Auch als Psychotherapeut bin ich Architekt.

permanent2

„Permanent war for permanent peace“

Öl auf Leinwand 96×120 cm 2003 © Julian S. Bielicki

Auch als Psychotherapeut bin ich Architekt.

Nicht daß ich nur Dachschäden zu beheben hätte!

Julian S. Bielicki 

„Alle glücklichen Familien gleichen einander, jede unglückliche Familie ist auf ihre eigene Weise unglücklich“, Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoi  („Anna Karenina“)

Als Architekt und Psychotherapeut werde ich gefordert, Unglück zu beheben. Dabei darf man die Geschichte desjenigen nicht lediglich interpretieren, sondern man muß sie auch verändern. Auch als Psychotherapeut bin ich weiterhin Architekt. Nicht daß ich nur Dachschäden zu beheben hätte, es sind größtenteils Renovierungen, manchmal mache ich kleine Umbauten, manchmal größere Sanierungen, und bisweilen wird lediglich eine neue Fassade vorgehängt, je nachdem wie der Auftrag des Patienten an mich ist. „Kunst am Bau“ wird jedoch von mir nicht gemacht. Die Voraussetzung ist, daß der Zugang zur Baustelle geschaffen wird, was oft nicht einfach ist, weil viele Bauobjekte weder Fenster noch Türen haben, oft sind es selbsterrichtete massive Betonbunker, mit etlichen Radarstationen ausgestattet, mit Stacheldrahtverhauen und von Minenfeldern umgeben, deren Bewohner in Panik geraten, wenn sie nach draußen ins Dorf gehen wollen. Aber ein Architekt kommt meistens auch da irgendwie durch, es ist eine Verhandlungssache.

Unglücklichen Menschen wird meistens gesagt, sie seien krank und bedürfen einer Heilung. Ich sehe es anders: Die meisten Menschen leben häßlich und bedürfen der Schönheit, nicht einer dekorativen Schönheit, die ihnen von außen gebracht wird, sondern einer eigenen kreativen schöpferischen Umgestaltung ihrer Situation, auch ihrer Denk- und Sichtweise. Das Unglück ist weder medizinisch noch psychologisch, sondern ästhetisch bedingt. Daß das Unglück in neuerer Zeit zunächst von Medizinern und dann von Psychologen okkupiert worden ist, liegt daran, daß alles in neuerer Zeit von diesen beiden Berufsgruppen als ihr Zuständigkeitsbereich beansprucht wird, als ob das Unglück nicht auch z.B. die Domäne der Seelsorger wäre. Man muß schon aufpassen, daß die für jeden Lebensbereich und in der Beanspruchung der eigenen Kompetenz außerordentlich tüchtige Zunft der Mediziner und Psychologen nicht auch den Künstlern und Architekten das Wasser abgräbt. Da Psychotherapeuten und Psychoanalytiker meistens Mediziner oder Psychologen sind, machen sie das, was sie gelernt habe: auswendig Gelerntes anzuwenden. Das wird „Methode“ genannt, etwas immerwieder nach einer Vorlage anzuwenden, also nicht mehr als wiederholt zu kopieren. In Medizin und Psychologie gibt es weder Platz, noch Anerkennung für Kreativität, im Unterschied zu Architektur, in der Originalität und das Neue, das Kreative hochgeschätzt wird. Deswegen ist das Kreative der Psychoanalyse, der Psychotherapie in der alleinigen Handhabung und Bestimmung durch Mediziner und Psychologen völlig untergegangen, es ist nicht nur abhanden gekommen, sondern jeder Anschein von Kreativität wird in den beiden Disziplinen mit Mißtrauen verfolgt und mit Gesetzen der Methodenreinheit und unter dem Vorwand der „lege artis“ Behandlung verfolgt, behindert und ausgemerzt. Nur weil ich Architekt bin, kann ich mit meinen Patienten ihre vorhandenen Fähigkeiten weiterentwickeln und mit Ihnen neue Lösung auf ihrem Lebensweg finden. Und da liegt der Hund begraben, den man findet, wenn man den Kopf in den Sand steckt. Denn in der Psychoanalyse und Psychotherapie muß man dem Menschen helfen, mit seinen Möglichkeiten neue Sichtweisen und damit neue Wege zu erkennen, damit er seine Zukunft bauen kann. Und dafür sind Architekten und Künstler prädestiniert, weder Mediziner noch Psychologen. Die Psychoanalyse, die Psychoanalyse ist in falsche Hände geraten und dort zum Toten und Tabu erstarrt. Freud wird zwar wie ein mumifizierter Lenin in einem Mausoleum verehrt, deutsche Psychoanalyse hat jedoch mit seiner Lehre jedoch heute so wenig gemeinsam, wie zuletzt Marxismus mit der Sowjetunion.

Viele Menschen sind außerordentlich kreativ im Hervorbringen von Problemen, diese Kreativität können sie ebenso nützen, um Probleme zu lösen.

„Das Bekannte überhaupt ist darum, weil es bekannt ist, nicht erkannt“, schreibt Hegel in seiner „Phänomenologie des Geistes“. Zur Kreativität gehört die Zukunft, die unbekannt ist und unbekannt sein muß, sonst wäre sie Vergangenheit, wenn sie bekannt wäre. Wüßten wir die Zukunft, hätten wir zwei Vergangenheiten, eine hinter uns und eine vor uns. Alles was lebt, hat eine Zukunft, was keine Zukunft hat, ist tot. Das ist das Problematische an der Sicherheit, je mehr Sicherheit, desto weniger Neues, desto weniger Zukunft, desto mehr ein Gefühl oder der tatsächliche Zustand, tot zu sein. Die Kunst aber erschafft das Neue und daher konstituiert sie permanent die Zukunft.

Das Problem dieses ganzen Landes ist Mangel an Zukunft. Erpicht auf Sicherheit, Profit und Kontrolle ist für das Neue kein Platz mehr, es gibt nur noch das Alte, und entweder werden alle daran ersticken oder explodieren, eins von Beiden, oder manche werden ersticken und andere explodieren. Das Leben braucht das Neue, wie eine Mauer Dehnungsfugen braucht. Plant man diese nicht ein, wird die Mauer reißen und das imperiale Gebäude der heutigen Konquistadoren, die sich ermächtigen, jeden Teil der Erde, der sich ihrer Zurichtung für die Steigerung der Profite widersetzt, aus dem Himmel herab zu züchtigen, wird früher oder später in seinem globalen Dasein in Trümmern zusammensinken.

Die Kunst zeigt meines Erachtens mehr vom Menschen als die Wissenschaft oder psychologische Bücher. Menschen leiden, weil sie ihr Leben langweilig und kitschi empfinden, wenn es für sie an Bedeutung verliert, wenn sie zum Ding, zur Ware geworden, gemacht worden sind.

In meiner psychotherapeutischen Praxis versuche ich das Künstlerische zu bewirken, den Kitsch in Kunst zu verwandeln, meine psychotherapeutische Arbeit hat die gleichen Prinzipien wie die Architektur, wie die Kunst, aus dem Vorhandenen etwas Neues, Lebendiges, Schönes, Erfreuliches hervorzubringen.

Jede Kunst enthält etwas Melancholisches als Moment der Sehnsucht nach dem Schönen. Zugleich drückt jede Kunst, jedes gute Buch auch Hoffnung und Gutes aus und die Möglichkeit von Umkehr und Erneuerung.

Wenn Kunst verstanden wird, ist sie bereits Geschichte geworden. Das Neue, jeder kreativen Schöpfung immanent, wird zunächst nicht verstanden, da vorhandene Bezüge fehlen. Jede Kunst ist widersprüchlich, der Kitsch ist einfach und verständlich. Nur der Tod ist kongruent, das Leben ist immer widersprüchlich.

Deswegen fühlt sich der Mensch nur in der Kunst daheim, außerhalb der Kunst ist er sich selbst fremd und mehr tot als lebendig.

 

 

Julian S. Bielicki, Frankfurt am Main

Freier Architekt

Psychologischer Psychotherapeut

 

Remember: Do X! Don´t do Y!

Protect innocent, respect life, defend art, preserve creativity!

 

http://www.jsbielicki.com/jsb-79.htm

DJ Psycho Diver Sant – too small to fail
Tonttu Korvatunturilta Kuunsilta JSB
Tip tap tip tap tipetipe tip tap heija!
www.psychosputnik.com
http://www.saatchionline.com/jsbielicki
https://psychosputnik.wordpress.com/

They want 1984, we want 1776

They are on the run, we are on the march!

 

I think for food

800px-Molon_labe2

Dummheit ist, wenn jemand nicht weiß, was er wissen könnte.

Political correctness ist, wenn man aus Feigheit lügt, um Dumme nicht zu verärgern, die die Wahrheit nicht hören wollen.

“Im Streit um moralische Probleme, ist der Relativismus die erste Zuflucht der Schurken.“ Roger Scruton

Antisemitismus ist, wenn man Juden, Israel übelnimmt, was man anderen nicht übelnimmt.

Islam ist weniger eine Religion und mehr eine totalitäre Gesellschaftsordnung, eine Ideologie, die absoluten Gehorsam verlangt und keinen Widerspruch, keinerlei Kritik duldet und das Denken und Erkenntnis verbietet. Der wahre Islam ist ganz anders, wer ihn findet wird eine hohe Belohnung erhalten.

Wahnsinn bedeute, immer wieder das gleiche zu tun, aber dabei stets ein anderes Resultat zu erwarten

Gutmenschen sind Menschen, die gut erscheinen wollen, die gewissenlos das Gewissen anderer Menschen zu eigenen Zwecken mit Hilfe selbst inszenierter Empörungen instrumentalisieren

Irritationen verhelfen zu weiteren Erkenntnissen, Selbstzufriedenheit führt zur Verblödung

Wenn ein Affe denkt, „ich bin ein Affe“, dann ist es bereits ein Mensch

Ein Mensch mit Wurzeln soll zur Pediküre gehen

Wenn jemand etwas zu sagen hat, der kann es immer sehr einfach sagen. Wenn jemand nichts zu sagen hat, der sagt es dann sehr kompliziert

Sucht ist, wenn jemand etwas macht, was er machen will und sucht jemand, der es macht, daß er es nicht macht und es nicht machen will.

Sollen die Klugen immer nachgeben, dann wird die Welt von Dummen regiert. Zu viel „Klugheit“ macht dumm.

Wenn man nur das Schlechte bekämpft, um das Leben zu schützen, bringt man gar nichts Gutes hervor und ein solches Leben ist dann nicht mehr lebenswert und braucht nicht beschützt zu werden, denn es ist dann durch ein solches totales Beschützen sowieso schon tot. Man kann so viel Geld für Versicherungen ausgeben, daß man gar nichts mehr zum Versichern hat. Mit Sicherheit ist es so.

 

Stupidity is demonstrated by people lacking the knowledge they could achieve

Political correctness can be defined as the telling of a lie out of the cowardice in an attempt to avoid upsetting fools not willing to face up to the truth

“In arguments about moral problems, relativism is the first refuge of the scoundrel.” Roger Scruton

Antisemitism is when one blames the Jews or Israel for issues, he does not blame others

Islam is less a religion and more a totalitarian society, an ideology that demands absolute obedience and tolerates no dissent, no criticism, and prohibits the thinking, knowledge and recognition. True Islam is totally different, the one who will find it will receive a very high reward.

Craziness is, when one always does the same but expects a different outcome

If a monkey thinks “I am a monkey”, then it is already a human

A man with roots should go for a pedicure

Self smugness leads to idiocy, being pissed off leads to enlightenment

If someone has something to say, he can tell it always very easily. If someone has nothing to say, he says it in a very complicated way

An addiction is when someone is doing something what he want to do and is looking for someone who will make him stop it from what he wants to do and who will make him not wanting to do it anymore.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s