, wird einer der Grün­de sein, wes­we­gen man sei­ner Ge­schich­te immer noch hin­ter­her­läuft und an­stel­le der Ideo­lo­gie des Her­ren­men­schen jetzt die Ideo­lo­gie des Gut­men­schen mit ver­gleich­bar to­ta­li­tä­rem An­satz ge­walt­sam ver­folgt. Die schon 1988 drän­gen­de Frage wird daher nur umso drän­gen­der. Wenn der her­ge­stell­te An­lass bei ge­nau­em Hin­se­hen in Wirk­lich­keit gar kei­ner ist, was steht dann bei die­sen wie­der­keh­ren­den Er­ei­fe­rungs­wel­len ei­gent­lich auf dem Spiel? Gibt es ein ge­mein­sa­mes Ele­ment in den je­wei­li­gen An­spra­chen?

Es ist bis­lang kaum be­ach­tet wor­den, dass in allen drei Fäl­len ein ganz be­stimm­tes ‘Wir’ in der Art und Weise der An­spra­che des her­nach Ge­op­fer­ten eine her­aus­ra­gen­de Rolle spielt. An den ir­ri­tie­rends­ten Stel­len sei­ner Rede hatte Phil­ipp Jen­nin­ger von einem po­li­ti­schen ‘Wir’ ge­spro­chen, eine ähn­li­che An­spra­che eines po­li­ti­schen ‘Wir’ taucht im Un­ter­ti­tel von Sar­ra­zins Buch als ‘Wie wir unser Land aufs Spiel set­zen’ wie­der auf und in Dres­den knüpft man ganz be­wusst an das Leip­zi­ger ‘Wir sind das Volk’ von 1989 wie­der an, viel­leicht ge­ra­de, weil jener ver­fas­sungs­ge­ben­de Grün­dungs­akt, der auf die­sen Ruf ant­wor­ten soll­te, immer noch aus­steht, und je län­ger er auf taube Ohren trifft, desto grö­ße­res Un­heil an­rich­tet.

Das ‘Wir’ Jen­nin­gers bin­det Spre­cher und An­ge­spro­che­ne zu­sam­men und an eine ge­mein­sa­me Ge­schicht­lich­keit, denn wer, wenn nicht das Par­la­ment der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land soll­te an einem sol­chen Jah­res­tag die po­li­ti­sche Nach­fol­ge des Reichs­ta­ges an­tre­ten? Lau­fen dann nicht die­je­ni­gen, die schon wäh­rend der Rede den Saal ver­las­sen haben, und alle an­de­ren, die Ihnen nach­her fol­gen, bloß feige und mut­los aus Ihrer Ge­schich­te davon, wäh­rend der eine, den sie op­fern, sich ihr stellt? Wegen die­ser ge­schicht­li­chen Bin­dung hatte der Ver­fas­sungs­recht­ler und Han­nah Arendt Preis­trä­ger Ernst-Wolf­gang Bö­cken­för­de von der ‘Schick­sals­ge­mein­schaft der Deut­schen’ ge­spro­chen. Den Kin­dern und En­kel­kin­dern der Täter, die sich in ihre per­sön­li­che Fa­mi­li­en­ge­schich­te hin­ein be­ge­ben und sich, so­fern sie noch leben, mit den Kin­dern und En­kel­kin­dern der Opfer zu­sam­men­set­zen, um sich ihre ge­mein­sa­me Ge­schich­te zu er­zäh­len, ge­bührt daher ein gänz­lich an­de­rer Rang, als den bil­li­gen an­ti­fa­schis­ti­schen Schrei­häl­sen, die glau­ben, zum Null­ta­rif aus der Sache her­aus­zu­kom­men, indem sie ein­fach den Ge­ne­ra­tio­nen­strang durch­tren­nen.

Das ‘Wir’ Sar­ra­zins ist ein Ap­pell, sich Sor­gen zu ma­chen um das zu­künf­ti­ge Ge­mein­we­sen, das nicht nur uns, son­dern auch un­se­ren Kin­des­kin­dern eine sta­bi­le, ge­mein­sa­me Welt ver­bür­gen soll­te, ein An­ge­bot zum Ge­spräch, das al­ler­dings nur an­neh­men kann, wer die Sorge um die ge­mein­sa­me Welt teilt – im wü­ten­den Aus­schla­gen die­ses An­ge­bo­tes geht es daher we­sent­lich um die Ver­fes­ti­gung und Ver­tei­di­gung des Rechts auf still­ste­hen­de Gleich­gül­tig­keit, diese Em­pör­ten wol­len von einer Sorge ums Ge­mein­we­sen nichts wis­sen und nichts hören – sie mau­ern sich ein in ihrer Fes­tung, hal­ten sich die Ohren zu und be­haup­ten dreist, es sei To­le­ranz.

Ge­gen­über einem pa­ter­na­lis­tisch-pas­to­ra­len (bzw. maternalistisch-pastoralen. Anm.JSB)) Haus­vä­ter­dis­kurs, der er­wach­se­ne Bür­ger als un­mün­di­ge Kin­der be­han­delt und meint, sie mit mo­ra­lisch zwin­gen­den Ver­hal­tens­vor­schrif­ten kon­fron­tie­ren zu müs­sen, er­in­nert das frei­staats­sin­ni­ge ‘Wir sind das Volk’ der Dresd­ner die po­li­ti­sche Klas­se völ­lig zu Recht daran, dass in einer De­mo­kra­tie die Au­to­ri­tät von unten nach oben ver­lie­hen wird und nicht um­ge­kehrt. Mit dem Got­tes­gna­den­tum hat Eu­ro­pa näm­lich so seine Er­fah­run­gen. Die­sem An­spruch war schon die ‘füh­ren­de Rolle der Par­tei’ er­le­gen. Dass in Dres­den jeden Mon­tag Men­schen auf die Stra­ße gehen, die nicht wol­len, dass in Dres­den Zu­stän­de ent­ste­hen wie in Neu­kölln, soll­te jeden po­li­tisch Den­ken­den er­mu­ti­gen, sind doch Bür­ger, die sich um mehr als den Zu­stand ihrer Woh­nungs­ein­rich­tung Ge­dan­ken ma­chen, hier­zu­lan­de eher die Aus­nah­me, als die Regel. Dass bei 17.500 Men­schen die ge­sam­te Band­brei­te mög­li­cher Mei­nun­gen ver­tre­ten ist, kann man bei jeder be­lie­bi­gen Stra­ßen­um­fra­ge in jeder be­lie­bi­gen Stadt fest­stel­len – dar­aus eine pars pro toto Skan­da­li­sie­rung zu fa­bri­zie­ren, ist bil­ligs­te Pro­pa­gan­da­tech­nik, die allen De­mons­tra­ti­ons­teil­neh­mern von Bonn bis Brok­dorf satt­sam be­kannt sein soll­te. Stets wer­den ein, zwei Ex­tre­me her­aus­ge­zo­gen, um damit das Ganze zu ent­lar­ven.

Die po­li­ti­sche Reife, die man in Sonn­tags­re­den der deut­schen Nach­kriegs­de­mo­kra­tie gerne at­tes­tiert, scheint vor­ei­lig zu sein, denn nicht nur Deutsch­land, Eu­ro­pa schafft sich ge­ra­de ab. Man könn­te das ‘Wir sind das Volk’ der Dresd­ner daher auch als un­über­hör­bar deut­li­che Mah­nung an die po­li­ti­sche Klas­se ver­ste­hen, jene längst über­fäl­li­gen An­pas­sungs­pro­zes­se end­lich zu voll­zie­hen, die mit der seit 1989 ge­än­der­ten Lage Deutsch­lands ein­her­ge­hen und sich einer Po­li­tik zu öff­nen, die sich an Wirk­lich­kei­ten, statt an Bi­bel­ge­schich­ten ori­en­tiert, wird doch schon viel zu lange ein ums an­de­re Mal auf dem Altar der Moral die Po­li­tik ge­op­fert.

Die Selbst­be­haup­tung einer Ge­sell­schaft, die ihren igno­ran­ten Still­stand mit aller Zä­hig­keit ver­tei­digt, nimmt in­zwi­schen so gro­tes­ke Züge an, dass al­lei­ne schon an deren Ab­sur­di­tät dem einen oder an­de­ren ein Licht auf­ge­hen müss­te: eine be­kann­te Schla­ger­sän­ge­rin soll jetzt Kopf­tuch tra­gen, in evan­ge­li­schen und ka­tho­li­schen Kir­chen sol­len mus­li­mi­sche Lie­der ge­sun­gen wer­den und ein Bun­des­land er­wägt die Ein­füh­rung mus­li­mi­scher Fei­er­ta­ge. Kla­rer kann die Wei­ge­rung, sich mit sei­ner tat­säch­li­chen Lage zu kon­fron­tie­ren, kaum noch aus­ge­drückt wer­den.

Mit bru­ta­ler Scho­nungs­lo­sig­keit legen die Dresd­ner Mon­tags­de­mons­tran­ten in der hys­te­ri­schen Ra­se­rei der an­de­ren all das Ma­ro­de, längst Ver­faul­te einer po­li­tik­fer­nen Nach­kriegs­ge­sell­schaft bloß, die es sich, über­fres­sen und über­füllt, be­quem ge­macht hat und ihren Tief­schlaf per­pe­tu­iert. Doch das ge­mein­schaft­li­che ‘zum-Schwei­gen-Brin­gen’ des auf­we­cken­den An­spruchs eines po­li­ti­schen Wir be­ru­higt stets nur kurz­fris­tig, denn die­ses Ein­tracht­ver­spre­chen er­weist sich immer wie­der als trü­ge­risch. Erst wenn der An­spruch Gehör fin­det und in der Au­tor­schaft eines po­li­ti­schen, für uns Hei­li­gen Tex­tes auf­ge­ho­ben wor­den ist, wer­den wir Deut­schen wie­der in der Zeit sein.

http://www.hannah-arendt.de/2014/12/furor-teutonicus-jenninger-sarrazin-pegida/

line-wordpress-long

In ihr Denktagebuch notiert Arendt im Juni 1950: „Das radikal Böse ist das, was nicht hätte passieren dürfen, d. h. das, womit man sich nicht versöhnen kann, was man als Schickung unter keinen Umständen akzeptieren kann, und das, woran man auch nicht schweigend vorübergehen darf. Es ist das, wofür man die Verantwortung nicht übernehmen kann, weil seine Folgerungen unabsehbar sind und weil es unter diesen Folgerungen keine Strafe gibt, die adäquat wäre. Das heisst nicht, dass jedes Böse bestraft werden muss; aber es muss, soll man sich versöhnen oder von ihm abwenden können, bestrafbar sein.“ Denktagebuch, Seite 7 Im Januar 1952 schreibt Arendt im Denktagebuch: Als „Immanuel Kant das ‚radikale Böse‘ erwähnte, hatte er sich zwar nicht seinen ‚Philosophenmantel beschlabbert‘, aber er hat auch nicht gesehen, dass er damit auf etwas stiess, was nicht in der Sittenlehre und nicht in der Moral beheimatet ist und nicht der praktischen Vernunft entspringt. Dies konnte nicht gesehen, weil er nicht wusste, dass ‚das moralische Gesetzes‘ keineswegs ‚in uns‘ sitzt, wohl aber ein ‚Gefühl‘ (?) für Gutes und Böses. Warum spricht denn nie vom ‚radikalen Guten‘? Weil dann unfehlbar gesehen hätte, dass nicht nur ‚das radikal Böse‘ den moralischen Gesetze entgegensteht – tut es es immer? – sondern auch das ‚radikale Gute‘.“ Denktagebuch, Seite 181 Vergleiche auch: Hannah Arendt und Martin Heidegger: Briefe 1925–1975, S. 93f und S. 288 sowie Hannah Arendt und Karl Jaspers: Briefwechsel, 1926–1969, S. 202f

line-wordpress-long

Hypocrisy (deutsch: Gutmenschentum Heuchelei) is the claim or pretense of holding beliefs, feelings, standards, qualities, opinions, behaviors, virtues, motivations, or other characteristics that one does not in actual fact hold. It is the practice of engaging in the same behavior or activity for which one criticizes another. In moral psychology, it is the failure to follow one’s own expressed moral rules and principles.

Recent studies in psychology have identified the evolutionary bases and the mental mechanisms of hypocrisy, tracing its roots to adaptations that serve contradictory functions in the human brain, and to cognitive biases and distortions that predispose humans to readily perceive and condemn faults in others, while failing to perceive and condemn faults of their own.

line-wordpress

Remember: Do X! Don´t do Y!

Protect innocent, respect life, defend art, preserve creativity!

What´s Left? Antisemitism!

http://www.jsbielicki.com/jsb-79.htm

DJ Psycho Diver Sant – too small to fail
Tonttu Korvatunturilta Kuunsilta JSB
Tip tap tip tap tipetipe tip tap heija!
http://www.psychosputnik.com
http://www.saatchionline.com/jsbielicki
https://psychosputnik.wordpress.com/

They want 1984, we want 1776

They are on the run, we are on the march!

 I think for food

800px-Molon_labe2

 

Dummheit ist, wenn jemand nicht weiß, was er wissen könnte.

Political correctness ist, wenn man aus Feigheit lügt, um Dumme nicht zu verärgern, die die Wahrheit nicht hören wollen.

“Im Streit um moralische Probleme, ist der Relativismus die erste Zuflucht der Schurken.“ Roger Scruton

Antisemitismus ist, wenn man Juden, Israel übelnimmt, was man anderen nicht übelnimmt.

Islam ist weniger eine Religion und mehr eine totalitäre Gesellschaftsordnung, eine Ideologie, die absoluten Gehorsam verlangt und keinen Widerspruch, keinerlei Kritik duldet und das Denken und Erkenntnis verbietet. Der wahre Islam ist ganz anders, wer ihn findet wird eine hohe Belohnung erhalten.

Wahnsinn bedeute, immer wieder das gleiche zu tun, aber dabei stets ein anderes Resultat zu erwarten.

Gutmenschen sind Menschen, die gut erscheinen wollen, die gewissenlos das Gewissen anderer Menschen zu eigenen Zwecken mit Hilfe selbst inszenierter Empörungen instrumentalisieren.

Irritationen verhelfen zu weiteren Erkenntnissen, Selbstzufriedenheit führt zur Verblödung,

Wenn ein Affe denkt, „ich bin ein Affe“, dann ist es bereits ein Mensch.

Ein Mensch mit Wurzeln soll zur Pediküre gehen.

Wenn jemand etwas zu sagen hat, der kann es immer sehr einfach sagen. Wenn jemand nichts zu sagen hat, der sagt es dann sehr kompliziert.

Sucht ist, wenn jemand etwas macht, was er machen will und sucht jemand, der es macht, daß er es nicht macht und es nicht machen will.

Sollen die Klugen immer nachgeben, dann wird die Welt von Dummen regiert. Zu viel „Klugheit“ macht dumm.

Wenn man nur das Schlechte bekämpft, um das Leben zu schützen, bringt man gar nichts Gutes hervor und ein solches Leben ist dann nicht mehr lebenswert und braucht nicht beschützt zu werden, denn es ist dann durch ein solches totales Beschützen sowieso schon tot. Man kann so viel Geld für Versicherungen ausgeben, daß man gar nichts mehr zum Versichern hat. Mit Sicherheit ist es eben so.

Zufriedene Sklaven sind die schlimmsten Feinde der Freiheit.

Kreativität ist eine Intelligenz, die Spaß hat.

Wen die Arbeit krank macht, der soll kündigen!

Wenn Deutsche über Moral reden, meinen sie das Geld.

Ein Mensch ohne Erkenntnis ist dann  lediglich ein ängstlicher, aggressiver, unglücklicher Affe.

Denken ist immer grenzüberschreitend.

Der Mob, der sich das Volk nennt, diskutiert nicht, sondern diffamiert.

Legal ist nicht immer legitim.

Wer nicht verzichten kann, lebt unglücklich.

Sogenannte Sozial-, Kultur-, Geisteswissenschaften, Soziologie, Psychologie, Psychotherapie, Psychoanalyse, sind keine Wissenschaften mehr, sondern immanent religiöse Kultpropheten, organisiert wie Sekten.

Ohne eine starke Opposition atrophiert jede scheinbare Demokratie zur Tyrannei, und ebenso eine Wissenschaft, zur Gesinnung einer Sekte.

Man kann alles nur aus gewisser Distanz erkennen, wer sich ereifert, empört, wer mit seiner Nase an etwas klebt, der hat die Perspektive verloren, der erkennt nichts mehr, der hat nur noch seine Phantasie von der Welt im Kopf. So entsteht Paranoia, die sich Religion, und Religion als Politik, sogar als Wissenschaft nennt.

Islamisten sind eine Gefahr, deswegen werden sie als solche nicht gesehen. Juden sind keine Gefahr, deswegen werden sie als solche gesehen. So funktioniert die Wahrnehmung von  Feiglingen.

Humorlose Menschen könner nur fürchten oder hassen und werden Mönche oder Terroristen.

Menschen sind nicht gleich, jeder einzelne Mensch ist ein Unikat.

Erkenntnis gilt für alle, auch für Muslime, Albaner, Frauen und Homosexuelle.

Islam gehört zu Deutschland, Judentum gehört zu Israel.

Der Konsensterror (Totalitarismus) ist in Deutschland allgegenwärtig.

Es wird nicht mehr diskutiert, sondern nur noch diffamiert.

Es ist eine Kultur des Mobs. Wie es bereits gewesen ist.

Harmonie ist nur, wenn man nicht kommuniziert.

Man soll niemals mit jemand ins Bett gehen, der mehr Probleme hat, als man selbst.

line-wordpress

Stupidity is demonstrated by people lacking the knowledge they could achieve

Political correctness can be defined as the telling of a lie out of the cowardice in an attempt to avoid upsetting fools not willing to face up to the truth

“In arguments about moral problems, relativism is the first refuge of the scoundrel.” Roger Scruton

Antisemitism is when one blames the Jews or Israel for issues, he does not blame others

Islam is less a religion and more a totalitarian society, an ideology that demands absolute obedience and tolerates no dissent, no criticism, and prohibits the thinking, knowledge and recognition. True Islam is totally different, the one who will find it will receive a very high reward.

Craziness is, when one always does the same but expects a different outcome

If a monkey thinks “I am a monkey”, then it is already a human

A man with roots should go for a pedicure

Self smugness leads to idiocy, being pissed off leads to enlightenment

If someone has something to say, he can tell it always very easily. If someone has nothing to say, he says it in a very complicated way

Addiction is, when somebody does something he wants to do, yet seeks someone who can make it so he won’t do it and doesn’t want to, either.

If the clever people always gave in, the world would be reigned by idiots. Too much “cleverness” makes you stupid.

If one only fights evil to protect life, one produces nothing good at all and such a life then becomes no longer worth living and thus requires no protection, for it is already unlived due to such a total protection. One can spend so much money on insurance, that one has nothing left to insure. Safety works in the same way.

Happy slaves are the worst enemies of freedom.

Creativity is an intelligence having fun.

If working makes you sick, fuck off, leave the work!

If Germans talk about morality, they mean money.

A man without an insight is just an anxious, aggressive, unhappy monkey.

Thinking is always trespassing.

The mob, who calls himself the people, does not discuss, just defames.

Legal is not always legitimate.

Who can not do without, lives unhappy.

So called social, culture sciences, sociology, psychology psychotherapy, psychoanalysis, are not anymore scientific, but immanent religious cult-prophets, organized as sects.

Without a strong opposition any apparent democracy atrophies to a tyranny, and as well a science , to an attitude of a religious sect.

You can recognize everything from a certain distance only, who is zealous, outraged, who sticks his nose in something, this one has lost the perspective, he recognizes anything more, he has only his imagination of the world in his head. This creates paranoia, which is called religion, and a religion as politics, even as a science.

Islamists are a real danger, therefore they will not be seen as such. Jews are not a danger, therefore they are seen as such. It is how the perception by cowards functions.

People without a sense of humor are able only to fear or to hate and become monks or terrorists.

People are not equal, each single person is unique.

Insight applies to everyone, including Muslims, Albanians, women and homosexuals.

Islam belongs to Germany, Judaism belongs to Israel.

The totalitarian Terror of consensus is ubiquitous in Germany.
There are no discussions anymore, but defamations only.
It is a culture of the mob. As it has already been.
Harmony is only if you do not communicate.

One should never go to bed with someone who has more problems than you already have.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s